Autor Thema: 🚀 Online-Kurs Pilot - Bodhietologie - Lösungen für eine gefährliche Umwelt  (Gelesen 259 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online ★ Ronald

  • Peace in Time- P.i.T - "Frieden in der Zeit"
  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *
  • Beiträge: 374
  • Karma: +98/-2
  • Geschlecht: Männlich
  • 🚭 Servus aus Wien/Vienna
    • Profil anzeigen
    • Bodhietologie - bodhie.eu
    • E-Mail
  • Spamfilter spamfighter: office@bodhie.eu https://bodhie.eu
Auf diesem Kurs werden Sie Folgendes lernen:
 Warum Ihre Umgebung verursachen könnte, dass Sie sich beunruhigt, hilflos und überwältigt fühlen.
 Wie Sie helfen können, die scheinbare Bedrohung der Welt um sich herum zu reduzieren.
 Lösungen, die Ihnen helfen werden, Ihr Selbstvertrauen und Ihre Fähigkeit, Kontrolle über Ihre Umgebung auszuüben, zu erhöhen.


Willkommen beim Online-Kurs „Lösungen für eine gefährliche Umwelt“
Es ist leicht, sich über den Zustand der Welt besorgt zu fühlen. Schalten Sie den Fernseher ein, lesen Sie die Zeitung oder gehen Sie zu jeder beliebigen Nachrichten-Website. Wir sehen nur Katastrophen: Erdbeben, Überschwemmungen, Kriege, Aufstände und Verbrechen.
Es scheint überall zu geschehen – in anderen Ländern, unserem eigenen Land und sogar in der eigenen Nachbarschaft.
Es kann verursachen, dass wir uns hilflos fühlen. Die Welt scheint nicht nur gefährlich zu sein, sondern es scheint jeden Tag schlimmer zu werden.
Doch muss man etwas Wichtiges darüber wissen. Die Umwelt ist tatsächlich nie so gefährlich, wie es den Anschein haben kann.
Ron fand heraus, dass es gewisse Leute gibt, deren Zielsetzung es ist, die Umwelt so bedrohlich wie möglich zu machen. Und er stellte Lösungen zur Verfügung, die jeder verwenden kann, um seine Ängste zu überwinden und besser mit seiner Umwelt zurechtzukommen.
In diesem Kurs werden Sie die Schritte lernen, die Sie unternehmen können, um die Bedrohung in der Umwelt zu vermindern. Sie werden auch lernen, wie Sie anderen helfen können, ihre Ängste zu besiegen, sodass sie imstande sind, mit ihrer Umwelt effektiver umzugehen. Die Informationen in diesem Kurs können einen sehr beruhigenden Einfluss haben und zu einem glücklicheren und erfolgreicheren Leben führen.

1.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Wie gefährlich ist die Umwelt?
Umwelt bedeutet Ihre Umgebung: die Menschen, Dinge und Orte, die sich in Ihrer Nähe oder um Sie herum befinden. Die Umwelt ist eine sehr umfassende Sache. Alles in Ihrer Umgebung, nah oder fern, was Sie in Ihrem Leben beeinträchtigen könnte, ist Teil Ihrer Umwelt.
Viele Leute sind nicht nur davon überzeugt, dass die Umwelt gefährlich ist, sie glauben auch, dass sie Tag für Tag immer gefährlicher wird. Viele empfinden es als eine Herausforderung, die größer ist, als sie verkraften können.
Tatsächlich ist es jedoch so, dass verursacht wird, dass die Umwelt viel gefährlicher erscheint, als sie wirklich ist.
Eine große Anzahl von Leuten sind professionelle Verursacher einer gefährlichen Umwelt. Das schließt Berufsgruppen ein, die für ihre Existenz auf eine gefährliche Umwelt angewiesen sind, wie zum Beispiel Politiker, Polizisten, Zeitungsjournalisten, Leichenbestatter und andere. Sie „verkaufen“ eine gefährliche Umwelt. Wenn sie keine gefährliche Umwelt verkauften, so denken sie, würden sie pleitegehen. Somit liegt es in ihrem Interesse, die Umwelt weit gefährlicher zu machen, als sie es ist. Die Umwelt ist schon ziemlich gefährlich, aber sie machen sie weit gefährlicher.
Ein offensichtliches Beispiel kann man in den Zeitungen sehen. Es gibt keine guten Nachrichten. Sie berichten schlechte Nachrichten und Katastrophen und ignorieren gute Nachrichten hauptsächlich. Dadurch lassen sie es so aussehen, als wäre die Umgebung voller Bedrohungen.
Ein weiteres Beispiel ist ein Politiker, der gewählt werden möchte. Er hält Reden darüber, dass das Gebiet voller Verbrechen und Gewalt ist und nur er etwas dagegen tun kann. Ja, Verbrechen und Gewalt existieren in dem Gebiet. Aber er lässt es schlimmer erscheinen, als es ist, um Leute dazu zu bringen, für ihn zu stimmen.
Lassen Sie uns eine falsche Vorstellung loswerden, die Leuten in Bezug auf die Umwelt gegeben wurde. Vor ein paar Jahren kam jemand auf die Idee, dass Menschen in bestimmten Teilen der Welt nicht genug Fortschritt machten, weil ihnen die Herausforderung in ihrer Umwelt fehlte. Eine Herausforderung ist etwas, das jemandes Fähigkeiten auf die Probe stellt und ihm seine besten Leistungen abfordert.
Eines der Länder, an die der Betreffende dachte, war Mexiko. Er hatte wahrscheinlich ein Touristenposter mit einem Bild von einem Mexikaner in der Sonne gesehen, der mit seinem Hut über den Augen und seinem Tuch um die Schultern gegen die Wand gelehnt dasaß. Also sagte er, dass der Mexikaner deshalb keinen Erfolg hat, weil er nicht genügend Herausforderung in seiner Umwelt hat. Er sagte, dass die Leute in Südamerika deshalb nicht damit beschäftigt waren, etwas aus ihren Ländern zu machen, weil sie nicht genügend Herausforderung in ihrer Umwelt haben.
