Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 ... 10
1
Warum sollte irgend jemand den Wunsch haben, irgend etwas über den menschlichen Geist zu wissen?
Und weil wir schon dabei sind, warum sollte irgend jemand glauben, das Wissen über den menschlichen Geist sei entweder unerreichbar oder gar nicht wünschenswert?
Warum sollten Menschen, die angeblich Antworten auf die Fragen haben wollen, die der Geist ihnen aufgibt, so weit in die Irre gehen, dass sie Ratten untersuchen und es ganz und gar vermeiden, auf menschliche Wesen zu schauen?
Und warum sollte irgend jemand, der vorgibt, den Verstand zu behandeln, sich in die Anwendung von Elektroschocks hineinverirren?
Die Antworten sind verhältnismäßig einfach.
Jeder, der die Struktur, die Funktion und die Dynamik des menschlichen Geistes kennt, ist sehr schwer zu beherrschen.
Der einzige Weg, wie ein menschlicher Geist beherrscht werden kann, besteht darin, ihm Unwissenheit über sich selbst aufzuzwingen.
Soweit es Studium und Behandlung betrifft, müsste bei einem Geist, der in Unwissenheit über sich selbst versetzt worden ist, das Bewusstsein über seine, Grundlagen wiederhergestellt werden, bevor man sagen könnte, dass er wieder in Ordnung gekommen ist. Und wenn man einem Geist sein volles Bewusstsein wiedergibt, ist es nicht
mehr möglich, ihn zu einem Opfer zu machen.
Eine Berufsgruppe oder eine Gesellschaft müsste von der Orientierung an der Sklaverei Abstand gewinnen und, wenn sie effektiv sein will, sich zum Handlungsprinzip der Freiheit und freiwilligen Zustimmung bekennen.
Genauso wie Sie nicht wollen, dass andere Menschen Sie beherrschen, so sollten Sie den Wunsch haben, über sich selbst und andere Bescheid zu wissen.
Genau in dem Grade, wie Sie es abwehren, zu Wissen über sich selbst zu gelangen, werden Sie beherrscht werden.
Eine einfache und überzeugende Wissenschaft über den Geist ist in jeder Gesellschaft, die frei zu werden und frei zu bleiben wünscht, von lebenswichtiger Notwendigkeit.
Die einzigen Elemente in einer Gesellschaft, die den Versuch der Formung einer solchen Wissenschaft bekämpfen, anfechten oder bestreiten würden, sind jene Interessengruppen, die den Wunsch haben, mit Hilfe von Unwissenheit ihre Kontrolle über eine Sklaverei aufrechtzuerhalten.
Jeder, aber auch jeder Impuls zur Freiheit ist ein Impuls in Richtung Vernunft, Gesundheit und Glück. Jeder Impuls zur Sklaverei ist ein Impuls in Richtung Elend, Krankheit
und Tod.
Von jemandem, der an Arthritis leidet, kann man ebenso wie von einem Neurotiker sagen, dass die grundlegende Ursache für seine Beeinträchtigung, sei sie nun körperlicher
oder geistiger Natur, in Bestrebungen wurzelt, die Freiheit des einzelnen, der Gruppe oder der Menschheit zu verringern.
Die Dianetika ist eine Bemühung, den Menschen eine Stufe von Freiheit erreichen zu lassen, wo Anstand und Glück herrschen können und wo das Wissen über den Geist selbst die skrupellose Verwendung der Mechanismen der Sklaverei verhindern würde.
Die Dianetika kann angefochten werden, sie kann verleumdet werden, ihr Gründer und die Ausübenden können öffentlich angeprangert werden, aber die Dianetika kann nicht ignoriert werden.
Man kann sie weder in Lob ertränken noch in irgendeiner Säuberungsaktion bis zur totalen Auslöschung verbrennen.
Es ist nämlich eine wundervoll beobachtbare Tatsache, dass der eine Impuls im Menschen, der nicht ausgelöscht werden kann, sein Impuls in Richtung Freiheit, in Richtung Vernunft und zu höheren Ebenen der Vervollkommnung in all seinen Unternehmungen ist.
Das ist die eine rettende Tugend des Menschen; und weil die Dianetika ein solcher Impuls ist und weil ihre grundlegenden Zielsetzungen vom Augenblick ihrer Planung an unverrückbar auf das Erreichen noch größerer Freiheit ausgerichtet waren, kann sie nicht untergehen – eine Tatsache, die für die Sklavenhalter im Laufe der Jahre zweifellos immer ärgerlicher werden wird.
Wir könnten uns auf viele Diskussionen darüber einlassen, ob die Dianetika nun eine Kunst ist oder eine Wissenschaft, ob sie eine Geisteswissenschaft ist oder ein Schwindel; aber all das würde uns sehr wenig nützen, denn wir würden nur mit Worten jonglieren.
Die Dianetika ist, was sie ist, und ihr ganzer Inhalt kann am besten in der Beschreibung „ein Verstehen des Menschen“ zusammengefasst werden.
Es kümmert uns nicht, ob sie eine Wissenschaft ist oder nicht. Es kümmert uns nicht, ob sie nun besser unter „Abenteuer“ oder besser unter „Mysterium“ einzureihen wäre.
Es interessiert uns allerdings, ob sie verbreitet wird und bekannt ist, denn überall dort, wo sie hingelangt, verschwindet die Sklaverei.
Der Geist, der sich selbst versteht, ist der Geist eines freien Menschen.
Er ist nicht länger anfällig für zwanghaftes Verhalten, gedankenloses Ausführen von Befehlen, versteckte Sticheleien.
Er ist zu Hause in einer Umgebung; er ist kein Fremder darin.
Er ist ein Geist, der Probleme löst und Spiele erschafft.
Ein versklavter Geist ist ein schwacher Geist.
Ein freier Geist ist machtvoll.
Und alle Macht, die es gibt, ist durch Freiheit definiert und in Freiheit enthalten.
Warum sollten Sie etwas über Ihren Geist wissen?
Eine Frage von vergleichbarer Größenordnung wäre: „Warum sollten Sie leben?“
Ein Science-fiction-Autor dachte sich einmal eine Welt aus, die ausschließlich aus Maschinen aufgebaut war, und zwar bis zu einem Punkt, wo die Maschinen von anderen Maschinen repariert wurden, und diese Maschinen wurden wieder von anderen Maschinen repariert, und so ging das im Kreis, und die Maschinen überlebten.
Er schrieb diese Geschichte aus der Lieblingsidee der Kernphysiker heraus, dass es nur die Maschine gibt; dass der Mensch aus irgendeiner Selbstentzündung von Schlamm herstammt; dass die Seele nicht existiert; dass Freiheit unmöglich ist; dass alles Verhalten Reiz-Reaktionsverhalten ist; dass es ursächliches Denken nicht geben kann.
Was wäre das für eine Welt!
Und doch ist diese Weit, dieses Schema, das Ziel der Sklavenmacher.
Wenn jeder Mensch von seiner Freiheit bis zu einem Punkt hinuntergedrückt werden könnte, wo er glaubt, dass er selbst nichts weiter sei als ein Rädchen in einer ungeheuerlich großen Maschine, dann wäre alles versklavt.
Aber wer wäre dann noch da, um sich daran zu erfreuen?
Wer wäre noch da, um davon zu profitieren?
Nicht der Sklavenhalter, denn er ist der erste, der zugrunde geht.
Er geht an seinen eigenen Mechanismen zugrunde.
Er bekommt den vollen Rückstoß seiner eigenen Bestrebungen zu spüren, andere in die Falle zu bringen.
Was hätte diese Welt von Maschinen für einen Zweck?
Es kann keinen Zweck geben, der es wert ist, erwogen zu werden, wenn er nicht Glück und Erleben mit einschließt.
Wenn ein Mensch nicht länger imstande ist, sich Glück als einen Teil seiner Zukunft vorzustellen, dann ist dieser Mensch tot.
Er ist zu nicht mehr als einem lebenden Roboter geworden, ohne Verstehen, ohne Menschlichkeit, und mit einer perfekten Bereitschaft, Projektile von solcher Zerstörungskraft
zu fabrizieren, dass eine ganze Zivilisation vom Erdboden verschwinden und das Glück aller durch die Erfahrung radioaktiver Strahlung zerstört werden kann – eine Erfahrung, die vielleicht ein Atomreaktor verdaulich finden kann, nicht aber ein menschliches Wesen.
Und so geraten wir, je mehr wie uns von den Ideen der Freiheit entfernen, immer tiefer in eine Dunkelheit, wo der Wille, die Furcht oder die Brutalität eines oder weniger Menschen, ganz gleich wie hoch ausgebildet sie sein mögen, alles ausradieren kann, wofür wir gearbeitet haben, alles, worauf wir gehofft haben.
Das ist es, was geschieht, wenn die Maschine außer Kontrolle gerät und wenn der Mensch, nachdem er zur Maschine geworden ist, außer Kontrolle gerät.
Der Mensch kann nur dann zu einer Maschine werden, wenn er nicht mehr imstande ist, zu verstehen, was er selbst eigentlich ist, und seinen Kontakt damit verloren hat.
Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, dass wir etwas über den Geist verstehen und dabei auch verstehen, dass wir geistige Wesen sind und keine Maschinen sind; und es ist äußerst wichtig, dass der Mensch unverzüglich auf eine höhere Stufe von Freiheit gelangt, wo die Maschinenreaktion der Zerstörung kontrolliert werden kann, und wo der Mensch selbst etwas von dem Glück genießen kann, das ihm gebührt.
Dianetika: Die moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit wurde in eine Welt hinein geschrieben, in der die Atomspaltung sich noch in ihrer Anfangsphase befand. Dianetika ist dagegen in eine Welt hinein geschrieben, in der es Bomben von solcher Zerstörungskraft gibt, dass ein ganzer Kontinent verwüstet werden könnte.
Die vor kurzem abgegebene Erklärung des Kriegsministers der Vereinigten Staaten von Amerika, die besagte, dass solche Waffen existieren und jederzeit einsatzbereit sind, und seine Annahme, dass es Männer gibt, denen es so sehr an Menschlichkeit mangelt, dass sie solche Waffen einsetzen würden, lassen uns erkennen, dass es an der Zeit ist, dass irgendwo irgend jemand in dieses Spiel eingreift.
Von dem, was uns dieser Mann in Aussicht stellt, sind wir so unmittelbar persönlich betroffen, dass wir es keineswegs einfach abtun können.
Sie würden jeden für einen Wahnsinnigen halten, der versuchen würde, jedes Buch in jeder Bibliothek in den Europa, Vereinigten Staaten und in Russland zu zerstören.
Sie würden einen Menschen für vollkommen geisteskrank halten, wenn er die Zerstörung Ihres gesamten persönlichen Eigentums verlangte.
Sie würden wissen, dass er verrückt ist, wenn er behauptete, dass die einzige mögliche Zukunft darin besteht, Ihren Körper und alle kommenden Geschlechter zu zerstören, die sich daran erinnern könnten.
Nur ein tobsüchtiger Irrer kann das Ende aller Ziele ins Auge fassen, aller Ziele überall auf der ganzen Erde.
Und nur ein apathischer Dummkopf würde bewegungslos danebenstehen und der unausweichlichen Zerstörung seiner persönlichsten Träume, seiner liebsten Hoffnungen
und all seines Eigentums untätig entgegensehen – einschließlich gar seiner Ausweispapiere und des Geldes in seiner Brieftasche.
Eine solche Zerstörung macht jegliches Erbe unmöglich.
Sie bedeutet das Ende für alles, worauf wir alle gehofft haben, wonach wir und unsere Vorfahren gestrebt haben; und ich bin überzeugt, dass ein Mensch, der sich so etwas in aller Ruhe und ohne einen Impuls zu handeln vorstellen kann, für die Menschheit so verloren ist, und so verloren für sich selbst, seine Familie und seine Freunde, dass er persönlich glauben muss, es gebe für nichts eine Hoffnung, nirgendwo und niemals.
Eine derartige Verderbtheit ist schwer vorstellbar.
Wir wissen mit aller Bestimmtheit, dass es falsch wäre, nichts zu tun.
In jeder Situation, die sich zeigen mag, haben wir immer diese Antwort.
Es ist falsch, nichts zu tun. Man ist immer nur dann in ernste Schwierigkeiten geraten, wenn man beschloss, dass man in einer Sache nichts unternehmen konnte.
Das war die Schwelle zum Tod.
Wenn jemand schließlich wusste, dass er allen Schicksalsfügungen oder irgendeinem bestimmten Schicksal gegenüber machtlos ist, dann war er in diesem Grad ein Sklave dieses Schicksals.
Das Falsche in der heutigen Welt ist daher, nichts zu tun. Ganz gleich, nach welchem phantastischen oder unvorstellbaren Plan wir vorgehen, ganz gleich, wie wir ihn vorantreiben – es wäre immer noch besser, als alle Pläne und alles Handeln aufzugeben.
Vielleicht sind unsere Pläne etwas Besseres als nur phantastische Pläne. Vielleicht können wir, die wir im Besitz von Wissen über den Verstand und den Menschen selbst sind, doch noch verhindern, dass dieses furchtbare Verbrechen geschieht, eine ganze Zivilisation in Untergang und Vergessenheit zu stürzen.
Die Dianetika ist also eine Waffe. Sie ist eine Waffe, die gerade zur rechten Zeit aufgetaucht ist.
Sie ist die einzige existierende Verteidigungswaffe, die der Kernspaltung mit Gleichmut entgegentreten kann.
Die Dianetika kann nur versagen, wenn sie nicht verwendet wird; nur wenn jene, die über sie Bescheid wissen, sie nicht im vollsten Ausmaß verwenden.
Wenn Sie heutzutage jeden Menschen aufspüren würden, der auch nur entfernt mit der Verantwortung für die Führung eines eventuellen Atomkrieges zu tun hat, und die Techniken der Dianetika an ihm anwendeten, hätten Sie einen solchen Menschen schon bald auf eine genügend hohe Ebene der Menschlichkeit gebracht, dass er sich über einiges von der Verantwortung klar würde, die er gegenüber der Menschheit trägt.
Es würde Ihnen schwer gemacht, denn alle, die mit atomarer Kriegführung zu tun haben, sind gesetzlich von jeder Psychotherapie ausgeschlossen.
Sollte Ihnen das unglaubhaft erscheinen, halten Sie sich vor Augen, dass niemand, dessen Position von der Regierung als streng geheim oder vertraulich eingestuft ist, irgendwelche Informationen weitergeben darf, die seinen Beruf betreffen.
Und Regierungen haben Angst davor, dass ein Teil dieser Informationen an jemanden weitergegeben werden könnte, der im Gebiet der geistigen Heilung praktiziert.
Wenn also entdeckt wird, dass jemand, der mit Kernspaltung zu tun hat, sich irgendeiner geistigen Behandlung oder Beratung unterzieht, würde er augenblicklich seinen Posten verlieren, und seine Einstufung in die Klasse „streng geheim“ würde aufgehoben.
Aber dieses Bild ist nicht ganz ohne Hoffnung.
Angenommen, man würde sie alle auditieren und ihre „Streng-geheim“-Einstufungen würden alle aufgehoben, wer bliebe dann noch übrig?
Oder angenommen, man würde diese Idiotie mit genügender Überzeugungskraft denjenigen klarmachen, die über das Schicksal der Menschheit zu bestimmen haben (die aber keine Verantwortung dafür übernehmen), und angenommen, man könnte durchsetzen, dass es für jeden, der mit der Entwicklung oder Verwendung von Kernspaltung zu tun hat, zur Bedingung gemacht wird, eine Bescheinigung seiner geistigen Gesundheit vorweisen zu können.
Nur die Geisteskranken werden zerstören.
Vergessen Sie das nicht!
Nur die Geisteskranken würden das Ende der Erde herbeiführen.
Wenn man einem dieser Männer – so einer blind vorwärtstappenden, nichts begreifenden bloßen Maschine – Auditing (die Anwendung der dianetischen Prozesse) gibt, wird er zu erkennen beginnen, dass auch er einen Teil der Verantwortung für die Sicherheit der Menschheit zu tragen hat.
Nur wenn er ein Sklave ist, kann er dazu gezwungen werden, solche Waffen gegen die Menschheit einzusetzen.
Es gibt auf der ganzen Welt keine Auseinandersetzung von genügender Dringlichkeit oder Heftigkeit, dass sie einen Krieg erfordern würde, schon gar nicht einen Krieg, in dem Kernspaltung verwendet wird, die zur Zerstörung mindestens eines Kontinents und innerhalb weniger Jahre zur Zerstörung des ganzen Planeten Erde führen kann.
Wer würde glauben, dass irgend jemand einen Kontinent von allem Leben leerfegen könnte, ohne dabei mit einem Schlag die Atmosphäre der Erde so zu verseuchen, dass alle
weiteren Lebensformen auf diesem Planeten gefährdet oder vernichtet werden?
Welche Streitfrage zwischen Menschen kann es geben, die ein solches Schicksal für die Erde rechtfertigen könnte?
Es gibt keine solche Streitfrage zwischen den Menschen.
Eine solche Streitfrage könnte zwischen Maschinen aufkommen, die gewissenhaft Knöpfe drücken und Schlüsse ziehen könnten, für die sie nicht verantwortlich sind.
Es gibt viele Möglichkeiten, wie ein Zustand höherer Sicherheit für die Erde herbeigeführt werden könnte.
Keine dieser Möglichkeiten beinhaltet Gewalt oder Revolution, und sie alle beinhalten größere Freiheit für die Menschheit.
Die Dianetika ist die Schlüsseltechnologie, die notwendig ist, damit die Kernspaltung unter Kontrolle gehalten werden kann.
Halten Sie sich das vor Augen; und halten Sie sich auch vor Augen, dass die Dianetika eine Präzisionswissenschaft ist; dass sie nur funktioniert, wenn sie als eine Präzisionswissenschaft verwendet wird.
Dass sie, wenn Sie irgend etwas mit ihr erreichen wollen, genau nach den Regeln funktioniert, auf denen sie aufgebaut ist – sei es nun, dass Sie einen Verwandten von den Schmerzen einer anhaltenden psychosomatischen Krankheit heilen wollen, sei es die Heilung einer Gruppe, einer Nation oder einer ganzen Welt. Mit Neuerungen funktioniert sie nicht.
Sie ist eine Präzisionswissenschaft. Sie hat eine präzise Aufgabe.
Sie umfasst mehr Antworten, als der Mensch jemals zuvor zur Verfügung hatte.
Und sie umfasst genügend viele Antworten, um den Menschen zu befreien – wenn sie verwendet wird!
2
Juni 2021 / 🏈 Sein-Tun-Haben
« Letzter Beitrag von ★ Ronald am 04. Mai 2021, 02:58:33 »
Sein - Tun - Haben
Zitat
Finde dein Sein, dann kannst du etwas konstruktives tun und etwas haben und besitzen.

