Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

27. November 2022, 20:48:03

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Shoutbox

Paneel

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 4
  • Neueste: drmagjr
Statistik
  • Beiträge insgesamt: 401
  • Themen insgesamt: 400
  • Heute online: 512
  • Online gesamt: 1078
  • (09. Mai 2021, 20:02:03)
Benutzer Online
Nutzer: 1
Gäste: 476
Gesamt: 477

476 Gäste, 1 Mitglied
 

Autor Thema: ➦ DIE GEFÄHRLICHE UMWELT  (Gelesen 267 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Online ★ Ronald Johannes deClaire Schwab

  • https://www.bodhietologie.eu
  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *
  • Beiträge: 409
  • Karma: +98/-2
  • Geschlecht: Männlich
  • 🚭 Servus aus Wien/Vienna!
    • Profil anzeigen
    • Bodhietologie - bodhietologie.eu power by bodhie.eu
    • E-Mail
  • Spamfilter spamfighter: office@bodhie.eu https://bodhie.eu
➦ DIE GEFÄHRLICHE UMWELT
« am: 04. November 2022, 07:31:08 »
Viele Leute sind nicht nur davon überzeugt, dass die Umwelt gefährlich und bedrohlich ist!? Sie glauben auch, dass sie immer gefährlicher wird. Viele empfinden es als eine Herausforderung, die größer ist, als sie verkraften können.
📕 Willkommen in der Akademie BodhietologieProlog: https://bodhietologie.eu
Zitat
glau·ben
/glaúben/
Aussprache lernen
schwaches Verb
    1a.    für möglich und wahrscheinlich halten, annehmen; meinen
    "glaubst du, dass er kommt?"
    1b.    fälschlich glauben, für jemanden oder etwas halten; wähnen
    "sich allein, unbeobachtet glauben"
Unter Glauben versteht man ein Fürwahrhalten ohne methodische Begründung. Glauben in diesem Sinne bedeutet, dass ein Sachverhalt für scheinbar wahr oder wahrscheinlich gehalten wird.
https://de.wikipedia.org/wiki/Glauben

Tatsächlich ist es jedoch so, dass verursacht wird, dass die Umwelt viel gefährlicher erscheint, als sie wirklich ist. Verursacht wird eine bedrohliche Umwelt um uns Angst zu machen wegen wirtschaftlichen Aspekte und Macht! Siehe: 📺 📲 📰 🗞
➦ Eine Vielzahl von Leuten sind professionelle Verursacher einer gefährlichen Umwelt. Das schließt Berufsgruppen ein, die für ihre Existenz auf eine gefährliche Umwelt angewiesen sind, wie zum Beispiel Politiker, Polizisten, Reporter, Leichenbestatter und andere. Solche Leute verkaufen eine gefährliche Umwelt. Das ist ihre Hauptstütze. Wenn sie Leute nicht von der Vorstellung überzeugten, dass die Umwelt gefährlich ist, so denken sie, würden sie sofort pleite gehen. Somit liegt es in ihrem Interesse, die Umwelt weit gefährlicher zu machen, als sie es ist.