Es ist unwahrscheinlich, dass er mit irgendwelchen Mexikanern oder Südamerikanern gesprochen hat. Es scheint, als hätte er sich seine Vorstellungen über das Leben gemacht, indem er Bücher las, die von Leuten wie ihm geschrieben wurden, die den größten Teil ihrer Zeit in Bibliotheken verbracht hatten.
Hier ist ein weiteres Beispiel für dieselbe Theorie. Draußen auf den Philippinen springt ein weißer Mann auf und sagt den Igorot (einem Stamm, der in der nördlichen Bergregion lebt): „Ihr solltet euch einfach einen Weg vom Dorf zum Fluss bauen und am Morgen einen Karren nehmen und zum Fluss hinuntergehen und einen Wassertank auffüllen und ihn hier nach oben bringen, dann müssen eure Frauen nicht diesen Gang zum Fluss machen. Und ihr solltet dieses Projekt sofort ausführen.“ Er ist schockiert, dass sie es nicht sofort ausführen. Er geht weg und sagt: „Haha! Diese Leute haben zu wenig Herausforderung in ihrer Umwelt. Es gibt nichts, dem sie gewachsen sein müssen, nicht wie wir im Westen. Wir haben in unserer Umwelt Herausforderung.“
Dieser Bursche hatte Herausforderung in seiner Umwelt?
Seine Mutter hat ihm den Mund aufgemacht und Frühstücksflocken hineingelöffelt und sein Vater hat alle Schecks geschrieben, damit er aufs College gehen konnte. Sein Weg war in allen Richtungen mit Maschinen und Fahrzeugen gepflastert. Die Umwelt war besiegt worden. Also konnte er sich natürlich hinstellen und laut und dreist sein.
Was ist die wirkliche Umwelt eines Igorots auf den Philippinen, der am Feuer sitzt und diesem Burschen zuhört, der ihm erzählt, wie er sich einen Pfad zum Fluss bauen muss? Er hat einen kleinen Jungen und er denkt, dass es ein sehr lieber kleiner Junge ist. Aber er weiß, dass dieser kleine Junge aufgrund von Krankheit, schlechtem Essen und anderen Problemen überhaupt keine Chance hat, sein siebtes Lebensjahr zu erreichen. Er weiß, dass der Regen in der Regenzeit so heftig sein wird, dass jedes Saatkorn, das er pflanzte, aus dem Boden gespült und die Felder in Stücke gerissen werden. Und wenn er irgendetwas davon retten kann, wird er vielleicht ein paar Monate lang leben. Er weiß ganz genau, dass er nur einmal unter den falschen Baum treten und von einer Giftschlange gebissen werden muss, und das wäre dann sein Ende gewesen. Mit anderen Worten, er weiß bereits, dass er nicht leben kann. Wozu soll er es also überhaupt versuchen?
Es ist nicht so, dass es keine Herausforderung in der Umwelt gibt. Es ist so, dass die Herausforderung überwältigend ist, das heißt, sie ist so enorm, dass jeder das Gefühl haben könnte, er wäre nicht in der Lage, damit klarzukommen.
Manche Leute erzählen uns gerne diese Art von Geschichte: Ein junger Maler lebt in Terre Haute, einer kleinen Stadt im Bundesstaat Indiana in den Vereinigten Staaten. Er hat keine Freunde und schließlich zieht er in die große Stadt. Die machen eine große Sache daraus. Die Umwelt bietet keine Herausforderung, sagen sie, und deshalb zog er in die große Stadt, um mehr Herausforderung zu haben. Wirklich?
Der ursprüngliche Grund, warum er Maler wurde, ist, weil er nicht im Geschäft vor Ort mit einem Burschen namens Butch Gregerty arbeiten und Heuballen herumwerfen wollte. Dieser Bursche tyrannisierte ihn im Kindergarten, tyrannisierte ihn während der Mittelstufe und tyrannisierte ihn während der Oberstufe. Jetzt soll er für ihn im Geschäft vor Ort arbeiten. Das ist ein bisschen zu viel der Herausforderung.
Dort kauft auch niemand eines seiner Bilder. Niemand spricht ihn mit „Sie“ an oder zeigt ihm Respekt für das, was er tut. Die Umgebung ist etwas unfreundlich. Soweit er sehen kann, hat er keine Zukunft als Künstler. Er kann mit den Leuten in seiner Gemeinde nicht gut kommunizieren, sodass er das Gefühl hat, er trägt nichts bei. Bei seiner Art von Arbeit droht ihm der Hungertod. Das ist eine sehr unfreundliche Umwelt. Also begibt er sich in eine freundlichere: Greenwich Village, New York.
Somit kommen wir zu dem Schluss, dass jemand, der nicht imstande war, sein Leben so zu gestalten, wie er es gewollt hatte, sich in einer Umwelt befindet, die er als überwältigend empfindet. Seine Methoden, sich mit dieser Umwelt zu befassen, sind für sein Überleben unzulänglich. Sein Dasein ist in dem Maße apathisch oder unglücklich, wie er seine Umwelt als überwältigend empfindet.
Wenn wir diese Entdeckung verstehen, haben wir einen Schritt vorwärts gemacht, um einer Person zu helfen, mit ihrer Umgebung besser fertigzuwerden.
Zitat
--- Welche Art von Berufen sind für ihre Existenz auf eine gefährliche Umwelt angewiesen?
Eine große Anzahl von Leuten sind professionelle Verursacher einer gefährlichen Umwelt. Das schließt Berufsgruppen ein, die für ihre Existenz auf eine gefährliche Umwelt angewiesen sind, wie zum Beispiel Politiker, Polizisten, Zeitungsjournalisten, Leichenbestatter und andere. Sie „verkaufen“ eine gefährliche Umwelt. Wenn sie keine gefährliche Umwelt verkauften, so denken sie, würden sie pleite gehen.
--- Was geschieht, wenn jemand meint, dass die Umwelt überwältigend ist?
Somit kommen wir zu dem Schluss, dass jemand, der nicht imstande war, sein Leben so zu gestalten, wie er es gewollt hatte, sich in einer Umwelt befindet, die er als überwältigend empfindet.