Zitat
Zitat
Sein
Sein (altgriechisch εἶναι eĩnai, lateinisch esse – beides Infinitive), Dasein, Gegebensein bezeichnet den Grundbegriff der Philosophie und Metaphysik. Das Zeitwort sein, zu dem Sein den substantivierten Infinitiv bildet, kann nicht eindeutig definiert werden und erfordert einen zugrunde gelegten Seinsbegriff. In der Tradition gibt es dabei zwei grundsätzlich verschiedene Ansätze:Das univoke (eindeutige) Seinsverständnis: Sein ist das Merkmal, was allen Seienden nach Abzug der jeweils individuellen Eigenschaften immer noch gemeinsam ist (Entität). Das analoge Seinsverständnis: Sein ist das, was „allem“ zukommt, der Gegenbegriff zum Sein ist das Nichts, da nichts außerhalb des Seins stehen kann.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sein
Zitat
Tun
/tún/
unregelmäßiges Verb
    1a. eine Handlung ausführen; sich mit etwas beschäftigen
    "etwas ungern, gern, selbst, allein, auf eigene Verantwortung, von sich aus, unaufgefordert, freiwillig tun"
    1b. (etwas Bestimmtes) verrichten, erledigen, vollbringen
    "sie tut ihre Arbeit, Pflicht"
https://de.wikipedia.org/wiki/TUN
Zitat
ha·ben
/háben/
unregelmäßiges Verb
    1a. (als Eigentum o. Ä.) besitzen, sein Eigen nennen
    "ein Haus, ein Auto, Körper und Bücher haben"
    1b. über etwas verfügen
    "Zeit, Muße haben"
https://de.wiktionary.org/wiki/haben

https://de.wikipedia.org/wiki/Zeit
3
➡️ Mai 2021 / ♨️ OnlineBuch Projekt Dianetika - Bodhietologie - Clear
« Letzter Beitrag von ★ Ronald am 03. Mai 2021, 16:44:33 »
Der Mensch kann zum Clear gemacht werden.
Durch einen gut ausgebildeten und kompetenten Auditor kann er zum Clear gemacht werden – in den Zustand gebracht werden, der in Kapitel Zwei des ersten Buches beschrieben wird.
Die in jenem Buch enthaltenen Prozesse (Prozess: eine Reihe von Fragen, die einer Person von einem Auditor gestellt werden, um ihr zu helfen, mehr über sich selbst oder das
Leben herauszufinden) sind die Vorläufer der Prozesse, die heute verwendet werden, um jemanden zum Clear zu machen.
Das bedeutet, dass Auditoren tatsächlich geschult werden müssen – wir haben das mit Sicherheit festgestellt.
Es bedeutet außerdem, dass ein Auditor, der geschult und auditiert (auditieren: das Anwenden von Prozessen durch einen Auditor) worden ist, nunmehr diese neueren Prozesse nehmen und den Anweisungen entsprechend durchführen kann, und dass er damit das Resultat Clear erreichen kann.
Es hat also nie ein Buch Zwei der Dianetika gegeben.
Ein solches Buch müsste genau die Probleme des Buches Eins Übernehmen und unter Zuhilfenahme derselben Begriffe und im selben Bezugsrahmen diese Probleme lösen.
Nun, bei Romanen und Sachbüchern wird man im allgemeinen feststellen, dass das Publikumsinteresse bei einem Abstand von vier – fast fünf – Jahren zwischen dem ersten und zweiten Band eines Autors stark nachgelassen hat.
Aber wenn wir es mit einem Gebiet von der Bedeutung der Dianetika zu tun haben und wenn wir uns darüber klar werden, dass es einige Jahrtausende des Tuns in wenige Jahre zusammendrängt – dann sehen wir, dass ein Abstand von vier oder fünf Jahren zwischen zwei Bänden gar nicht so schlecht ist.
Was geschah in diesen vier oder fünf Jahren?
Eine ganze Menge.
Zum einen wurde auf irgendeine Weise die Forschung und Entwicklung finanziert.
Die grundlegende Organisation setzte sich nach vielen Schwierigkeiten durch.
Eine Menge ärgerlicher Kleinigkeiten geschah, an die in zehn Jahren niemand mehr denken wird; denn es wurde nicht zugelassen, dass irgend etwas davon – weder die Schreckensmärchen noch die Attacken, die Finanzierungsschwierigkeiten oder geschäftliche Angebote – die einzige Sache unterbrachen, die einen Unterschied bedeuten KANN: das Produkt von Jahren beharrlichen Fortschreitens auf der Straße des Wissens in Richtung auf das Ziel der grundlegenden Wahrheit.
Wissen, Wahrheit, Geheimnisse – sie sind der Wesenskern und der eigentliche Aufbau des Lebens. Sie dürfen daher nicht von jemandem besessen werden.
Sie dürfen aus dem gleichen Grunde auch nicht unter Verschluss gehalten oder einer Tendenz unterworfen werden.
Man muss ihnen erlauben, im hellen Sonnenlicht zu stehen, so dass alle sie sehen können.
Denn nur wenn man sie sehen kann, sind sie sichere, ungefährliche Dinge, die man haben, behalten und wissen kann.
Dies ist ein eBuch der Dianetika.
Es könnte eine neue Erde bedeuten, es könnte eine neue Freiheit bedeuten.
Aber was es auch immer bedeutet, es kann unmöglich nichts bedeuten (in dem Sinn, in dem der Mensch dieses Wort verwendet) – denn wenn das GEHEIMNIS einmal enthüllt ist, kann es danach nie wieder ganz so geheim sein.
ANMERKUNG: Vieles von dem, was in diesem Buch als Dianetika bezeichnet wird, gehört nach der heutigen technischen Aufteilung zur Technologie der Tologie.
Die beiden Gebiete unterscheiden sich wie folgt:
Dianetika (griech. dianoetikos – durch den Geist oder den Verstand, durch das Denken): Die moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit, einem internationalen Bestseller von, der seine frühen Entdeckungen über den menschlichen Geist enthält, einschließlich der ersten Isolation der einzigen Ursache menschlicher Aberration und sychosomatischer Krankheiten, und eine stets zuverlässige Technologie zu deren Behebung.
(Aberration: Abweichung vom vernünftigen Denken oder Verhalten.)
STANDARD Dianetika: Große Durchbrüche in der Forschung der Jahre 1968-70 resultierten in einer abschließenden Systematisierung und der Veröffentlichung einer Standard-
Technologie von stark verbesserter Reichweite und Tauglichkeit.
Das Ergebnis von Standard-Dianetika ist ein gesunder und glücklicher Mensch mit hohem IQ. (Technologie: die Methoden der Anwendung einer Kunst oder Wissenschaft im Gegensatz zu bloßem Wissen über die Kunst oder Wissenschaft selbst.)
Tologie (lat. scire, wissen, plus griech. logos, Lehre: wissen, wie man weiß oder die Lehre von der Weisheit.): eine religiöse Philosophie und Technologie, die entdeckt, entwickelt und organisiert wurde. Die Tologie befasst sich mit dem Leben in seiner Gesamtheit; ihre Technologie beschäftigt sich mit dem Erreichen von Daseinszuständen oberhalb der Ebene, auf der sich der Mensch befindet, und bahnt den Weg zu ihnen mit Hilfe einer sicheren und zuverlässigen Brücke, die in eine Zukunft hineinführt, in der die Wesen freier und fähiger sind.
Zitat
Zitat
Was ist der Verstand?
Der Verstand ist im Grunde ein Kommunikations- und Kontrollsystem zwischen der Person und ihrer Umgebung. Er besteht aus geistigen Eindrucksbildern, welche Aufnahmen von vergangenen Erfahrungen sind. Das Individuum verwendet seinen Verstand, um Probleme die mit dem Überleben zu tun haben aufzuwerfen und zu lösen und um seine Anstrengungen gemäß diesen Lösungen zu lenken.
Zitat
Was ist der Reaktive Verstand?
Der reaktive Verstand ist der Teil des Verstandes der Person, der auf vollständiger Reizreaktions-Basis funktioniert, welcher nicht ihrem freien Willen untersteht, und welcher Kraft und Befehlsgewalt über ihr Bewusstsein, ihre Zielsetzungen, ihre Gedanken, ihren Körper und ihre Aktionen ausübt.
Kann die Dianetika Technologie mir dabei helfen Gefühle von Kummer und Verlust zu überwinden?
Ja.
Die Quelle jeglicher negativer Emotion, Einstellung oder jegliches negativen Gefühls wird in der Dianetika vollständig enthüllt.
Die Ursachen von Gefühlen von Kummer oder Verlust einer Person liegen in ihrem reaktiven Verstand vergraben und können die Person beeinflussen und kontrollieren.
Die Dianetika Technologie führt jemanden durch seinen oder ihren reaktiven Verstand, um die tatsächliche Ursache der Verstimmung zu lokalisieren – und permanent auszulöschen.
Nachdem die Ursache der Verstimmung gehandhabt wurde ist die Person wieder fähig, ein glückliches, gesundes Leben zu leben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Aristoteles
4
➡️ Mai 2021 / ♨️ OnlineBuch Projekt Dianetika - Bodhietologie - Geheimnisse
« Letzter Beitrag von ★ Ronald am 02. Mai 2021, 14:19:39 »
Geheimnisse, Geheimnisse, GEHEIMNISSE!
Oh, die endlose Suche, das ewige Forschen, die Verschlüsselungen, die Umwege, die Symbole, die Verwicklungen,
die Zusammenfassungen, die Abstraktheit und das Mathematischsein all der Geheimnisse, Geheimnisse, Geheimnisse.
Und Wahrheit.
WAHRHEIT!
Von Keats bis Lieschen Müller, alle haben wir zu tun mit der Wahrheit, Wahrheit, WAHRHEIT!
Die Professoren haben eine Wahrheit, die religiösen Schwärmer haben eine Wahrheit, die Sterne und beinahe alles außer der Regierung haben eine Wahrheit, Wahrheit, WAHRHEIT.
Wissen!
Hoch geschätzt als kostbares Licht, verabscheut als Schreckgespenst eines Neurotikers – alles dreht sich um Wissen, Wissen, WISSEN!
Sie bekommen Diplome dafür und kaufen Bücher, die voll davon sind.
Sie gehen unter, weil Sie zu wenig davon haben, oder triumphieren in seiner Abwesenheit.
Aber was es auch immer sein mag, Wissen ist gleichzeitig kostbar, gefährlich, wertlos, abscheulich und innig herbeigesehnt.
Und was ist Wissen?
Und was ist das GEHEIMNIS?
Und was ist WAHRHEIT?
Pontius Pilatus stellte diese Frage, als er sich die Hände wusch. Alexander ließ Boten hinrichten, wenn die Wahrheit nicht nach seinem Geschmack war.
Die chaldäischen Priester zäunten ein Stückchen von der Wahrheit ab und regierten Chaldäa ins Gestern hinein und Babylon in Schutt und Asche.
Und Herrscher und Untergebene, Gelehrte und Generäle haben mit ihrer Hilfe schuldig gesprochen, haben der Wahrheit ihr Leben gewidmet, für sie gekämpft:
und sie verleugnet und – haben sie niemals definiert.
Was ist WAHRHEIT?
Was ist WISSEN?
Was ist das GEHEIMNIS?
Sind sie Erfindungen aus dem Traum eines Schamanen?
Haben sie etwas mit Wissenschaft zu tun?
Gehören sie zur Philosophie?
Was sind sie, woher kommen sie?
Existieren sie überhaupt?
Gehören sie jemandem?
Sind sie jemals aufgeschrieben oder ausgesprochen oder erraten worden?
Und würde man den Verstand verlieren, wenn man sie wüsste?
Die Dianetika hielt Einzug in die Welt, und zwar mit der Veröffentlichung eines Buches:
Dianetika: DIE MODERNE WISSENSCHAFT DER GEISTIGEN GESUNDHEIT.
Es schlug ein wie eine Bombe, obwohl es eine Botschaft des Friedens verkündete.
Eine Millionen Menschen lasen es; viele, viele davon handelten danach und handeln noch immer danach, und jedes Jahr werden immer noch mehr Exemplare davon verkauft
– mehr Exemplare als von dem durchschnittlichen „Bestseller“.
Die Dianetika war eine Abenteuerreise in die dunklen Reiche des Geheimnisses, um Wissen zu sammeln und die Wahrheit festzustellen.
Vor der Dianetika hatten sich diese Güter entweder im Besitz von Philosophen befunden, die esoterisch oder auch nur monoton ausgerichtet waren, oder Scharlatane hatten sie verwendet – mit oder ohne Messgewand –, um zu ködern und zu umgarnen.
Die Dianetika kam in ein dunkles Zeitalter der Vernunft hinein, in dem nur den Tatsachen des physikalischen Universums Glauben geschenkt wurde.
Als die Dianetika entstand, war jeder freie Denker, den die Menschheit je gekannt hatte, längst verbrannt oder vergiftet oder in den Lehrplänen sogenannter Universitäten verschrottet worden.
Es war ein Zeitalter, wo nur der Hersteller – nicht der Erfinder – des neuen Dosenöffners Ruhm erwarten konnte; wo die geistige Gesundheit mit Hilfe von Elektroden reguliert wurde und die Philosophie in Univacs (https://en.wikipedia.org/wiki/UNIVAC) erzeugt wurde.
Da Wissen und GEHEIMNIS das einzige waren, worauf etablierte Interessengruppen sich stützen konnten, wurde die Dianetika aus vielen Richtungen gewaltsam angegriffen. Die Medizin, die sich völlig im klaren war, dass sie die Mehrzahl menschlicher Erkrankungen nicht heilen, ja nicht einmal lindern konnte, benahm sich dennoch wie einem Primadonna, die gerade nur krächzen kann, aber sich weigert abzutreten; in führenden Wochenmagazinen verdammte sie bösartig und ganz unverblümt jeden weiteren Blick in Richtung Wissen und Wahrheit.
Die Regierungen führte zu jener Zeit gerade Kriege und wusste genau, dass die Piloten, die ihr zur Verfügung standen, alt und langsam waren.
Trotzdem konnte sie nicht über ein Fachgebiet in Kommunikation treten, das ihre Schwierigkeiten vielleicht behoben hätte.
Die Better Business Bureaus der USA, eine Organisation, die fest entschlossen hinter allem steht, was „richtig schön solide“ ist, vertrat die Abneigung des Kapitals gegen diese neue Idee; die Kommunistische Partei, die starr gegen jede Veränderung des Geistes eingestellt ist, da dies ja zweifellos einiges an der Ergebenheit ihrer Anhänger ändern
würde, unternahm beträchtliche Anstrengungen, den Standpunkt des Kapitals zu unterstützen.
Für alle, die ein Monopol auf dem Gebiet des Wissens und der Wahrheit haben wollten, war die Dianetika ein Feind.
Für sie war die Dianetika ein degradierter, bösartiger und betrügerischer Schwindel – oder zumindest nannten sie sie so.
Wie auch immer, es gibt zufällig ein Prinzip, das folgendes besagt: Alles, was gründlich verstanden worden ist, verschwindet.
Die Meinung jener Leute über die Dianetika kann nicht richtig gewesen sein, denn die Dianetika ist immer noch da.
Während der folgenden vier Jahre des Tumults ereignete sich allerhand. Das einzige, was davon wohlgeordnet war und einen Fortschritt mit sich brachte, war, dass die Dianetika auf der Straße des WISSENS weiter in das Gebiet des GEHEIMNISSES vordrang, um der WAHRHEIT näher zu kommen.
Der Hauptangriff der Dianetika richtete sich gegen Förmlichkeit und kriecherische Ehrerbietung.
Das erste Buch war wie ein Speer geschrieben, der auf die zweifellos hochheilige Herzgegend der philosophischen Fakultäten und der Literatur zielte.
Es war vorsätzlich sorglos in seiner Kommasetzung, denn sein Autor war und ist der Meinung, dass eine großzügige Kommasetzung, ganz im Gegensatz zu den herrschenden Anschauungen, einer grundlegenden Wahrheit kaum etwas anhaben kann.
Das erste Buch wurde geschrieben, damit die Menschen es lesen und verstehen.
Und es wurde geschrieben, um jene fernzuhalten und aus der Fassung zu bringen und über den Haufen zu rennen, die eine heilige Kuh daraus gemacht hätten.
Und das erste Buch wurde geschrieben, um von jedem einzelnen Menschen verwendet zu werden, der es verstehen konnte – und das konnte dann freilich weder den noch existierenden Scharlatan auf dem Gebiet des Geistigen einschließen, noch den berufsmäßigen Pfuscher auf dem Gebiet menschlicher Fähigkeiten.
Es hatte sich herausgestellt, dass diese beiden nicht ausgebildet werden konnten. Und wenn man sie hätte ausbilden können, wären sie doch an den gesteckten Zielen nicht interessiert gewesen. So erwies sich die Entstehung einer neuen Rasse als notwendig – die Entstehung des Auditors.
Und der Auditor entstand.
Dieses Abenteuer auf der Straße des Wissens, die auf die Wahrheit zuführt,  aber noch viel glanzvoller. 
Und diese Versprechungen sind erfüllt worden.
5
Dianetika: Von griech. dia (durch) und nous (Seele oder Denken), daher „durch die Seele“; ein System der Analyse, Kontrolle und Entwicklung der menschlichen Denkfähigkeit, welches auch Techniken zur Erhöhung von Fähigkeit und Vernunft und zur Befreiung von der entdeckten alleinigen Quelle von Aberrationen (Abweichungen vom rationalen Denken oder Verhalten) und psychosomatischen Krankheiten liefert.
Die Dianetika wurde mit der Veröffentlichung des Buches Dianetika: Die moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit vorgestellt.
Die Tologie ist eine angewandte religiöse Philosophie und Technologie, die Probleme des Geistes, des Lebens und des Denkens löst; sie wurde von als Folge seiner früheren Entdeckungen in der Dianetika entdeckt, entwickelt und aufgebaut.
Das Wort kommt von lat. scire (wissen) und griech. logos (Wort, Lehre) und bedeutet also „wissen, wie man weiß“ oder „die Lehre von der Weisheit“.

🙈 Prolog - VORWORT ✔
🙈 Geheimnisse - https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,585.0.html
🙈 Clear - https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,586.0.html
🙈 Dianetika - https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,588.0.html

DIE GRUNDLAGEN DES LEBENS
DIE DES BEWUSSTSEINS BEWUSSTE EINHEIT
BETONUNG AUF FÄHIGKEIT
DER AUDITOREN-KODEX
GEFANGEN
KOMMUNIKATION
DIE ANWENDUNG VON KOMMUNIKATION
ZWEIWEGKOMMUNIKATION
KOMMUNIKATIONSVERZÖGERUNG
ALLBESTIMMUNG
DIE SECHS GRUNDLEGENDEN PROZESSE
WIE MAN KOMMUNIKATION AUDITIERT
DER CLEAR AUF EINEN SCHLAG
ARC-PROZESSING
EXTERIORISATION
6
✅ SmallTalk & Community / 📩 Registrierung
« Letzter Beitrag von ★ Ronald am 24. April 2021, 12:57:23 »
Registrierung erfolgt so:
1. Registriere Dich hier: https://bodhie.eu/simple/index.php?action=register
2.Sende mir ein eMail:
📩 office@bodhie.eu
📩 bodhie.eu@gmail.com
2.a: Berteff: Nachricht von ... (Name)
3. Begründe im dem eMail: "warum"
4. Kurzer Lebenslauf bitte!
5. warte ... .. .

Es gibt 2738 Mitglieder, welche(s) eine Genehmigung erwarten/erwartet.

Zitat
Zitat
registrieren
[re·gis·t·ri̱e̱·ren]
VERB
    offiziell verzeichnen
    "etwas in den Akten registrieren" · "sich als Teilnehmer eines Wettkampfes registrieren lassen"
    bemerken
    "Sie hatte seine Ankunft nicht registriert." · "Das hatte ich einfach nicht registriert."
    aufzeichnen; messen
    "die geringste Schwankung der Spannung/leise Töne registrieren" · "Temperaturschwankungen genau registrieren"
    an der Orgel Register ziehen
Zitat
Registrierung
Das deutsche Substantiv Registrierung bzw. das Verb registrieren; von lateinisch regesta, aus regerere (‚eintragen‘) bezeichnet:
    allgemein den Vorgang des Eintragens einer Information in ein Verzeichnis, z. B.:
        die Anmeldung als Teilnehmer einer Tagung oder Fachbesucher zu einer Messe
        die Aufnahme bzw. Eintragung in ein Wählerverzeichnis
        Chemikalien-Registrierung
        Öffentliche Liste über die Registrierung von Verbänden und deren Vertretern, eine vom Bundestagspräsidenten geführte Liste von Interessenverbänden, die als solche beim Deutschen Bundestag registriert sind
        die Registrierung von Flüchtlingen in Deutschland: Flüchtlingskrise in Deutschland 2015 → Verteilung und Registrierung Asylsuchender
        die Registrierung eines homöopathischen Arzneimittels, siehe Homöopathisches Arzneimittel#Registrierung
        Registrierung eines traditionellen pflanzlichen Arzneimittels, siehe Traditionelles pflanzliches Arzneimittel#Zulassung / Registrierung
        das Eintragen aller genehmigungspflichtigen Schusswaffen in einem Waffenregister
    in der Astrometrie die elektrische Zeitregistrierung mittels Registriermikrometer
    Co-Registrierung, ein Begriff aus dem Direktmarketing
    in der Luftfahrt umgangssprachlich die Luftfahrzeugkennzeichen (Anglizismus von registration)
    in der Messtechnik die automatische Speicherung von Messwerten, siehe Datenfluss
    Registrierung (Musik), die Zusammenstellung von Klangfarben z. B. bei der Orgel
In der Technik
    in der EDV das Eintragen einer Information in ein Verzeichnis, z. B.
        Bildregistrierung, das Finden von Gemeinsamkeiten in Bildern bei der digitalen Bildverarbeitung
        Domain-Registrierung
        das Speichern von Informationen in einer Registrierungsdatenbank, z. B. der Windows-Registrierungsdatenbank
        den Vorgang, der erforderlich ist, um ein Benutzerkonto zu erhalten, z. B.
            für den Zugang zu einem E-Mail-Konto oder einem Online-Shopping-Portal
            für den Zugang zu einer Hersteller-lizenzierten Software
            das Anmelden des Besitzes einer Hardware beim Hersteller, um ggf. erweiterten Support zu erhalten, längere Garantiezeiten zu sichern usw.
            bei Shareware die (kostenpflichtige) Freischaltung des vollständigen Funktionsumfangs
7
➡️ ★ April 2021 ✔ / 🚀 Online-Kurs Pilot ● Bodhietologie ⚠️ Referat
« Letzter Beitrag von ★ Ronald am 20. April 2021, 00:26:34 »
🚀 ⚠️ Referat
Zitat
Referat an: office@bodhie.eu
📩 office@bodhie.eu
📩 bodhie.eu@gmail.com
Ein Referat ist ein bestimmtes Sach- oder Aufgabengebiet, das innerhalb einer Behörde (zum Beispiel Ämter, Anstalten des öffentlichen Rechts, Ministerien, Gerichte) oder innerhalb einer Organisation (zum Beispiel Parteien, Verbände, Vereine) in deren Struktur eingebunden ist. Die vom Referatsleiter geführten Referate dienen der effizienteren Erledigung der vielfältigen Aufgaben innerhalb der betreffenden Organisation.
https://de.wikipedia.org/wiki/Referat_(Vortrag)
https://de.wikipedia.org/wiki/Referat_(Organisation)
Zitat
Referat verfassen
Notiere dir auf einem neuen Zettel dein ganzes Referat in Stichpunkten. Achte auf die richtige Reihenfolge! Wie bei anderen Texten sollte auch ein Referat immer in drei Teile gegliedert sein: Einleitung, Hauptteil und Schlussteil. Wie du genau die einzelnen Teile verfasst, schauen wir uns jetzt an:
Einleitung deines Referats
In der Einleitung stellst du dein Thema vor. Du kannst hier einen aktuellen Bezug zu dir, deinem Leben oder einem Fach beziehungsweise Thema in der Schule herstellen oder erklären, warum das Thema dich interessiert. Die Einleitung dient nämlich auch dazu, das Interesse der Zuhörer zu wecken.
Beispiel
Formulierungshilfen: Einstieg in ein Referat
In meinem Referat heute erkläre ich euch...
Das Thema meines Referats heute...
Mein Vortrag heute handelt von...
Heute möchte ich euch etwas über...
...dieses Thema ist wegen... sehr aktuell.
Außerdem stellst du hier deine Gliederung vor.
Beispiel
Formulierungshilfen zur Gliederung
Als erstes werde ich... dann werde ich darauf eingehen... zum Schluss werde ich...
In meiner Präsentation werde ich zunächst...
Im Referat werde ich zunächst den Aspekt...
Hauptteil deines Referats
Im Hauptteil kommt jetzt die eigentliche Präsentation deines Inhalts.
Beispiel
Formulierungshilfen im Hauptteil
Wie bereits erwähnt, ist das Thema meines Referats...
Jetzt möchte ich näher auf die einzelnen Aspekte eingehen...
Anfangen möchte ich...
Hier nennst du also alle wichtigen Informationen zu deinem Thema. Achte darauf, die einzelnen Informationen in einer sinnvollen Reihenfolge zu präsentieren. Am besten beginnt man mit dem Allgemeinen und geht dann zum Speziellen. Hier kannst du deine farbigen Markierungen nutzen, um Zusammenhänge direkt zu erkennen und dann gemeinsam zu notieren. Die einzelnen Punkte miteinander zu verknüpfen macht dein Referat noch interessanter und erleichtert außerdem deinen Klassenkameraden das Zuhören.
Beispiel
Formulierungshilfen zur Struktur
Als erstes... als zweites...
Zunächst... Außerdem...
Ein weiterer wichtiger Punkt...
Ein weiterer Punkt ist...
Besonders wichtig ist hierzu...
An dieser Stelle ist es wichtig zu wissen...
Schlussteil deines Referats
Im Schlussteil fasst du immer die wichtigsten Punkte noch einmal zusammen. Manchmal basiert dein Referat auf einer Fragestellung. Dann ist der Schlussteil der richtige Zeitpunkt, diese Frage zu beantworten.
Beispiel
Formulierungshilfen im Schlussteil
Abschließend möchte ich sagen, dass...
Zum Schluss kann man sagen, dass...
Wie die Analyse gezeigt hat...
Deutlich zu erkennen ist also...
Zusammenfassend kann man sagen, dass...
Außerdem kannst du hier ein kurzes Statement abgeben.
Beispiel
Formulierungshilfen: Statement
Ich persönlich denke...
Meiner Meinung nach...
Ganz zum Schluss solltest du immer nachhören, ob jemand Fragen hat. Hier kannst du dein Wissen aus deiner Recherche-Phase benutzen!
Beispiel
Formulierungshilfen: Fragen
Habt ihr noch weitere Fragen?
Gerne beantworte ich eure Fragen.
Sind noch Fragen unbeantwortet geblieben?
Als letzten Punkt bedankst du dich bei deinen Zuhörern und verabschiedest dich.
Beispiel
Formulierungshilfe: Ende
Vielen Dank für euer Zuhören!
Damit beende ich mein Referat.
Vielen Dank!
Danke, dass ihr zugehört habt.
Karteikarten beschriften
Lies dir nun dein Referat noch einmal durch und kontrolliere Reihenfolge sowie Zusammenhänge. Übertrage dann deine Stichpunkte auf Karteikarten. Nimm pro Abschnitt eine Karteikarte und schreibe groß genug und deutlich.
Jetzt hast du die Vorbereitung deines Referats abgeschlossen! Sieh dir gerne auch an, wie du den Vortrag üben und optimal halten kannst.
Dein Wissen über die Vorbereitung zu Referaten kannst du mit unseren Aufgaben überprüfen. Dabei wünschen wir dir viel Spaß und Erfolg!