💉 ☢ ♲ 🧬 🚬 🚭 ♻ 🛰 💊 🌍 🌐 ☣ 🧪 ☠ Die Umwelt ist ziemlich gefährlich?
Es wurde einmal die Ansicht vertreten, dass gewisse Gesellschaften keinen Fortschritt gemacht haben, weil die Umwelt eine zu geringe Herausforderung darstellte. Einer der Vertreter dieser Auffassung war der englische Historiker und Philosoph Arnold Toynbee (1889–1975), der die Ansicht vertrat, dass Länder wie beispielsweise Mexiko aus diesem Grund keinen Fortschritt gemacht hätten. Toynbees Vorstellung ist jedoch in einem Elfenbeinturm entstanden – er saß in Bibliotheken und las Bücher und ging niemals hinaus, um mit irgendeinem Mexikaner zu sprechen.
Toynbee erklärte also mit großen abschließenden Ausrufezeichen, denen unzählige akademische Grade folgten: „Der Grund, warum der Mexikaner keinen Erfolg hat, besteht darin, dass seine Umwelt eine unzureichende Herausforderung für ihn darstellt. Warum Südamerika keine aufstrebende Industriemacht ist, erklärt sich so, dass es keine genügend große Herausforderung in der Umwelt findet. Der Grund, weshalb der Afrikaner in der Zivilisation nicht weiter vorangekommen ist, liegt darin, dass seine Umwelt ihm keine ausreichende Herausforderung bietet.“
Was wusste Toynbee schon davon? Er verbrachte die ganze Zeit im hinteren Teil einer Bibliothek, wo er Bücher las, die von Leuten geschrieben wurden, die ihr ganzes Leben in Bibliotheken zugebracht haben! So lernt man das Leben nicht kennen.
Ein anderes Beispiel: Ein kecker, tatkräftiger weißer Mann kommt auf den Philippinen an und sagt zu den eingeborenen Igoroten – einem Stamm, der die nördliche Bergregion der Philippinen bewohnt: „Nun, wenn ihr einfach einen Weg durch das Gebüsch vom Dorf zum Fluss schneidet und am Morgen einen Ochsenkarren nehmt und zum Fluss hinunterfahrt, einen Wassertank auffüllt und ihn zurück ins Dorf bringt, dann müssten eure Frauen nicht den langen Weg hinunter zum Fluss gehen. Ihr solltet euch sofort mit diesem öffentlichen Bauprojekt befassen.“
Er ist absolut empört, dass diese Leute sich nicht sofort darauf stürzen. Und er geht weg und sagt: „Aha! Diese Leute finden zu wenig Herausforderung in ihrer Umwelt. Nichts, dem sie gewachsen sein müssen. Kein Ehrgeiz. Nicht wie wir im Westen. Wir haben eine Herausforderung in unserer Umwelt.“
Fand dieser Mann wirklich Herausforderung in seiner Umwelt? Seine Mutter hat ihm den Mund aufgemacht und den Brei hineingelöffelt, und Papa hat alle Schecks unterschrieben, als er zur Universität ging. Und sein Weg war in allen Richtungen mit Maschinen und Fahrzeugen gepflastert. Seine Umwelt war schon unter Kontrolle. Also konnte er es sich natürlich leisten, wagemutig zu sein.
Aber wie ist die Umwelt des Igoroten wirklich, der am Feuer sitzt und dem weißen Mann zuhört, der ihm erzählt, wie er einen Pfad zum Fluss durch den Busch schneiden muss? Der Igorot hat einen kleinen Jungen, den er sehr liebt, aber er weiß, dass dieser kleine Junge, bis er sieben Jahre alt ist, nur eine geringe Chance hat, da Krankheit und schlechtes Essen drohen. Er weiß, dass es in der Regenzeit nicht nur leichte Regenfälle geben wird; der Regen wird die ganze Saat aus dem Boden spülen und die Felder in Morast verwandeln. Aber wenn er irgendetwas davon retten kann, nun, vielleicht wird er dann ein paar Monate länger leben. Er weiß, dass er nur einmal unter den falschen Baum treten und von einer Giftschlange gebissen werden muss, und das wäre dann sein Ende gewesen. Mit anderen Worten, er weiß bereits, dass er nicht leben kann. Wozu soll er es also überhaupt versuchen?
Anders ausgedrückt, die Herausforderung der Umwelt ist für viele Leute absolut überwältigend.
Bedeutet das jedoch, dass es in der Umwelt der „zivilisierteren“ Teile der Welt keine Herausforderung gibt? Keineswegs. Betrachten wir einmal die Situation eines jungen Künstlers aus Terre Haute in Indiana, der nach New York gezogen ist. Der flüchtige Beobachter könnte sagen, dass er umgezogen ist, weil er in der Umgebung von Terre Haute keine Herausforderung gefunden hat. Aber auch hier war die Herausforderung zu groß. Dieser Bursche entschloss sich vor allem, ein Maler zu werden, weil er die Vorstellung nicht ertragen konnte, in einem Viehfuttergeschäft zusammen mit dem gleichen Jungen zu arbeiten, der ihn schon im Kindergarten, dann während der Grundschule und dann am Gymnasium verprügelt hat. Der Gedanke, mit diesem Burschen jeden Tag zusammenarbeiten zu müssen, war eine zu große Herausforderung für ihn. So wurde er also ein Künstler, aber niemand in Terre Haute kaufte Bilder, und niemand hielt etwas von dem, was er tat. Er hatte dort keine Zukunft; er sah sich fortwährendem Verhungern gegenüber. Er war unfähig, in seiner Gemeinschaft etwas beizutragen. Das war eine sehr feindselige Umwelt. Also zog er in eine freundlichere Gegend: Greenwich Village, das Künstlerviertel von New York. Er würde es vorziehen, dort friedlich zu verhungern, als den Todesdrohungen in Terre Haute (Indiana) ausgesetzt zu sein.
Wir kommen also zu dem Schluss, dass jeder Einzelne – sei er nun weiß, schwarz, rot oder gelb –, der nicht in der Lage war, sein eigenes Schicksal zu bestimmen, sich in einer Umwelt befinden muss, die für ihn überwältigend ist, und dass seine Methoden, dieser Umwelt gegenüberzutreten, für sein Überleben nicht ausreichen. Sein Dasein ist in dem Maße apathisch oder unglücklich, wie er seine Umwelt als überwältigend empfindet.
Warum würden Leute also alles daransetzen, die Umwelt noch gefährlicher erscheinen zu lassen, als sie schon ist?

