Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

02. August 2021, 12:12:16

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Shoutbox

Recent

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 4
  • Latest: drmagjr
Stats
  • Beiträge insgesamt: 366
  • Themen insgesamt: 366
  • Online Today: 278
  • Online Ever: 1078
  • (09. Mai 2021, 20:02:03)
Benutzer Online
Users: 1
Guests: 270
Total: 271

270 Gäste, 1 Mitglied
 

Autor Thema: 🚀 Online-Kurs Pilot - Bodhietologie - Kommunikation  (Gelesen 549 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online ★ Ronald

  • Peace in Time- P.i.T - "Frieden in der Zeit"
  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *
  • Beiträge: 374
  • Karma: +98/-2
  • Geschlecht: Männlich
  • 🚭 Servus aus Wien/Vienna
    • Profil anzeigen
    • Bodhietologie - bodhie.eu
    • E-Mail
  • Spamfilter spamfighter: office@bodhie.eu https://bodhie.eu
🚀 Online-Kurs Pilot - Bodhietologie - Kommunikation
« am: 18. April 2021, 00:04:11 »
Auf diesem Kurs werden Sie Folgendes lernen:
    Wie Sie mit jemandem so kommunizieren, dass er zuhört und versteht, was Sie sagen.
    Die genaue Formel für erfolgreiche Kommunikation und wie Sie Ihre Fähigkeit, mit jedermann zu kommunizieren, erheblich erhöhen können.
    Lösungen, die Sie verwenden können, um jegliche misslungene Kommunikation mit jemandem zu bereinigen.


Willkommen zum Online-Kurs „Kommunikation“
Kommunikation ist eines der wichtigsten Bestandteile des Lebens.
Um irgendjemanden zu verstehen oder um etwas über eine beliebige Sache in Ihrer Umgebung zu erfahren, müssen Sie kommunizieren können.
Kommunikation ist eine Aktivität im Leben, die allen gemeinsam ist. Sie ist einer der wichtigsten Bestandteile von Verstehen. Und wenn Sie Ihr Verstehen verbessern wollen, erfolgreicher sein wollen, ein glücklicherer Mensch sein wollen und anderen um sich herum helfen wollen, glücklicher zu sein, müssen Sie gut kommunizieren.
Genau so, wie Sie Ihr Verstehen verbessern können, indem Sie kommunizieren, können Sie Ihre Kommunikation verbessern, indem Sie verstehen, was Kommunikation ist und wie Sie Ihre Fähigkeit, mit anderen zu kommunizieren, verbessern können.
Ron hat sich sehr eingehend mit dem Gebiet der Kommunikation auseinandergesetzt und bedeutende Entdeckungen gemacht, die er in seinen Vorträgen, Büchern und Schriften aufgezeichnet hat. Er entwickelte höchst erfolgreiche Methoden, um Menschen zu helfen, die Teile von Kommunikation zu verstehen und zu lernen, wie sie ihre Fähigkeit, mit anderen zu kommunizieren, verbessern können. Seine Entdeckungen auf nur diesem einen Gebiet – Kommunikation – werden täglich von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt mit enormem Erfolg verwendet.
In diesem Kapitel werden Sie lernen, was gute Kommunikation ist und wie man schlechte Kommunikation erkennt. Sie werden lernen, was die Bestandteile von Kommunikation sind und wie man sie verwendet, wenn man mit anderen kommuniziert.
Wenn Sie die Bestandteile von Kommunikation verstehen und lernen, wie man sie verwendet, werden Sie wertvolle Hilfsmittel haben, die Sie für immer verwenden können.
Ron schrieb einmal, dass ein Mensch so lebendig ist, wie er kommunizieren kann.

1.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Was ist Kommunikation?
Wie spricht man mit jemandem, sodass die andere Person zuhören und verstehen wird?
Wie hört man jemand anderem zu, sodass er weiß, dass man interessiert ist und mitbekommt, was er sagt?
Und wenn Sie etwas sagen, woher wissen Sie dann, ob Sie gehört und verstanden wurden?
Das sind alles Aspekte der Kommunikation, die nie zuvor sorgfältig untersucht oder erklärt worden sind.
Die Menschen wussten, dass Kommunikation ein wichtiger Teil des Lebens ist, aber bis jetzt konnte niemand irgendjemandem erfolgreich sagen, wie man kommuniziert.
Vor Tologie wurde dem Gebiet der Kommunikation nicht seine korrekte Wichtigkeit gegeben, noch wurde ein Kurs dazu zusammengestellt, den man absolvieren könnte, um die vollständigen Ergebnisse – eine Fähigkeit, gut zu kommunizieren – zu erzielen. In vielen Büchern und Artikeln, die über Kommunikation geschrieben worden waren, wurde das Thema nicht als entscheidender oder notwendiger Teil des Lebens angesehen. Es stand dort auch nichts darüber, wie man Kommunikation in seinen Beziehungen mit anderen einsetzt. Kommunikation wurde als etwas behandelt, das von einer Maschine gemacht wird. Aber das ganze Leben hängt davon ab, die Grundlagen von Kommunikation zu kennen und zu verstehen – die wichtigsten anfänglichen Bestandteile.
Um wirklich mit jedem zu kommunizieren und es sehr gut zu machen, muss man das Thema vollständig verstehen.
In Tologie wurde die exakte Bedeutung der Kommunikation ausgearbeitet, getestet und sie hat sich über mehr als ein halbes Jahrhundert hinweg bewährt. Dies hat zu einem viel tieferen Verständnis des Lebens selbst geführt.
Es gibt eine sehr einfache Art zu sagen, was Kommunikation bedeutet: Kommunikation ist die Verschiebung (oder Bewegung) eines Partikels von einem Teil des Raums zu einem anderen Teil des Raums. Ein Partikel ist die Sache, die kommuniziert wird. Das kann ein Gegenstand, eine schriftliche Mitteilung, ein gesprochenes Wort oder eine Idee sein.
Wenn Sie zum Beispiel einen Baseball nehmen und ihn zu jemandem werfen, damit er ihn fängt, wäre das eine Kommunikation von Ihnen zu der anderen Person. Wenn Sie „Hallo“ zu jemandem sagen, wäre das auch eine Kommunikation, genau gemäß der obigen Bedeutung. Wenn jemand Ihnen eine E-Mail schickt, wäre das auch eine Kommunikation.
Wenn man diese einfache Aussage über Kommunikation einen Schritt weiterbringt, gibt es eine vollständige und genaue Formel (eine bestimmte Methode oder Vorgehensweise, wie man etwas tut oder mit etwas Erfolg hat) von Kommunikation. Diese wurde von Ron sorgfältig ausgearbeitet und aufgezeichnet. Es ist äußerst wichtig, dass man die Kommunikationsformel kennt und versteht, damit man sie erfolgreich verwenden kann.
Um dies zu tun, schauen Sie sich bitte zuerst die Bedeutung der folgenden Wörter an, damit Sie ein vollständiges und klares Verstehen darüber erhalten, wie diese Wörter in der im Folgenden angegebenen Formel verwendet werden.
Ursache ist der Punkt, von dem aus etwas geschieht oder beginnt. Wenn Sie etwas zu einer anderen Person sagen, sind Sie Ursache.
Entfernung ist der Raum, der zwischen zwei Punkten existiert. Zum Beispiel könnte die Entfernung zwischen zwei Menschen vielleicht ein paar Meter betragen. Die Entfernung zwischen zwei Städten könnte Hunderte von Kilometern betragen.
Wirkung ist der Punkt, der etwas empfängt. Wenn Sie etwas zu einer anderen Person sagen, sind Sie Ursache und die andere Person ist Wirkung. Wenn die andere Person dann etwas zu Ihnen sagt, ist sie Ursache und Sie sind der Wirkungspunkt.
Absicht ist eine Vorstellung, dass man etwas tun wird. Wenn Sie zum Beispiel eine starke Absicht haben, ein Künstler zu werden, dann ist es diese Absicht, die dazu führt, dass Sie einer werden. Bei jeder Kommunikation müssen Sie eine Absicht haben, eine Mitteilung an jemanden zu senden, damit das geschieht.
Aufmerksamkeit ist, sich einer Sache bewusst zu sein, etwas anzuschauen oder zu bemerken. Wenn Sie jemanden mit seinem Namen ansprechen, machen Sie das gewöhnlich, um seine Aufmerksamkeit zu bekommen. Um erfolgreich mit einem anderen zu kommunizieren, müssen Sie seine Aufmerksamkeit bekommen.
Duplikation ist die Handlung, etwas zu wiederholen oder eine Kopie von etwas zu machen. Wenn Sie mit einem Menschen sprechen und ihm etwas von einer Katze erzählen, er aber die Vorstellung erhält, dass Sie über einen Hund sprechen, ist das keine Duplikation. Wenn er versteht, dass Sie über eine Katze sprechen, und diese Vorstellung erhält, dann hat er eine Duplikation dessen, was Sie sagen. Bei jeder Kommunikation ist es wichtig, dass die andere Person eine Duplikation dessen, was Sie sagen, erreicht.
Verstehen ist die Kraft oder Fähigkeit zu verstehen, was bedeutet, eine klare und richtige Vorstellung oder ein vollständiges und genaues Wissen davon zu haben, was etwas bedeutet. Jedes Mal, wenn Sie kommunizieren, müssen Sie ein Verstehen darüber herbeiführen, was Sie sagen.
Die Kommunikationsformel ist Ursache, Entfernung, Wirkung, mit Absicht, Aufmerksamkeit und Duplikation mit Verstehen.
Dies ist genau das, was in jeder Kommunikation geschehen muss, damit sie erfolgreich ist.
Hier ist ein Beispiel für diese Formel in einem beiläufigen Gespräch zwischen zwei Personen. Ein Mann schaut auf den wunderschönen Tag und beschließt, seiner Frau Maria zu sagen, dass er denkt, es sei ein großartiger Tag.
Er beginnt die Kommunikation (er ist Ursache) und spricht laut genug, sodass die Mitteilung von seinem Mund bis zu den Ohren von Maria geht, die neben ihm sitzt (Entfernung).
Er will Maria wirklich wissen lassen, dass er denkt, es sei ein großartiger Tag (Absicht). Er beginnt mit der Kommunikation, indem er Marias Namen sagt, um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen („Wow, Maria ...“).
Er beschreibt dann die Szene, die er sieht, sodass sie eine Duplikation dessen, was er sieht und fühlt, erhält („Was für ein schöner Tag. Schau dir nur diesen Sonnenaufgang an. Er ist herrlich!“).
Maria empfängt die Kommunikation, betrachtet den Sonnenaufgang und gewinnt ein Verstehen dessen, was kommuniziert wird.
Die Kommunikationsformel öffnet die Tür zum Verstehen des ganzen Themas.
Wenn man Kommunikation in ihre exakten Teile aufgliedert, kann man sehen, wie alle Teile zusammenpassen, und kann das ganze Thema klarer verstehen. Und mit dem erhöhten Verstehen kann man jeden Teil der Formel verbessern und ihn verwenden, um die Kommunikation mit anderen zu verbessern.
Zitat
--- Um wirklich mit jedem zu kommunizieren und es sehr gut zu machen, muss man das Thema vollständig verstehen.
Ron hat es leicht gemacht, das zu tun.
--- Ein Partikel ist die Sache, die kommuniziert wird.
Das kann ein Gegenstand, eine schriftliche Mitteilung, ein gesprochenes Wort oder eine Idee sein.
--- Die Kommunikationsformel ist Ursache, Entfernung, Wirkung, mit Absicht, Aufmerksamkeit und Duplikation mit Verstehen.