Zitat
HINWEIS: Wiederholen Sie diese Übung so oft wie nötig, bis Sie die Übung mühelos durchführen können.
 - Praktische Aufgaben
Die Übungen, die mit der Technologie des Studierens zu tun haben. Diese Übungen werden Ihnen helfen, die Technologie des Studierens besser anwenden zu können. Sie werden Ihnen dabei helfen, selbst besser lernen zu können und anderen bei allem, was sie zu lernen versuchen, zu helfen.
HINWEIS: Einige Übungen werden zusammen mit einer anderen Person durchgeführt. Für den Fall, dass Sie niemanden haben, mit dem Sie eine dieser Übungen machen könnten, empfehlen wir Ihnen, zum nächsten Schritt des Kurses zu gehen. Wir werden Sie daran erinnern, zu einem späteren Zeitpunkt jemanden zu finden und die Übung zu vervollständigen.
Suche einen Partner(in) (Twinn(in)/TWINNING (Partnerschaft)): https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,485.0.html
https://bodhiein.eu
Prolog: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,558.0.html
8
➡️ ★ April 2021 ✔ / 🚀 Online-Kurs Pilot - Bodhietologie - Kommunikation
« Letzter Beitrag von ★ Ronald am 18. April 2021, 00:04:11 »
Auf diesem Kurs werden Sie Folgendes lernen:
    Wie Sie mit jemandem so kommunizieren, dass er zuhört und versteht, was Sie sagen.
    Die genaue Formel für erfolgreiche Kommunikation und wie Sie Ihre Fähigkeit, mit jedermann zu kommunizieren, erheblich erhöhen können.
    Lösungen, die Sie verwenden können, um jegliche misslungene Kommunikation mit jemandem zu bereinigen.


Willkommen zum Online-Kurs „Kommunikation“
Kommunikation ist eines der wichtigsten Bestandteile des Lebens.
Um irgendjemanden zu verstehen oder um etwas über eine beliebige Sache in Ihrer Umgebung zu erfahren, müssen Sie kommunizieren können.
Kommunikation ist eine Aktivität im Leben, die allen gemeinsam ist. Sie ist einer der wichtigsten Bestandteile von Verstehen. Und wenn Sie Ihr Verstehen verbessern wollen, erfolgreicher sein wollen, ein glücklicherer Mensch sein wollen und anderen um sich herum helfen wollen, glücklicher zu sein, müssen Sie gut kommunizieren.
Genau so, wie Sie Ihr Verstehen verbessern können, indem Sie kommunizieren, können Sie Ihre Kommunikation verbessern, indem Sie verstehen, was Kommunikation ist und wie Sie Ihre Fähigkeit, mit anderen zu kommunizieren, verbessern können.
Ron hat sich sehr eingehend mit dem Gebiet der Kommunikation auseinandergesetzt und bedeutende Entdeckungen gemacht, die er in seinen Vorträgen, Büchern und Schriften aufgezeichnet hat. Er entwickelte höchst erfolgreiche Methoden, um Menschen zu helfen, die Teile von Kommunikation zu verstehen und zu lernen, wie sie ihre Fähigkeit, mit anderen zu kommunizieren, verbessern können. Seine Entdeckungen auf nur diesem einen Gebiet – Kommunikation – werden täglich von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt mit enormem Erfolg verwendet.
In diesem Kapitel werden Sie lernen, was gute Kommunikation ist und wie man schlechte Kommunikation erkennt. Sie werden lernen, was die Bestandteile von Kommunikation sind und wie man sie verwendet, wenn man mit anderen kommuniziert.
Wenn Sie die Bestandteile von Kommunikation verstehen und lernen, wie man sie verwendet, werden Sie wertvolle Hilfsmittel haben, die Sie für immer verwenden können.
Ron schrieb einmal, dass ein Mensch so lebendig ist, wie er kommunizieren kann.

1.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Was ist Kommunikation?
Wie spricht man mit jemandem, sodass die andere Person zuhören und verstehen wird?
Wie hört man jemand anderem zu, sodass er weiß, dass man interessiert ist und mitbekommt, was er sagt?
Und wenn Sie etwas sagen, woher wissen Sie dann, ob Sie gehört und verstanden wurden?
Das sind alles Aspekte der Kommunikation, die nie zuvor sorgfältig untersucht oder erklärt worden sind.
Die Menschen wussten, dass Kommunikation ein wichtiger Teil des Lebens ist, aber bis jetzt konnte niemand irgendjemandem erfolgreich sagen, wie man kommuniziert.
Vor Tologie wurde dem Gebiet der Kommunikation nicht seine korrekte Wichtigkeit gegeben, noch wurde ein Kurs dazu zusammengestellt, den man absolvieren könnte, um die vollständigen Ergebnisse – eine Fähigkeit, gut zu kommunizieren – zu erzielen. In vielen Büchern und Artikeln, die über Kommunikation geschrieben worden waren, wurde das Thema nicht als entscheidender oder notwendiger Teil des Lebens angesehen. Es stand dort auch nichts darüber, wie man Kommunikation in seinen Beziehungen mit anderen einsetzt. Kommunikation wurde als etwas behandelt, das von einer Maschine gemacht wird. Aber das ganze Leben hängt davon ab, die Grundlagen von Kommunikation zu kennen und zu verstehen – die wichtigsten anfänglichen Bestandteile.
Um wirklich mit jedem zu kommunizieren und es sehr gut zu machen, muss man das Thema vollständig verstehen.
In Tologie wurde die exakte Bedeutung der Kommunikation ausgearbeitet, getestet und sie hat sich über mehr als ein halbes Jahrhundert hinweg bewährt. Dies hat zu einem viel tieferen Verständnis des Lebens selbst geführt.
Es gibt eine sehr einfache Art zu sagen, was Kommunikation bedeutet: Kommunikation ist die Verschiebung (oder Bewegung) eines Partikels von einem Teil des Raums zu einem anderen Teil des Raums. Ein Partikel ist die Sache, die kommuniziert wird. Das kann ein Gegenstand, eine schriftliche Mitteilung, ein gesprochenes Wort oder eine Idee sein.
Wenn Sie zum Beispiel einen Baseball nehmen und ihn zu jemandem werfen, damit er ihn fängt, wäre das eine Kommunikation von Ihnen zu der anderen Person. Wenn Sie „Hallo“ zu jemandem sagen, wäre das auch eine Kommunikation, genau gemäß der obigen Bedeutung. Wenn jemand Ihnen eine E-Mail schickt, wäre das auch eine Kommunikation.
Wenn man diese einfache Aussage über Kommunikation einen Schritt weiterbringt, gibt es eine vollständige und genaue Formel (eine bestimmte Methode oder Vorgehensweise, wie man etwas tut oder mit etwas Erfolg hat) von Kommunikation. Diese wurde von Ron sorgfältig ausgearbeitet und aufgezeichnet. Es ist äußerst wichtig, dass man die Kommunikationsformel kennt und versteht, damit man sie erfolgreich verwenden kann.
Um dies zu tun, schauen Sie sich bitte zuerst die Bedeutung der folgenden Wörter an, damit Sie ein vollständiges und klares Verstehen darüber erhalten, wie diese Wörter in der im Folgenden angegebenen Formel verwendet werden.
Ursache ist der Punkt, von dem aus etwas geschieht oder beginnt. Wenn Sie etwas zu einer anderen Person sagen, sind Sie Ursache.
Entfernung ist der Raum, der zwischen zwei Punkten existiert. Zum Beispiel könnte die Entfernung zwischen zwei Menschen vielleicht ein paar Meter betragen. Die Entfernung zwischen zwei Städten könnte Hunderte von Kilometern betragen.
Wirkung ist der Punkt, der etwas empfängt. Wenn Sie etwas zu einer anderen Person sagen, sind Sie Ursache und die andere Person ist Wirkung. Wenn die andere Person dann etwas zu Ihnen sagt, ist sie Ursache und Sie sind der Wirkungspunkt.
Absicht ist eine Vorstellung, dass man etwas tun wird. Wenn Sie zum Beispiel eine starke Absicht haben, ein Künstler zu werden, dann ist es diese Absicht, die dazu führt, dass Sie einer werden. Bei jeder Kommunikation müssen Sie eine Absicht haben, eine Mitteilung an jemanden zu senden, damit das geschieht.
Aufmerksamkeit ist, sich einer Sache bewusst zu sein, etwas anzuschauen oder zu bemerken. Wenn Sie jemanden mit seinem Namen ansprechen, machen Sie das gewöhnlich, um seine Aufmerksamkeit zu bekommen. Um erfolgreich mit einem anderen zu kommunizieren, müssen Sie seine Aufmerksamkeit bekommen.
Duplikation ist die Handlung, etwas zu wiederholen oder eine Kopie von etwas zu machen. Wenn Sie mit einem Menschen sprechen und ihm etwas von einer Katze erzählen, er aber die Vorstellung erhält, dass Sie über einen Hund sprechen, ist das keine Duplikation. Wenn er versteht, dass Sie über eine Katze sprechen, und diese Vorstellung erhält, dann hat er eine Duplikation dessen, was Sie sagen. Bei jeder Kommunikation ist es wichtig, dass die andere Person eine Duplikation dessen, was Sie sagen, erreicht.
Verstehen ist die Kraft oder Fähigkeit zu verstehen, was bedeutet, eine klare und richtige Vorstellung oder ein vollständiges und genaues Wissen davon zu haben, was etwas bedeutet. Jedes Mal, wenn Sie kommunizieren, müssen Sie ein Verstehen darüber herbeiführen, was Sie sagen.
Die Kommunikationsformel ist Ursache, Entfernung, Wirkung, mit Absicht, Aufmerksamkeit und Duplikation mit Verstehen.
Dies ist genau das, was in jeder Kommunikation geschehen muss, damit sie erfolgreich ist.
Hier ist ein Beispiel für diese Formel in einem beiläufigen Gespräch zwischen zwei Personen. Ein Mann schaut auf den wunderschönen Tag und beschließt, seiner Frau Maria zu sagen, dass er denkt, es sei ein großartiger Tag.
Er beginnt die Kommunikation (er ist Ursache) und spricht laut genug, sodass die Mitteilung von seinem Mund bis zu den Ohren von Maria geht, die neben ihm sitzt (Entfernung).
Er will Maria wirklich wissen lassen, dass er denkt, es sei ein großartiger Tag (Absicht). Er beginnt mit der Kommunikation, indem er Marias Namen sagt, um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen („Wow, Maria ...“).
Er beschreibt dann die Szene, die er sieht, sodass sie eine Duplikation dessen, was er sieht und fühlt, erhält („Was für ein schöner Tag. Schau dir nur diesen Sonnenaufgang an. Er ist herrlich!“).
Maria empfängt die Kommunikation, betrachtet den Sonnenaufgang und gewinnt ein Verstehen dessen, was kommuniziert wird.
Die Kommunikationsformel öffnet die Tür zum Verstehen des ganzen Themas.
Wenn man Kommunikation in ihre exakten Teile aufgliedert, kann man sehen, wie alle Teile zusammenpassen, und kann das ganze Thema klarer verstehen. Und mit dem erhöhten Verstehen kann man jeden Teil der Formel verbessern und ihn verwenden, um die Kommunikation mit anderen zu verbessern.
Zitat
--- Um wirklich mit jedem zu kommunizieren und es sehr gut zu machen, muss man das Thema vollständig verstehen.
Ron hat es leicht gemacht, das zu tun.
--- Ein Partikel ist die Sache, die kommuniziert wird.
Das kann ein Gegenstand, eine schriftliche Mitteilung, ein gesprochenes Wort oder eine Idee sein.
--- Die Kommunikationsformel ist Ursache, Entfernung, Wirkung, mit Absicht, Aufmerksamkeit und Duplikation mit Verstehen.

2.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Kommunikation in der Praxis
Lassen Sie uns jetzt, wo wir etwas über die Kommunikationsformel gelernt haben, die Teile der Kommunikation in der Praxis genau anschauen. Mit Praxis meinen wir die Handlungen, etwas zu tun, im Gegensatz zu den Gedanken, Ideen oder Plänen.
Auf dem Gebiet der Kommunikation haben wir etwas, das wir einen „Kommunikationszyklus“ nennen. Zyklus bedeutet die Schritte, die vom Anfang bis zum Ende einer Aktion unternommen werden. Zum Beispiel könnte man sagen, dass der Zyklus, einen Baum zu pflanzen, wie folgt abläuft: a) einen Samen säen, b) ihn mit etwas Wasser begießen, c) dafür sorgen, dass er etwas Sonne bekommt, sobald er zu wachsen beginnt, und d) ihn weiterhin gießen, bis er zu einer Pflanze oder einem Baum heranwächst.
Nehmen wir zum Beispiel zwei Leute, die miteinander sprechen. Nennen wir die zwei Leute der Einfachheit halber A und B. Es gibt einen Kommunikationszyklus, und zwar: A sagt etwas zu B, B versteht und dupliziert, was A gesagt hat, und B bestätigt dann A. A erhält die Bestätigung und weiß, dass er gehört und verstanden wurde. Das ist ein Kommunikationszyklus.
Lassen Sie uns nun untersuchen, was geschieht, wenn eine wirkliche Kommunikation stattfindet. Es gibt Teile des Kommunikationszyklus, die mit einbezogen werden müssen, damit die Kommunikation gut ist.
Wie wir bei der Kommunikationsformel gelernt haben, brauchen wir Absicht und Aufmerksamkeit sowie Duplikation, damit eine gute Kommunikation stattfindet.
Im ersten Beispiel in der untenstehenden Illustration haben wir As Absicht. A muss zuerst beabsichtigen, die Kommunikation an B zu richten. Wenn dies geschieht, muss B seine Aufmerksamkeit darauf gerichtet haben, was gesagt werden wird, sodass er es hört.
Damit es wahre Kommunikation ist, muss bei B eine Duplikation der Mitteilung stattfinden, die von A kam. Nehmen wir an, dass A sagt: „Das ist ein rotes Haus.“ B muss duplizieren, was gesagt wurde, und nicht denken, dass A gesagt hätte: „Das ist eine kleine Maus.“
Natürlich muss A ursprünglich auch Aufmerksamkeit auf B gerichtet haben, um eine Kommunikation zu beginnen und auszusenden. Und B muss dieser Kommunikation eine gewisse Absicht gewidmet haben, zumindest die Absicht, zuzuhören oder zu empfangen.
Somit gibt es sowohl bei Ursache (A) als auch bei Wirkung (B) Absicht und Aufmerksamkeit.
Der andere Teil davon, der sehr wichtig ist, ist Duplikation. Wir können dies auch „Übereinstimmung“ nennen.
Die Menge an Übereinstimmung, die im vorhergehenden Kommunikationsbeispiel zwischen A und B besteht, zeigt, wie sehr sie miteinander übereinstimmen.
Nehmen wir ein Beispiel von zwei Leuten, die über Musik reden, die beide mögen. Es gibt von Anfang an starke Duplikation und eine Menge Übereinstimmung, und sie können einander leicht folgen, während sie über Lieder kommunizieren, die sie mögen und sich anhören.
Aber nehmen wir zum Beispiel einen Mann, der sein ganzes Leben lang in einer Wüste gelebt und nie das Meer oder einen See gesehen hat. Jemand, der ihm von den Abenteuern erzählt, die er in einem kleinen Boot auf stürmischer See erlebt hatte, würde Schwierigkeiten haben, eine Duplikation dessen, was gesagt wurde, zu erzielen, da der Wüstenmensch das Meer nie gesehen hat. Die zwei Leute würden keine Übereinstimmung miteinander haben, bis man dem Wüstenmenschen vielleicht ein Bild vom Meer oder besser noch einen Film oder ein Video davon zeigt.
So bekommen wir die Regel, dass B als Wirkung duplizieren muss, was von A als Ursache gesagt wurde, selbst wenn es nur ein kleines bisschen ist, damit der erste Schritt des Kommunikationszyklus stattfinden kann.
Wenn B versteht, was A gesagt hat, und ihm eine Bestätigung gibt, dann wird A Wirkung und muss das duplizieren, was von B kam, damit die Kommunikation abgeschlossen werden kann. Wenn dies gemacht wird, ist es wahrscheinlich, dass A und B gut miteinander auskommen.
Sagen wir mal, Sie würden dem Wüstenmenschen im obigen Beispiel einige Bilder und sogar einen kurzen Film über das Meer zeigen. Sie könnten dann eine Duplikation dessen, worüber Sie gesprochen haben, hervorbringen und eine Kommunikation mit ihm fortführen. Sie könnten beschreiben, wie der Wind das Wasser in Form von Wellen bewegen kann, genau so, wie der Wind den Wüstensand umherbewegen kann. Er versteht das und sagt: „Okay, ich verstehe.“
Wenn diese Duplikation bei B und dann wiederum bei A nicht stattfindet, bleibt der Kommunikationszyklus unvollständig.
Wenn zum Beispiel B überhaupt nicht dupliziert, was A gesagt hat, wurde der erste Schritt der Kommunikationsformel nicht erreicht und es könnte eine große Menge an Erklärungen und Diskussionen geben.
Sagen wir, der Mann in der Wüste denkt, Sie sprechen über ein Kamel, wenn Sie ihm erzählen, wie Sie auf einem Boot im Meer gesegelt waren, das von Seite zu Seite schwankte. Sagen wir mal, er dupliziert Sie überhaupt nicht. Wenn Sie ihm also sagen, Sie könnten einfach das Boot festbinden und es dort lassen, wenn Sie fertig sind, und Sie bräuchten es nie zu füttern oder zu tränken (wie er es jeden Tag mit seinem Kamel machen muss, wenn er damit fertig ist, es zu reiten), dann könnte er verstimmt werden und versuchen herauszufinden, wie das Boot ohne angemessene Pflege am Leben bleiben könnte.
Falls dann A nicht dupliziert, was B gesagt hat, wenn B Ursache ist und mit A spricht, würde dies das gleiche Problem schaffen und den Kommunikationszyklus unvollständig machen. Und wiederum wird es fehlende Duplikation geben.
Zum Beispiel beginnt der Wüstenmensch, mit der Person über die verschiedenen Arten von Sand in der Wüste zu sprechen, obwohl die Person nichts über das Thema weiß und noch nie auch nur eine Wüste gesehen hat.
Wenn alle Schritte des Kommunikationszyklus vollständig sind, wird das dazu führen, dass beide, A und B, einander verstehen und gut miteinander auskommen. Aber wenn Schritte unvollständig gelassen werden, werden entweder A oder B oder beide darauf warten, dass die Schritte abgeschlossen werden. Auf diese Weise wird die Kommunikation verstimmend und schädlich.
Wenn Sie zum Beispiel jemanden fragen, wie spät es ist, und die Person Ihnen nie antwortet, dann würden Sie sich verstimmt darüber fühlen, dass Sie nicht in der Lage sind, den Kommunikationszyklus abzuschließen.
Unabgeschlossene Schritte des Kommunikationszyklus erzeugen etwas, das man als „Antworthunger“ bezeichnen könnte. Jemand, der auf ein Signal wartet, dass seine Kommunikation empfangen worden ist, wird beginnen, jede beliebige Kommunikation zu akzeptieren, die auf ihn zukommt. Wenn jemand eine sehr lange Zeitspanne auf Antworten gewartet hat, die nicht kommen, wird jede beliebige Art von Antwort, ganz gleich woher, von ihm akzeptiert werden – als ein Versuch, seinem Mangel an Antworten abzuhelfen.
Bei guter Kommunikation ist es daher wichtig, den Kommunikationszyklus immer zu vervollständigen und jeden Teil der Kommunikationsformel mit einzuschließen.
Aber eine Verstimmung kann auch dadurch verursacht werden, dass eine Antwort gegeben wird, die nichts mit dem zu tun hat, worüber gesprochen wird, wie zum Beispiel, wenn jemand die ganze Zeit bloß plappert oder quasselt oder wenn überhaupt keine Antwort gegeben wird. Stellen Sie sich vor, Sie fragen die Person, wie spät es ist, und sie sagt, es sei zu heiß und sie fühle sich unbehaglich.
Kommunikation an sich ist nur dann schädlich, wenn die Kommunikation, die von Ursache kommt, plötzlich kommt und nichts mit dem zu tun hat, was gerade geschieht oder besprochen wird. Wenn dies geschieht, werden zwei Teile der Kommunikationsformel ignoriert: Aufmerksamkeit und Absicht.
Ein Beispiel dafür könnte sein, wenn Sie zu einer Gruppe von Leuten darüber sprechen, wie schön das Feld mit all den Blumen und Bäumen aussieht, und plötzlich eine der Personen in der Gruppe anfängt, sich über die steigenden Ölpreise zu beklagen und darüber, wie teuer es ist, Auto zu fahren.
„Interesse“ ist auch ein wichtiger Teil von Kommunikation. Interessiert bedeutet, dass Sie einer Sache Aufmerksamkeit schenken. Interessant bedeutet, dass Sie Dinge tun, um jemandes Aufmerksamkeit zu bekommen und zu behalten.
Bei einer guten Kommunikation ist A interessiert und hat die Absicht, B zu interessieren. B wird, damit mit ihm gesprochen werden kann, interessant. Gleichermaßen ist B interessiert, wenn er kommuniziert, und A ist interessant. Hier haben wir als Bestandteil der Kommunikationsformel – aber als weniger wichtigen Bestandteil – den ständigen Wechsel bei sowohl A als auch B von Interessiertsein zu Interessantsein.
Ursache ist interessiert. Wirkung ist interessant.
Von etwas größerer Wichtigkeit ist die Tatsache, dass As Absicht, von B empfangen zu werden, es notwendig macht, dass A duplizierbar ist (dupliziert werden kann). Wenn A nicht im Geringsten duplizierbar ist, dann wird seine Kommunikation natürlich von B nicht empfangen werden, denn B, der A nicht duplizieren kann, kann die Kommunikation nicht empfangen.
Folgendes wäre ein Beispiel hierzu: Sagen wir, A spricht Chinesisch, aber B kann nur Französisch verstehen.
Es ist notwendig, dass A sich duplizierbar macht, indem er mit B, der nur Französisch versteht, Französisch spricht.
Oder wenn Sie zum Beispiel mit einem jungen Menschen sprechen, um ihm zu erklären, wie etwas funktioniert, könnten Sie einfache Wörter verwenden und sogar Teile eines Gegenstandes oder Skizzen (einfache Zeichnungen), sodass er verstehen und duplizieren kann, was Sie sagen.
Zusammenfassend kann man sagen: Wenn alle Teile der Kommunikationsformel enthalten sind und der Kommunikationszyklus selbst abgeschlossen wird, haben Sie gute Kommunikation und Sie werden von anderen verstanden werden. Das ist der Weg zu mehr Glück und Erfolg.
Denken Sie daran: Ein Mensch ist so tot, wie er nicht kommunizieren kann. Er ist so lebendig, wie er kommunizieren kann.
Zitat
--- Bei einer wahren Kommunikation muss bei B eine Duplikation der Mitteilung stattfinden, die von A gekommen ist.
Sagen wir mal, A sagt: „Das ist ein rotes Haus.“ B muss duplizieren, was gesagt wurde, und nicht denken, A hätte gesagt: „Das ist eine kleine Maus.“
--- So bekommen wir die Regel, dass B als Wirkung duplizieren muss, was von A als Ursache gesagt wurde, selbst wenn es nur ein kleines bisschen ist, damit der erste Schritt des Kommunikationszyklus stattfinden kann.
--- Interessiert bedeutet, dass Sie einer Sache Aufmerksamkeit schenken.
--- Denken Sie daran: Ein Mensch ist so tot, wie er nicht kommunizieren kann.
Er ist so lebendig, wie er oder sie kommunizieren kann.