DIE WIRKLICHE WELT
Gemäß dem Chaoshändler darf die Welt einfach kein besserer Ort sein. Und solange die Politiker sich mit Hilfe von Skandalen nach oben bewegen und sich das Militärestablishment mit mehr Krieg die Taschen füllt und die Medien von der Verbreitung schlechter Neuigkeiten profitieren, werden diejenigen, die sich am Chaos bereichern, weiterhin existieren.
Aber das ist eine kreierte Welt, nicht die wirkliche Welt. Hinter all der Verstimmung und Störung gibt es eine ruhigere Umwelt. Eine, in der man leben und sich besser fühlen kann, eine Welt, in der Leute heldenhafte Taten vollbringen, Nachbarn einander helfen und die Menschen enorme Schwierigkeiten überwinden, um sich selbst zu übertreffen.
Die Unterschiede zwischen einer kompetenten Person und einer inkompetenten Person zeigen sich in ihrer Umgebung (Umwelt). Eine Person ist entweder die Wirkung ihrer Umgebung oder sie ist fähig, eine Wirkung auf ihre Umgebung zu haben.
Der Psychologe des l9. Jahrhunderts predigte, der Mensch habe sich „seiner Umwelt anzupassen“. Dieses falsche Datum half, eine Völkerdegeneration einzuleiten.
Die Wahrheit ist, dass der Mensch in dem Maße erfolgreich ist, wie er die Umgebung an sich anpasst.
Kompetent sein heißt, die Fähigkeit zu haben, die Dinge in der Umgebung und die Umgebung selbst zu kontrollieren und damit umzugehen.
Indem man das Werk des Chaoshändlers erkennt, können die Leute anfangen, ihre Umwelt besser zu kontrollieren.

METHODEN, UM DIE BEDROHUNG ABZUSCHWÄCHEN
Leute suchen eine weniger bedrohliche Umwelt oder wenigstens Wege, um die Umwelt, in der sie leben, besser ertragen zu können.
Die Vorstellung der gefährlichen Umwelt wird für den Einzelnen verständlich, egal wie grob sie ihm präsentiert wird. Allein die Vorstellung, dass er die Umwelt als gefährlich und überwältigend betrachtet und nicht genau weiß, woher diese Gefahr oder Überwältigung kommt, ist schon ein enormes Stück Weisheit.
Vor einer sehr bedrohlichen Umwelt zurückzuschrecken, die ihn jeden Augenblick überwältigen könnte, nicht in der Lage zu sein, eine höhere Widerstandskraft oder Macht zu entwickeln, um die bedrohliche Umwelt zu bewältigen – das ist sein Leben.
Das Gesundheitsniveau einer Person, ihr Niveau geistiger Gesundheit, ihr Aktivitätsniveau und ihr Niveau, nach Erfolg zu streben – alle werden von ihrer Vorstellung der Gefährlichkeit der Umwelt kontrolliert.
Es gibt wirkliche Gefahrenzonen in dieser Umwelt, aber wir wissen auch, dass es Bereiche dieser Umwelt gibt, denen der Anschein gegeben wird, gefährlicher zu sein, als sie wirklich sind.
Wenn also jemand in diese Umweltbereiche geführt und dazu gebracht wird, diese zu überprüfen, kann er für sich selbst wahrnehmen, dass die Umwelt nicht so gefährlich ist, wie man ihr den Anschein gibt. Und mit seinem gesteigerten Vertrauen in seine Fähigkeit, mindestens diese Bereiche in seiner Umwelt in Ordnung zu bringen, werden auch seine Gesundheit, sein Wohlbefinden, seine geistige Gesundheit und seine Aktionsfähigkeit gesteigert.
Eine Anzahl einfacher Verfahren kann einer Person helfen, ihre Kontrolle über die Umwelt zu steigern. Die Hauptfrage aller dieser Techniken ist: „Welcher Teil der Umwelt ist nicht bedrohlich?“ Wenn jemand die Person dazu bringen kann, zu unterscheiden und herauszufinden, dass einige Teile der Umwelt nicht bedrohlich sind, wird sie einen beträchtlichen Nutzen daraus ziehen.
Was erwartet eine Person also auf dieser Stufe? Es könnte so wenig sein, dass sie einfach nicht so ängstlich ist, wenn die Türglocke ertönt. Das klingt wie eine sehr winzige Verbesserung. Aber dennoch wäre diese Verbesserung für sie ziemlich real.
Es kann auch sein, dass der Betreffende es einfach so einrichten möchte, dass er am Morgen, wenn er aufwacht, nicht dieses quälende Gefühl hat, dass ihm etwas Fürchterliches zustoßen wird, wenn er aus dem Bett steigt – und vielleicht erwartet er nicht einmal, dass dieses Gefühl vollständig verschwindet, hofft aber, dass es sich verringern wird.
Das wären wirkliche Gewinne für ihn, und er wäre sehr glücklich damit. Das Merkwürdige dabei ist, dass die Gewinne, die er tatsächlich erfahren wird, in den meisten Fällen seine Erwartungen weit übersteigen werden.