2.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Die Chaoshändler
Es gibt jene, die Chaoshändler genannt werden könnten. Das sind Leute, die wollen, dass die Umwelt sehr, sehr beunruhigend aussieht. Ein Händler ist jemand, der Waren kauft und verkauft, um Profit zu machen. Chaos besteht, wo alles in Verwirrung oder Unordnung ist. Ein Chaoshändler ist also jemand, der schlechte Nachrichten verbreitet, um die Umwelt zu seinem eigenen Vorteil weitaus gefährlicher erscheinen zu lassen, als sie es ist.
Die Zeitungsjournalisten drücken einem die Umwelt ins Gesicht und sagen: „Schauen Sie! Sie ist gefährlich. Schauen Sie! Sie ist überwältigend. Schauen Sie! Sie ist bedrohlich.“ Sie berichten die bedrohlichsten Nachrichten auf die schockierendste Art, indem sie alles schlimmer machen, als es ist. Das ist der Chaoshändler. Er wird in dem Maße bezahlt, wie er die Umwelt bedrohlich machen kann. „Gute Nachrichten“ zu erwarten ist töricht, wo die Chaoshändler aktiv sind.
Was ist ein Erpresser anderes als jemand, der versucht, Geld zu bekommen, indem er jemand anderem erzählt, dass er die Umwelt weitaus gefährlicher machen kann?
Der Chaoshändler hat eine Menge Truppen, eine Menge Leute, deren Einnahmen von einer gefährlichen Umwelt abhängen. Sogar Ärzte werden nicht für die Anzahl der Leute in der Gesellschaft bezahlt, die sie gesund machen. Sie werden für die Anzahl der Leute bezahlt, die krank sind. Gleichermaßen gäbe es keine Polizei, wenn wir keine Verbrechen hätten. Die Anzahl der Polizisten gibt Ihnen das Ausmaß an Verbrechen, das es geben muss. Je mehr Verbrechen, desto mehr Polizisten. Je mehr Krankheit, desto mehr Ärzte.
Aber es sind nicht nur der Politiker, der Reporter und die Waffenproduzenten, die die Umwelt bedrohlich machen. Viele Leute verbringen ihr ganzes Leben als Chaoshändler und beunruhigen die Leute in ihrer Umgebung zu Tode. Die Anzahl der Leute, die dies tun, ist ziemlich hoch – wahrscheinlich einer von vieren. „Wenn ich Heinrich verängstigt genug halten kann, tut er, was ich ihm sage“ ist die grundlegende Vorstellung.
Sie verbreiten Verwirrung und Aufregung. Sie könnten sagen: „Ich frage mich, warum Heinrich nicht vorwärtskommt?“
Natürlich, sie machen Heinrich krank.
Es zieht sich durch die ganze Gesellschaft, dass die Umwelt gefährlich erscheinen muss. Natürlich gibt es wirkliche Gefahrenzonen in dieser Umwelt. Aber es ist nie derart gefährlich, wie der Anschein erweckt wird.
Jeder glaubt jedoch, dass es Bereiche in seiner Umwelt gibt, die absolut überwältigend sind, und dass er nicht in der Lage sein wird, mit ihnen umzugehen. Das können wir mit absoluter Sicherheit sagen, ob wir nun mit Hans, Willi oder Peter sprechen oder sogar mit einem Politiker, einem Zeitungsreporter oder einem Polizisten. Jede relativ vernünftige Person wird mit Ihnen übereinstimmen, dass die Umwelt und gewisse Teile der Umwelt ein bisschen zu viel für sie sind.
Ein beruhigender Einfluss
Alles, was eine beruhigte Umwelt bringt, stößt bei denjenigen, die eine unruhige Umwelt haben wollen, auf Widerstand.
In dem Maße, wie Tologie in einen Bereich vorstößt, wird die Umwelt ruhiger und ruhiger. Nicht weniger abenteuerlich, aber ruhiger. Die Bedrohung in der Umwelt verringert sich. Jemand, der mehr über sich selbst, andere und das Leben weiß und der ein besseres Verstehen von Dingen hat, hat in seiner Umwelt weniger Schwierigkeiten. Obwohl die Bedrohung sich manchmal nur ein wenig verringert, verringert sie sich.
Wenn jemand sich von der Umwelt weniger bedroht fühlt, fängt er an, besser zurechtzukommen. Er denkt, dass er das Leben besser verändern kann. Er kann ein bisschen weiter hinausgreifen und so kann er die Leute um ihn herum beruhigen, wenn sie Angst bekommen oder besorgt sind.
Zitat
Es gibt also drei wichtige Punkte, die zu beachten sind, um Lösungen für die gefährliche Umwelt zu finden:
1. Die Umwelt erscheint dem Betreffenden gefährlich – darüber wird er mit Ihnen übereinstimmen – und er wendet gewisse Methoden an, um die Umwelt unten zu halten und sie davon abzuhalten, ihn zu beißen.
2. Chaoshändler lassen die Umgebung in gewissen Bereichen gefährlicher erscheinen, als sie es tatsächlich ist.
3. Jemandes Gesundheit, Aktivität und Wunsch, im Leben gut voranzukommen, hängen davon ab, wie gefährlich die Umwelt seiner Vorstellung gemäß ist. Wenn er meint, dass seine Umwelt zu gefährlich ist, wird er sich von der Bedrohung der Umwelt zurückziehen. Wahrscheinlich ist er gesünder, aktiver und erfolgreicher, wenn er das Gefühl hat, dass er angemessen mit seiner Umwelt fertigwerden kann.
Mit einem Verstehen dieser drei Punkte können wir Schritte unternehmen, um jedermann zu helfen, sein Leben zu verbessern.
Zitat
--- Ein Chaoshändler ist jemand, der schlechte Nachrichten verbreitet, um die Umwelt zu seinem eigenen Vorteil weitaus gefährlicher erscheinen zu lassen, als sie es ist.
--- Wovon hängen jemandes Gesundheit, Aktivität und Wunsch, im Leben gut voranzukommen, ab?
Jemandes Gesundheit, Aktivität und Wunsch, im Leben gut voranzukommen, hängen davon ab, wie gefährlich die Umwelt seiner Vorstellung gemäß ist.,
 /quote]

3.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Methoden, um die Bedrohung abzuschwächen
Leute suchen eine weniger bedrohliche Umwelt oder wenigstens Wege, um in der Umwelt, in der sie leben, besser überleben zu können.