3.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Zweiwegkommunikation
Im vorangegangenen Kapitel haben wir etwas über einen Kommunikationszyklus gelernt.
Hier haben wir das, was als Zweiwegkommunikation bekannt ist. Ein Kommunikationszyklus und eine Zweiwegkommunikation sind tatsächlich zwei verschiedene Dinge. Bei einer Zweiwegkommunikation geht Kommunikation von Hans zu Willi und dann separat von Willi zu Hans.
Schauen Sie sich die folgende Abbildung A an. Sie zeigt einen Kommunikationszyklus:
Hans ist der Urheber, die Person, die die Kommunikation beginnt. Hans sagt etwas zu Willi. Willi empfängt es und dann gibt Willi eine Antwort oder Bestätigung. Die Bestätigung wird zurück zu Hans geschickt. Hans sagt zum Beispiel: „Wie geht es dir?“ Willi empfängt das und dann antwortet Willi darauf mit: „Mir geht es gut“, was an Hans zurückgeht. Das beendet den ersten Kommunikationszyklus.
Nun kann ein sogenannter Zweiwegkommunikationszyklus stattfinden, wie in dem nachfolgenden Schaubild B:
Hier haben wir Willi, der eine Kommunikation an Hans hervorbringt. Willi sagt: „Wie fühlst du dich heute?“ Hans empfängt es, und dann antwortet Hans: „Mir geht es gut.“ Dies wirkt als eine Bestätigung an Willi. Das ist der zweite Teil eines Zweiwegkommunikationszyklus.
In beiden Illustrationen können wir sehen, dass die Bestätigung gesagt oder gezeigt wurde. In Abbildung A hätte das ein Kopfnicken oder ein zufriedener Gesichtsausdruck sein können. In Abbildung B ist es Hans, der sagt: „Mir geht es gut.“ Diese Antwort wird dann von Willi durch ein Kopfnicken oder irgendeinen Gesichtsausdruck bestätigt, was zeigt, dass er die Kommunikation empfangen hat.
Untersuchen wir nun, wie ein Zweiwegkommunikationszyklus funktionieren würde.
Nachdem Hans eine Kommunikation hervorgebracht und diese abgeschlossen hat, könnte er dann darauf warten, dass Willi eine Kommunikation an Hans hervorbringt. Willi bringt eine Kommunikation hervor, Hans hört sie und beantwortet sie, was sodann von Willi bestätigt wird. Dies schließt den Rest des Zweiwegkommunikationszyklus ab.
Zum Beispiel sagt Hans zu Willi: „Ich werde heute Nachmittag in die Stadt fahren.“ Willi empfängt es und bestätigt, indem er sagt: „Das ist großartig.“ Hans wartet dann darauf, dass Willi einen Kommunikationszyklus hervorbringt, und Willi bringt eine Kommunikation an Hans hervor, indem er sagt: „Ich werde heute Nachmittag zu Hause bleiben, weil ich noch zu tun habe.“ Hans versteht das und bestätigt, indem er sagt: „Okay. Wir sehen uns dann später.“ Das schließt einen Zweiwegkommunikationszyklus ab.
So verläuft der übliche Kommunikationszyklus zwischen zwei Personen.
Zitat
--- Ein Kommunikationszyklus und eine Zweiwegkommunikation sind tatsächlich zwei verschiedene Dinge. Eine Zweiwegkommunikation findet statt, wenn eine Kommunikation von Hans zu Willi geht und dann separat von Willi zu Hans.
--- Nachdem Hans eine Kommunikation hervorgebracht und diese abgeschlossen hat, könnte er dann darauf warten, dass Willi eine Kommunikation an Hans hervorbringt. Willi bringt eine Kommunikation hervor, Hans hört sie und beantwortet sie, was sodann von Willi bestätigt wird. Dies schließt den Rest des Zweiwegkommunikationszyklus ab.

4.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Kommunikations-Trainingsübungen
Wie wenden Sie jetzt, da Sie die Bestandteile der Kommunikation und ihre Formel entdeckt haben, dieses Wissen an?
Wie setzen Sie das, was Sie gerade über die Kommunikationsformel gelernt haben, in die Praxis um?
Wie können Sie lernen, die Gesetze der Kommunikation so mühelos und natürlich anzuwenden, dass sie beinahe ein Teil von Ihnen zu sein scheinen?
Wie werden Sie tatsächlich effektiv bei Kommunikation?
In Tologie gibt es Übungen, die jeden in die Lage versetzen, seine Kommunikationsfertigkeit zu verbessern. Eine Übung ist eine Methode des Lernens oder der Ausbildung, bei der man etwas immer wieder macht, bis man sehr vertraut damit wird und es gut und leicht tun kann.
Auf dem Gebiet der Kommunikation haben wir sehr spezielle Übungen, die Ihnen helfen werden, Ihre Fähigkeit, mit jedermann zu kommunizieren, zu verbessern.
Die Kommunikations-Trainingsübungen werden auch TRs genannt.
Durch das Üben von jedem Teil der Kommunikationsformel mit den TRs kann die Fähigkeit einer jeden Person, den Kommunikationszyklus zu beherrschen, enorm gesteigert werden. Das wird ihr dann helfen, besser mit anderen zu kommunizieren.
Indem Sie diese Übungen machen, werden Sie lernen, wie Sie sicherstellen können, dass andere Ihre Kommunikation verstehen, und wie Sie wirklich verstehen, was man Ihnen sagt. Die TRs werden Ihnen dabei helfen, ein „guter Zuhörer“ zu werden. Sie werden Sie dabei unterstützen, den Kommunikationszyklus zu lenken, den Sie mit einer anderen Person haben. Außerdem werden sie Sie darin ausbilden, wie Sie Fehlschläge in den Kommunikationszyklen von anderen erkennen und korrigieren können.
All dies sind Fertigkeiten von unermesslichem Wert im alltäglichen Leben. Ganz gleich, welchen Beruf Sie haben oder welche Art von Umgang Sie mit anderen Leuten haben – die Fähigkeit, leicht und sicher zu kommunizieren, ist unentbehrlich.
Zitat
FINDEN SIE JEMANDEN, MIT DEM SIE BEI DIESEN ÜBUNGEN ZUSAMMENARBEITEN KÖNNEN.
Zitat
HINWEIS: Wiederholen Sie diese Übung so oft wie nötig, bis Sie die Übung mühelos durchführen können.
 - Praktische Aufgaben
Die Übungen, die mit der Technologie des Studierens zu tun haben. Diese Übungen werden Ihnen helfen, die Technologie des Studierens besser anwenden zu können. Sie werden Ihnen dabei helfen, selbst besser lernen zu können und anderen bei allem, was sie zu lernen versuchen, zu helfen.
HINWEIS: Einige Übungen werden zusammen mit einer anderen Person durchgeführt. Für den Fall, dass Sie niemanden haben, mit dem Sie eine dieser Übungen machen könnten, empfehlen wir Ihnen, zum nächsten Schritt des Kurses zu gehen. Wir werden Sie daran erinnern, zu einem späteren Zeitpunkt jemanden zu finden und die Übung zu vervollständigen.
Suche einen Partner(in) (Twinn(in)/TWINNING (Partnerschaft)): https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,485.0.html
https://bodhiein.eu
Die TRs können nicht alleine durchgeführt werden, Sie müssen sie mit der Hilfe einer anderen Person machen. Finden Sie eine andere Person, die mit Ihnen zusammenarbeiten wird, und machen Sie die Übungen zusammen. Dies kann ein Freund sein oder jemand, den Sie kennen.
Wenn Sie die Übungen machen, werden sie auf der Grundlage des Abwechselns durchgeführt. Abwechseln bedeutet, dass jeder von Ihnen mal an der Reihe ist, eine Übung zu machen, hin und her, von einer Person zur anderen. Grundlage bedeutet das System oder die Methode, wie etwas gemacht wird. Wenn Sie zum Beispiel die erste Übung mit jemandem machen, machen Sie die Übung als Lernender (derjenige, der die Fertigkeiten lernt, die die Übung einem beibringt). Die Person, die mit Ihnen zusammenarbeitet, wird Coach genannt. Wenn Sie die Übung gut und mühelos machen können, tauschen Sie die Rollen und helfen der anderen Person, während sie die Übung macht. Die Tätigkeit, einem anderen durch eine Übung zu helfen, nennt man Coachen.
Die Übungen geben Anweisungen für die Rolle des Lernenden und des Coachs. Denken Sie daran, wenn Sie eine Übung ausführen, werden Sie Lernender genannt und die Person, die Ihnen hilft, durch die Übung zu kommen, wird Coach genannt. Wenn Sie der anderen Person helfen, dann werden Sie der Coach und die andere Person ist der Lernende.
Es macht keinen Unterschied, ob Sie zuerst als Lernender oder Coach beginnen, denn Sie und die andere Person wechseln sich als Coach und Lernender ab. Indem Sie sich gegenseitig auf dieser abwechselnden Grundlage durch die TRs helfen, können Sie beide lernen, wie der Kommunikationszyklus vollständig angewendet wird.
Bevor Sie also anfangen, die TRs zu machen, finden Sie jemand anders, der die Übungen auf dieser Grundlage des Abwechselns als Lernender und Coach mit Ihnen machen wird.
Es ist sehr wichtig, dass Sie und Ihr Partner beide alle Übungen durchlesen und verstehen, bevor Sie anfangen, sie zu üben.
Jedes TR hat eine Nummer und einen Namen, die einfach dafür da sind, dass man sie leicht auseinanderhalten kann.
INSTRUKTIONEN
Jede Übung gibt die Position an, in der Sie sitzen sollen.
Die besondere Kommunikationsfertigkeit, die Sie bei jedem TR zu erreichen anstreben, ist unter seinem Zweck angegeben.
Redeablauf bedeutet das, was gesagt wird, wenn man eine Übung macht.
Wenn diese Übungen vollständig, gut und genau so wie beschrieben durchgeführt werden, führen sie zu erfolgreicher Kommunikation – für jeden.
Zitat
--- Durch das Üben von jedem Teil der Kommunikationsformel mit den TRs kann die Fähigkeit einer jeden Person, den Kommunikationszyklus zu beherrschen, enorm gesteigert werden.
Das wird ihr dann helfen, besser mit anderen zu kommunizieren.

5.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Training 0: Da Sein
Zweck
Diese Übung bildet Sie darin aus, bequem da SEIN zu können.
Position
Sie und eine andere Person sitzen einander mit geschlossenen Augen in einem Abstand von ungefähr einem Meter gegenüber.
Instruktionen
Es gibt keine Unterhaltung. Dies ist eine stille Übung. Es gibt kein Zucken, keine Bewegungen noch irgendetwas anderes. Sitzen Sie einfach da und SEIEN Sie da. Gewöhnlich sieht man Schwärze oder einen Teil des Zimmers, wenn man die Augen geschlossen hat. SEIEN SIE BEQUEM DA.
Redeablauf
Es gibt sehr wenig Coachen bei dieser Übung.
Der Coach sagt: „Start“, um die Übung zu beginnen. Der Coach verwendet „Das wär’s“, um die Übung zu beenden oder dem Lernenden einen Fehler aufzuzeigen. Wenn der Lernende zum Beispiel einschläft, sagt der Coach: „Das wär’s. Du bist eingeschlafen. Start.“
Endergebnis
Die Übung wird gemacht, bis Sie bequem da SEIN können.
Zitat
--- Die Übung wird gemacht, bis Sie bequem da SEIN können.

6.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Training 0: Konfrontieren
Definition
Konfrontieren ist die Handlung, in der Lage zu sein, sich jemandem oder etwas gegenüberzustellen, ohne ihm dabei auszuweichen.
Zweck
Diese Übung bildet Sie darin aus, eine andere Person bequem konfrontieren zu können.
Position
Sie und eine andere Person sitzen einander mit offenen Augen in einem Abstand von ungefähr einem Meter gegenüber.
Instruktionen
Es gibt keine Unterhaltung. Dies ist eine stille Übung. Sie sitzen da, blicken die Person Ihnen gegenüber an und sagen und tun nichts. Sie dürfen nicht sprechen, sich umherbewegen, kichern, verlegen sein oder schläfrig werden. Konfrontieren Sie bequem die andere PERSON.
Redeablauf
Coach: „Start“ oder „Das wär’s“.
Der Coach hat zwei Dinge, die er sagen kann. Wenn der Lernende seine Position nicht hält, zusammensinkt, bewusstlos wird, zuckt, mit den Augen hin- und herzuwandern beginnt oder in irgendeiner Weise eine inkorrekte Position zeigt, kann der Coach ihm helfen, indem er „Das wär’s“ sagt und die Schwierigkeit korrigiert. Er sagt dann wieder: „Start“, und die Übung geht weiter. Wenn der Coach einen Kommentar machen möchte, sagt er: „Das wär’s“, korrigiert die Sache und sagt dann wieder: „Start“.
Endergebnis
Die Übung wird gemacht, bis Sie einfach da sein und eine andere Person bequem KONFRONTIEREN können.
Zitat
--- Die Übung wird gemacht, bis Sie einfach da sein und eine andere Person bequem KONFRONTIEREN können.

7.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Training 1: Eine Kommunikation übermitteln
Zweck
Diese Übung bringt Ihnen bei, einer anderen Person eine Kommunikation zu übermitteln, sodass sie aufnimmt und versteht, worum Sie sie bitten oder was Sie sie zu tun anweisen. Nur weil Sie etwas zu einer anderen Person sagen, heißt das nicht, dass sie es hören oder verstehen wird. Ihre Kommunikation muss klar und laut genug sein, um verstanden zu werden.
Position
Sie und eine andere Person sitzen sich in einem Abstand von etwa einem Meter gegenüber.
Instruktionen
Diese Übung wird folgendermaßen gemacht:
Finden Sie ein sehr einfaches Märchenbuch, wie zum Beispiel Alice im Wunderland, welches das beste ist, das man verwenden kann, wenn Sie es finden können. Es sollte viele Stellen in der Geschichte geben, wo Kommunikation verwendet wird. Mit anderen Worten, im Text des Buches steht „Er sagte ...“ und „Sie sagte ...“.
Sie: Suchen Sie sich einen Satz aus dem Buch aus. Lesen Sie der Person Ihnen gegenüber den Satz laut vor, lassen Sie jedoch das er sagte oder sie sagte weg.
Zum Beispiel lautet ein Satz im Buch Alice im Wunderland:
„Nein, ich werde erst schauen“, sagte sie.
Wenn Sie der Person Ihnen gegenüber diesen Satz vorlesen, würden Sie sagen: „Nein, ich werde erst schauen.“
Sie lesen den Satz erst für sich. Dann denken Sie den Satz und machen ihn zu Ihrem eigenen Gedanken. Sagen Sie dann den Satz zu der anderen Person, als wäre er Ihre eigene Idee. Wenn Sie ihn zu der anderen Person sagen, muss er natürlich klingen, nicht wie etwas, das Sie einfach laut vorlesen. Es muss auch laut genug sein, damit die andere Person Sie hört, und klar genug, damit sie Sie versteht.
Coach: Wenn Sie damit zufrieden sind, dass das, was der Lernende gesagt hat, bei Ihnen angekommen ist und Sie es verstehen, sagen Sie: „Gut.“
Veranlassen Sie den Lernenden, jeden Satz zu wiederholen, der nicht bei Ihnen angekommen ist, bis Sie damit zufrieden sind, dass er angekommen ist. Bestätigen Sie ihn dann und sagen Sie: „Gut.“
Sie: Sobald der Coach „Gut“ sagt, wählen Sie einen weiteren Satz aus dem Buch aus und fahren mit der Übung fort, indem Sie diese Schritte wiederholen.
Redeablauf
Der Coach sagt „Start“, um mit der Übung zu beginnen, „Gut“, wenn die Kommunikation angekommen ist, oder „Das wär’s“, wenn die Kommunikation nicht angekommen ist. „Das wär’s“ wird auch verwendet, um die Übung für eine Besprechung zu unterbrechen oder um die Aktivität zu beenden. Wenn die Übungssitzung für eine Besprechung beendet wird, muss der Coach wieder „Start“ sagen, bevor sie wieder aufgenommen wird.
Endergebnis
Die Übung wird gemacht, bis alle folgenden Punkte eintreffen:
1. Sie meinen, eine Kommunikation bequem übermitteln zu können, als wäre sie Ihr eigener Gedanke.
2. Ihre Kommunikation wird von einer anderen Person empfangen und verstanden.
3. Ihr Coach ist damit zufrieden, dass Sie das tun können.