2.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Kommunikation in der Praxis
Lassen Sie uns jetzt, wo wir etwas über die Kommunikationsformel gelernt haben, die Teile der Kommunikation in der Praxis genau anschauen. Mit Praxis meinen wir die Handlungen, etwas zu tun, im Gegensatz zu den Gedanken, Ideen oder Plänen.
Auf dem Gebiet der Kommunikation haben wir etwas, das wir einen „Kommunikationszyklus“ nennen. Zyklus bedeutet die Schritte, die vom Anfang bis zum Ende einer Aktion unternommen werden. Zum Beispiel könnte man sagen, dass der Zyklus, einen Baum zu pflanzen, wie folgt abläuft: a) einen Samen säen, b) ihn mit etwas Wasser begießen, c) dafür sorgen, dass er etwas Sonne bekommt, sobald er zu wachsen beginnt, und d) ihn weiterhin gießen, bis er zu einer Pflanze oder einem Baum heranwächst.
Nehmen wir zum Beispiel zwei Leute, die miteinander sprechen. Nennen wir die zwei Leute der Einfachheit halber A und B. Es gibt einen Kommunikationszyklus, und zwar: A sagt etwas zu B, B versteht und dupliziert, was A gesagt hat, und B bestätigt dann A. A erhält die Bestätigung und weiß, dass er gehört und verstanden wurde. Das ist ein Kommunikationszyklus.
Lassen Sie uns nun untersuchen, was geschieht, wenn eine wirkliche Kommunikation stattfindet. Es gibt Teile des Kommunikationszyklus, die mit einbezogen werden müssen, damit die Kommunikation gut ist.
Wie wir bei der Kommunikationsformel gelernt haben, brauchen wir Absicht und Aufmerksamkeit sowie Duplikation, damit eine gute Kommunikation stattfindet.
Im ersten Beispiel in der untenstehenden Illustration haben wir As Absicht. A muss zuerst beabsichtigen, die Kommunikation an B zu richten. Wenn dies geschieht, muss B seine Aufmerksamkeit darauf gerichtet haben, was gesagt werden wird, sodass er es hört.
Damit es wahre Kommunikation ist, muss bei B eine Duplikation der Mitteilung stattfinden, die von A kam. Nehmen wir an, dass A sagt: „Das ist ein rotes Haus.“ B muss duplizieren, was gesagt wurde, und nicht denken, dass A gesagt hätte: „Das ist eine kleine Maus.“
Natürlich muss A ursprünglich auch Aufmerksamkeit auf B gerichtet haben, um eine Kommunikation zu beginnen und auszusenden. Und B muss dieser Kommunikation eine gewisse Absicht gewidmet haben, zumindest die Absicht, zuzuhören oder zu empfangen.
Somit gibt es sowohl bei Ursache (A) als auch bei Wirkung (B) Absicht und Aufmerksamkeit.
Der andere Teil davon, der sehr wichtig ist, ist Duplikation. Wir können dies auch „Übereinstimmung“ nennen.
Die Menge an Übereinstimmung, die im vorhergehenden Kommunikationsbeispiel zwischen A und B besteht, zeigt, wie sehr sie miteinander übereinstimmen.
Nehmen wir ein Beispiel von zwei Leuten, die über Musik reden, die beide mögen. Es gibt von Anfang an starke Duplikation und eine Menge Übereinstimmung, und sie können einander leicht folgen, während sie über Lieder kommunizieren, die sie mögen und sich anhören.
Aber nehmen wir zum Beispiel einen Mann, der sein ganzes Leben lang in einer Wüste gelebt und nie das Meer oder einen See gesehen hat. Jemand, der ihm von den Abenteuern erzählt, die er in einem kleinen Boot auf stürmischer See erlebt hatte, würde Schwierigkeiten haben, eine Duplikation dessen, was gesagt wurde, zu erzielen, da der Wüstenmensch das Meer nie gesehen hat. Die zwei Leute würden keine Übereinstimmung miteinander haben, bis man dem Wüstenmenschen vielleicht ein Bild vom Meer oder besser noch einen Film oder ein Video davon zeigt.
So bekommen wir die Regel, dass B als Wirkung duplizieren muss, was von A als Ursache gesagt wurde, selbst wenn es nur ein kleines bisschen ist, damit der erste Schritt des Kommunikationszyklus stattfinden kann.
Wenn B versteht, was A gesagt hat, und ihm eine Bestätigung gibt, dann wird A Wirkung und muss das duplizieren, was von B kam, damit die Kommunikation abgeschlossen werden kann. Wenn dies gemacht wird, ist es wahrscheinlich, dass A und B gut miteinander auskommen.
Sagen wir mal, Sie würden dem Wüstenmenschen im obigen Beispiel einige Bilder und sogar einen kurzen Film über das Meer zeigen. Sie könnten dann eine Duplikation dessen, worüber Sie gesprochen haben, hervorbringen und eine Kommunikation mit ihm fortführen. Sie könnten beschreiben, wie der Wind das Wasser in Form von Wellen bewegen kann, genau so, wie der Wind den Wüstensand umherbewegen kann. Er versteht das und sagt: „Okay, ich verstehe.“
Wenn diese Duplikation bei B und dann wiederum bei A nicht stattfindet, bleibt der Kommunikationszyklus unvollständig.
Wenn zum Beispiel B überhaupt nicht dupliziert, was A gesagt hat, wurde der erste Schritt der Kommunikationsformel nicht erreicht und es könnte eine große Menge an Erklärungen und Diskussionen geben.
Sagen wir, der Mann in der Wüste denkt, Sie sprechen über ein Kamel, wenn Sie ihm erzählen, wie Sie auf einem Boot im Meer gesegelt waren, das von Seite zu Seite schwankte. Sagen wir mal, er dupliziert Sie überhaupt nicht. Wenn Sie ihm also sagen, Sie könnten einfach das Boot festbinden und es dort lassen, wenn Sie fertig sind, und Sie bräuchten es nie zu füttern oder zu tränken (wie er es jeden Tag mit seinem Kamel machen muss, wenn er damit fertig ist, es zu reiten), dann könnte er verstimmt werden und versuchen herauszufinden, wie das Boot ohne angemessene Pflege am Leben bleiben könnte.
Falls dann A nicht dupliziert, was B gesagt hat, wenn B Ursache ist und mit A spricht, würde dies das gleiche Problem schaffen und den Kommunikationszyklus unvollständig machen. Und wiederum wird es fehlende Duplikation geben.
Zum Beispiel beginnt der Wüstenmensch, mit der Person über die verschiedenen Arten von Sand in der Wüste zu sprechen, obwohl die Person nichts über das Thema weiß und noch nie auch nur eine Wüste gesehen hat.
Wenn alle Schritte des Kommunikationszyklus vollständig sind, wird das dazu führen, dass beide, A und B, einander verstehen und gut miteinander auskommen. Aber wenn Schritte unvollständig gelassen werden, werden entweder A oder B oder beide darauf warten, dass die Schritte abgeschlossen werden. Auf diese Weise wird die Kommunikation verstimmend und schädlich.
Wenn Sie zum Beispiel jemanden fragen, wie spät es ist, und die Person Ihnen nie antwortet, dann würden Sie sich verstimmt darüber fühlen, dass Sie nicht in der Lage sind, den Kommunikationszyklus abzuschließen.
Unabgeschlossene Schritte des Kommunikationszyklus erzeugen etwas, das man als „Antworthunger“ bezeichnen könnte. Jemand, der auf ein Signal wartet, dass seine Kommunikation empfangen worden ist, wird beginnen, jede beliebige Kommunikation zu akzeptieren, die auf ihn zukommt. Wenn jemand eine sehr lange Zeitspanne auf Antworten gewartet hat, die nicht kommen, wird jede beliebige Art von Antwort, ganz gleich woher, von ihm akzeptiert werden – als ein Versuch, seinem Mangel an Antworten abzuhelfen.
Bei guter Kommunikation ist es daher wichtig, den Kommunikationszyklus immer zu vervollständigen und jeden Teil der Kommunikationsformel mit einzuschließen.
Aber eine Verstimmung kann auch dadurch verursacht werden, dass eine Antwort gegeben wird, die nichts mit dem zu tun hat, worüber gesprochen wird, wie zum Beispiel, wenn jemand die ganze Zeit bloß plappert oder quasselt oder wenn überhaupt keine Antwort gegeben wird. Stellen Sie sich vor, Sie fragen die Person, wie spät es ist, und sie sagt, es sei zu heiß und sie fühle sich unbehaglich.
Kommunikation an sich ist nur dann schädlich, wenn die Kommunikation, die von Ursache kommt, plötzlich kommt und nichts mit dem zu tun hat, was gerade geschieht oder besprochen wird. Wenn dies geschieht, werden zwei Teile der Kommunikationsformel ignoriert: Aufmerksamkeit und Absicht.
Ein Beispiel dafür könnte sein, wenn Sie zu einer Gruppe von Leuten darüber sprechen, wie schön das Feld mit all den Blumen und Bäumen aussieht, und plötzlich eine der Personen in der Gruppe anfängt, sich über die steigenden Ölpreise zu beklagen und darüber, wie teuer es ist, Auto zu fahren.
„Interesse“ ist auch ein wichtiger Teil von Kommunikation. Interessiert bedeutet, dass Sie einer Sache Aufmerksamkeit schenken. Interessant bedeutet, dass Sie Dinge tun, um jemandes Aufmerksamkeit zu bekommen und zu behalten.
Bei einer guten Kommunikation ist A interessiert und hat die Absicht, B zu interessieren. B wird, damit mit ihm gesprochen werden kann, interessant. Gleichermaßen ist B interessiert, wenn er kommuniziert, und A ist interessant. Hier haben wir als Bestandteil der Kommunikationsformel – aber als weniger wichtigen Bestandteil – den ständigen Wechsel bei sowohl A als auch B von Interessiertsein zu Interessantsein.
Ursache ist interessiert. Wirkung ist interessant.
Von etwas größerer Wichtigkeit ist die Tatsache, dass As Absicht, von B empfangen zu werden, es notwendig macht, dass A duplizierbar ist (dupliziert werden kann). Wenn A nicht im Geringsten duplizierbar ist, dann wird seine Kommunikation natürlich von B nicht empfangen werden, denn B, der A nicht duplizieren kann, kann die Kommunikation nicht empfangen.
Folgendes wäre ein Beispiel hierzu: Sagen wir, A spricht Chinesisch, aber B kann nur Französisch verstehen.
Es ist notwendig, dass A sich duplizierbar macht, indem er mit B, der nur Französisch versteht, Französisch spricht.
Oder wenn Sie zum Beispiel mit einem jungen Menschen sprechen, um ihm zu erklären, wie etwas funktioniert, könnten Sie einfache Wörter verwenden und sogar Teile eines Gegenstandes oder Skizzen (einfache Zeichnungen), sodass er verstehen und duplizieren kann, was Sie sagen.
Zusammenfassend kann man sagen: Wenn alle Teile der Kommunikationsformel enthalten sind und der Kommunikationszyklus selbst abgeschlossen wird, haben Sie gute Kommunikation und Sie werden von anderen verstanden werden. Das ist der Weg zu mehr Glück und Erfolg.
Denken Sie daran: Ein Mensch ist so tot, wie er nicht kommunizieren kann. Er ist so lebendig, wie er kommunizieren kann.
Zitat
--- Bei einer wahren Kommunikation muss bei B eine Duplikation der Mitteilung stattfinden, die von A gekommen ist.
Sagen wir mal, A sagt: „Das ist ein rotes Haus.“ B muss duplizieren, was gesagt wurde, und nicht denken, A hätte gesagt: „Das ist eine kleine Maus.“
--- So bekommen wir die Regel, dass B als Wirkung duplizieren muss, was von A als Ursache gesagt wurde, selbst wenn es nur ein kleines bisschen ist, damit der erste Schritt des Kommunikationszyklus stattfinden kann.
--- Interessiert bedeutet, dass Sie einer Sache Aufmerksamkeit schenken.
--- Denken Sie daran: Ein Mensch ist so tot, wie er nicht kommunizieren kann.
Er ist so lebendig, wie er oder sie kommunizieren kann.