Jemand hat alles mit dem Teil der Umwelt identifiziert (es so gemacht, dass es dasselbe zu sein scheint), der bedrohlich ist. Wenn Sie ihn dazu bringen, zu differenzieren (den Unterschied sehen zu können) und herauszufinden, dass es ein paar Teile der Umwelt gibt, die nicht bedrohlich sind, wird er beachtlichen Fortschritt machen.
Allein die Vorstellung, dass er die Umwelt als gefährlich und überwältigend empfindet und dass er nicht genau weiß, woher diese Gefahr oder Überwältigung kommt – diese Vorstellung allein ist ein enormes Stück Weisheit. Das ist ihm noch nie in den Sinn gekommen. Er hat es einfach die ganze Zeit gefühlt.
Sie können ihm helfen, indem Sie ihn einige Bereiche seiner Umwelt inspizieren lassen und ihn bemerken lassen, dass sie gefährlicher gemacht wurde, als sie es tatsächlich ist. Zu inspizieren heißt, etwas sorgfältig anzuschauen oder es zu untersuchen.
Ihr Bestreben ist einfach, ihn dazu zu bringen, seine Umwelt zu inspizieren und herauszufinden, dass sie weniger Bedrohung enthält, als ihm weisgemacht worden war.
Eine Person braucht nur ihre Umwelt ein bisschen zu studieren.
Die Ergebnisse können bemerkenswert sein. Ihre körperliche und geistige Wachsamkeit können verbessert werden. Sie können ihre Ambition und die Menge an Aktivität, in die sie verwickelt ist, verbessern. Ihre Gesundheit könnte sich tatsächlich ein wenig verbessern.
Was erwartet sie?
Vielleicht nur Folgendes: dass sie einfach nicht so verängstigt ist, wenn die Türglocke schellt. Wir sprechen jetzt über eine sehr winzige Verbesserung. Aber dennoch wäre diese Verbesserung für sie ausgesprochen real.
Wenn der Betreffende am Morgen aufwacht, hat er nicht dieses quälende Gefühl, dass etwas Schreckliches passieren wird. Es wird vielleicht nicht verschwinden, aber vielleicht weniger werden. Er wird ein bisschen aktiver im Leben sein.
Es ist gut möglich, dass er mehr Nutzen daraus zieht, als Sie erwarten, und auch mehr, als er erwartet.

Zitat
Hier sind die Vorgehensweisen, die Sie verwenden können, um das zu erreichen:

1. Lesen Sie zwei Wochen lang keine Zeitung
Sagen Sie zu der Person: „Lesen Sie zwei Wochen lang keine Zeitungen und Sie werden sich besser fühlen.“
Wenn sie zwei Wochen lang keine Zeitungen liest, wird sie sich natürlich besser fühlen.
Dann sagen Sie ihr: „Jetzt lesen Sie eine Woche lang die Zeitung. Sie werden am Ende der Woche feststellen, dass Sie sich schlechter fühlen. Dann entscheiden Sie, ob Sie den Zeitungen irgendwelche Aufmerksamkeit schenken sollten oder nicht.“
Das könnte als ein einfaches Experiment gemacht werden. Es ist nicht einmal ein teures Experiment – im Gegenteil, es ist billiger, keine Zeitungen zu kaufen, als welche zu kaufen.
2. Schauen Sie sich in Ihrer Umwelt um und finden Sie etwas, das keine Bedrohung für Sie ist
Sagen Sie dem Betreffenden:
„Schauen Sie sich in Ihrer Umwelt um und finden Sie etwas, das keine Bedrohung für Sie ist.“
Oder sagen wir mal, die Person ist sehr besorgt, dass Dinge auf sie drauffallen werden. Sagen Sie ihr:
„Schauen Sie sich hier um und finden Sie etwas, das nicht auf Sie drauffallen wird.“
Nach einiger Zeit würde sie vielleicht irgendwo eine Sache finden. Sie müssen sie dazu bringen, diese eine Sache zu finden, die nicht auf sie drauffallen wird, und sie fühlt sich viel besser. Sie könnte sogar erkennen, dass sie dachte, dass alles auf sie drauffallen wird. Das hat sie Ihnen bereits gesagt, aber jetzt weiß sie es, indem sie die Umwelt inspiziert.
Sie stellen die Frage, bis die Person glücklich oder erleichtert ist und eine Erkenntnis in Bezug auf sich, die Umwelt oder das Leben im Allgemeinen hatte.
Jeder hat eine andere Umwelt als jede andere Person, daher müssen Sie den Wortlaut vielleicht abändern. Hier ist aber ein Beispiel für eine falsche Formulierung: Sagen wir mal, jemand ist sehr besorgt über etwas, das in China geschieht. Es funktioniert nicht, zu sagen: „Nun, was für eine Bedrohung sind die Chinesen überhaupt je für dich gewesen, dass du dir solche Sorgen darüber machst?“
Jetzt muss er protestieren und seine eigene Denkweise erklären. Er muss sich ganz verheddern in dem Bemühen, Ihnen zu beweisen, dass er Recht hat und Sie Unrecht haben. Benutzen Sie also die oben angegebene Formulierung und verändern Sie sie nur bei Bedarf.
Sie können diese Technik bei sich selbst verwenden. Sie könnten sehr besorgt über ein Problem sein, das Sie haben. Sie können sich selbst fragen:
„Gibt es hier irgendetwas, das dieses Problem nicht in meine Richtung schiebt?“
Sie könnten einige Minuten brauchen, um eine Antwort auf die Frage zu bekommen.
Oder Sie könnten an Ihrem Schreibtisch sitzen, auf dem sich die Papiere anhäufen. Alles scheint in Aufruhr zu sein. Ihr Schreibtisch ist mit Papieren bedeckt, die Ihre Aufmerksamkeit verlangen. Sie sollten sich die Papiere auf Ihrem Tisch anschauen können. Sie sind die Quelle der Bedrohung. Finden Sie etwas in Bezug auf diese Papiere, das keine Bedrohung ist. Die Bedrohung wird sich ausgleichen, sobald Sie etwas entdecken.