Zitat
Hier sind die Verfahren, die Sie anwenden können, um das zu erreichen:
1. Finden Sie etwas, das keine Bedrohung darstellt
Wenn jemand zu beunruhigt oder verwirrt wird, kann man ihn sich in der Umwelt umsehen und etwas finden lassen, das keine Bedrohung für ihn darstellt. Fahren Sie damit fort, bis die Person sehr glücklich oder erleichtert ist und eine Erkenntnis in Bezug auf sich, die Umwelt oder das Leben im Allgemeinen erfährt.
Jemand kann diese Technik auch direkt an sich selbst verwenden. Zum Beispiel kann jemand an seinem Arbeitsplatz über etwas sehr besorgt sein. Er könnte an seinem Schreibtisch sitzen, auf dem sich die Papiere anhäufen. Alles scheint in einem großen Aufruhr zu sein, und er fühlt sich völlig überwältigt. Die Person selbst sollte in der Lage sein, auf die Papiere auf ihrem Tisch zu schauen (die Quelle der Bedrohung) und etwas bei den Papieren zu finden, das keine Bedrohung darstellt. Indem man eine solche Entdeckung macht, wird sich die Bedrohung ausbalancieren.
2. Lesen Sie keine Zeitung
Das ist sehr einfach. Sagen Sie zu der Person: „Lesen Sie zwei Wochen lang keine Zeitungen und schauen Sie, ob Sie sich nicht besser fühlen.“
Wenn die Person zwei Wochen lang keine Zeitungen liest, wird sie sich natürlich besser fühlen.
Dann sagen Sie zu ihr: „Jetzt lesen Sie eine Woche lang die Zeitung, und Sie werden am Ende der Woche feststellen, dass Sie sich schlechter fühlen. Und dann entscheiden Sie, ob Sie den Zeitungen irgendwelche Aufmerksamkeit schenken sollten oder nicht.“
Das könnte als ein einfaches Experiment vorgeschlagen werden. Es ist nicht einmal ein teures Experiment – im Gegenteil, es ist billiger, keine Zeitungen zu kaufen, als welche zu kaufen.
Das ist eine einfache, aber eine sehr wirksame Aktivität, die die Lebenseinstellung einer Person deutlich verändern kann.
3. Machen Sie einen Spaziergang
Ein anderer Weg, wie man jemanden dazu bringen kann, auf die Umwelt zu schauen und zu entdecken, dass sie nicht so bedrohlich ist, ist eine Technik, die man „Machen Sie einen Spaziergang“ nennt. Wenn man sich schlecht fühlt, sollte man einen Spaziergang machen und sich beim Gehen Dinge ansehen.
Man strebt hier nur danach, die Person dazu zu bringen, die Umwelt genau anzuschauen und herauszufinden, dass sie ein wenig mehr Sicherheit bietet. Man möchte nur, dass die Person schaut und herausfindet, ob die Umwelt so bedrohlich ist, wie sie zu sein scheint.
„Gehen Sie spazieren und schauen Sie auf Dinge“ ist wahrscheinlich der mildeste Ratschlag, den man jemandem nur geben kann, und erzielt fast sicher ein Ergebnis, wenn die Person ihn ausführt. Es ist recht wirksam.
4. Finden Sie etwas, das Ihnen nicht feindlich gesinnt ist
Es gibt Leute, die das Gefühl haben, dass ihnen jeder in der Umwelt feindlich gesinnt ist.
Für eine solche Person gibt es eine andere Technik, die ihre Ängste verringern wird.
Man könnte ihr eine beliebige Frage aus einer Auswahl von Fragen stellen, je nachdem, wie die Situation aussieht. Beispiele sind:
„Finden Sie etwas, das Leute hier sagen oder tun, das Ihnen gegenüber nicht feindlich ist.“
„Gibt es jemanden im Betrieb, der Ihnen nicht aktiv feindlich gesinnt ist?“
„Wurde heute irgendetwas gesagt, das Ihnen gegenüber nicht direkt und unmittelbar feindlich war?“
Stellen Sie der Person eine der obigen Fragen (oder ähnliche Fragen mit einer Formulierung, die mehr auf die Situation der Person zutrifft). Fragen Sie sie zum Beispiel: „Gibt es jemanden in diesem Betrieb, der Ihnen nicht aktiv feindselig gesinnt ist?“
Fahren Sie damit fort, bis sich die Person besser fühlt, glücklicher ist und eine Erkenntnis in Bezug auf sich selbst, die Umwelt oder das Leben im Allgemeinen hat.
5. Die Befreiung von einem Verlust
Jemand, der gerade seine Freundin verloren hat, oder eine Frau, die ihren Mann verloren hat, fühlt diese schreckliche Trauer und diesen Verlust, der sich auf alles ausdehnt. Tatsächlich wird alles in ihrer Umwelt zu ihr oder ihm über die verlorene Liebe „sprechen“. Eine Weile lang wird es für sie unmöglich sein, sich umzusehen und nicht an diese Person erinnert zu werden.
Wenn jemandes Konzentration sehr stark auf einer Person war, dann ist es manchmal ungeheuer schwer, nicht alles mit dieser Person in Verbindung zu bringen. Der Trick ist, etwas zu finden, das einen nicht an die Person, die man verloren hat, erinnert. Möglicherweise müssen Sie lange suchen, um etwas zu finden.
So erholt man sich von einer Liebesaffäre. Die Situation ist eigentlich sehr einfach: Man hat alles in seiner Umgebung mit seiner Unruhe identifiziert. Indem man jemandes Aufmerksamkeit auf Dinge in der Umgebung richtet, die nicht so sehr damit verbunden sind, und die Person dazu gebracht wird, Dinge zu finden, die sie nicht aktiv daran erinnern, so erhält man eine Differenzierung, wo vorher eine Identifizierung stattfand. Und wo eine Differenzierung vorkommt, können Intelligenz und Urteilsvermögen zurückkehren.
Tun Sie das Folgende:
Sagen Sie der Person, dass Sie ihr helfen werden. Sagen Sie ihr: „Finden Sie etwas, das Sie nicht an __________ (Name der Person, die sie verloren hat) erinnert.“
Wiederholen Sie die Anweisung, indem Sie sie dazu bringen, etwas anderes zu finden, das sie nicht an die Person erinnert, bis sie eine Erkenntnis hat und sich in Bezug auf die Situation besser fühlt.
Dieses einfache Verfahren kann jemandem helfen, sich von seiner verlorenen Liebe zu erholen und wieder zu leben zu beginnen.
6. Sein Leben in Ordnung bringen
Indem man jemanden dazu bringt, sein Leben zu planen, sodass er ruhig und unbedroht leben kann, wird sein Leben weniger bedrohlich werden.
Nehmen wir beispielsweise den armen Kerl, der total in der Tretmühle steckt: Er muss seine Arbeitsstelle behalten, obwohl er nicht genug verdient, und es gibt keine Möglichkeit aufzusteigen, denn, wenn er diese verlieren würde, so hat er das Gefühl, wäre er nicht in der Lage, eine neue Stelle zu finden, oder er wäre nicht in der Lage zu überleben. Dieser Mann lebt in einer Schachtel, die er selbst hergestellt hat, und er empfindet diese Umwelt als sehr feindselig.
Bringen Sie ihn dazu, ein Leben, das nicht so bedrohlich ist, zu planen – gleichgültig, wie fantasievoll oder wie scheinbar unmöglich sein Plan zu erreichen wäre – und er wird in der Lage sein, weiterhin an seiner Arbeitsstelle tätig und viel glücklicher und viel ruhiger zu sein.
7. Damit aufhören, Dinge zu tun, die einen verstimmen
Es gibt eine andere Aktion, die einfach daraus besteht, die Person dazu zu bringen aufzuhören, Dinge zu tun oder mit Leuten zu verkehren, die sie verstimmen.
Man könnte sagen: „Hören Sie auf, in Ihrem Leben einige dieser Dinge zu machen, die Sie verstimmen.“
„Wer regt Sie auf? Reden Sie mit denen eine Weile lang nicht.“
„Welche Tätigkeiten bringen Sie dazu, dass Sie sich schlechter fühlen? Nun gut, tun Sie diese Dinge einfach eine Weile lang nicht.“
„Welche Dinge in der Umwelt sind nicht wirklich eine Bedrohung für Sie? In Ordnung, gibt es einige davon? Gut. Beschäftigen Sie sich mit diesen Sachen. Schenken Sie ihnen mehr Aufmerksamkeit.“
Dies wird jemandem mehr helfen, als man denkt.