3.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Zweiwegkommunikation
Im vorangegangenen Kapitel haben wir etwas über einen Kommunikationszyklus gelernt.
Hier haben wir das, was als Zweiwegkommunikation bekannt ist. Ein Kommunikationszyklus und eine Zweiwegkommunikation sind tatsächlich zwei verschiedene Dinge. Bei einer Zweiwegkommunikation geht Kommunikation von Hans zu Willi und dann separat von Willi zu Hans.
Schauen Sie sich die folgende Abbildung A an. Sie zeigt einen Kommunikationszyklus:
Hans ist der Urheber, die Person, die die Kommunikation beginnt. Hans sagt etwas zu Willi. Willi empfängt es und dann gibt Willi eine Antwort oder Bestätigung. Die Bestätigung wird zurück zu Hans geschickt. Hans sagt zum Beispiel: „Wie geht es dir?“ Willi empfängt das und dann antwortet Willi darauf mit: „Mir geht es gut“, was an Hans zurückgeht. Das beendet den ersten Kommunikationszyklus.
Nun kann ein sogenannter Zweiwegkommunikationszyklus stattfinden, wie in dem nachfolgenden Schaubild B:
Hier haben wir Willi, der eine Kommunikation an Hans hervorbringt. Willi sagt: „Wie fühlst du dich heute?“ Hans empfängt es, und dann antwortet Hans: „Mir geht es gut.“ Dies wirkt als eine Bestätigung an Willi. Das ist der zweite Teil eines Zweiwegkommunikationszyklus.
In beiden Illustrationen können wir sehen, dass die Bestätigung gesagt oder gezeigt wurde. In Abbildung A hätte das ein Kopfnicken oder ein zufriedener Gesichtsausdruck sein können. In Abbildung B ist es Hans, der sagt: „Mir geht es gut.“ Diese Antwort wird dann von Willi durch ein Kopfnicken oder irgendeinen Gesichtsausdruck bestätigt, was zeigt, dass er die Kommunikation empfangen hat.
Untersuchen wir nun, wie ein Zweiwegkommunikationszyklus funktionieren würde.
Nachdem Hans eine Kommunikation hervorgebracht und diese abgeschlossen hat, könnte er dann darauf warten, dass Willi eine Kommunikation an Hans hervorbringt. Willi bringt eine Kommunikation hervor, Hans hört sie und beantwortet sie, was sodann von Willi bestätigt wird. Dies schließt den Rest des Zweiwegkommunikationszyklus ab.
Zum Beispiel sagt Hans zu Willi: „Ich werde heute Nachmittag in die Stadt fahren.“ Willi empfängt es und bestätigt, indem er sagt: „Das ist großartig.“ Hans wartet dann darauf, dass Willi einen Kommunikationszyklus hervorbringt, und Willi bringt eine Kommunikation an Hans hervor, indem er sagt: „Ich werde heute Nachmittag zu Hause bleiben, weil ich noch zu tun habe.“ Hans versteht das und bestätigt, indem er sagt: „Okay. Wir sehen uns dann später.“ Das schließt einen Zweiwegkommunikationszyklus ab.
So verläuft der übliche Kommunikationszyklus zwischen zwei Personen.
Zitat
--- Ein Kommunikationszyklus und eine Zweiwegkommunikation sind tatsächlich zwei verschiedene Dinge. Eine Zweiwegkommunikation findet statt, wenn eine Kommunikation von Hans zu Willi geht und dann separat von Willi zu Hans.
--- Nachdem Hans eine Kommunikation hervorgebracht und diese abgeschlossen hat, könnte er dann darauf warten, dass Willi eine Kommunikation an Hans hervorbringt. Willi bringt eine Kommunikation hervor, Hans hört sie und beantwortet sie, was sodann von Willi bestätigt wird. Dies schließt den Rest des Zweiwegkommunikationszyklus ab.