3. Machen Sie einen Spaziergang
Eine andere Möglichkeit, wie man jemanden dazu bringen kann, auf die Umwelt zu schauen und zu entdecken, dass sie nicht so bedrohlich ist, ist eine Technik, die man „Machen Sie einen Spaziergang“ nennt. Wenn jemand sich schlecht fühlt, lassen Sie ihn einen Spaziergang machen und sich beim Gehen Dinge ansehen. Er sollte sie sich wirklich ansehen.
Der Grund, weshalb das funktioniert, ist der, dass die Person herausfindet, dass die Umwelt nicht bedrohlich ist.
„Gehen Sie spazieren und schauen Sie auf Dinge“ ist wahrscheinlich der freundlichste Ratschlag, den man jemandem nur geben kann, und erzielt fast sicher ein Ergebnis, wenn die Person ihn ausführt. Es ist recht wirksam.
4. Finden Sie etwas, das Ihnen nicht feindlich gesinnt ist
Jemand hat das Gefühl, dass Leute ihm feindlich gesinnt sind (unfreundlich sind oder Abneigung zeigen). Bitten Sie ihn:
„Finden Sie etwas, das Leute hier sagen oder tun, das Ihnen gegenüber nicht feindselig ist.“
oder
„Gibt es eine Person in der Organisation, die Ihnen nicht aktiv feindlich gesinnt ist?“
oder
„Gibt es etwas, das heute gesagt wurde, das Ihnen gegenüber nicht direkt und unmittelbar feindselig war?“
Fahren Sie damit fort, bis sich die Person besser fühlt, glücklicher ist und eine Erkenntnis in Bezug auf sich selbst, die Umwelt oder das Leben im Allgemeinen hat.
5. Die Befreiung von einem Verlust
Jemand, der gerade seine Freundin verloren hat, oder eine Frau, die ihren Mann verloren hat, fühlt diese schreckliche Trauer und diesen Verlust, der sich auf alles ausdehnt. Alles in der Umwelt wird zu ihr oder ihm über die verlorene Liebe „sprechen“. Eine Weile lang wird es für den Betreffenden unmöglich sein, sich umzusehen und nicht an diese Person erinnert zu werden.
Wenn jemand sehr viel Aufmerksamkeit auf eine andere Person hatte, ist es manchmal sehr, sehr schwierig, nicht alles mit dieser Person in Verbindung zu bringen. Der Trick ist, etwas zu finden, das den Betreffenden nicht an die Person, die er verloren hat, erinnert. Möglicherweise muss er lange suchen, um etwas zu finden.
So erholt man sich von einer Liebesaffäre. Der Betreffende hat alles in seiner Umwelt mit seiner Verstimmung identifiziert. Indem Sie seine Aufmerksamkeit auf Dinge in der Umgebung richten, die nicht damit verbunden sind, und ihn dazu bringen, Dinge zu finden, die ihn nicht aktiv daran erinnern, erhalten Sie eine Differenzierung (die Fähigkeit, den Unterschied zwischen zwei oder mehr Dingen zu sehen). Davor gab es eine Gleichsetzung (eine Sache als genau das Gleiche wie etwas anderes anzusehen). Wo eine Differenzierung existiert, können Intelligenz und Urteilsvermögen zurückkehren.
Sagen Sie ihm oder ihr: „Finden Sie etwas, das Sie nicht an __________ (Name der Person, die er oder sie verloren hat) erinnert.“
Fahren Sie damit fort, den Betreffenden dazu zu bringen, etwas anderes zu finden, das ihn nicht an die Person erinnert, bis er eine Erkenntnis hat und sich besser fühlt.
6. Sein Leben arrangieren
Indem man jemanden dazu bringt, sein Leben zu planen, sodass er ruhig und unbedroht leben kann, wird sein Leben weniger bedrohlich werden.
Sagen wir mal, die Person muss ihre Arbeitsstelle behalten, obwohl sie dort nicht genug verdient. Es gibt keine Chance, dass sie etwas anderes finden könnte. Sie findet diese Umwelt sehr feindselig. Diese Person ist in einer verfahrenen Situation, die sie selbst hergestellt hat.
Bringen Sie sie dazu, ein Leben zu planen, das nicht so bedrohlich wäre, unabhängig davon, wie wild sie es plant oder wie sie es sich ausdenkt. Sie wird viel glücklicher weiter an ihrer Arbeitsstelle tätig sein und sich viel gelassener fühlen.
Das grundlegende Problem, das eine Person gehabt hat, ist, wie sie in eine weniger bedrohliche Umwelt kommen könnte oder, wenn sie das nicht tun kann, wie sie besser mit der zurechtkommen könnte, die sie hat.
7. Damit aufhören, Dinge zu tun, die verstimmend sind
Dies ist dazu gedacht, die Person dazu zu bringen aufzuhören, Dinge zu tun, die sie verstimmen, oder aufzuhören, zu Leuten zu sprechen, die sie verstimmen.
Sie könnten zu der Person sagen: „Hören Sie auf, in Ihrem Leben einige der Dinge zu machen, die Sie verstimmen.“
Oder Sie fragen: „Wer verstimmt Sie?
Reden Sie mit denen für eine Weile nicht.“
Oder Sie fragen sie: „Nach welchen Aktivitäten fühlen Sie sich schlechter?
Lassen Sie sie einfach für einige Zeit bleiben.“
Oder fragen Sie sie vielleicht: „Welche Dinge in der Umwelt sind nicht wirklich eine Bedrohung für Sie?
In Ordnung, gibt es einige davon?
Gut. Schließen Sie sich denen an. Schenken Sie ihnen mehr Aufmerksamkeit.“
Zitat
--- Was wird geschehen, wenn jemand zwei Wochen lang keine Zeitung liest?
Sagen Sie zu der Person: „Lesen Sie zwei Wochen lang keine Zeitungen und Sie werden sich besser fühlen.“
Wenn sie zwei Wochen lang keine Zeitungen liest, wird sie sich natürlich besser fühlen.
--- Wie kann einer Person geholfen werden, indem man sie dazu bekommt, ein Leben zu planen, das nicht so bedrohlich wäre?
Bringen Sie sie dazu, ein Leben zu planen, das nicht so bedrohlich wäre, unabhängig davon, wie wild sie es plant oder wie sie es sich ausdenkt. Sie wird viel glücklicher weiter an ihrer Arbeitsstelle tätig sein und sich viel gelassener fühlen.