KONFRONTIEREN
Man kann mit Sicherheit annehmen, dass es immer etwas in einer Situation gibt, das die Person konfrontieren kann – damit meinen wir etwas, dem man leicht entgegentreten kann, ohne davor zurückzuschrecken.
Das ist ein Prinzip, das die Grundlage der Lösung für viele bildet, die von ihrer Umwelt überwältigt sind.
Beispielsweise besucht ein Sozialarbeiter Frau Schuhmacher in ihrer Mietwohnung. Frau Schuhmacher hat schrecklich viele Probleme und erzählt sie dem Sozialarbeiter: Ihr Mann ist ständig betrunken und bringt nie den Lohn nach Hause, und die Möbel sind alle kaputt, und die Kinder haben keine Kleider, und es ist unmöglich, die Wohnung sauber zu halten, und so weiter.
Der Sozialarbeiter kann wirklich etwas erreichen, wenn er etwas finden kann, das von der Person konfrontiert werden kann, der er versucht zu helfen, und sie dazu bringt, das tatsächlich zu tun. Obwohl das sehr einfach und harmlos klingt, funktioniert es fabelhaft.
Leute, die auf dem Gebiet der Sozialhilfe tätig sind, versagen normalerweise dabei, die Probleme, die bei einer Situation mitspielen, richtig einzuschätzen und dann gegen die etwas zu unternehmen, gegen die etwas unternommen werden kann, und bei denen jemand es konfrontieren kann, etwas dagegen zu tun. Als ein Endresultat haben wir also einen Sozialarbeiter, der nicht erfolgreich ist, weil er niemals jemandem irgendetwas gibt, das gemacht werden kann.
Der Sozialarbeiter, der gute Absichten hat, sagt: „Frau Schuhmacher, Sie sollten also die Wohnung putzen, die Räume von oben bis unten schrubben – schließlich haben wir Ihnen Seife gegeben. Und baden Sie Ihre Kinder und ziehen Sie Ihnen die schönen neuen Kleider an, die wir Ihnen geschickt haben. Jetzt werde ich noch mit Ihrem Mann wegen seiner Trinkerei sprechen.“
Zu diesem Zeitpunkt werden Frau Schuhmacher und der Sozialarbeiter im Zorn auseinandergehen, auch wenn Frau Schuhmann die ganze Wohnung geputzt und den Kindern die sauberen Kleider angezogen hätte. Der Sozialarbeiter sagte gerade etwas zu Frau Schuhmacher, von dem sie aus Erfahrung weiß, dass es nicht gemacht werden kann. Niemand kann mit ihrem Ehemann über sein Trinken sprechen. Sie glaubt, dass nicht einmal eine vollständige Attacke der Armee der Vereinigten Staaten irgendetwas gegen das Trinken von Herrn Schuhmacher tun kann. Nichts, das der Sozialarbeiter von diesem Zeitpunkt an macht oder sagt, wird irgendeine Wirkung auf Frau Schuhmacher haben.
Nehmen wir an, der Sozialarbeiter habe Frau Schuhmacher aufmerksam zugehört und dann den Grundsatz angewendet, ihr etwas zu geben, das sie wirklich konfrontieren kann. Er hätte während ihres Gesprächs bemerken können, dass Frau Schuhmacher den Aschenbecher für seine Zigarette geleert hat. Also sagt er zu ihr: „Ich sage Ihnen, was ich tun würde. Ich würde in dieser Angelegenheit langsam beginnen, Schritt für Schritt, und ich würde die Wohnung richtig putzen. Nun, warum behalten Sie die Aschenbecher nicht immer leer?“ Sie könnte sogar wütend auf ihn werden, aber wenn der Sozialarbeiter geht, wird Frau Schuhmacher durch das Haus gehen und die Aschenbecher leeren.
Um die Übereinstimmung einer Person zu bekommen, etwas in Ordnung zu bringen, ist es sehr wichtig, etwas zu finden, das anzugehen die Person konfrontieren kann. Die erste Stufe der Hilfe ist: „Es gibt etwas, das man dagegen tun muss“, und die zweite Stufe enthält das Element: „dass man es tun kann“. Indem man der Person etwas gibt, das sie konfrontieren und wirklich tun kann, wird ihr das die Vorstellung geben, dass die Situation in Ordnung gebracht werden kann. Und dann kann Frau Schuhmacher auf einmal Ideen bekommen, dass sogar sie etwas unternehmen kann, um zu bewirken, dass ihr Mann zu trinken aufhört.