4.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Kommunikations-Trainingsübungen
Wie wenden Sie jetzt, da Sie die Bestandteile der Kommunikation und ihre Formel entdeckt haben, dieses Wissen an?
Wie setzen Sie das, was Sie gerade über die Kommunikationsformel gelernt haben, in die Praxis um?
Wie können Sie lernen, die Gesetze der Kommunikation so mühelos und natürlich anzuwenden, dass sie beinahe ein Teil von Ihnen zu sein scheinen?
Wie werden Sie tatsächlich effektiv bei Kommunikation?
In Tologie gibt es Übungen, die jeden in die Lage versetzen, seine Kommunikationsfertigkeit zu verbessern. Eine Übung ist eine Methode des Lernens oder der Ausbildung, bei der man etwas immer wieder macht, bis man sehr vertraut damit wird und es gut und leicht tun kann.
Auf dem Gebiet der Kommunikation haben wir sehr spezielle Übungen, die Ihnen helfen werden, Ihre Fähigkeit, mit jedermann zu kommunizieren, zu verbessern.
Die Kommunikations-Trainingsübungen werden auch TRs genannt.
Durch das Üben von jedem Teil der Kommunikationsformel mit den TRs kann die Fähigkeit einer jeden Person, den Kommunikationszyklus zu beherrschen, enorm gesteigert werden. Das wird ihr dann helfen, besser mit anderen zu kommunizieren.
Indem Sie diese Übungen machen, werden Sie lernen, wie Sie sicherstellen können, dass andere Ihre Kommunikation verstehen, und wie Sie wirklich verstehen, was man Ihnen sagt. Die TRs werden Ihnen dabei helfen, ein „guter Zuhörer“ zu werden. Sie werden Sie dabei unterstützen, den Kommunikationszyklus zu lenken, den Sie mit einer anderen Person haben. Außerdem werden sie Sie darin ausbilden, wie Sie Fehlschläge in den Kommunikationszyklen von anderen erkennen und korrigieren können.
All dies sind Fertigkeiten von unermesslichem Wert im alltäglichen Leben. Ganz gleich, welchen Beruf Sie haben oder welche Art von Umgang Sie mit anderen Leuten haben – die Fähigkeit, leicht und sicher zu kommunizieren, ist unentbehrlich.
Zitat
FINDEN SIE JEMANDEN, MIT DEM SIE BEI DIESEN ÜBUNGEN ZUSAMMENARBEITEN KÖNNEN.
Zitat
HINWEIS: Wiederholen Sie diese Übung so oft wie nötig, bis Sie die Übung mühelos durchführen können.
 - Praktische Aufgaben
Die Übungen, die mit der Technologie des Studierens zu tun haben. Diese Übungen werden Ihnen helfen, die Technologie des Studierens besser anwenden zu können. Sie werden Ihnen dabei helfen, selbst besser lernen zu können und anderen bei allem, was sie zu lernen versuchen, zu helfen.
HINWEIS: Einige Übungen werden zusammen mit einer anderen Person durchgeführt. Für den Fall, dass Sie niemanden haben, mit dem Sie eine dieser Übungen machen könnten, empfehlen wir Ihnen, zum nächsten Schritt des Kurses zu gehen. Wir werden Sie daran erinnern, zu einem späteren Zeitpunkt jemanden zu finden und die Übung zu vervollständigen.
Suche einen Partner(in) (Twinn(in)/TWINNING (Partnerschaft)): https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,485.0.html
https://bodhiein.eu
Die TRs können nicht alleine durchgeführt werden, Sie müssen sie mit der Hilfe einer anderen Person machen. Finden Sie eine andere Person, die mit Ihnen zusammenarbeiten wird, und machen Sie die Übungen zusammen. Dies kann ein Freund sein oder jemand, den Sie kennen.
Wenn Sie die Übungen machen, werden sie auf der Grundlage des Abwechselns durchgeführt. Abwechseln bedeutet, dass jeder von Ihnen mal an der Reihe ist, eine Übung zu machen, hin und her, von einer Person zur anderen. Grundlage bedeutet das System oder die Methode, wie etwas gemacht wird. Wenn Sie zum Beispiel die erste Übung mit jemandem machen, machen Sie die Übung als Lernender (derjenige, der die Fertigkeiten lernt, die die Übung einem beibringt). Die Person, die mit Ihnen zusammenarbeitet, wird Coach genannt. Wenn Sie die Übung gut und mühelos machen können, tauschen Sie die Rollen und helfen der anderen Person, während sie die Übung macht. Die Tätigkeit, einem anderen durch eine Übung zu helfen, nennt man Coachen.
Die Übungen geben Anweisungen für die Rolle des Lernenden und des Coachs. Denken Sie daran, wenn Sie eine Übung ausführen, werden Sie Lernender genannt und die Person, die Ihnen hilft, durch die Übung zu kommen, wird Coach genannt. Wenn Sie der anderen Person helfen, dann werden Sie der Coach und die andere Person ist der Lernende.
Es macht keinen Unterschied, ob Sie zuerst als Lernender oder Coach beginnen, denn Sie und die andere Person wechseln sich als Coach und Lernender ab. Indem Sie sich gegenseitig auf dieser abwechselnden Grundlage durch die TRs helfen, können Sie beide lernen, wie der Kommunikationszyklus vollständig angewendet wird.
Bevor Sie also anfangen, die TRs zu machen, finden Sie jemand anders, der die Übungen auf dieser Grundlage des Abwechselns als Lernender und Coach mit Ihnen machen wird.
Es ist sehr wichtig, dass Sie und Ihr Partner beide alle Übungen durchlesen und verstehen, bevor Sie anfangen, sie zu üben.
Jedes TR hat eine Nummer und einen Namen, die einfach dafür da sind, dass man sie leicht auseinanderhalten kann.
INSTRUKTIONEN
Jede Übung gibt die Position an, in der Sie sitzen sollen.
Die besondere Kommunikationsfertigkeit, die Sie bei jedem TR zu erreichen anstreben, ist unter seinem Zweck angegeben.
Redeablauf bedeutet das, was gesagt wird, wenn man eine Übung macht.
Wenn diese Übungen vollständig, gut und genau so wie beschrieben durchgeführt werden, führen sie zu erfolgreicher Kommunikation – für jeden.
Zitat
--- Durch das Üben von jedem Teil der Kommunikationsformel mit den TRs kann die Fähigkeit einer jeden Person, den Kommunikationszyklus zu beherrschen, enorm gesteigert werden.
Das wird ihr dann helfen, besser mit anderen zu kommunizieren.