7.2 TESTEN SIE IHR VERSTEHEN
Die Übung wird gemacht, bis:
1. Sie meinen, eine Kommunikation bequem übermitteln zu können, als wäre sie Ihr eigener Gedanke.
2. Ihre Kommunikation von einer anderen Person empfangen und verstanden wird.
3. Ihr Coach damit zufrieden ist, dass Sie das tun können.

8.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Training 2: Bestätigungen
Definition
Eine Bestätigung bedeutet, etwas zu sagen oder zu tun, um einer anderen Person zu zeigen, dass Sie ihre Kommunikation gehört und verstanden haben. Zum Beispiel könnte eine Bestätigung wie folgt lauten: „Sehr gut“, „Okay“, „In Ordnung“ oder „Danke“.
Zweck
Diese Übung bringt Ihnen bei, zu verstehen und zu bestätigen, was eine andere Person sagt. Sie bringt Ihnen außerdem bei, dass eine Bestätigung ein Stopp ist, eine Beendigung dieser Kommunikation, kein Anfang oder Weiterführen einer Kommunikation.
Position
Sie und eine andere Person sitzen sich in einem Abstand von etwa einem Meter gegenüber.
Instruktionen
Diese Übung wird folgendermaßen gemacht:
Coach: Wählen Sie einen Satz aus einem einfachen Märchenbuch aus, wie zum Beispiel Alice im Wunderland. Lesen Sie dem Lernenden den Satz vor, lassen Sie jedoch das er sagte oder sie sagte weg.
Sie: Bestätigen Sie, was die Person gesagt hat.
Coach: Wenn Sie zufrieden sind, dass der Lernende bestätigt hat, was Sie gesagt haben, sagen Sie: „Gut.“
Wiederholen Sie jeden Satz, der nicht wirklich bestätigt wurde, bis Sie zufrieden sind, dass der Lernende gehört und verstanden hat, was Sie gesagt haben, und die Bestätigung so gesagt wurde, dass sie die Kommunikation beendet. Sagen Sie dann: „Gut.“ Wählen Sie einen weiteren Satz aus dem Märchenbuch aus und fahren Sie mit der Übung fort, indem Sie diese Schritte wiederholen.
Redeablauf
Der Coach sagt: „Start“, und liest eine Zeile. Er sagt jedes Mal: „Das wär’s“, wenn er das Gefühl hat, dass es eine unangebrachte Bestätigung war. Er gibt dann einen neuen „Start“ und wiederholt die gleiche Zeile. „Das wär’s“ kann auch verwendet werden, um die Übungssitzung für eine Besprechung zu unterbrechen oder sie zu beenden. Wenn die Übungssitzung für eine Besprechung beendet wird, muss der Coach wieder „Start“ sagen, bevor sie wieder aufgenommen wird.
Endergebnis
Die Übung wird gemacht, bis alle folgenden Punkte eintreffen:
1. Ihre Bestätigungen erreichen eine andere Person so, dass sie die Kommunikation beenden.
2. Ihre Bestätigungen zeigen, dass eine Kommunikation gehört und verstanden wurde.
3. Ihr Coach ist damit zufrieden, dass Sie das tun können.
Die Übung wird gemacht, bis:
1. Ihre Bestätigungen eine andere Person so erreichen, dass sie die Kommunikation beenden.
2. Ihre Bestätigungen zeigen, dass eine Kommunikation gehört und verstanden wurde.
3. Ihr Coach damit zufrieden ist, dass Sie das tun können.

9.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Training 3: Eine Frage erneut stellen
Zweck
Diese Übung bringt Ihnen bei, wie Sie immer wieder etwas fragen, es aber jedes Mal neu fragen, so als wäre es nie zuvor gefragt worden und als wäre es Ihnen gerade erst in den Sinn gekommen. Diese Fertigkeit ist nützlich, wenn eine Frage, die Sie stellen, nicht beantwortet wird und Sie noch einmal fragen müssen.
Position
Sie und eine andere Person sitzen sich in einem Abstand von etwa einem Meter gegenüber.
Fragen
Bei dieser Übung stellen Sie der Person Ihnen gegenüber eine der folgenden Fragen:
„fliegen vögel?“
Oder
„schwimmen fische?“
Diese Fragen werden verwendet, weil es Fragen sind, die jedermann beantworten kann. Wählen Sie eine der Fragen zur Verwendung bei der Übung aus und verwenden Sie sie immer wieder. Vermischen Sie die beiden Fragen nicht.
Instruktionen
Diese Übung wird folgendermaßen gemacht:
Sie: Fragen Sie Ihren Coach: „Fliegen Vögel?“ oder „Schwimmen Fische?“
Coach: Beantworten Sie die Frage.
Sie: Sobald der Coach die Frage beantwortet hat, bestätigen Sie die Antwort.
Dann stellen Sie dieselbe Frage wieder von Neuem, als ob sie nie zuvor gestellt worden wäre und sie Ihnen gerade erst in den Sinn gekommen wäre.
Redeablauf
Der Coach verwendet „Start“ und „Das wär’s“ wie bei früheren TRs. Der Coach ist jedoch nicht dazu verpflichtet, die Frage des Lernenden zu beantworten. Er kann stattdessen eine Bemerkung dazu machen, die die Frage nicht wirklich beantwortet, um den Lernenden zu verwirren. Beispiel:
Lernender: „Schwimmen Fische?“
Coach: „Hast du keinen Hunger?“
Lernender: „Doch.“
Coach: „Das wär’s.“
Endergebnis
Die Übung wird gemacht, bis folgende Punkte eintreffen:
1. Sie können dieselbe Frage wieder und wieder stellen, als hätten Sie sie nie zuvor gestellt.
2. Sie sind fähig, die Antwort Ihres Coachs jedes Mal zu bestätigen.
3. Ihr Coach ist damit zufrieden, dass Sie das tun können.
Die Übung wird gemacht, bis:
1. Sie dieselbe Frage wieder und wieder stellen können, als hätten Sie sie nie zuvor gestellt.
2. Sie fähig sind, die Antwort Ihres Coachs jedes Mal zu bestätigen.
3. Ihr Coach damit zufrieden ist, dass Sie das tun können.

10.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Training 4: Originationen
Definitionen
Es ist wichtig, den Unterschied zwischen einer Origination und einem Kommentar zu verstehen.
1. Eine Origination ist etwas, das ein anderer sagt, das ihn und seine Ideen, Gefühle oder Schwierigkeiten betrifft. Zum Beispiel ist „Ich fühle mich plötzlich richtig müde“ eine Origination.
2. Ein Kommentar ist eine Aussage oder eine Bemerkung eines anderen, die einfach Sie betrifft. Zum Beispiel sind „Ihr Hemd ist hübsch“, „Ihr Haar sieht schlimm aus“, und „Sie wissen nicht, wie man das richtig macht“ alles Kommentare.
Originationen und Kommentare sind völlig verschiedene Dinge.
Originationen Ihres Coachs betreffen ihn und wie es ihm geht.
Kommentare Ihres Coachs sind Bemerkungen über Sie, die nichts mit der Frage zu tun haben oder damit, wie es ihm geht. Ein Kommentar ist eine Bemerkung, die Ihr Coach über Sie macht, um zu vermeiden, die Frage oder Anweisung beantworten zu müssen.
Originationen werden aufgegriffen. Kommentare werden ignoriert.
Zweck
Diese Übung bringt Ihnen bei, Originationen von einer anderen Person zu erkennen und richtig damit umzugehen. Diese Übung bringt Ihnen auch bei zu erkennen, wann eine andere Person eine Origination macht, und nicht deswegen zu erschrecken oder aus der Bahn geworfen zu werden, sondern mit der Origination reibungslos umzugehen und zur gestellten Frage zurückzukehren. Diese Übung bringt Ihnen außerdem bei, den Unterschied zwischen einem Kommentar und einer Origination zu erkennen, Kommentare zu ignorieren und zur gestellten Frage zurückzukehren.
Position
Sie und eine andere Person sitzen sich in einem Abstand von etwa einem Meter gegenüber.
Fragen
Bei dieser Übung stellen Sie der Person Ihnen gegenüber eine der folgenden Fragen:
„fliegen vögel?“
Oder
„schwimmen fische?“
Wählen Sie eine der Fragen zur Verwendung bei der Übung aus und verwenden Sie sie immer wieder. Vermischen Sie die beiden Fragen nicht.
Instruktionen
Diese Übung wird folgendermaßen gemacht:
Sie: Fragen Sie Ihren Coach: „Fliegen Vögel?“ oder „Schwimmen Fische?“
Coach: Wenn der Lernende Ihnen die Frage stellt, machen Sie eines der folgenden Dinge:
1. Beantworten Sie die Frage.
2. Beantworten Sie gelegentlich die Frage nicht wirklich, sondern machen Sie stattdessen eine Origination von einer Liste, die Originationsblatt genannt wird (Sie können sie am Ende dieser Übung finden).
3. Beantworten Sie gelegentlich nicht die Frage, sondern machen Sie stattdessen einen Kommentar.
Sie: Wenn Ihr Coach die Frage beantwortet hat, bestätigen Sie die Antwort und
stellen Sie dann dieselbe Frage wieder von Neuem.
Wenn Ihr Coach eine Origination gemacht hat, gehen Sie mit der Origination wie folgt um:
1. Verstehen Sie die Origination.
2. Bestätigen Sie die Origination.
3. Gehen Sie auf die Origination ein, wobei Sie die Kommunikation mit Ihrem Coach aufrechterhalten.
4. Wenn auf die Origination eingegangen wurde, bringen Sie Ihren Coach zurück zu der Frage, die gestellt wurde.
Wenn Ihr Coach einen Kommentar gemacht hat, bestätigen Sie ihn nicht, sondern wiederholen Sie die Frage.
Redeablauf
Bei einer mangelnden Beharrlichkeit des Lernenden sagt man immer „Das wär’s“ bei jedem TR, aber ganz besonders bei dieser Übung. Der Coach sollte immer vom Originationsblatt lesen, wenn er Originationen macht. Es enthält eine Liste von verschiedenen Aussagen oder Bemerkungen, die sich darauf beziehen, wie der Coach sich fühlt, oder auf seine Sorgen usw. Zum Beispiel:
Lernender: „Fliegen Vögel?“
Coach: „Ja.“
Lernender: „Danke.“
Lernender: „Fliegen Vögel?“
Coach: „Mir ist gerade eingefallen, wie ich zum ersten Mal schwimmen ging.“
Lernender: „Vielen Dank, dass Sie mir das gesagt haben. Fliegen Vögel?“
Coach: „Ja, das tun sie.“
Lernender: „Sehr gut.“
„Fliegen Vögel?“
Endergebnis
Die Übung wird gemacht, bis alle folgenden Punkte eintreffen:
1. Sie sind fähig, Originationen zu erkennen, mit ihnen umzugehen und zur ursprünglichen Frage zurückzukehren.
2. Sie sind außerdem fähig, Kommentare im Unterschied zu Originationen zu erkennen, sie zu ignorieren und zur ursprünglichen Frage zurückzukehren.
3. Ihr Coach ist damit zufrieden, dass Sie das tun können.
Originationsblatt
Dieses Blatt wird verwendet, wenn Sie Training 4: Originationen üben.
Mein Magen tut mir weh.
Der Raum scheint größer zu sein.
Ich habe ein Zucken im Bein.
Ich habe das Gefühl, als würde ich versinken.
Die Farben im Raum sind heller.
Ich fühle mich großartig.
Ich habe gerade erst bemerkt, dass ich schon seit Jahren Kopfschmerzen habe.
Das ist ja albern.
Ich fühle mich völlig verwirrt.
Ich habe einen stechenden Schmerz in meinem Rücken.
Ich fühle mich irgendwie leichter.
Ich kann es dir nicht sagen.
Ich fühle mich scheußlich – so, als ob ich etwas verloren hätte oder so ähnlich.
Wow – das hab ich vorher noch gar nicht gewusst.
Im Zimmer scheint es dunkel zu werden.
Donnerwetter, das funktioniert ja wirklich.
Ich fühle mich sehr angespannt.
Diese Wand scheint sich auf mich zuzubewegen.
Ich habe das Gefühl, als wenn mich gerade etwas in die Brust getroffen hätte.
Ich fühle mich am ganzen Körper warm.
Mein Kopf fühlt sich an, als wäre ein Band ganz fest darum gespannt.
Mir scheint, als könnte ich die Wand hinter mir sehen.
Mir scheint, als wäre ich so groß wie dieses Haus hier.
Dieser Stuhl ist so bequem, dass ich direkt einschlafen könnte.
Ich muss immer noch an den Polizisten denken, der mir heute Morgen mit der Trillerpfeife nachgepfiffen hat.
Alles sieht plötzlich viel heller aus.
Sind wir damit immer noch nicht fertig?
Ich fühle mich, als würde ich schweben.
Es sieht so aus, als würde diese Wand über mir zusammenbrechen.
Diese Wand sieht wirklich dünn aus.
Wow!!! W-o-w!!!!!!!
Autsch! Oh, autsch!
Mein Gesicht prickelt.
Ich werde schläfrig.
Ich bin am Verhungern.
Komm, wir gehen essen!
Ich erinnere mich an einen Moment, als ich hinfiel und mir wehtat.
Ich fühle mich plötzlich so müde.
Alles wird so verschwommen.
Wackelt dieses Zimmer etwa?
Mir fiel soeben auf, wie viel ich in meinem Leben falsch gemacht habe.
Mein Gesicht fühlt sich an, als hätte ich ein Spinngewebe davor.
Mein linkes Knie tut weh.
Ich fühle mich so leicht
Wird es nicht immer heißer hier drinnen?
Mir ist gerade eingefallen, wie ich zum ersten Mal schwimmen ging.
Genau so hat mir mein Rücken schon seit Jahren wehgetan.
Lass uns Händchen halten.
Ich fühle mich so einsam.
Ich habe das Gefühl, ich kann nicht sprechen.
Mein ganzer Körper fängt an, sich zu schütteln.
Meine Rippen schmerzen.
Ich fühle mich genau so wie damals, als ich von dem Wagen überfahren wurde.
Alles scheint dunkel zu werden.
Nein – nein, nein, nein, nein!!!!!!
Die Übung wird gemacht, bis:
1. Sie fähig sind, Originationen zu erkennen, mit ihnen umzugehen und zur ursprünglichen Frage zurückzukehren.
2. Sie außerdem fähig sind, Kommentare im Unterschied zu Originationen zu erkennen, sie zu ignorieren und zur ursprünglichen Frage zurückzukehren.
3. Ihr Coach damit zufrieden ist, dass Sie das tun können.

11.1 PRAKTISCHE AUFGABE
Teile der Kommunikation
Schauen Sie sich um und beobachten Sie Beispiele dafür, wie die verschiedenen Teile der Kommunikation in Gesprächen verwendet oder nicht verwendet werden. Diese Teile umfassen Absicht, Aufmerksamkeit, Duplikation, Verstehen und ob die daran beteiligten Personen tatsächlich Ursache oder Wirkung sind. Fahren Sie fort, Kommunikationen in Ihrer Umgebung zu beobachten, bis Sie mühelos für sich selbst sehen können, wie die verschiedenen Teile der Kommunikation verwendet werden, und Sie alle Teile erkennen können, die fehlen oder nicht richtig verwendet werden.
11.2 PRAKTISCHE AUFGABE
Bestätigungen
Beobachten Sie Bestätigungen bei der Kommunikation. Beobachten Sie zwei Personen, die miteinander sprechen, und schenken Sie der Verwendung der Bestätigung durch jede Person besondere Aufmerksamkeit. Bemerken Sie auch jedes Fehlen von Bestätigung. Welche Unterschiede beobachten Sie bei ihrer Kommunikation, wenn die Bestätigung da ist, im Vergleich dazu, wenn sie nicht da ist?
HINWEIS: Wiederholen Sie diese Übung, bis Sie mit dem Ablauf vollständig vertraut sind.
11.3 PRAKTISCHE AUFGABE
Zweiwegkommunikation
Beobachten Sie Zweiwegkommunikationen zwischen zwei Personen in Ihrer unmittelbaren Umgebung, wie zum Beispiel bei der Arbeit oder zu Hause. Schreiben Sie auf, ob die Kommunikation reibungslos verläuft oder nicht, und sehen Sie für sich selbst, wie die verschiedenen Elemente guter Kommunikation verwendet werden oder fehlen. Beobachten Sie andere Zweiwegkommunikationszyklen, indem Sie die gleiche Übung wiederholen, bis Sie zufrieden sind, dass Sie Zweiwegkommunikationszyklen mühelos erkennen können.
11.4 PRAKTISCHE AUFGABE
Trainingsübungen
Als Nächstes werden Sie die Kommunikations-Trainingsübungen mit einer anderen Person machen. Machen Sie Folgendes:
    Finden Sie jemanden, mit dem Sie als Partner zusammenarbeiten können, damit Sie sich gegenseitig durch die Übungen bringen können.
    Lassen Sie Ihren Partner alle Übungen durchlesen.
    Bestimmen Sie, wer von Ihnen zuerst der Coach sein wird.
    Dann beginnen Sie mit dem ersten TR!

Zitat
HINWEIS: Wiederholen Sie diese Übung so oft wie nötig, bis Sie die Übung mühelos durchführen können.
 - Praktische Aufgaben
Die Übungen, die mit der Technologie des Studierens zu tun haben. Diese Übungen werden Ihnen helfen, die Technologie des Studierens besser anwenden zu können. Sie werden Ihnen dabei helfen, selbst besser lernen zu können und anderen bei allem, was sie zu lernen versuchen, zu helfen.
HINWEIS: Einige Übungen werden zusammen mit einer anderen Person durchgeführt. Für den Fall, dass Sie niemanden haben, mit dem Sie eine dieser Übungen machen könnten, empfehlen wir Ihnen, zum nächsten Schritt des Kurses zu gehen. Wir werden Sie daran erinnern, zu einem späteren Zeitpunkt jemanden zu finden und die Übung zu vervollständigen.
Suche einen Partner(in) (Twinn(in)/TWINNING (Partnerschaft)): https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,485.0.html
https://bodhiein.eu
Prolog: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,558.0.html

https://bodhie.eu/simple/index.php/board,42.0.html
9
Auf diesem Kurs werden Sie Folgendes lernen:
    Warum Menschen manchmal hart arbeiten, um ein Ziel zu erreichen, aber keinen Fortschritt dabei machen.
    Was Sie tun müssen – Schritt für Schritt –, um Ihre Pläne zu verwirklichen.
    Die präzisen Lösungen, die Sie brauchen, um sich bei jeder Aktivität Ziele zu setzen und sie zu erreichen.


Willkommen beim Kurs „Planziele und Ziele“
Wie sorgt man dafür, dass Dinge erledigt werden?
Wie packt man es an, seine Träume und Pläne zu verwirklichen?
Viele von uns haben Vorstellungen dessen, was wir tun oder haben möchten, die aber oft nur Luftschlösser bleiben. Oder vielleicht haben wir Probleme im Leben oder sollten Dinge erledigen, die zu erreichen jedoch viel zu schwierig oder sogar unmöglich scheint.
Menschen, Unternehmen und sogar Länder ? sie alle können Schwierigkeiten dabei haben, zu planen und dafür zu sorgen, dass Dinge tatsächlich zustande kommen. Wenn wir uns die Geschichte ansehen, können wir viele Beispiele dafür finden. Die zerfallenen Gebäude alter Städte sind Zeugnis vieler Pläne, die fehlgeschlagen sind.
Auf dem Gebiet der Organisation entdeckte Ron viele Weisen, auf die die Menschen und Gruppen erfolgreich sein können. Er arbeitete auch Wege aus, um mit einer der häufigsten Schwierigkeiten fertig zu werden, welche die Leute haben, nämlich nicht fähig zu sein, ihre Ziele und Pläne zu verwirklichen.
In diesem Kapitel werden Sie herausfinden, wie man jedes beliebige Ziel erreichen kann, sei es groß oder klein. Pläne können verwirklicht werden, und zwar, indem man ein paar einfache Schritte durchführt. Sie werden diese Schritte kennen lernen und erfahren, wie man sie anwendet, um jedes beliebige Ziel zu erreichen, sei es für Sie selbst, für Ihre Familie, für eine Gruppe, ein Unternehmen oder was auch immer. Sie werden erfahren, dass Ihre Träume Wirklichkeit werden können.