Dieser Grundsatz, einer Person etwas zu geben, das zu tun sie konfrontieren kann, ist in vielen Bereichen ungeheuer brauchbar.
Leute wissen oft nicht, wie sie in ihrem Leben weiterkommen sollen. Sie wissen, dass sie keine Verbesserung in ihrem Leben erreichen können, dass es unmöglich ist, besser zu sein. Aber indem man dieses Datum anwendet, kann man leicht beweisen, sogar an einer ganzen Gruppe, dass es möglich ist, sich zu verbessern. Das würde wie folgt gemacht werden: Beginnen Sie damit, indem Sie der Person, der Sie helfen möchten, den folgenden Ratschlag geben: „Schreiben Sie auf einem Blatt Papier eine kurze Liste von den Problemen auf, die Sie in Ihrem Leben haben.“
Wenn das gemacht ist, fragen Sie: „Welches dieser Probleme ist das leichteste, das Sie konfrontieren können? Schreiben Sie das jetzt auf.“
Dann sagen Sie zu ihr: „Schreiben Sie das auf, von dem Sie mit Sicherheit wissen, dass Sie es in Bezug auf die zuletzt aufgeschriebene Sache auch durchführen können.“
Und schließlich sagen Sie ihr: „Nun, sehen Sie, was Sie unten auf dieser Seite aufgeschrieben haben?
"Tun Sie es!“
Der Gebrauch dieses Grundsatzes kann sehr hilfreich sein – bei der Sozialarbeit, beim Führen von Gruppen, in der Ausbildung und beim Vortragen und in vielen anderen Bereichen.
Erzählen Sie den Leuten nicht von Problemen, von denen sie wissen, dass sie nichts dagegen unternehmen können, und erwarten Sie von ihnen nicht, dass sie begeistert darüber sind, irgendetwas zu erreichen.
Wenn man einer Person hilft, so darf weder das Problem, das angezeigt worden ist, noch die vorgeschlagene Lösung die Fähigkeit der Person zu konfrontieren übersteigen. Die einfachste Sache ist, eine Idee zu vermitteln, die aber nicht das Potenzial einer Person zu konfrontieren übersteigen darf, von der erwartet wird, dass sie die Sache ausführt.
 ➦ Die Reihenfolge ist: Was ist die Situation?
Welcher Teil der Situation ist möglicherweise konfrontierbar?
Und in Bezug auf welchen Teil dieser Situation wird die Person etwas unternehmen?
Die meisten hören auf, Ratschläge zu geben, weil der Ratschlag, den sie geben, nie befolgt wird. Aber wenn jemand den Regeln folgen würde, die hier beschrieben sind, wäre er ein sehr erfolgreicher Ratgeber.
Da die Sache, die von den Leuten zu tun erwartet wird, für sie konfrontierbar ist, werden sie in der Lage sein, ihre Probleme erfolgreich zu lösen. Daher werden sie in der Lage sein, ihre Schwierigkeiten besser zu erkennen und zu konfrontieren, und die obige Reihenfolge kann wiederholt werden. Eine neue Überprüfung der allgemeinen Situation wird ans Licht bringen, dass die Person eine verbesserte Vorstellung dessen hat, welches unter ihren Problemen potenziell konfrontierbar ist.
Dass Leute manchmal anfangen, sich mit einer zu hohen Zuversicht zu bewegen, ist die einzige Schwierigkeit, auf die man stoßen kann, wie zum Beispiel ein Kleinkind, das gerade gelernt hat zu gehen, plötzlich mit Höchstgeschwindigkeit durch die Wohnung rast. Unglücklicherweise fallen sie im Normalfall etwa beim dritten Schritt auf die Nase. Die Person kann zu übermütig werden. Das sollte man in Betracht ziehen und sie mit den Worten „Tu für den Moment nicht mehr als das“ warnen.
 ➦ Wenn Sie sich nun darum bemühen,
1) schnell einzuschätzen, wovon die Person denkt, dass es verkehrt wäre, dann
2) herauszufinden, welchen dieser Punkte sie konfrontieren kann; dann
3) herauszufinden, was sie dagegen unternehmen wird, von dem sie glaubt, dass sie es tun kann; und dann
4) dafür zu sorgen, dass sie das auch ausführt, und Sie zu diesem Zeitpunkt ungeheuer hartnäckig werden, dass dieser Punkt ausgeführt wird, dann werden Sie jedes Mal eine ÜBEREINSTIMMUNG haben.