5.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Training 0: Da Sein
Zweck
Diese Übung bildet Sie darin aus, bequem da SEIN zu können.
Position
Sie und eine andere Person sitzen einander mit geschlossenen Augen in einem Abstand von ungefähr einem Meter gegenüber.
Instruktionen
Es gibt keine Unterhaltung. Dies ist eine stille Übung. Es gibt kein Zucken, keine Bewegungen noch irgendetwas anderes. Sitzen Sie einfach da und SEIEN Sie da. Gewöhnlich sieht man Schwärze oder einen Teil des Zimmers, wenn man die Augen geschlossen hat. SEIEN SIE BEQUEM DA.
Redeablauf
Es gibt sehr wenig Coachen bei dieser Übung.
Der Coach sagt: „Start“, um die Übung zu beginnen. Der Coach verwendet „Das wär’s“, um die Übung zu beenden oder dem Lernenden einen Fehler aufzuzeigen. Wenn der Lernende zum Beispiel einschläft, sagt der Coach: „Das wär’s. Du bist eingeschlafen. Start.“
Endergebnis
Die Übung wird gemacht, bis Sie bequem da SEIN können.
Zitat
--- Die Übung wird gemacht, bis Sie bequem da SEIN können.

6.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Training 0: Konfrontieren
Definition
Konfrontieren ist die Handlung, in der Lage zu sein, sich jemandem oder etwas gegenüberzustellen, ohne ihm dabei auszuweichen.
Zweck
Diese Übung bildet Sie darin aus, eine andere Person bequem konfrontieren zu können.
Position
Sie und eine andere Person sitzen einander mit offenen Augen in einem Abstand von ungefähr einem Meter gegenüber.
Instruktionen
Es gibt keine Unterhaltung. Dies ist eine stille Übung. Sie sitzen da, blicken die Person Ihnen gegenüber an und sagen und tun nichts. Sie dürfen nicht sprechen, sich umherbewegen, kichern, verlegen sein oder schläfrig werden. Konfrontieren Sie bequem die andere PERSON.
Redeablauf
Coach: „Start“ oder „Das wär’s“.
Der Coach hat zwei Dinge, die er sagen kann. Wenn der Lernende seine Position nicht hält, zusammensinkt, bewusstlos wird, zuckt, mit den Augen hin- und herzuwandern beginnt oder in irgendeiner Weise eine inkorrekte Position zeigt, kann der Coach ihm helfen, indem er „Das wär’s“ sagt und die Schwierigkeit korrigiert. Er sagt dann wieder: „Start“, und die Übung geht weiter. Wenn der Coach einen Kommentar machen möchte, sagt er: „Das wär’s“, korrigiert die Sache und sagt dann wieder: „Start“.
Endergebnis
Die Übung wird gemacht, bis Sie einfach da sein und eine andere Person bequem KONFRONTIEREN können.
Zitat
--- Die Übung wird gemacht, bis Sie einfach da sein und eine andere Person bequem KONFRONTIEREN können.

7.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Training 1: Eine Kommunikation übermitteln
Zweck
Diese Übung bringt Ihnen bei, einer anderen Person eine Kommunikation zu übermitteln, sodass sie aufnimmt und versteht, worum Sie sie bitten oder was Sie sie zu tun anweisen. Nur weil Sie etwas zu einer anderen Person sagen, heißt das nicht, dass sie es hören oder verstehen wird. Ihre Kommunikation muss klar und laut genug sein, um verstanden zu werden.
Position
Sie und eine andere Person sitzen sich in einem Abstand von etwa einem Meter gegenüber.
Instruktionen
Diese Übung wird folgendermaßen gemacht:
Finden Sie ein sehr einfaches Märchenbuch, wie zum Beispiel Alice im Wunderland, welches das beste ist, das man verwenden kann, wenn Sie es finden können. Es sollte viele Stellen in der Geschichte geben, wo Kommunikation verwendet wird. Mit anderen Worten, im Text des Buches steht „Er sagte ...“ und „Sie sagte ...“.
Sie: Suchen Sie sich einen Satz aus dem Buch aus. Lesen Sie der Person Ihnen gegenüber den Satz laut vor, lassen Sie jedoch das er sagte oder sie sagte weg.
Zum Beispiel lautet ein Satz im Buch Alice im Wunderland:
„Nein, ich werde erst schauen“, sagte sie.
Wenn Sie der Person Ihnen gegenüber diesen Satz vorlesen, würden Sie sagen: „Nein, ich werde erst schauen.“
Sie lesen den Satz erst für sich. Dann denken Sie den Satz und machen ihn zu Ihrem eigenen Gedanken. Sagen Sie dann den Satz zu der anderen Person, als wäre er Ihre eigene Idee. Wenn Sie ihn zu der anderen Person sagen, muss er natürlich klingen, nicht wie etwas, das Sie einfach laut vorlesen. Es muss auch laut genug sein, damit die andere Person Sie hört, und klar genug, damit sie Sie versteht.
Coach: Wenn Sie damit zufrieden sind, dass das, was der Lernende gesagt hat, bei Ihnen angekommen ist und Sie es verstehen, sagen Sie: „Gut.“
Veranlassen Sie den Lernenden, jeden Satz zu wiederholen, der nicht bei Ihnen angekommen ist, bis Sie damit zufrieden sind, dass er angekommen ist. Bestätigen Sie ihn dann und sagen Sie: „Gut.“
Sie: Sobald der Coach „Gut“ sagt, wählen Sie einen weiteren Satz aus dem Buch aus und fahren mit der Übung fort, indem Sie diese Schritte wiederholen.
Redeablauf
Der Coach sagt „Start“, um mit der Übung zu beginnen, „Gut“, wenn die Kommunikation angekommen ist, oder „Das wär’s“, wenn die Kommunikation nicht angekommen ist. „Das wär’s“ wird auch verwendet, um die Übung für eine Besprechung zu unterbrechen oder um die Aktivität zu beenden. Wenn die Übungssitzung für eine Besprechung beendet wird, muss der Coach wieder „Start“ sagen, bevor sie wieder aufgenommen wird.
Endergebnis
Die Übung wird gemacht, bis alle folgenden Punkte eintreffen:
1. Sie meinen, eine Kommunikation bequem übermitteln zu können, als wäre sie Ihr eigener Gedanke.
2. Ihre Kommunikation wird von einer anderen Person empfangen und verstanden.
3. Ihr Coach ist damit zufrieden, dass Sie das tun können.