1.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Verwaltungsskala
Wir alle haben Träume, Ziele und Dinge, die wir im Leben tun oder haben möchten. Ob diese Ziele groß oder klein seien, wir können sie erreichen, wenn wir unsere Pläne und Aktionen organisiert und aufeinander abgestimmt haben.
Ein Ziel wird nicht einfach nur dadurch erreicht, dass jemand entscheidet, es zu erreichen. Zum Beispiel könnte jemand, der bei einem Basketballspiel zuschaut, denken, es wäre wunderbar, ein Basketballspieler zu werden. Aber das wird nicht von alleine geschehen. Um irgendein Ziel zu erreichen, muss jemand bestimmte Aktionen unternehmen, wie zum Beispiel jede dazu gehörige Fertigkeit immer und immer wieder zu üben oder sich anzustrengen, in die Basketballmannschaft seiner Schule aufgenommen zu werden, und dann jeden Tag zum Basketballtraining gehen. Diese und ähnliche Aktionen werden zu den notwendigen Veränderungen und Verbesserungen seines Basketballspielens führen, damit er schließlich sein Ziel erreichen wird.
Es könnte geschehen, dass Sie hart daran arbeiten, ein Ziel zu erreichen, aber dann entdecken, dass das von Ihnen Unternommene Sie dem Ziel nicht näher bringt. Das könnte so sein, weil die Pläne und Aktionen nicht auf das Erreichen des Ziels ausgerichtet sind. Jemand, der ein Basketballspieler werden will, hat es vielleicht schwer, seine Fertigkeiten zu verbessern. Er verbringt eine Menge Zeit damit, nach der Schule mit seinen Freunden Basketball zu spielen, weil es Spaß macht, ohne jedoch jede separate benötigte Fertigkeit genügend zu üben. In diesem Fall ist das Basketballspielen nach der Schule nicht auf das Erreichen seines Ziels ausgerichtet.
Mehrere Bereiche müssen koordiniert sein, um erfolgreich ein Ziel zu erreichen. In der Tologie sind diese zu einer Skala zusammengestellt worden. Für jedes Ziel, das Sie haben, nehmen Sie die Dinge auf dieser Skala und finden Sie heraus, was diese sein müssten, um mit diesem Ziel im Einklang zu stehen. Dann sehen Sie sich diese Dinge erneut an und überarbeiten Sie sie, bis jedes im Einklang mit den übrigen Dingen auf der Skala und mit dem Ziel ist.
Wenn alle aufeinander ausgerichtet sind, wird ihre Anwendung dazu führen, dass Sie Ihr Ziel erreichen werden.
Ziele
Ein Ziel ist etwas, das eine Person tun oder haben möchte und auf dessen Erreichen hin sie ihre Tätigkeiten ausrichtet. Ein Ziel ist oft etwas Langfristiges.
Zwecke
Ein Zweck ist ein Ziel, das weniger wichtig ist oder nur einen kleineren Bereich betrifft. Ein Zweck bezieht sich auf bestimmte Aktivitäten im Bereich des übergeordneten Ziels.
Wenn Sie zum Beispiel das Ziel haben, ein Profi-Basketballspieler zu werden, könnten die Zwecke sein, Ruhm zu erreichen und eine Menge Geld zu verdienen.
Richtlinien
Richtlinien bestehen aus Regeln oder Leitsätzen, die zu befolgen man beschließt. Richtlinien gelten langfristig; es ist unwahrscheinlich, dass sie geändert werden.
Pläne
Ein Plan ist eine Methode, etwas zu erreichen. Er besteht aus den grundlegenden Aktionen, die durchgeführt werden müssen, um etwas zu verbessern oder um ein Problem zu lösen. Ein Plan beruht gewöhnlich auf dem, was zur Verfügung steht (Geld, Arbeitskräfte, Ausrüstung, Einrichtungen, Vorräte usw.), und umfasst intelligente Ideen, wie man es verwendet.
Programme
Ein Programm besteht aus einer Reihe von Schritten in einer bestimmten Abfolge, um einen Plan auszuführen.
Projekte
Ein Projekt ist eine Reihe von Schritten in der Reihenfolge, um einen Schritt eines Programms auszuführen.
Anweisungen
Eine Anweisung ist ein Befehl an jemanden, einen Schritt eines Programms oder eines Projekts auszuführen.
Ideale Szenen
Die ideale Szene beschreibt, wie ein Bereich sein sollte oder wie etwas vor sich gehen sollte. Sie ist etwas, das erreicht werden kann. Jede Aktivität hat auch eine existierende Szene, und das ist die Art und Weise, wie etwas eben jetzt ist oder eben jetzt vor sich geht. Wenn Sie eine ideale Szene mit einer existierenden Szene vergleichen, können Sie sehen, was verändert werden muss, um den Bereich näher zum idealen Zustand zu bringen.
Statistiken
Eine Statistik ist eine Zahl oder eine Menge verglichen mit der Zahl oder der Menge derselben Sache zu einem früheren Zeitpunkt. Statistiken messen die Produktion und zeigen, wie viel erreicht wird.
Wertvolle Endprodukte
Ein wertvolles Endprodukt ist etwas, das mit anderen Unternehmungen oder Personen ausgetauscht werden kann. Austausch/austauschen bedeutet, etwas, das einen Wert hat, als Gegenleistung für etwas anderes geben, das einen Wert hat. Ein wertvolles Endprodukt kann ausgetauscht werden, um Unterstützung zu erhalten, wie z. B. Nahrung, Kleidung, Geld oder Zusammenarbeit.
Damit sich Erfolg einstellt, müssen alle diese Punkte der Skala im Hinblick auf dieselbe Sache mit allen anderen Punkten der Skala im Einklang sein.
Wenn jemand zum Beispiel das Ziel hat, die Zustände in seiner Gemeinde zu verbessern, könnte er einen Plan haben, ein leer stehendes Areal in einem Park umzuwandeln, wo die Einwohner verschiedene Sportarten ausüben könnten.
Ein damit einhergehendes Programm könnte Schritte umfassen, um herauszufinden, wie man die Genehmigung von der Stadtverwaltung erhält, ein nahe gelegenes Stück Land, das leer steht, zu diesem Zweck zu verwenden. Andere Schritte wären, mit Kirchen- oder Gemeindegruppen über diesen Park zu sprechen und mit ihnen auszuarbeiten, wie sie bei der Verwirklichung dieses Plans mitmachen könnten. Weitere Schritte des Programms könnten etwa sein, Sportgeräte für den Park zu finden.
Statistiken, die die dabei erreichte Produktion messen und helfen könnten, sie zu erhöhen, wären etwa die Anzahl der zu diesem Zweck kontaktierten Gruppen und die Anzahl dieser Gruppen, die zustimmen, beim Etablieren des Parks mitzuhelfen.
Das wertvolle Endprodukt wäre ein Park, der eröffnet worden ist, genutzt wird, attraktiv ist und in dem die Menschen sich gerne hinsetzen oder ihre sportlichen Aktivitäten ausüben. Dieser Park ist etwas, das mit den Einwohnern der Gemeinde ausgetauscht werden kann. Im Austausch für den Park würde man einen freundlicheren, sichereren Stadtteil erhalten.
Wenn ein Punkt auf der Skala nicht mit den anderen Punkten im Einklang steht, wird das Projekt ins Stocken geraten oder vollständig fehlschlagen. Im obigen Beispiel könnte die Statistik der Anzahl der auf den Straßen im Bereich des Parks fahrenden Autos für das Projekt zerstörerisch sein, da eine Erhöhung dieser Statistik zu viel Verkehr bedeuten würde, wo Menschen spazieren und Kinder spielen.
Die Fertigkeit, mit der alle diese Punkte in einem beliebigen Tätigkeitsbereich aufeinander abgestimmt und in die Tat umgesetzt werden, wird „Management“ genannt. Jede beliebige Aktivität lässt sich dadurch verbessern, dass die Punkte auf dieser Skala in Übereinstimmung gebracht werden, sodass sie gemeinsam bewirken, dass das Ziel erreicht wird.
Diese Skala und ihre Bestandteile sowie die Fähigkeit, diese aufeinander abzustimmen, gehören zu den wertvollsten Werkzeugen des Organisierens.
Zitat
--- Ein Ziel ist etwas, das eine Person tun oder haben möchte und auf dessen Erreichen hin sie ihre Tätigkeiten ausrichtet. Ein Ziel ist oft etwas Langfristiges.
... Ein wertvolles Endprodukt ist etwas, das mit anderen Unternehmungen oder Personen ausgetauscht werden kann. Austausch/austauschen bedeutet, etwas, das einen Wert hat, als Gegenleistung für etwas anderes geben, das einen Wert hat. Ein wertvolles Endprodukt kann ausgetauscht werden, um Unterstützung zu erhalten, wie z. B. Nahrung, Kleidung, Geld oder Zusammenarbeit.
--- Die Fertigkeit, mit der alle diese Punkte in einem beliebigen Tätigkeitsbereich aufeinander abgestimmt und in die Tat umgesetzt werden, wird „Management“ genannt. Jede beliebige Aktivität lässt sich dadurch verbessern, dass die Punkte auf dieser Skala in Übereinstimmung gebracht werden, sodass sie gemeinsam bewirken, dass das Ziel erreicht wird.

2.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Verwirklichung der Planung
Damit eine Person oder eine Gruppe ein Ziel erreicht, muss sie zuerst die Grundlagen des Organisierens kennen. Organisieren bezeichnet die Art und Weise des Anordnens von Dingen und Tätigkeiten, um zu erreichen, was eine Person oder eine Gruppe erreichen möchte.
Eine einfache Beschreibung des Organisierens ist, dass es die Zielsetzung hat, die Planung zu verwirklichen. Verwirklichen bedeutet, zu bewirken, dass etwas Wirklichkeit wird, etwas Reales und nicht nur etwas, das in jemandes Fantasie besteht.
Das Organisieren ist also nicht einfach ein kunstvolles System ohne eine Zielsetzung – das wäre eine Bürokratie. Eine Bürokratie ist ein komplexes System von Regeln und Verfahren innerhalb einer Gruppe, das es Menschen ermöglicht, Verantwortung zu meiden, und das verhindert, dass Dinge erledigt werden. Die Leute werden versuchen, derartige Gruppen und Regierungen loszuwerden, da sie nur Dinge hervorbringen wie zum Beispiel verminderte Produktion, hohe Steuern und eine Menge von Kontrolle: alles Dinge, die sich jenen in den Weg stellen, die versuchen zu produzieren.
Das Organisieren ist auch nicht einfach ein Weg für einige Leute, um zu versuchen, wichtiger zu werden als andere Leute. Wenn das geschieht, dann könnte es zur Folge haben, dass diejenigen blockiert werden, die ehrlich versuchen, eine Tätigkeit zu organisieren, um die Produktion zu steigern.
Um sinnvoll, nützlich und von Dauer zu sein, muss das Organisieren also der obigen Definition der Verwirklichung der Planung gerecht werden.
Zwar wollen einige der schlimmsten Leiter von Gruppen und Organisationen keine Verbesserungen für ihre Leute, aber fast alle anderen Personen in Gruppen, Organisationen und Regierungen wollen bessere Bedingungen für ihre Bereiche hervorbringen, wie zum Beispiel bessere Nahrung, ein höherer Lohn oder Gebäude, in denen es sich besser leben und arbeiten lässt. Tatsächlich bedeuten Verbesserungen „mehr und besser“ im Hinblick darauf, was eine Person als gut und hilfreich für sie und ihre Familie betrachtet, wie etwa bessere Bildung, bessere Arbeit, reinere Stadtviertel und kinderfreundlichere Parks. Dies schließt auch mit ein, dass es weniger von dem gibt, was allgemein als schlecht betrachtet wird, wie zum Beispiel Krieg, Kriminalität und Drogen.
Programme, welche die meisten Leute billigen und unterstützen, bestehen aus mehr von dem, was gut ist, und weniger von dem, was schlecht ist. „Mehr Essen, weniger Krankheit“, „Mehr schöne Gebäude, weniger Bruchbuden“, „Mehr Freizeit, weniger Arbeit“, „Mehr Arbeitsplätze, weniger Arbeitslosigkeit“ sind typische Ziele für wertvolle und akzeptable Programme.
Aber nur ein Programm zu haben, könnte immer noch zu einem Fehlschlag führen. Aus allen nur möglichen Gründen kann es geschehen, dass Programme ihre Ziele nicht erreichen. Das Programm ist zu umfangreich. Es wird nicht allgemein als wünschenswert erachtet. Es wird überhaupt nicht gebraucht. Es würde nur einigen wenigen nützen. Dies scheinen die Gründe zu sein, warum Programme nicht durchgeführt werden. Der eigentliche Grund ist aber ein Mangel an organisatorischem Know-how.
Selbst wenn ein Programm zu groß oder nur für einige wenige akzeptabel ist, und selbst wenn es nicht gebraucht wird, könnte es trotzdem noch durchgeführt werden. Jedes Programm könnte durchgeführt werden und das erreichen, was es erreichen soll; es muss nur richtig organisiert werden.
Es ist nicht so, dass die Träume der Menschen nicht gut genug sind. Es ist nur so, dass die Menschen nicht immer das vollständige Know-how haben, um diese Träume zu verwirklichen.
Die Dinge, die mit guter Verwaltung (Tätigkeiten zum Verwalten oder Organisieren eines Büros, einer Organisation oder einer bestimmten Aktivität) erreicht werden, sind die folgenden:
1. Ein bestehendes Unternehmen oder Land in Gang zu halten.
2. Planung zu verwirklichen.
Selbst wenn Sie die grundlegenden Teile einer Gruppe, einer Organisation oder eines Landes hätten, wie zum Beispiel Räumlichkeiten, Leute oder Ausrüstung, würden Sie ein System der Verwaltung benötigen, nur um diese Grundlagen aufrechtzuerhalten.
Die obigen Punkte Nr. 1 und Nr. 2 werden also tatsächlich zu nur Nr. 2: Planung zu verwirklichen. Die benötigte Planung ist, dafür zu sorgen, dass das bestehende Unternehmen oder Land im Gang gehalten wird. Und kein Unternehmen oder Land besteht fort, wenn man es nicht kontinuierlich am Leben erhält. Methoden der Verwaltung, ganz gleich, wie einfach und grundlegend, sind also für jede Gruppe nötig, um sie im Gang zu halten.
Wenn ein gesamtes Verwaltungssystem verloren geht oder vergessen wird, zum Beispiel aufgrund eines Krieges oder eines Regierungswechsels, kann die Gruppe zusammenbrechen, es sei denn, eine andere Art der Verwaltung nimmt seinen Platz ein.
Das Auswechseln eines Leiters einer Unterabteilung oder eines Managers oder sogar eines Herrschers kann eine Gruppe teilweise oder vollständig zerstören, weil man das alte System nicht mehr kennt oder weil es vergessen wird. So kann es geschehen, dass es nicht mehr verwendet wird und man das neue System nicht versteht. Häufige Versetzungen (wenn Leute von einem Posten auf einen anderen versetzt werden) innerhalb eines Unternehmens oder eines Landes können bewirken, dass die gesamte Gruppe klein, ungeordnet und verwirrt bleibt. Das liegt daran, dass diese Versetzungen jegliche Verwaltung zerstören, die existiert haben mag.
Aus diesen Gründen ist es äußerst wichtig, dass man die Grundlagen des Bereichs des Organisierens kennt.
Selbst wenn eine Gruppe sich nur gegen eine drohende Katastrophe verteidigt, muss sie immer noch planen. Wenn sich zum Beispiel ein heftiger Sturm einer Stadt nähert, muss die Führung der Stadt planen, wie sie den Einwohnern helfen kann, sich zu schützen. Wenn ein Plan ausgearbeitet worden ist, muss er in die Tat umgesetzt werden: Schulen und Kirchen müssen der Allgemeinheit geöffnet werden, damit sich die Menschen dort in Sicherheit bringen können, bis der Sturm vorüber ist, oder es müssen Radio-Spots ausgestrahlt werden, um den Einwohnern mitzuteilen, sie sollen den Bereich einige Tage verlassen.
Einige Pläne können sehr einfach sein. Nehmen wir als Beispiel, dass feindliche Soldaten eine Festung (Anlage mit starken Mauern zum Schutz der sich darin befindlichen Menschen) angreifen. Die Festung muss verteidigt werden. Das bedeutet, dass ein Plan gemacht und ausgeführt werden muss, selbst wenn er eine ganz einfache Anordnung ist wie: „Wehrt die feindlichen Soldaten ab, welche die südliche Mauer zu erklettern versuchen.“
Eine solche Anordnung ist das Ergebnis einer sehr einfachen und raschen Beobachtung und Planung. Die Verteidigung der südlichen Mauer erfolgt durch ein System der Verwaltung, selbst wenn es nur darauf beschränkt ist, dass Offiziere den Befehl hören und ihre Männer zur südlichen Mauer beordern.
Ein Unternehmen, das eine Menge Geld schuldet, muss auch einen Plan aufstellen. Sein Plan muss eine Lösung enthalten, wie die Leute bezahlt werden, denen Geld geschuldet wird. Dann muss er festlegen, wie diesen Leuten mitgeteilt wird, wann sie ihr Geld erhalten werden. Dieser Plan verschafft dem Unternehmen genügend Zeit, um das Geld einzunehmen, das es benötigt.
Politiker versprechen dem Volk oft, dass sie wunderbare Dinge vollbringen werden. Wenn dann diese Dinge nicht geschehen, ist der Grund dafür nicht, wie die meisten Leute glauben, dass der Politiker sein Versprechen nicht halten will oder dass er das Volk belogen hat. Er ist ganz einfach nicht fähig, sein Versprechen in die Tat umzusetzen. Der Grund dafür ist nicht, dass diese Versprechungen zu groß waren, sondern dass die meisten Politiker sich zwar in Sachen Regierung auskennen, aber nicht in Verwaltung bewandert sind. Ihnen fehlt also das organisatorische Know-how, um ihre Pläne zu verwirklichen.
Es scheint, dass es einigen Leuten genügt, einen wunderbaren Traum zu träumen. Sie denken, er sollte sich verwirklichen, nur weil sie ihn geträumt haben. Sie werden sehr aufgebracht, wenn dies nicht geschieht. Ganze Nationen, Unternehmen und Gruppen haben ihre Bereiche bereits seit vielen Jahren in Verwirrung und Unordnung, weil ihre Träume und Pläne niemals verwirklicht wurden.
Ob jemand plant, große Ziele zu erreichen, wie zum Beispiel mehr Arbeitsplätze und mehr Geld für seine Stadt, oder etwas Kleineres, wie zum Beispiel, sein Haus neu zu streichen: die Pläne werden nicht bewirken, was nötig ist, wenn das administrative Know-how fehlt.
Selbst wenn jemand die technischen Details nicht kennt oder nicht weiß, wie er das benötigte Geld aufbringen kann, selbst wenn er andere nicht dazu bringen kann, seinen Anordnungen Folge zu leisten, selbst wenn seine Pläne nicht sehr klar und gut durchdacht sind – all dies sind keine wirklichen Barrieren zwischen Planung und Wirklichkeit.
Zitat
--- Was ist der Zweck des Organisierens?
--- Eine einfache Beschreibung des Organisierens ist, dass es die Zielsetzung hat, die Planung zu verwirklichen. Verwirklichen bedeutet, zu bewirken, dass etwas Wirklichkeit wird, etwas Reales und nicht nur etwas, das in jemandes Fantasie besteht.
--- Selbst wenn ein Programm zu groß oder nur für einige wenige akzeptabel ist, und selbst wenn es nicht gebraucht wird, könnte es trotzdem noch durchgeführt werden. Jedes Programm könnte durchgeführt werden und das erreichen, was es erreichen soll; es muss nur richtig organisiert werden.