➦ Übung: Finde etwas in deiner Umwelt vor dem du keine Angst hast und beschreibe es!
friendly
0
funny
0
informative
0
agree
0
disagree
0
pwnt
0
like
0
dislike
0
late
0
No reactions
No reactions
No reactions
No reactions
No reactions
No reactions
No reactions
No reactions
No reactions
● Mache Notizen & Fotos! 🇦🇹 Unverdrossen mit einem Servus aus Wien! 💖
⭐️ Bodhie Ronald "ronnie" Johannes deClaire Schwab
★ Bodhietologe
 ➦ https://www.bodhietologie.eu
 📓 https://www.akademos.at
📩 office@bodhie.eu
😎 Gastronom - Supervisor
💥 Ehrenamtlicher Consultant
🎸 Künstler & Veranstaltungsberater
🎓 Coaching & Gesundheitsberater - Mentor
💀 Medizinischer MetaPhysiker & BioChemiker
Zitat
★ Obmann Underground Life Club Chairman Staff Officer Ct RjSchwab
🇦🇹 🇪🇺 ULC e.V. LPD IV-Vr 442/b/VVW/96-Wien/Vienna-Österreich/Austria-EU
☝ ULC Regeln: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,359.0.html
🚲 https://www.youtube.com/watch?v=gUgNDDo5OPM&t=814s
Zitat
🏳 Bodhietologie (Gründer; Mentor & Administrator)
🔝 HptHP: https://bodhie.eu
🌎 Akademie: https://www.bodhietologie.eu/
🔴 https://bodhiein.eu
Zitat
📖 WICHTIGE ANMERKUNG
Achten Sie beim Studieren dieses eBuch sehr, sehr sorgfältig darauf, dass Sie niemals über ein Wort hinweggehen, das Sie nicht vollständig verstehen. Der einzige Grund warum jemand ein Studium aufgibt verwirrt oder lernunfähig wird liegt darin dass er über ein nicht verstandenes Wort oder eine nicht verstandene Redewendung hinweggegangen ist. Wenn der Stoff verwirrend wird oder Sie ihn anscheinend nicht begreifen können wird es kurz davor ein Wort geben das Sie nicht verstanden haben. Gehen Sie nicht weiter sondern gehen Sie VOR den Punkt zurück wo Sie in Schwierigkeiten gerieten finden Sie das missverstandene Wort und sehen Sie zu, dass Sie seine Definition bekommen. Am Ende des eBuches finden Sie ein Verzeichnis der Ausdrücke, die Ihnen vielleicht nicht vertraut sind, mit den Definitionen, die im Rahmen dieses eBuches zutreffen. Die Fachausdrücke der Wissenschaft sind außerdem bei ihrem ersten Auftreten im Text jeweils durch Kursivschrift hervorgehoben und entweder in einer Klammer, im Kontext oder in einer Fußnote erklärt.
📖 Wortklären: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,357.0.html
https://www.akademos.at
Zitat
  🏳 🌈 Peace in Time- P.i.T - "Frieden in der Zeit"
🌎 each lives matter - Jedes Leben ist wichtig!
📈 https://bodhie.eu/ton
📖 Wortklären: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,357.0.html
📖 Glossar-Wörterverzeichnis-Nomenklatur: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,358.0.html
🔝 Bodhietologie Status:   https://www.bodhie.eu/ulcforum/
🌈 Bodhietologie Regeln https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,359.0.html
👉 Online Registrierung | Bodhietologie  https://bodhie.eu/simple/index.php?action=admin;area=regcenter;sa=register
📖 StudentenBuch: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,454.0.html
🌎 Start: https://bodhie.eu/portal
📖 WörterBücher: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,481.0.html
🇦🇹 https://wien.orf.at/player
🌍 🏳 🌈 Frohe Tage, Zeit, Lebensmut, Jahre, Freude und Freundinnen und alles erdenklich Gutes im Jahr 2022 wünschen wir Dir und Deinen besten Freunden!
 ⚔ Underground Life Club - ULC e.V. IV-Vr 442/b/VVW/96-Wien/Vienna-Österreich/Austria-EU
📕 https://bodhie.eu 📗 https://www.akademos.at 📘 https://bodhietologie.eu 📙https://bodhiein.eu 📓 https://www.psychelogie.eu 📓 https://www.psychetologie.eu 📗 https://www.resonanztherapie.euhttps://bio.resonanztherapie.eu 
📖 https://bodhie.eu/simple/index.php/board,3.0.html
🇦🇹 Unverdrossen mit einem Servus aus Wien! 💖 ⭐️ ★                             🏳
Bodhie ⭐️ Ronald "ronnie" Johannes deClaire Schwab
PS: https://bodhiein.eu/
 ● https://www.bodhietologie.eu (https://bodhie.eu)
 ● ✌ Mache Notizen & Fotos!  https://www.bodhietologie.eu (bodhie.eu)
 ● Fragen stellen bedeutet, neue Erkenntnisse gewinnen und Probleme besser verstehen zu wollen! „Wieso, weshalb, warum?!“
 Damit wir nicht vergessen, worauf es beim Lernen ankommt frage und poste es hier.
ULC Projekt Hanko† ★  https://bodhie.eu/hanko
ULC Projekt i.w.S.https://bodhie.eu/i.w.S./in.php
ULC Regeln: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,359.0.html
Online-Kursen Bodhietologie
https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,558.0.html
⚔ Viel Glück!
  ✌ Mache Notizen & Fotos!
 ● Post & Spenden an: Ronald Schwab
🏳��🌈 ULC/Clementinium/bodhie.eu - Postfiliale 1153 - Postamt Lehnergasse 2 - 1150 Wien/Vienna-Österreich/Austria-EU - POSTAMTLAGERND!
IBAN: AT261912000025607510 - BIC: SPBAATWW