7.2 TESTEN SIE IHR VERSTEHEN
Die Übung wird gemacht, bis:
1. Sie meinen, eine Kommunikation bequem übermitteln zu können, als wäre sie Ihr eigener Gedanke.
2. Ihre Kommunikation von einer anderen Person empfangen und verstanden wird.
3. Ihr Coach damit zufrieden ist, dass Sie das tun können.

8.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Training 2: Bestätigungen
Definition
Eine Bestätigung bedeutet, etwas zu sagen oder zu tun, um einer anderen Person zu zeigen, dass Sie ihre Kommunikation gehört und verstanden haben. Zum Beispiel könnte eine Bestätigung wie folgt lauten: „Sehr gut“, „Okay“, „In Ordnung“ oder „Danke“.
Zweck
Diese Übung bringt Ihnen bei, zu verstehen und zu bestätigen, was eine andere Person sagt. Sie bringt Ihnen außerdem bei, dass eine Bestätigung ein Stopp ist, eine Beendigung dieser Kommunikation, kein Anfang oder Weiterführen einer Kommunikation.
Position
Sie und eine andere Person sitzen sich in einem Abstand von etwa einem Meter gegenüber.
Instruktionen
Diese Übung wird folgendermaßen gemacht:
Coach: Wählen Sie einen Satz aus einem einfachen Märchenbuch aus, wie zum Beispiel Alice im Wunderland. Lesen Sie dem Lernenden den Satz vor, lassen Sie jedoch das er sagte oder sie sagte weg.
Sie: Bestätigen Sie, was die Person gesagt hat.
Coach: Wenn Sie zufrieden sind, dass der Lernende bestätigt hat, was Sie gesagt haben, sagen Sie: „Gut.“
Wiederholen Sie jeden Satz, der nicht wirklich bestätigt wurde, bis Sie zufrieden sind, dass der Lernende gehört und verstanden hat, was Sie gesagt haben, und die Bestätigung so gesagt wurde, dass sie die Kommunikation beendet. Sagen Sie dann: „Gut.“ Wählen Sie einen weiteren Satz aus dem Märchenbuch aus und fahren Sie mit der Übung fort, indem Sie diese Schritte wiederholen.
Redeablauf
Der Coach sagt: „Start“, und liest eine Zeile. Er sagt jedes Mal: „Das wär’s“, wenn er das Gefühl hat, dass es eine unangebrachte Bestätigung war. Er gibt dann einen neuen „Start“ und wiederholt die gleiche Zeile. „Das wär’s“ kann auch verwendet werden, um die Übungssitzung für eine Besprechung zu unterbrechen oder sie zu beenden. Wenn die Übungssitzung für eine Besprechung beendet wird, muss der Coach wieder „Start“ sagen, bevor sie wieder aufgenommen wird.
Endergebnis
Die Übung wird gemacht, bis alle folgenden Punkte eintreffen:
1. Ihre Bestätigungen erreichen eine andere Person so, dass sie die Kommunikation beenden.
2. Ihre Bestätigungen zeigen, dass eine Kommunikation gehört und verstanden wurde.
3. Ihr Coach ist damit zufrieden, dass Sie das tun können.
Die Übung wird gemacht, bis:
1. Ihre Bestätigungen eine andere Person so erreichen, dass sie die Kommunikation beenden.
2. Ihre Bestätigungen zeigen, dass eine Kommunikation gehört und verstanden wurde.
3. Ihr Coach damit zufrieden ist, dass Sie das tun können.

9.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Training 3: Eine Frage erneut stellen
Zweck
Diese Übung bringt Ihnen bei, wie Sie immer wieder etwas fragen, es aber jedes Mal neu fragen, so als wäre es nie zuvor gefragt worden und als wäre es Ihnen gerade erst in den Sinn gekommen. Diese Fertigkeit ist nützlich, wenn eine Frage, die Sie stellen, nicht beantwortet wird und Sie noch einmal fragen müssen.
Position
Sie und eine andere Person sitzen sich in einem Abstand von etwa einem Meter gegenüber.
Fragen
Bei dieser Übung stellen Sie der Person Ihnen gegenüber eine der folgenden Fragen:
„fliegen vögel?“
Oder
„schwimmen fische?“
Diese Fragen werden verwendet, weil es Fragen sind, die jedermann beantworten kann. Wählen Sie eine der Fragen zur Verwendung bei der Übung aus und verwenden Sie sie immer wieder. Vermischen Sie die beiden Fragen nicht.
Instruktionen
Diese Übung wird folgendermaßen gemacht:
Sie: Fragen Sie Ihren Coach: „Fliegen Vögel?“ oder „Schwimmen Fische?“
Coach: Beantworten Sie die Frage.
Sie: Sobald der Coach die Frage beantwortet hat, bestätigen Sie die Antwort.
Dann stellen Sie dieselbe Frage wieder von Neuem, als ob sie nie zuvor gestellt worden wäre und sie Ihnen gerade erst in den Sinn gekommen wäre.
Redeablauf
Der Coach verwendet „Start“ und „Das wär’s“ wie bei früheren TRs. Der Coach ist jedoch nicht dazu verpflichtet, die Frage des Lernenden zu beantworten. Er kann stattdessen eine Bemerkung dazu machen, die die Frage nicht wirklich beantwortet, um den Lernenden zu verwirren. Beispiel:
Lernender: „Schwimmen Fische?“
Coach: „Hast du keinen Hunger?“
Lernender: „Doch.“
Coach: „Das wär’s.“
Endergebnis
Die Übung wird gemacht, bis folgende Punkte eintreffen:
1. Sie können dieselbe Frage wieder und wieder stellen, als hätten Sie sie nie zuvor gestellt.
2. Sie sind fähig, die Antwort Ihres Coachs jedes Mal zu bestätigen.
3. Ihr Coach ist damit zufrieden, dass Sie das tun können.
Die Übung wird gemacht, bis:
1. Sie dieselbe Frage wieder und wieder stellen können, als hätten Sie sie nie zuvor gestellt.
2. Sie fähig sind, die Antwort Ihres Coachs jedes Mal zu bestätigen.
3. Ihr Coach damit zufrieden ist, dass Sie das tun können.