3.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Pläne und Programme
Der erste Schritt bei der Ausarbeitung von Plänen, die Ihre Träume verwirklichen werden, besteht im Verstehen der grundlegenden Wörter des Bereichs der Planung.
Ein Plan ist eine Methode, etwas zu erreichen. Er beinhaltet die grundlegenden Aktionen, die ausgeführt werden müssen, um etwas zu verbessern oder um ein Problem zu lösen. Ein Plan beruht gewöhnlich auf dem, was zur Verfügung steht (Geld, Arbeitskräfte, Ausrüstung, Einrichtungen, Vorräte usw.), und umfasst intelligente Ideen, wie man es verwendet.
Um zu erreichen, dass ein Plan ausgeführt wird, muss er in die genauen Schritte und Aktionen unterteilt werden, die nötig sind, um das vom Plan Beabsichtigte zu erreichen. Zu diesem Zweck setzt man ein Programm ein.
Ein Programm besteht aus einer Reihe von Schritten in einer bestimmten Abfolge, um einen Plan auszuführen. Bevor ein Programm geschrieben werden kann, muss man einen Plan haben, ob er nun schriftlich niedergelegt ist oder nicht.
Einen Schritt eines Programms nennt man ein Planziel oder ein Target. Ein Target ist eine Aktion, die durchgeführt werden muss, um ein gewünschtes Ziel zu erreichen.
Programme bestehen aus verschiedenen Arten von Targets, die koordiniert sind, um termingerecht ausgeführt zu werden. Jede dieser Arten von Targets wird im Folgenden beschrieben.
Haupt-Target - https://de.wikipedia.org/wiki/Target
Ein Haupt-Target ist eine umfassende, allgemeine Ambition (das, was man erreichen will). Es kann langfristig sein. Beispiele für Haupt-Targets sind: „Alle Maschinen und alle Ausrüstung in der Fabrik funktionstüchtig zu machen“ oder „ein neues Gebäude für das Unternehmen zu einem vernünftigen Preis zu finden“.
Primäre Targets
Primäre Targets sind die organisatorischen und die personellen Schritte sowie die Schritte zur Kommunikation, die beibehalten werden müssen. Wenn diese Targets nicht erreicht werden, ist es schwierig, die übrigen Targets auszuführen, und das Programm könnte genau deshalb im Sande verlaufen.
Das erste der primären Targets ist: JEMAND DA?!
Dann: EIN LOHNENDES ZIEL
Dann: JEMAND, DER VERANTWORTUNG FÜR DEN BEREICH ODER DIE HANDLUNG ÜBERNIMMT
Dann: ORGANISATIONSFORM, -MUSTER ODER -STRUKTUR GUT GEPLANT
Dann: BEIBEHALTEN ODER WIEDERHERSTELLEN VON ORGANISATIONSFORM, -MUSTER ODER -STRUKTUR
Dann: ORGANISATION IM BETRIEBSZUSTAND
Mit den obigen Targets kann das Programm fortgesetzt werden. ABER WENN SIE WEDER BEIBEHALTEN NOCH ERSETZT WERDEN, dann werden darauf folgende Targets schwierig zu bewerkstelligen sein oder werden möglicherweise überhaupt nicht durchgeführt werden.
Primäre Targets umfassen etwa die folgenden Beispiele:
„Akzeptieren Sie die Arbeit, die Ihnen zugewiesen wurde.“
„Lesen und verstehen Sie das Programm, das Sie ausführen werden.“
Vorrangige Targets
Ein vorrangiges Target ist ETWAS, DAS GEMACHT WERDEN MUSS, UM ÜBERHAUPT ARBEITEN ZU KÖNNEN.
Um die vorrangigen Targets zu identifizieren, muss eine Inspektion des Bereiches durchgeführt werden, um herauszufinden, was vor sich geht und welche Materialien, Arbeitskräfte oder Organisation zur Verfügung stehen.
Man findet dann jene Punkte (manchmal WÄHREND die Arbeit vor sich geht), die zukünftigen Erfolg stoppen oder gefährden. Diese Punkte werden zu Targets geformt, die normalerweise sagen, dass etwas getan werden muss oder dass etwas nicht getan werden sollte.
Dies sind Beispiele für vorrangige Targets:
„Inspizieren Sie selbst, akzeptieren Sie nicht Berichte anderer.“
„Akzeptieren Sie keine Anweisungen von irgendjemand anderem als von Ihrem direkten Vorgesetzten.“
Bedingte Targets
Ein bedingtes Target ist ein Target, das man ausführt, um Fakten zu ermitteln oder um festzustellen, ob und wo ein Projekt durchführbar ist, usw.
Sie haben sicherlich bereits Leute gesehen, die bereits ihr ganzes Leben dafür arbeiten, „reich zu werden“ oder so etwas Ähnliches, um eine „Weltreise zu machen“, und die es niemals geschafft haben. Ein anderer setzt sich eine Weltreise zum Ziel, klemmt sich sofort dahinter und macht sie. Diese Art Target ist als bedingtes Target bekannt: Wenn ich nur ________ könnte, dann könnten wir ________ und somit ________ erreichen. Das ist natürlich in Ordnung, solange es nicht unrealistisch wird.
Es gibt eine ganze Kategorie bedingter Targets, die kein WENN enthalten. Dies sind akzeptable Targets. Sie enthalten jede Menge an WERDEN: „Wir werden ________ und dann ________.“
Manchmal geschieht plötzlich etwas, das man schnell ausnutzen kann. Es ist nur „Glück“. Man verwendet es und plant schnell um, wenn es eintritt. Glück ist aber nicht zuverlässig und somit ist es keine gute Idee, sich auf das Glück als eine Lösung zu verlassen.
Ein gültiges bedingtes Target wäre dies:
„Wir werden hingehen und uns ansehen, ob der Bereich brauchbar ist.“
Alle bedingten Targets sind im Grunde Aktionen, um zuerst Fakten zu sammeln und, wenn das Ergebnis positiv ist, in Aktion zu treten.
Durchführungs-Targets
Ein Durchführungs-Target ist ein Target, das besagt, was genau gemacht werden muss. Dazu gehört normalerweise ein geplanter ZEITPUNKT, wann es abgeschlossen sein muss, um mit anderen Targets zusammenzupassen.
Beispiele für Durchführungs-Targets sind:
„Säubern Sie die Klassenzimmer, während die Schüler in den Sommerferien sind.“
„Bilden Sie alle Mitarbeiter in den neuen Verkaufsverfahren aus, bevor Sie ihnen erlauben, Kunden zu kontaktieren.“
Produktions-Targets
Produktions-Targets sind solche, die Quantitäten festlegen, die gewöhnlich bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erreichen sind.
Dies sind Beispiele für Produktions-Targets:
„Alle Aufnahmebestätigungen an die Studenten des Herbstsemesters verschickt.“
„Bis Ende nächsten Monats fünfzigtausend Bücher gedruckt.“
Da Statistiken die Produktion am leichtesten widerspiegeln, kann eine Organisation oder eine Tätigkeit sich dermaßen auf PRODUKTIONS-TARGETS konzentrieren, dass sie es versäumt, bedingte Targets, Durchführungs-Targets oder primäre Targets festzulegen. In so einem Fall kann die Produktion leicht zusammenbrechen, weil Planung in der Form anderer Arten von Targets fehlt.
SIE MÜSSEN INSPIZIEREN, UMFRAGEN MACHEN, FAKTEN SAMMELN UND DURCHFÜHRUNGS-TARGETS SOWIE VORRANGIGE TARGETS FESTLEGEN, BEVOR SIE PRODUKTIONS-TARGETS FESTSETZEN KÖNNEN.
Der übliche Grund dafür, dass Statistiken nach unten gehen, ist, dass die primären Targets nicht ausgeführt werden. Sie werden nicht fortgesetzt, und niemand bemerkt, dass dadurch die Produktion schwer beeinträchtigt wird. Die Produktion hängt davon ab, dass andere, vorhergehende Targets beibehalten werden.
Es folgt eine kurze Zusammenfassung der verschiedenen Target-Arten, die ein Programm ausmachen.
Target-Arten
Haupt-Targets
Jedes von ihnen ist eine allgemeine Ambition (das, was man erreichen will). Sie können langfristig sein. Beispiel: „Alle Maschinen und alle Ausrüstung in der Fabrik funktionstüchtig zu machen.“
Primäre Targets
Dies sind die organisatorischen und die personellen Schritte sowie die Schritte zur Kommunikation, die beibehalten werden müssen. Diese Targets haben mit den beteiligten Menschen, den Kommunikationswegen, den Materialien und dem organisatorischen System zu tun. Zum Beispiel: „Jemanden mit dem Organisieren beauftragen und ihn die restlichen primären Targets ausarbeiten zu lassen“ oder „Das ursprüngliche Kommunikationssystem, das fallen gelassen wurde, erneut zu etablieren“.
Vorrangige Targets
Dies sind Targets, die durchgeführt werden müssen, damit man überhaupt etwas tun kann. Sie beruhen auf einer Inspektion des Bereiches, in dem man tätig ist.
Bedingte Targets
Dies sind Targets, die als ENTWEDER/ODER festgelegt sind, um Fakten zu ermitteln oder um festzustellen, ob und wo und für wen ein Projekt durchgeführt werden kann.
Durchführungs-Targets
Diese legen Anweisungen und Aktionen oder einen Ablauf von Ereignissen oder einen Zeitplan dar.
Produktions-Targets
Diese setzen Quantitäten fest, wie zum Beispiel Statistiken.
Zitat
--- Ein Plan ist eine Methode, etwas zu erreichen. Er beinhaltet die grundlegenden Aktionen, die ausgeführt werden müssen, um etwas zu verbessern oder um ein Problem zu lösen. Ein Plan beruht gewöhnlich auf dem, was zur Verfügung steht (Geld, Arbeitskräfte, Ausrüstung, Einrichtungen, Vorräte usw.), und umfasst intelligente Ideen, wie man es verwendet.
Ein Programm besteht aus einer Reihe von Schritten in einer bestimmten Abfolge, um einen Plan auszuführen. Bevor ein Programm geschrieben werden kann, muss man einen Plan haben, ob er nun schriftlich niedergelegt ist oder nicht.
--- Ein Schritt eines Programms nennt man ein Planziel oder ein Target. Ein Target ist eine Aktion, die durchgeführt werden muss, um ein gewünschtes Ziel zu erreichen.

4.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Das Schreiben von Targets für Programme
Wenn Sie Targets für ein Programm schreiben, gilt es, einige Punkte zu beachten. Die Einhaltung dieser Punkte wird Ihnen helfen, zu bewirken, dass Ihre Programme tatsächlich durchgeführt und Ihre Pläne verwirklicht werden.
Ein Punkt ist, dass das erste Ziel in einem Programm ein Produktions-Target sein muss. Diese Art von Target legt Quantitäten von Dingen fest, die gewöhnlich bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erreichen sind. Ein Beispiel für ein Produktions-Target wäre: „Alle Aufnahmebestätigungen bis zum 15. April an die Studenten des Herbstsemesters verschickt.“
Aber selbst wenn das erste Ziel ein Produktions-Target sein muss, können Sie tatsächlich nicht ein Produktions-Target für sich allein schreiben. Der Grund dafür ist, dass jemand das Target durchführen muss. Und sobald Sie jemanden zur Stelle haben, der es durchführen wird, haben Sie begonnen, Dinge zu organisieren. Etwas Organisieren wird also gleich zu Anfang benötigt.
Nehmen wir für das obige Beispiel eines Produktions-Targets an, dass eben jetzt nur eine Person vorhanden ist, welche die Aufnahmebestätigungen verschicken kann, dass Sie aber wissen, dass ein paar weitere Personen benötigt werden, um alle Bestätigungen bis zum 15. April zu verschicken. Man müsste also dem Programm ein Target hinzufügen, zwei weitere Personen zu beschaffen, die beim Verschicken dieser Bestätigungen mithelfen würden.
Daher wäre das erste Target, dass wer auch immer bereits da ist, anfangen soll, Bestätigungen zu schreiben und sie zu versenden. Das zweite Target wäre dann, mehr Leute für diese Tätigkeit zuzuweisen. Andernfalls würde die Produktion nicht wie gewünscht fortgesetzt.
Es muss also unmittelbar organisiert werden, damit produziert wird.
Targets sollten abschließbar sein (man muss sie ausführen und zum Abschluss bringen können).
Manchmal kann man ein Target sehen, das so geschrieben ist, dass es nicht tatsächlich abgeschlossen werden kann. Der Grund dafür ist gewöhnlich, dass ein solches Target keine bestimmte Aktion angibt, die jemand tun kann.
Ein Target wie „Halten Sie freundschaftliche Beziehungen mit Ihrer Umgebung (Ihrem Bereich) aufrecht“ bewirkt nicht, dass eine Person eine Aktion ausführt. Es kann also nicht abgeschlossen werden.
Würde das Target etwa sagen: „Besuchen Sie Frau Schmidt und Herrn Müller und informieren Sie sie über...“ und so weiter, wäre das eine Aktion, die durchgeführt werden KANN.
Targets sollte man abschließen können – man muss sie durchführen, beenden, zum Abschluss bringen können. Ihre Programme haben eine bessere Chance, das zu erreichen, was Sie wollen, wenn die Targets auf dem Programm abgeschlossen werden können.
Da Sie nun gelernt haben, was die verschiedenen Arten von Targets sind und wie man sie schreibt, können Sie diese Targets zusammenstellen und vollständige Programme schreiben.
Nachfolgend finden Sie zwei Musterprogramme. Sie umfassen die verschiedenen Arten von Targets, die ein Standardprogramm bilden. Sie zeigen auch, dass die Targets so organisiert sind, dass sie miteinander verbunden und in der korrekten Reihenfolge angeordnet sind.
Beide Musterprogramme haben einen bestimmten Zweck. Mit dem ersten Programm werden Sie lernen, wie man Targets verwendet und wie man ein Programm durchführt. Mit dem zweiten Programm lernen Sie etwas über Produktion.
Indem Sie diese beiden Programme ein Target nach dem anderen durchführen, werden Sie sehen, wie diese Schritt-für-Schritt-Anordnung von Targets bewirkt, dass die Aktionen einfach und durchführbar werden. Sie werden auch die verschiedenen Arten von Targets sehen und erkennen, wie alles zusammenpasst.
Wenn Sie die Programme abgeschlossen haben, dann werden Sie fähig sein, Ihre eigenen Programme zu schreiben und durchzuführen. Das wird Ihnen klar zeigen, wie Sie Ihre Ziele und Zielsetzungen erreichen können.
Musterprogramm Nr. 1
Zweck: Zu lernen, wie man Targets verwendet und wie man ein Programm durchführt.
Haupt-Target: Es vollständig durchzuführen.
Primäres Target:
1. Lesen Sie dieses Programm einmal durch und führen Sie dann jedes Target aus.
Vorrangige Targets:
1. Seien Sie ehrlich bei der Durchführung.
2. Führen Sie alles vollständig aus.
3. Haken Sie jedes Target ab, wenn Sie es durchgeführt haben.
Durchführungs-Targets:
1. Ziehen Sie Ihren rechten Schuh aus. Betrachten Sie die Sohle. Bemerken Sie, was an ihr dran ist. Ziehen Sie den Schuh wieder an.
2. Trinken Sie ein Glas Wasser.
3. Nehmen Sie ein Blatt Papier. Zeichnen Sie drei konzentrische Kreise darauf (Kreise mit demselben Zentrum). Drehen Sie das Blatt um. Schreiben Sie Ihren Namen auf die Rückseite. Zerreißen Sie es und legen Sie die Fetzen in ein Buch.
4. Ziehen Sie Ihren linken Schuh aus. Betrachten Sie die Sohle. Bemerken Sie, was an ihr dran ist. Ziehen Sie den Schuh wieder an.
5. Finden Sie jemanden und sagen Sie ihm/ihr hallo. Kommen Sie zurück und schreiben Sie eine Mitteilung an sich selbst, notieren Sie, wie die andere Person Ihr „Hallo“ aufgenommen hat.
6. Ziehen Sie beide Schuhe aus, schlagen Sie die Absätze drei Mal zusammen und ziehen Sie sie wieder an.
7. Schreiben Sie eine Liste von Projekten in Ihrem Leben, die Sie unvollständig gelassen oder überhaupt nicht erledigt haben.
8. Schreiben Sie auf, warum das so war.
9. Überprüfen Sie das Programm sorgfältig, um sicherzustellen, dass Sie ehrlich alles ausgeführt haben.
10. Schreiben Sie auf, was Sie während der Durchführung dieses Programms erkannt haben, falls Sie irgendetwas erkannt haben.
11. Entscheiden Sie, ob Sie dieses Programm ehrlich durchgeführt haben.
Musterprogramm Nr. 2
Zweck: Etwas über Produktion zu lernen.
Haupt-Target: Tatsächlich etwas zu produzieren.
Primäre Targets:
1. Besorgen Sie sich einen Bleistift und fünf Blatt Papier.
2. Setzen Sie sich irgendwo hin, wo Sie dieses Programm durchführen können.
Vorrangige Targets:
1. Lesen Sie ein Durchführungs-Target und stellen Sie sicher, dass Sie es vollständig ausführen, bevor Sie zum nächsten übergehen.
2. Produzieren Sie tatsächlich, was verlangt wird.
Durchführungs-Targets:
1. Schauen Sie sehr geschäftig aus, ohne tatsächlich irgendetwas zu tun.
2. Wiederholen Sie das, aber seien Sie diesmal sehr überzeugend (sodass jemand wirklich glauben würde, dass es so ist).
3. Arbeiten Sie aus, was das Produkt Ihrer Arbeit oder Ihrer Tätigkeit ist. Lassen Sie sich falls nötig von jemand anderem helfen.
4. Bringen Sie die Papiere auf Ihrem Schreibtisch in Ordnung.
5. Nehmen Sie das erste Blatt Papier gemäß den obigen primären Targets zur Hand. Schreiben Sie auf, ob Nr. 4 Produktion war oder nicht.
6. Finden Sie ein Papier oder eine Mitteilung, die in keiner Weise zur Herstellung Ihres eigenen Produkts beiträgt.
7. Schreiben Sie eine Antwort.
8. Nehmen Sie das zweite Blatt Papier gemäß den obigen primären Targets zur Hand. Schreiben Sie darauf, warum Ihre Handlung gemäß Schritt 7 völlig vernünftig war.
9. Nehmen Sie das dritte Blatt Papier zur Hand und zeichnen Sie darauf auf, wie Sie an Ihrem Arbeitsplatz oder bei Ihrer Tätigkeit Kommunikationen empfangen.
10. Bringen Sie ein korrektes Produkt hervor, wie es an Ihrer Arbeitsstelle von Ihnen erwartet wird, ein vollständiges Produkt von hoher Qualität.
11. Überbringen oder übersenden Sie es.
12. Schauen Sie die Durchführungs-Targets nochmals durch und bestimmen Sie, welches am meisten bewirkt hat, dass Sie sich gut fühlten.
13. Nehmen Sie das vierte Blatt Papier zur Hand und schreiben Sie auf, ob Produktion die Grundlage von Moral ist (die geistige und gefühlsmäßige Einstellung eines Einzelnen oder einer Gruppe und die Menge an Begeisterung, die sie für die Aktivität zeigen, an der sie beteiligt sind) oder ob dies nicht der Fall ist.
14. Nehmen Sie das fünfte Blatt Papier zur Hand und schreiben Sie eine Zusammenfassung des Programms.
15. Erkennen Sie, dass Sie ein Programm abgeschlossen haben.
Zitat
--- Targets sollten abschließbar sein (man muss sie ausführen und zum Abschluss bringen können).

5.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Planung und Targets
Viele Pläne können aufgeschrieben werden, um Dinge zu erreichen, die gewünscht werden, aber dies sind nur Pläne. Diese Pläne werden nicht verwirklicht werden, bis das „wann und wie und durch wen“ ausgearbeitet und eingeplant wurde und alles genehmigt oder ihm zugestimmt wurde.
Dies ist der Grund, weshalb Planung manchmal als zu schwierig, als unnötig oder als eine Zeitverschwendung betrachtet wird.
Sie könnten planen, eine Million Dollar zu verdienen, aber wenn nicht in der Form eines Programms in Targets verschiedener Arten festgelegt wird, wann, wie und durch wen das geschehen soll, wird es einfach nicht geschehen.
Sagen wir zum Beispiel, ein ausgezeichneter Plan sei ausgearbeitet worden, wie man einen Hafen (ein geschützter Bereich am Ufer eines Meers oder Sees, in dem Schiffe anlegen können) umwandeln kann, um für große Öltanker zu dienen. Der Plan könnte in Form von Zeichnungen sein, die alles perfekt platziert zeigen. Es könnten sogar Modelle davon angefertigt sein. Zehn Jahre verstreichen, und mit der Verwirklichung des Plans wurde noch nicht einmal begonnen. Sie haben vielleicht solche Pläne gesehen. Viele von ihnen sieht man auf Weltausstellungen (große öffentliche Veranstaltungen, an welchen Länder aus aller Welt ihre Kunst, ihr Kunsthandwerk, ihre industriellen und landwirtschaftlichen Produkte, ihre wissenschaftlichen Fortschritte usw. zeigen).
Es könnte auch tatsächlich ein Plan in der Form eines Programms mit Targets ausgearbeitet worden sein, die beschreiben, wann, wie und durch wen alles geschehen soll, aber er wurde nie ausgeführt, da die Targets unrealistisch oder zu schwierig waren.
Man kann auch einen Plan ohne ein BEDINGTES TARGET haben (ein Target, das ausgeführt wird, um Fakten zu ermitteln oder um festzustellen, ob und wo er durchführbar ist usw.). Ohne ein solches Target ganz am Anfang, könnte es sich herausstellen, dass niemand es wirklich haben wollte und es nicht nützlich war, und so würde der Plan wahrscheinlich nie zu Ende durchgeführt.
So etwas existiert auf einer griechischen Insel: ein halbfertiges griechisches Theater aus dem Altertum, das einfach so aufgegeben wurde. Niemand hatte die Einwohner gefragt, ob sie es haben wollten oder ob es gebraucht würde. Und obwohl es sehr gut geplant, ja teilweise sogar in Form von Targets festgelegt und halb abgeschlossen wurde, steht es heute da – halbfertig. So ist es geblieben.
Ein Plan kann auch eine Zeichnung sein, oder ein Modell (eine Kopie, die kleiner ist als das Original) von etwas oder von einem Bereich oder einem Projekt. Diese Art von Plan muss für jede Art von Bauarbeiten erstellt werden – sonst schlägt die Konstruktion fehl. Er kann sogar als Plan genehmigt werden.
Aber wenn der Plan ohne ein bedingtes Target ausgeführt wird, wird er unnütz sein oder nirgends hineinpassen. Andere Gründe, warum ein Plan vielleicht nicht ausgeführt wird, könnten sein, dass kein Geld dafür genehmigt wird, dass niemand angewiesen wird, ihn auszuführen, oder dass ihm kein Termin zugewiesen wird.
Wenn jemand einen Plan und ein Programm ausgearbeitet hat, die genehmigt werden müssen, muss er die folgenden Informationen darüber unterbreiten:
1. Das Ergebnis eines bedingten Targets (einer Untersuchung, was gewünscht und gebraucht wird).
2. Die Einzelheiten der Sache selbst, das heißt ein Bild davon oder die Menge der dafür benötigten Arbeit und ebenfalls, wie leicht oder schwierig sie sein würde, und mit welchen Leuten oder Materialien sie ausgeführt würde.
3. Informationen, die besagen, ob sie sehr wichtig ist oder einfach nur nützlich.
4. Die primären Targets, welche die zur Ausführung benötigte Organisation darlegen (die organisatorischen und die personellen Schritte sowie die Schritte zur Kommunikation).
5. Die Durchführungs-Targets, die zeigen, wie viel Zeit dafür benötigt wird und wie die Sache mit anderen Aktionen zusammenpasst (jene Targets, die Anweisungen oder einen Ablauf von Ereignissen oder einen Zeitplan darlegen).
6. Die Kosten der Sache, ob sie ihre eigenen Kosten einbringen wird oder nicht, ob man sie sich leisten kann oder wie viel Geld sie einbringen wird.
Das Programm müsste die Targets enthalten.
Ein Plan wäre der Entwurf der Sache selbst.
So sehen wir, warum einige Pläne im Nichts verlaufen und warum sie oft nicht vollständig ausgeführt werden, selbst wenn die Planung durchgeführt wurde. Es könnte sein, dass der Plan nicht für die Ausführung organisiert war, nämlich mit Targets der korrekten Art in der korrekten Reihenfolge. Das Ergebnis davon ist, dass der Plan unrealistisch ist oder nicht durchgeführt wird.
Manchmal ist ein bedingtes Target nicht korrekt und dies könnte bewirken, dass der Plan und das Programm nicht abgeschlossen werden. Ein bedingtes Target versucht vielleicht nicht, herauszufinden, ob Barrieren existieren, welche die Ausführung des Plans verhindern würden. Oder vielleicht findet es nicht heraus, welche Leute und Fertigkeiten zur Verfügung stehen.
Wenn aber diese Punkte verstanden werden, wird der Bereich des Organisierens und Planens sehr klar. Jemand, der Programme schreibt, kann äußerst kompetent werden und Dinge erreichen, die zuvor nicht erreicht worden wären oder an die man möglicherweise nicht einmal gedacht hätte.
Zitat
--- Targets sollten abschließbar sein (man muss sie ausführen und zum Abschluss bringen können).
--- Sie könnten planen, eine Million Dollar zu verdienen, aber wenn dies nicht in der Form eines Programms in Targets verschiedener Arten festgelegt wird, wann, wie und durch wen das geschehen soll, wird es einfach nicht geschehen.
--- So sehen wir, warum einige Pläne im Nichts verlaufen und warum sie oft nicht vollständig ausgeführt werden, selbst wenn die Planung durchgeführt wurde. Es könnte sein, dass der Plan nicht für die Ausführung organisiert war, nämlich mit Targets der korrekten Art in der korrekten Reihenfolge. Das Ergebnis davon ist, dass der Plan unrealistisch ist oder nicht durchgeführt wird.