Diese Webseiten https://www.bodhie.eu und https://www.bodhietologie.eu werden durch Spenden und Produktplazierungen von https://ads.google.com finanziert.
This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

https://www.psychelogie.eu
https://www.psychetologie.eu
 ⚕ https://www.resonanztherapie.eu
 ⚕ https://bio.resonanztherapie.eu
 ⚜ ... .. .
Tipps für die kommenden Tage: 🍏🥝🫐🍓🍒🥭🍑🍋🍊🍉🍍🍈🍎🍇🍌🍐🥒🥔🥕🥑🫒🍅🫑🌽🍆🥦🌶🥬🧅🧄

 



🌐 MetaPlatforms













⚔ Das Selbsthilfe Portal Akademie & Community Bodhietologie ⛪ https://bodhie.eu
Underground Life Club (ULC e.V.) LPD IV-Vr 442/b/VVW/96-Wien/Vienna-Österreich/Austria-EU
★ bodhie.eu ⚔ bodhietologie
Diese Webseiten https://www.bodhie.eu und https://www.bodhietologie.eu werden durch Produktplazierungen von 🚩 Bodhie Online Shop Amazon und https://ads.google.com finanziert.
This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.
Tipps für die kommenden Tage: 🍏🥝🫐🍓🍒🥭🍑🍋🍊🍉🍍🍈🍎🍇🍌🍐✛🥒🥔🥕🥑🫒🍅🫑🌽🍆🥦🌶🥬🧅🧄
🚩 Bodhie Online Shop Amazon

Helfen Sie Freunden und Ihrer Familie dabei, die eigenen vier Wände richtig zu versichern und bei Energie zu sparen. Klicke bitte hier zu compera.at