10.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Training 4: Originationen
Definitionen
Es ist wichtig, den Unterschied zwischen einer Origination und einem Kommentar zu verstehen.
1. Eine Origination ist etwas, das ein anderer sagt, das ihn und seine Ideen, Gefühle oder Schwierigkeiten betrifft. Zum Beispiel ist „Ich fühle mich plötzlich richtig müde“ eine Origination.
2. Ein Kommentar ist eine Aussage oder eine Bemerkung eines anderen, die einfach Sie betrifft. Zum Beispiel sind „Ihr Hemd ist hübsch“, „Ihr Haar sieht schlimm aus“, und „Sie wissen nicht, wie man das richtig macht“ alles Kommentare.
Originationen und Kommentare sind völlig verschiedene Dinge.
Originationen Ihres Coachs betreffen ihn und wie es ihm geht.
Kommentare Ihres Coachs sind Bemerkungen über Sie, die nichts mit der Frage zu tun haben oder damit, wie es ihm geht. Ein Kommentar ist eine Bemerkung, die Ihr Coach über Sie macht, um zu vermeiden, die Frage oder Anweisung beantworten zu müssen.
Originationen werden aufgegriffen. Kommentare werden ignoriert.
Zweck
Diese Übung bringt Ihnen bei, Originationen von einer anderen Person zu erkennen und richtig damit umzugehen. Diese Übung bringt Ihnen auch bei zu erkennen, wann eine andere Person eine Origination macht, und nicht deswegen zu erschrecken oder aus der Bahn geworfen zu werden, sondern mit der Origination reibungslos umzugehen und zur gestellten Frage zurückzukehren. Diese Übung bringt Ihnen außerdem bei, den Unterschied zwischen einem Kommentar und einer Origination zu erkennen, Kommentare zu ignorieren und zur gestellten Frage zurückzukehren.
Position
Sie und eine andere Person sitzen sich in einem Abstand von etwa einem Meter gegenüber.
Fragen
Bei dieser Übung stellen Sie der Person Ihnen gegenüber eine der folgenden Fragen:
„fliegen vögel?“
Oder
„schwimmen fische?“
Wählen Sie eine der Fragen zur Verwendung bei der Übung aus und verwenden Sie sie immer wieder. Vermischen Sie die beiden Fragen nicht.
Instruktionen
Diese Übung wird folgendermaßen gemacht:
Sie: Fragen Sie Ihren Coach: „Fliegen Vögel?“ oder „Schwimmen Fische?“
Coach: Wenn der Lernende Ihnen die Frage stellt, machen Sie eines der folgenden Dinge:
1. Beantworten Sie die Frage.
2. Beantworten Sie gelegentlich die Frage nicht wirklich, sondern machen Sie stattdessen eine Origination von einer Liste, die Originationsblatt genannt wird (Sie können sie am Ende dieser Übung finden).
3. Beantworten Sie gelegentlich nicht die Frage, sondern machen Sie stattdessen einen Kommentar.
Sie: Wenn Ihr Coach die Frage beantwortet hat, bestätigen Sie die Antwort und
stellen Sie dann dieselbe Frage wieder von Neuem.
Wenn Ihr Coach eine Origination gemacht hat, gehen Sie mit der Origination wie folgt um:
1. Verstehen Sie die Origination.
2. Bestätigen Sie die Origination.
3. Gehen Sie auf die Origination ein, wobei Sie die Kommunikation mit Ihrem Coach aufrechterhalten.
4. Wenn auf die Origination eingegangen wurde, bringen Sie Ihren Coach zurück zu der Frage, die gestellt wurde.
Wenn Ihr Coach einen Kommentar gemacht hat, bestätigen Sie ihn nicht, sondern wiederholen Sie die Frage.
Redeablauf
Bei einer mangelnden Beharrlichkeit des Lernenden sagt man immer „Das wär’s“ bei jedem TR, aber ganz besonders bei dieser Übung. Der Coach sollte immer vom Originationsblatt lesen, wenn er Originationen macht. Es enthält eine Liste von verschiedenen Aussagen oder Bemerkungen, die sich darauf beziehen, wie der Coach sich fühlt, oder auf seine Sorgen usw. Zum Beispiel:
Lernender: „Fliegen Vögel?“
Coach: „Ja.“
Lernender: „Danke.“
Lernender: „Fliegen Vögel?“
Coach: „Mir ist gerade eingefallen, wie ich zum ersten Mal schwimmen ging.“
Lernender: „Vielen Dank, dass Sie mir das gesagt haben. Fliegen Vögel?“
Coach: „Ja, das tun sie.“
Lernender: „Sehr gut.“
„Fliegen Vögel?“
Endergebnis
Die Übung wird gemacht, bis alle folgenden Punkte eintreffen:
1. Sie sind fähig, Originationen zu erkennen, mit ihnen umzugehen und zur ursprünglichen Frage zurückzukehren.
2. Sie sind außerdem fähig, Kommentare im Unterschied zu Originationen zu erkennen, sie zu ignorieren und zur ursprünglichen Frage zurückzukehren.
3. Ihr Coach ist damit zufrieden, dass Sie das tun können.
Originationsblatt
Dieses Blatt wird verwendet, wenn Sie Training 4: Originationen üben.
Mein Magen tut mir weh.
Der Raum scheint größer zu sein.
Ich habe ein Zucken im Bein.
Ich habe das Gefühl, als würde ich versinken.
Die Farben im Raum sind heller.
Ich fühle mich großartig.
Ich habe gerade erst bemerkt, dass ich schon seit Jahren Kopfschmerzen habe.
Das ist ja albern.
Ich fühle mich völlig verwirrt.
Ich habe einen stechenden Schmerz in meinem Rücken.
Ich fühle mich irgendwie leichter.
Ich kann es dir nicht sagen.
Ich fühle mich scheußlich – so, als ob ich etwas verloren hätte oder so ähnlich.
Wow – das hab ich vorher noch gar nicht gewusst.
Im Zimmer scheint es dunkel zu werden.
Donnerwetter, das funktioniert ja wirklich.
Ich fühle mich sehr angespannt.
Diese Wand scheint sich auf mich zuzubewegen.
Ich habe das Gefühl, als wenn mich gerade etwas in die Brust getroffen hätte.
Ich fühle mich am ganzen Körper warm.
Mein Kopf fühlt sich an, als wäre ein Band ganz fest darum gespannt.
Mir scheint, als könnte ich die Wand hinter mir sehen.
Mir scheint, als wäre ich so groß wie dieses Haus hier.
Dieser Stuhl ist so bequem, dass ich direkt einschlafen könnte.
Ich muss immer noch an den Polizisten denken, der mir heute Morgen mit der Trillerpfeife nachgepfiffen hat.
Alles sieht plötzlich viel heller aus.
Sind wir damit immer noch nicht fertig?
Ich fühle mich, als würde ich schweben.
Es sieht so aus, als würde diese Wand über mir zusammenbrechen.
Diese Wand sieht wirklich dünn aus.
Wow!!! W-o-w!!!!!!!
Autsch! Oh, autsch!
Mein Gesicht prickelt.
Ich werde schläfrig.
Ich bin am Verhungern.
Komm, wir gehen essen!
Ich erinnere mich an einen Moment, als ich hinfiel und mir wehtat.
Ich fühle mich plötzlich so müde.
Alles wird so verschwommen.
Wackelt dieses Zimmer etwa?
Mir fiel soeben auf, wie viel ich in meinem Leben falsch gemacht habe.
Mein Gesicht fühlt sich an, als hätte ich ein Spinngewebe davor.
Mein linkes Knie tut weh.
Ich fühle mich so leicht
Wird es nicht immer heißer hier drinnen?
Mir ist gerade eingefallen, wie ich zum ersten Mal schwimmen ging.
Genau so hat mir mein Rücken schon seit Jahren wehgetan.
Lass uns Händchen halten.
Ich fühle mich so einsam.
Ich habe das Gefühl, ich kann nicht sprechen.
Mein ganzer Körper fängt an, sich zu schütteln.
Meine Rippen schmerzen.
Ich fühle mich genau so wie damals, als ich von dem Wagen überfahren wurde.
Alles scheint dunkel zu werden.
Nein – nein, nein, nein, nein!!!!!!
Die Übung wird gemacht, bis:
1. Sie fähig sind, Originationen zu erkennen, mit ihnen umzugehen und zur ursprünglichen Frage zurückzukehren.
2. Sie außerdem fähig sind, Kommentare im Unterschied zu Originationen zu erkennen, sie zu ignorieren und zur ursprünglichen Frage zurückzukehren.
3. Ihr Coach damit zufrieden ist, dass Sie das tun können.