4.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Fähig sein zu konfRon tieren
Es gibt immer etwas im Leben einer Person, das sie konfRon tieren kann. KonfRon tieren bedeutet, in der Lage zu sein, etwas oder jemandem leicht ins Auge zu sehen, ohne ihm auszuweichen. Wenn eine Person eine Schwierigkeit oder einen Teil davon konfRon tieren kann, kann sie etwas dagegen tun.
Dies ist ein sehr brauchbares Prinzip, denn es öffnet die Tür dazu, jedem zu helfen, einen Bereich seines Lebens zu verbessern.
Beispielsweise besucht ein Sozialarbeiter eine Frau Schuhmacher in ihrer Wohnung. Frau Schuhmacher hat eine Menge Probleme und erzählt sie dem Sozialarbeiter.
Sagen wir mal, Frau Schuhmacher beklagt sich, dass ihr Mann die ganze Zeit betrunken ist und keinen Lohn nach Hause bringt. Die Möbel sind alle kaputt und die Miete ist im Rückstand.
Der Sozialarbeiter könnte mit den besten Absichten sagen: „Was Sie tun sollten, Frau Schuhmacher, ist, die ganze Wohnung zu putzen. Schrubben Sie sie von oben bis unten. Schließlich haben wir Ihnen Seife gegeben. Und baden Sie Ihre Kinder und ziehen Sie ihnen die schönen neuen Kleider an, die wir Ihnen geschickt haben. Jetzt werde ich noch mit Ihrem Mann wegen seiner Trinkerei sprechen.“
Frau Schuhmacher und der Sozialarbeiter sind sich jetzt völlig uneinig, auch wenn sie die ganze Wohnung geputzt und den Kindern die sauberen Kleider angezogen hätte. Der Sozialarbeiter hat Frau Schuhmacher etwas gesagt, wovon Frau Schuhmacher aus Erfahrung weiß, dass es nicht gemacht werden kann. Sie weiß auch, dass niemand mit ihrem Ehemann über sein Trinken sprechen kann. Sie glaubt, dass nicht einmal eine vollständige Attacke der Armee der Vereinigten Staaten irgendetwas gegen das Trinken von Herrn Schuhmacher tun könnte. Sie weiß das. Und der Sozialarbeiter ist einfach fRon tal gegen Frau Schuhmachers vollständige Gewissheit in Bezug auf diesen Punkt angegangen.
Sagen wir mal, dass der Sozialarbeiter stattdessen etwas gefunden hätte, das zu tun Frau Schuhmacher konfRon tieren könnte, und sie aufgefordert hätte, das zu tun. Obwohl das sehr einfach klingt, funktioniert es sehr, sehr gut.
Er hätte während ihres Gesprächs bemerken können, dass Frau Schuhmacher einen Aschenbecher geleert hat. Also sagt er zu ihr: „Ich sage Ihnen, was ich tun würde. Ich würde in dieser Angelegenheit Schritt für Schritt beginnen, und ich würde die Wohnung putzen. Wie wäre es, wenn Sie die Aschenbecher regelmäßig ausleeren würden?“
Frau Schuhmacher könnte vielleicht zuerst ein wenig ärgerlich mit dem Sozialarbeiter werden. Aber nachdem er gegangen ist, wird sie herumgehen und die Aschenbecher ausleeren.
Es ist ziemlich überraschend. Plötzlich empfindet Frau Schuhmacher vielleicht ein großartiges Gefühl der Hoffnung. Man hat sie nicht gebeten, einen zu hohen Berg zu erklimmen. Man hat sie gebeten, etwas zu konfRon tieren, von dem sie das Gefühl hat, dass sie es tun kann. Früher oder später könnte sie sogar die Vorstellung bekommen, dass es etwas gibt, das gegen das Trinken von Herrn Schuhmacher getan werden kann.
Die Vorgehensweise ist, herauszufinden, was die Probleme sind, und dann dafür zu sorgen, dass etwas dagegen getan wird, das von jemandem, der es tun kann, getan werden kann.
Die erste Stufe der Hoffnung ist: „Es gibt etwas, das dagegen getan werden kann“, und die zweite ist: „Es ist etwas, das Sie tun können.“
Dieser Grundsatz, einer Person etwas zu geben, das zu tun sie konfRon tieren kann, ist in vielen Bereichen sehr, sehr nützlich.
Leute wissen oft nicht, wie sie in ihrem Leben weiterkommen sollen. Sie haben das Gefühl, dass sie keine Verbesserung in ihrem Leben erreichen können, dass es unmöglich ist, besser zu sein. Aber indem Sie diese Informationen verwenden, könnten Sie einer Person oder sogar einer ganzen Gruppe von Leuten zeigen, dass es möglich ist, sich zu verbessern.
Beginnen Sie damit, dass Sie der Person, der Sie helfen möchten, sagen: „Schreiben Sie auf einem Blatt Papier eine kurze Liste von den Problemen auf, die Sie in Ihrem Leben haben.“
Wenn sie das gemacht hat, fragen Sie: „Welches dieser Probleme ist das leichteste, das Sie konfRon tieren können?
Schreiben Sie das jetzt auf.“
Dann sagen Sie zu ihr: „Schreiben Sie das auf, wovon Sie mit völliger Sicherheit wissen, dass Sie es in Bezug auf die zuletzt aufgeschriebene Sache durchführen könnten.“
Und schließlich sagen Sie ihr: „Nun, sehen Sie, was Sie unten auf dieser Seite aufgeschrieben haben?
Tun Sie es!“
Unter Verwendung dieser Prinzipien könnten Sie ein sehr erfolgreicher Ratgeber werden. Erhalten Sie eine Einschätzung, was die Leute meinen, was ihre Probleme und Schwierigkeiten sind. Dann finden Sie von ihnen heraus, bei welchen sie das Gefühl haben, dass sie sie konfRon tieren können. Sie erhalten dann ein Problem oder eine Schwierigkeit, und etwas, das sie verkraften könnten, in Bezug auf dieses Problem zu tun. Und sie werden etwas dagegen tun, und sie werden gewinnen.