11.1 PRAKTISCHE AUFGABE
Teile der Kommunikation
Schauen Sie sich um und beobachten Sie Beispiele dafür, wie die verschiedenen Teile der Kommunikation in Gesprächen verwendet oder nicht verwendet werden. Diese Teile umfassen Absicht, Aufmerksamkeit, Duplikation, Verstehen und ob die daran beteiligten Personen tatsächlich Ursache oder Wirkung sind. Fahren Sie fort, Kommunikationen in Ihrer Umgebung zu beobachten, bis Sie mühelos für sich selbst sehen können, wie die verschiedenen Teile der Kommunikation verwendet werden, und Sie alle Teile erkennen können, die fehlen oder nicht richtig verwendet werden.
11.2 PRAKTISCHE AUFGABE
Bestätigungen
Beobachten Sie Bestätigungen bei der Kommunikation. Beobachten Sie zwei Personen, die miteinander sprechen, und schenken Sie der Verwendung der Bestätigung durch jede Person besondere Aufmerksamkeit. Bemerken Sie auch jedes Fehlen von Bestätigung. Welche Unterschiede beobachten Sie bei ihrer Kommunikation, wenn die Bestätigung da ist, im Vergleich dazu, wenn sie nicht da ist?
HINWEIS: Wiederholen Sie diese Übung, bis Sie mit dem Ablauf vollständig vertraut sind.
11.3 PRAKTISCHE AUFGABE
Zweiwegkommunikation
Beobachten Sie Zweiwegkommunikationen zwischen zwei Personen in Ihrer unmittelbaren Umgebung, wie zum Beispiel bei der Arbeit oder zu Hause. Schreiben Sie auf, ob die Kommunikation reibungslos verläuft oder nicht, und sehen Sie für sich selbst, wie die verschiedenen Elemente guter Kommunikation verwendet werden oder fehlen. Beobachten Sie andere Zweiwegkommunikationszyklen, indem Sie die gleiche Übung wiederholen, bis Sie zufrieden sind, dass Sie Zweiwegkommunikationszyklen mühelos erkennen können.
11.4 PRAKTISCHE AUFGABE
Trainingsübungen
Als Nächstes werden Sie die Kommunikations-Trainingsübungen mit einer anderen Person machen. Machen Sie Folgendes:
    Finden Sie jemanden, mit dem Sie als Partner zusammenarbeiten können, damit Sie sich gegenseitig durch die Übungen bringen können.
    Lassen Sie Ihren Partner alle Übungen durchlesen.
    Bestimmen Sie, wer von Ihnen zuerst der Coach sein wird.
    Dann beginnen Sie mit dem ersten TR!

Zitat
HINWEIS: Wiederholen Sie diese Übung so oft wie nötig, bis Sie die Übung mühelos durchführen können.
 - Praktische Aufgaben
Die Übungen, die mit der Technologie des Studierens zu tun haben. Diese Übungen werden Ihnen helfen, die Technologie des Studierens besser anwenden zu können. Sie werden Ihnen dabei helfen, selbst besser lernen zu können und anderen bei allem, was sie zu lernen versuchen, zu helfen.
HINWEIS: Einige Übungen werden zusammen mit einer anderen Person durchgeführt. Für den Fall, dass Sie niemanden haben, mit dem Sie eine dieser Übungen machen könnten, empfehlen wir Ihnen, zum nächsten Schritt des Kurses zu gehen. Wir werden Sie daran erinnern, zu einem späteren Zeitpunkt jemanden zu finden und die Übung zu vervollständigen.
Suche einen Partner(in) (Twinn(in)/TWINNING (Partnerschaft)): https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,485.0.html
https://bodhiein.eu
Prolog: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,558.0.html

https://bodhie.eu/simple/index.php/board,42.0.html
friendly
0
funny
0
informative
1
agree
0
disagree
0
pwnt
0
like
0
dislike
0
late
0
No reactions
No reactions
Members reacted informative:
★ Ronald,
No reactions
No reactions
No reactions
No reactions
No reactions
No reactions
● Mache Notizen! 🇦🇹 Unverdrossen mit einem Servus aus Wien! 💖
⭐️ Bodhie Ronald "ronnie" Johannes deClaire Schwab
★ Bodhietologe
📩 office@bodhie.eu
😎 Gastronom - Supervisor
💥 Ehrenamtlicher Consultant
🎸 Künstler & Veranstaltungsberater
👨‍🎓 Coaching & Gesundheitsberater - Mentor
💀 Medizinischer MetaPhysiker & Chemiker
Zitat
★ ★ ★ Obmann Underground Life Club Chairman Staff Officer Ct RjSchwab
🇦🇹 🇪🇺 ULC e.V. LPD IV-Vr 442/b/VVW/96-Wien/Vienna-Österreich/Austria-EU
🚲 https://www.youtube.com/watch?v=gUgNDDo5OPM&t=814s
Zitat
🏳️‍🌈 Bodhietologie (Gründer; Mentor & Administrator)
😎 https://www.bodhie.eu/ulcforum 😎
🔝 HptHP: https://bodhie.eu
🔝 HptHPforum: https://bodhie.eu/forum
🌎 https://bodhie.eu/simple
🔴 https://bodhiein.eu
Zitat
📖 WICHTIGE ANMERKUNG
Achten Sie beim Studieren dieses eBuch sehr, sehr sorgfältig darauf, dass Sie niemals über ein Wort hinweggehen, das Sie nicht vollständig verstehen. Der einzige Grund warum jemand ein Studium aufgibt verwirrt oder lernunfähig wird liegt darin dass er über ein nicht verstandenes Wort oder eine nicht verstandene Redewendung hinweggegangen ist. Wenn der Stoff verwirrend wird oder Sie ihn anscheinend nicht begreifen können wird es kurz davor ein Wort geben das Sie nicht verstanden haben. Gehen Sie nicht weiter sondern gehen Sie VOR den Punkt zurück wo Sie in Schwierigkeiten gerieten finden Sie das missverstandene Wort und sehen Sie zu, dass Sie seine Definition bekommen. Am Ende des eBuches finden Sie ein Verzeichnis der Ausdrücke, die Ihnen vielleicht nicht vertraut sind, mit den Definitionen, die im Rahmen dieses eBuches zutreffen. Die Fachausdrücke der Wissenschaft sind außerdem bei ihrem ersten Auftreten im Text jeweils durch Kursivschrift hervorgehoben und entweder in einer Klammer, im Kontext oder in einer Fußnote erklärt.
📖 Wortklären: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,357.0.html
Zitat
  🏳️‍🌈 Peace in Time- P.i.T - "Frieden in der Zeit"
🌎 each lives matter - Jedes Leben ist wichtig!
📈 https://bodhie.eu/ton
📖 Wortklären: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,357.0.html
📖 Glossar-Wörterverzeichnis-Nomenklatur: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,358.0.html
🔝 Bodhietologie Status:   https://www.bodhie.eu/ulcforum/
🏳️‍🌈 Bodhietologie Regeln https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,359.0.html
👉 Online Registrierung | Bodhietologie  https://bodhie.eu/simple/index.php?action=admin;area=regcenter;sa=register
📖 StudentenBuch: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,454.0.html
🌎 Start: https://bodhie.eu/simple
👍 Grundlegende Infos: https://bodhie.eu/forum
📖 WörterBücher: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,481.0.html
🇦🇹 https://wien.orf.at/player
🌍                              😉                              😆                              🏳️‍🌈                              🌹 Frohe Tage, Zeit, Lebensmut, Jahre, Freude UND FreundInnen und alles erdenklich Gutes im Jahr 2021 wünschen wir Dir und Deinen besten Freunden!!   https://bodhiein.eu 👍   Underground Life Club - ULC e.V. IV-Vr 442/b/VVW/96-Wien/Vienna-Österreich/Austria-EU  👍    Akademie Bodhietologie - https://bodhie.eu                               👍                              📖 https://bodhie.eu/simple/index.php/board,3.0.html                              👍                              🇦🇹 Unverdrossen mit einem Servus aus Wien! 💖                           👍                           ⭐️                           ★                           Bodhie ⭐️ Ronald "ronnie" Johannes deClaire Schwab
PS: https://bodhiein.eu/
DUDEN : https://www.duden.de/

 

Energie & Powered by - Bodhie Ronald Johannes deClaire Schwab - https://bodhie.eu

. .. ... - ... .. .