Man muss sich nur davor in Acht nehmen, dass Leute manchmal anfangen, sich mit einer zu hohen Zuversicht zu bewegen, wie zum Beispiel ein Kleinkind, das gerade gelernt hat zu gehen, plötzlich mit Höchstgeschwindigkeit durch die Wohnung rast. Im Normalfall fallen Kleinkinder etwa beim dritten Schritt auf die Nase. Sie können zu übermütig werden. Also müssen Sie den Rat geben: „Tun Sie für den Moment nicht mehr als das.“
Wenn Sie sich darum bemühen,
1) schnell einzuschätzen, wovon die Person denkt, dass es verkehrt wäre, dann
2) herauszufinden, welchen dieser Punkte sie konfRon tieren kann; dann
3) herauszufinden, was sie dagegen unternehmen wird, wovon sie glaubt, dass sie es tun kann; und dann
4) dafür zu sorgen, dass sie das auch ausführt, und Sie zu diesem Zeitpunkt ungeheuer hartnäckig werden, dass dieser Punkt ausgeführt wird, dann werden Sie jedes Mal eine Übereinstimmung haben.
Und sie wissen, dass Sie die Wahrheit sagen, wenn Sie sie aufgrund ihrer eigenen Einschätzung der Situation beraten.
Zitat
--- Unter konfRon tieren verstehen wir:
KonfRon tieren bedeutet, in der Lage zu sein, etwas oder jemandem leicht ins Auge zu sehen, ohne ihm auszuweichen.
--- Was sind die ersten und zweiten Stufen der Hoffnung?
Die erste Stufe der Hoffnung ist: „Es gibt etwas, das dagegen getan werden kann“, und die zweite Stufe ist: „Es ist etwas, das Sie tun können.“

5.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Die wirkliche Welt
Dem Chaoshändler zufolge darf die Welt einfach kein besserer Ort sein. Wenn Leute durch ihre Umwelt weniger niedergedrückt wären, dann gäbe es keine neuen Mittel für die Polizei, Armeen und Waffen. Es gäbe keinen Cent für Zeitungen, die Geschichten übertreiben, um sie schlimmer erscheinen zu lassen, als sie sind.
Solange Politiker, Waffenproduzenten und die Medien von Verbrechen, Krieg und schlechten Nachrichten profitieren, wird es auch weiterhin diejenigen geben, die Verwirrung und Aufregung verbreiten.
Aber das ist die kreierte Welt, nicht die wirkliche Welt. Hinter all der Verstimmung und Störung gibt es eine ruhigere Umwelt. Es ist eine, in der Menschen leben und sich besser fühlen können. Es ist eine Welt, in der Leute heldenhafte Taten vollbringen und Nachbarn einander helfen. Es ist eine Welt, in der Menschen riesige Widrigkeiten überwinden, um außergewöhnliche Dinge zu erreichen.
Der Unterschied zwischen einer kompetenten Person und einer inkompetenten Person zeigt sich in der Umwelt der Person. Eine Person, die nicht sehr kompetent ist, kann ihre Umwelt nicht so anpassen, dass sie ihren Anforderungen entspricht. Aber eine Person, die kompetent ist, kann ihre Umwelt so anpassen, dass sie besser überlebt. Wenn sie zum Beispiel ihre Einnahmen erhöhen muss, um eine wachsende Familie zu versorgen, wird sie eine Möglichkeit finden, dies zu tun.
Der Psychologe des l9. Jahrhunderts hatte die Vorstellung, eine Person habe sich „ihrer Umwelt anzupassen“. Diese falsche Information hat Menschen, Gruppen und Völkern geschadet. Die Wahrheit ist, dass jedermann in dem Maße erfolgreich ist, wie er die Umwelt an sich anpasst.
Kompetent zu sein heißt, die Fähigkeit zu haben, Kontrolle über die Dinge in der Umwelt auszuüben und mit ihnen umzugehen.
Wenn Leute die Handlungen des Chaoshändlers erkennen, können sie anfangen, ihre Umwelt besser zu kontrollieren und in ihrem Leben Erfolg zu haben.
Zitat
--- Der Psychologe des l9. Jahrhunderts hatte die Vorstellung, eine Person habe sich „ihrer Umwelt anzupassen“. Diese falsche Information hat Menschen, Gruppen und Völkern geschadet.

6.1 PRAKTISCHE AUFGABE
Beobachten Sie Ihre Umwelt
Finden Sie ein Beispiel dafür, dass Ihrer Umwelt der Anschein gegeben wurde, gefährlicher zu sein, als sie wirklich ist. Machen Sie diese Übung, bis Sie sicher sind, dass der Umwelt wirklich der Anschein gegeben wird, gefährlicher zu sein, als sie wirklich ist.
6.2 PRAKTISCHE AUFGABE
Machen Sie einen Spaziergang
Machen Sie einen Spaziergang um den Block. Schauen Sie sich Dinge an, während Sie gehen. Nachdem Sie den Spaziergang gemacht haben, vergleichen Sie, wie bedrohlich Ihnen die Umwelt vorher vorkam und wie sie Ihnen jetzt erscheint.
6.3 PRAKTISCHE AUFGABE
Methoden, um die Bedrohung abzuschwächen
Finden Sie einen Freund oder jemanden aus Ihrer Familie, der das Gefühl hat, dass es zu schwierig für ihn ist, mit der Umwelt fertigzuwerden. Helfen Sie ihm, seine Fähigkeit zu verbessern, indem Sie eine der sieben Techniken verwenden, die in dem Abschnitt Methoden, um die Bedrohung abzuschwächen aufgeführt sind.
6.4 PRAKTISCHE AUFGABE
Jemandem helfen zu konfRon tieren
Helfen Sie einer Person, indem Sie sie dazu bringen, eine kurze Liste der Probleme, die sie in ihrem Leben hat, niederzuschreiben. Bewegen Sie sie dann dazu, herauszufinden, welches davon für sie am leichtesten zu konfRon tieren ist. Bringen Sie sie dazu, das aufzuschreiben. Lassen Sie sie dann etwas aufschreiben, wovon sie sich völlig sicher ist, dass sie es in Bezug auf diese zuletzt aufgeschriebene Sache unternehmen kann. Bringen Sie sie nun dazu, diese zuletzt aufgeschriebene Sache aufzugreifen und sie zu tun.
Zitat
HINWEIS: Wiederholen Sie diese Übung so oft wie nötig, bis Sie die Übung mühelos durchführen können.
 - Praktische Aufgaben
Die Übungen, die mit der Technologie des Studierens zu tun haben. Diese Übungen werden Ihnen helfen, die Technologie des Studierens besser anwenden zu können. Sie werden Ihnen dabei helfen, selbst besser lernen zu können und anderen bei allem, was sie zu lernen versuchen, zu helfen.
HINWEIS: Einige Übungen werden zusammen mit einer anderen Person durchgeführt. Für den Fall, dass Sie niemanden haben, mit dem Sie eine dieser Übungen machen könnten, empfehlen wir Ihnen, zum nächsten Schritt des Kurses zu gehen. Wir werden Sie daran erinnern, zu einem späteren Zeitpunkt jemanden zu finden und die Übung zu vervollständigen.
Suche einen Partner(in) (Twinn(in)/TWINNING (Partnerschaft)): https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,485.0.html
https://bodhiein.eu
Prolog: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,558.0.html
« Letzte Änderung: 08. April 2021, 17:45:20 von ★ Ronald »
friendly
0
funny
0
informative
1
agree
0
disagree
0
pwnt
0
like
0
dislike
0
late
0
No reactions
No reactions
Members reacted informative:
★ Ronald,
No reactions
No reactions
No reactions
No reactions
No reactions
No reactions
● Mache Notizen! 🇦🇹 Unverdrossen mit einem Servus aus Wien! 💖
⭐️ Bodhie Ronald "ronnie" Johannes deClaire Schwab
★ Bodhietologe
📩 office@bodhie.eu
😎 Gastronom - Supervisor
💥 Ehrenamtlicher Consultant
🎸 Künstler & Veranstaltungsberater
👨‍🎓 Coaching & Gesundheitsberater - Mentor
💀 Medizinischer MetaPhysiker & Chemiker
Zitat
★ ★ ★ Obmann Underground Life Club Chairman Staff Officer Ct RjSchwab
🇦🇹 🇪🇺 ULC e.V. LPD IV-Vr 442/b/VVW/96-Wien/Vienna-Österreich/Austria-EU
🚲 https://www.youtube.com/watch?v=gUgNDDo5OPM&t=814s
Zitat
🏳️‍🌈 Bodhietologie (Gründer; Mentor & Administrator)
😎 https://www.bodhie.eu/ulcforum 😎
🔝 HptHP: https://bodhie.eu
🔝 HptHPforum: https://bodhie.eu/forum
🌎 https://bodhie.eu/simple
🔴 https://bodhiein.eu
Zitat
📖 WICHTIGE ANMERKUNG
Achten Sie beim Studieren dieses eBuch sehr, sehr sorgfältig darauf, dass Sie niemals über ein Wort hinweggehen, das Sie nicht vollständig verstehen. Der einzige Grund warum jemand ein Studium aufgibt verwirrt oder lernunfähig wird liegt darin dass er über ein nicht verstandenes Wort oder eine nicht verstandene Redewendung hinweggegangen ist. Wenn der Stoff verwirrend wird oder Sie ihn anscheinend nicht begreifen können wird es kurz davor ein Wort geben das Sie nicht verstanden haben. Gehen Sie nicht weiter sondern gehen Sie VOR den Punkt zurück wo Sie in Schwierigkeiten gerieten finden Sie das missverstandene Wort und sehen Sie zu, dass Sie seine Definition bekommen. Am Ende des eBuches finden Sie ein Verzeichnis der Ausdrücke, die Ihnen vielleicht nicht vertraut sind, mit den Definitionen, die im Rahmen dieses eBuches zutreffen. Die Fachausdrücke der Wissenschaft sind außerdem bei ihrem ersten Auftreten im Text jeweils durch Kursivschrift hervorgehoben und entweder in einer Klammer, im Kontext oder in einer Fußnote erklärt.
📖 Wortklären: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,357.0.html
Zitat
  🏳️‍🌈 Peace in Time- P.i.T - "Frieden in der Zeit"
🌎 each lives matter - Jedes Leben ist wichtig!
📈 https://bodhie.eu/ton
📖 Wortklären: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,357.0.html
📖 Glossar-Wörterverzeichnis-Nomenklatur: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,358.0.html
🔝 Bodhietologie Status:   https://www.bodhie.eu/ulcforum/
🏳️‍🌈 Bodhietologie Regeln https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,359.0.html
👉 Online Registrierung | Bodhietologie  https://bodhie.eu/simple/index.php?action=admin;area=regcenter;sa=register
📖 StudentenBuch: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,454.0.html
🌎 Start: https://bodhie.eu/simple
👍 Grundlegende Infos: https://bodhie.eu/forum
📖 WörterBücher: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,481.0.html
🇦🇹 https://wien.orf.at/player
🌍                              😉                              😆                              🏳️‍🌈                              🌹 Frohe Tage, Zeit, Lebensmut, Jahre, Freude UND FreundInnen und alles erdenklich Gutes im Jahr 2021 wünschen wir Dir und Deinen besten Freunden!!   https://bodhiein.eu 👍   Underground Life Club - ULC e.V. IV-Vr 442/b/VVW/96-Wien/Vienna-Österreich/Austria-EU  👍    Akademie Bodhietologie - https://bodhie.eu                               👍                              📖 https://bodhie.eu/simple/index.php/board,3.0.html                              👍                              🇦🇹 Unverdrossen mit einem Servus aus Wien! 💖                           👍                           ⭐️                           ★                           Bodhie ⭐️ Ronald "ronnie" Johannes deClaire Schwab
PS: https://bodhiein.eu/
DUDEN : https://www.duden.de/

 

Energie & Powered by - Bodhie Ronald Johannes deClaire Schwab - https://bodhie.eu


- ● Spenden an: Ronald Schwab/ULC/Clementinium/bodhie.eu - Postfiliale 1153 - Postamt Lehnergasse 2 - 1150 Wien/Vienna-Österreich/Austria-EU - POSTAMTLAGERND! - IBAN: AT261912000025607510 - BIC: SPBAATWW

. .. ... - ... .. .