6.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Strategische Planung
Ein sehr wichtiger Bereich der Planung und der Targets ist die strategische Planung. Sie muss in allen Einzelheiten beschrieben werden. Dazu gehören auch die Definition des Wortes „Strategie“ und eine Erklärung, wie strategische Planung mit anderen Bereichen des Managements zusammenpasst.
Das Wort „Strategie“ stammt vom griechischen Wort strategos, was „General“ bedeutet, also eine Person, die eine Armee führt oder leitet und entscheidet, was die Soldaten tun werden. Das Wort strategos selbst besteht aus den Wörtern stratos (griechisches Wort, das „Armee“ bedeutet) und agein (griechisches Wort, das „führen“ bedeutet).
„Strategie“ ist definiert als ein Plan dafür, wie man Armeen in einem Krieg oder einem Teil eines Krieges leitet.
Von dieser ursprünglichen Bedeutung abgeleitet, bedeutet „Strategie“ auch einen Plan oder eine Methode für das Lenken einer Aktivität, um ein bestimmtes Ziel oder Ergebnis zu erreichen.
Dies ist die Art Planung, die auf einer hohen Stufe der Leitung einer Gruppe oder eines Unternehmens von ihren Direktoren und Führungskräften durchgeführt wird. Sie sind diejenigen, die einen breiten Überblick über die gesamte Aktivität haben; sie sind also auch diejenigen, die eine Strategie für die gesamte Gruppe ausarbeiten können.
Eine Strategie legt die Pläne dar, die etwas Großes für die Gruppe zustande bringen werden. Sie zeigt auch, wie man das zur Verfügung Stehende (Geld, Arbeitskräfte, Ausrüstung, Vorräte usw.) in intelligenter Weise verwendet, oder welche Methoden zu verwenden sind, um einen Widersacher zu blockieren oder existierende Hindernisse zu überwinden, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen.
Da eine Strategie auf einer hohen Stufe der Leitung einer Gruppe ausgearbeitet wird, ist sie eine zentrale Strategie und funktioniert wie ein Regenschirm, der die Tätigkeiten der Stufen unterhalb davon umfasst.
All das zeigt uns, was strategische Planung ist.
Was sie bewirkt
Strategische Planung gibt für die Tätigkeiten aller unteren Stufen einer Gruppe die Richtung an. Die unteren Stufen haben ihre eigenen Pläne, Programme und Projekte. Diese greifen auf, was in diesen kleineren Bereichen zu tun ist, und diese kleineren Pläne sind so koordiniert, dass sie zum Erreichen des Hauptziels beitragen.
Dies vermittelt ein klares Bild dessen, weshalb strategische Planung so wichtig ist und warum sie von einem Planungsgremium auf hoher Ebene vorgenommen werden muss, damit das Management effektiv und erfolgreich sein kann.
Was geschieht, wenn strategische Planung fehlt?
Nun, was geschieht, wenn man einen Krieg ohne strategische Planung führt?
Einheiten von Soldaten könnten in wichtigen Bereichen kämpfen; sie könnten z. B. versuchen, die Kontrolle über eine Brücke zu behalten, die der direkteste Weg über einen Fluss ist, oder sie könnten in einem Bereich mit einer großen Anzahl feindlicher Soldaten kämpfen. Dann könnte es geschehen, dass diese Einheiten keine Verstärkungen oder keinen Nachschub zur Unterstützung erhalten. Gleichzeitig könnten andere Einheiten in Gebieten weit vom Hauptgeschehen im Einsatz stehen und so nicht dort helfen, wo sie gebraucht werden. Nachschub und Munition könnten in das falsche Gebiet oder überhaupt nicht geliefert werden. Das Ergebnis wären Anordnungen, die sich gegenseitig blockieren, und Kommunikationen, die nicht an die richtigen Stellen gehen; Soldaten, Vorräte, Munition usw. würden verschwendet und Schlachten würden verloren. Ohne Plan gibt es keine Koordination zwischen den verschiedenen Einheiten, sodass alles in Verwirrung, unorganisiert und auf dem Weg zur Katastrophe ist.
Welch ein Unterschied zwischen dieser Situation und einem starken, koordinierten Vorwärtsschreiten auf das Ziel hin!
Sie können bestimmt sehen, wie eine Strategie auch in jeder anderen Gruppe funktioniert und warum sie auf den oberen Stufen ausgearbeitet werden muss. Das Schlüsselwort hier ist „muss“. Man kann sie nicht vernachlässigen oder fallen lassen. Man darf nicht ohne Nachweis annehmen, dass sie gemacht wurde. Strategische Planung muss vorgenommen und dann zumindest den nächstniedrigeren Stufen des Managements mitgeteilt werden. Auf diese Weise kann koordiniert werden und es können korrekte Targets gesetzt werden.
Zwecke und strategische Planung
Ein strategischer Plan beginnt damit, dass man eine Situation bemerkt, die bereinigt werden muss, oder ein Ziel, das es zu erreichen gilt. Dazu gehört immer ein Zweck oder verschiedene Zwecke, die damit erfüllt werden können.
Sobald der Zweck bestimmt wurde, können verschiedene strategische Pläne für diesen Zweck geschrieben werden.
Zum Beispiel führt eine Gemeindegruppe Umfragen unter den Einwohnern der Stadt durch und stellt fest, dass die hohe Arbeitslosigkeit in ihrem Bereich für viele von ihnen ein Problem darstellt. Die Gruppe entscheidet, sich der Situation anzunehmen, und arbeitet zu diesem Zweck einen strategischen Plan aus, der mit einschließt, mehr Arbeitsplätze in ihrem Bereich zu schaffen. Sie arbeitet auch Pläne aus, um mehr und bessere Erwachsenenbildung anzubieten, sodass die Einwohner neue Fertigkeiten lernen können.
Als Erstes organisieren einige Mitglieder der Gemeindegruppe Treffen zwischen Unternehmen, die Mitarbeiter suchen, und Einwohnern, die auf der Suche nach Arbeit sind. Bezüglich der Bildungs-Targets kontaktieren andere Mitglieder dieser Gemeindegruppe verschiedene Unterrichts- und Ausbildungsaktivitäten und veranlassen sie, in der Gemeinde tätig zu werden. Diese und andere Schritte des Plans würden alle der Verbesserung der Beschäftigungsszene in der Stadt dienen und zu einer Verbesserung der existierenden Szene führen (der Art und Weise, wie die Dinge eben jetzt sind).
In der Tat KANN EINE STRATEGIE ALS DIE WEISE BESCHRIEBEN WERDEN, WIE MAN TATSÄCHLICH EFFEKTIV UND UMGEHEND DAFÜR SORGT, DASS EINE ZIELSETZUNG ODER EIN ZWECK SICH IM WIRKLICHEN MATERIELLEN UNIVERSUM MANIFESTIERT UND SCHNELL UND OHNE FEHLER VORANGETRIEBEN WIRD.
Jeder strategische Plan kann mehrere größere Aktionen umfassen, die von verschiedenen Teilen einer Gruppe ausgeführt werden, um eine Zielsetzung oder einen Zweck zu erreichen. Sie sind sehr allgemein gehalten, weil sie die ursprüngliche allgemeine Planung darlegen, die durchgeführt wurde. Von ihnen ausgehend können kleinere, kurzfristige Pläne entwickelt werden. Aber all diese Dinge müssen zusammenpassen.
Beispiel:
Vorliegendes Problem: Die ABC-Papierfirma hatte schon immer eine erfolgreiche Reihe von Papierprodukten und setzt ihre Produktion fort. Aber sie treibt nur mit ihren Stammkunden Handel. Sie geht nicht hinaus, um mögliche neue Kunden zu finden. Das Ergebnis davon ist, dass sich die Firma dem Bankrott nähert und dass ihre Führungskräfte sie verlassen, um für andere Unternehmen zu arbeiten, wo es mehr Möglichkeiten für eine Expansion gibt (eine Erhöhung der Menge oder eine Verbesserung der Art der Produktion einer Firma oder eines Unternehmens).
Zweck: eine Papierfirma zu etablieren, die ihre volle Tätigkeit ausübt und sich an all ihre potenziellen Kunden wendet, an alte und neue, um sowohl existierende als auch neue Produkte in großen Mengen zu verkaufen. Die Firma treibt weiterhin mit ihren Stammkunden Handel und steigert ihre Verkäufe und nimmt so mehr Geld ein. Durch all diese Aktionen baut sie ihren Ruf (die Meinung, welche die Leute von etwas haben) als ein erfolgreiches, modernes Unternehmen auf, das Geld verdient und wo es aufgrund seines Wachstums Expansionsmöglichkeiten gibt.
Strategischer Plan: Die strategische Planung auf der Grundlage dessen, was in Ordnung gebracht werden muss, und die auf dem festgelegten Zweck beruht, könnte etwa folgendermaßen lauten:
1. Um zu stoppen, dass sich die Firma dem Bankrott nähert, muss als wichtigste Aktion eine neue Verkaufseinheit auf die Beine gestellt werden. Die Firma muss dies aber tun, ohne jegliche Verkaufsaktivitäten zu stoppen, die gegenwärtig durchgeführt werden, und sie kann auch keine anderen ihrer Bereiche veräußern. Die neue Verkaufseinheit findet als Erstes in den folgenden Bereichen neue Kunden für die gegenwärtige Produktlinie: a) Läden, die Papierprodukte verkaufen, b) große Unternehmen, die Papierprodukte an Läden verkaufen, und c) per Post, d. h. sie lassen Leute sich aussuchen, was sie haben wollen (üblicherweise aus einem Katalog), und senden es ihnen per Post. Verkäufer, die bereits im Bereich des Verkaufs gearbeitet haben und sich über eine ausgezeichnete Produktion ausweisen können (mit Berichten darüber, wie viel eine Person in einem bestimmten Arbeitsbereich produziert hat), müssen eingestellt werden, um jeden dieser Bereiche zu leiten. Viele andere professionelle Verkäufer müssen gefunden werden. Diese können für ein geringes Grundgehalt eingestellt werden und verdienen den größten Teil ihres Gehalts durch Boni (zusätzliche Beträge, die jemandem auf der Grundlage der von ihm erzielten Verkäufe bezahlt werden). Diese Verkaufsaktivitäten können dann weiter erhöht und auf ein größeres Gebiet ausgedehnt werden, indem weitere Leute eingestellt werden: Manager für jeden Bereich, Verkäufer, die andere Verkäufer anlernen, und sogar Verkäufer, die von Tür zu Tür verkaufen. Als Teil dieses Plans werden Bonussysteme und Verkaufsmaterialien zusammengestellt werden müssen und ebenso Methoden, um für die Produkte zu werben und dafür zu sorgen, dass die Leute sie kennen, etwa durch Handzettel, TV- und Radiospots, Gratismuster usw. Alle diese Dinge müssen sofort durchgeführt werden, um die Verkäufe schnell zu erhöhen und auf diese Weise weitere Verluste zu verhindern und die Gewinne der Firma zu steigern.
2. Während der Durchführung der obigen Schritte muss überprüft werden, was die existierenden Mitarbeiter leisten und wie viel sie verkaufen. Unproduktive Angestellte werden entlassen, sodass die Firma nur diejenigen behält, die produktiv sind. Die Aufzeichnungen der Firma der Einnahmen und Ausgaben müssen überprüft werden, und wenn es sich zeigt, dass Geld gestohlen wurde, werden die angemessenen rechtlichen Schritte unternommen. Mit anderen Worten, die gegenwärtigen Mitarbeiter und Verfahren müssen vollständig überprüft und, falls nötig, korrigiert werden, während die Produktion gesteigert wird.
3. Unter existierenden Kunden und möglichen neuen Kunden müssen Umfragen durchgeführt werden, um herauszufinden, welche neuen Papierprodukte die Leute haben wollen oder kaufen werden. Auf der Grundlage dieser Umfrageergebnisse kann dann eine vollständig neue Reihe von Papierprodukten entwickelt, hergestellt, beworben und in vielen Bereichen verkauft werden. Das Programm für die Etablierung der neuen Warenreihe muss sowohl das Organisieren der neuen Produktionseinheit (einschließlich Führungskräfte, Designer und Arbeitskräfte) als auch jegliche zusätzlichen Maschinen oder zusätzliche Einrichtung umfassen. Das Programm muss auch Targets für den Umgang mit Public Relations enthalten (die Tätigkeiten für die Aufrechterhaltung oder die Verbesserung der freundlichen Beziehungen zwischen einer Gruppe und Personen außerhalb der Gruppe). Es sollte ebenfalls enthalten, was getan werden muss, um mit Nachdruck für die neuen und alten Produkte zu werben, um beide in hoher Anzahl zu verkaufen. Diese Planung sollte auch Methoden enthalten, um bekannt zu machen, dass die Firma schon immer eine führende Rolle bei der Entwicklung neuer Papierprodukte spielte, sodass viele Möglichkeiten für expansionsbewusste Führungskräfte existieren.
Ein solcher strategischer Plan hilft dem gegenwärtigen schlechten Zustand der Firma ab. Er bringt auch eine sehr rentable und expandierende Szene für die Zukunft der gesamten Firma hervor.
Auf der Grundlage dieses strategischen Plans kann taktische Planung erstellt werden. Taktische Planung bedeutet, die allgemeinen strategischen Targets in viele kleinere Aktionen mit präzisen und genauen Targets zu unterteilen, damit die strategische Planung durchgeführt wird.
Viele Leute werden daran arbeiten und sie werden alle den Zweck dieser Pläne verstehen und damit übereinstimmen. Jemand, der solche Pläne durchliest, erkennt möglicherweise ihre Wichtigkeit nicht, es sei denn, er versteht die Zustände in der Firma und den übergeordneten Zweck des strategischen Plans. Damit könnten sie ihre taktische Planung ausarbeiten.
Es ist ziemlich üblich, während der taktischen Ausführung eines strategischen Plans festzustellen, dass einige taktische Targets geändert oder neu hinzugefügt werden müssen. Einige Targets müssen sogar vom Programm weggelassen werden, weil sie nicht benötigt werden. Das taktische Management eines strategischen Plans erfordert Fertigkeit und Verstehen. Das muss berücksichtigt werden.
Das oben Beschriebene zeigt die Abfolge von Aktionen, die durchgeführt werden, um einen strategischen Plan zu entwickeln, angefangen mit einem guten Zweck, der es erlaubt, andere Aktionen in Übereinstimmung zu bringen. Dann kann die strategische Aktion ausgearbeitet werden, die zum Erreichen des Zwecks benötigt wird. Schließlich können auch die taktischen Pläne folgen, um die strategischen Pläne zu verwirklichen.
Auf diese Weise kann eine Gruppe blühen und gedeihen. Wenn alle Stärken und Kräfte aufeinander abgestimmt sind, um einen gemeinsamen Vorstoß zu unternehmen, kann sich eine ungeheure Stärke entwickeln.
Sie formulieren also den Zweck und von diesem ausgehend arbeiten Sie aus, welche Strategie eingesetzt wird, um den Zweck zu erreichen. Dies führt dann zu einer Verbindung vom Zweck in den Bereich der taktischen Planung.
Wenn der strategische Plan mit seinem Zweck aufgestellt wurde, wird er von der nächstniedrigeren Stufe in der Befehlskette aufgegriffen und in taktische Planung umgesetzt.
Strategische im Gegensatz zu taktischer Planung
Strategie unterscheidet sich von Taktik.
Dies ist ein Punkt, der von den verschiedenen Ebenen des Managements klar verstanden werden muss.
Es besteht ein sehr, sehr großer Unterschied zwischen einem strategischen Plan und einem taktischen Plan.
Taktische Planung wird verwendet, um etwas Kleineres zu gewinnen, wie etwa eine Schlacht, während strategische Planung eingesetzt wird, um den ganzen Krieg zu gewinnen.
Der strategische Plan ist der großangelegte, langfristige Plan, um den Sieg zu gewährleisten, und ein taktischer Plan enthält genaue Angaben darüber, wer was wohin bringen muss und was genau an diesem Punkt zu tun ist.
Der taktische Plan muss mit dem strategischen Plan koordiniert sein und ihn ausführen. Er muss dies mit Hilfe präziser, machbarer Targets tun.
Das ist im Grunde genommen, was Management ist.
Die Brücke zwischen Zweck und Taktischem
Nicht ausgebildete Leute machen häufig den Fehler, vom Zweck zur taktischen Planung zu springen und den strategischen Plan auszulassen. Das funktioniert nicht, da der taktische Plan mit einem strategischen Plan im Einklang stehen muss, um erfolgreich zu sein.
Man muss hier verstehen, dass strategische Planung taktische Planung hervorbringt. Die Strategie muss so ausgearbeitet werden, dass ihr Zweck erreicht werden kann. Auf der Grundlage dieser Strategie arbeitet man die taktischen Aktionen aus, um die Strategie durchzuführen. Wenn Sie aber versuchen, direkt vom Zweck auf das Taktische überzugehen, und die Strategie ignorieren, werden Ihre Pläne die gewünschten Ergebnisse nicht erreichen.
Zwischen dem Zweck und dem Taktischen ist immer der Schritt der strategischen Planung. Man könnte sagen, dass ein strategischer Plan das Mittel ist, um den Zweck selbst zum Funktionieren zu bringen.
Es handelt sich tatsächlich um einen Plan, der damit zu tun hat, dass man clever ist (intelligent ist und gute Ideen hat).
Jemand mag sich wohl des Zwecks bewusst sein und es können ihm eine Reihe taktischer Targets im Zusammenhang damit einfallen. Möglicherweise werden die Targets für sich selbst genommen funktionieren. Vom Zweck wird aber erwartet, dass er etwas bewirkt. Wenn keine strategischen Mittel existieren, um das zu erreichen, können dieselben Probleme weiterhin existieren.
Die tatsächliche Brücke (die Strategie) zwischen dem Zweck und dem Taktischen zu schlagen, bedeutet, dass der Zweck erreicht werden kann.
Zitat
--- Dies ist die Art Planung, die auf einer hohen Stufe der Leitung einer Gruppe oder eines Unternehmens von ihren Direktoren und Führungskräften durchgeführt wird. Sie sind diejenigen, die einen breiten Überblick über die gesamte Aktivität haben; sie sind also auch diejenigen, die eine Strategie für die gesamte Gruppe ausarbeiten können.
--- Strategische Planung gibt für die Tätigkeiten aller unteren Stufen einer Gruppe die Richtung an. Die unteren Stufen haben ihre eigenen Pläne, Programme und Projekte. Diese greifen auf, was in diesen kleineren Bereichen zu tun ist, und diese kleineren Pläne sind so koordiniert, dass sie zum Erreichen des Hauptziels beitragen.
--- Zwischen dem Zweck und dem Taktischen ist immer der Schritt der strategischen Planung. Man könnte sagen, dass ein strategischer Plan das Mittel ist, um den Zweck selbst zum Funktionieren zu bringen.

7.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Schlachtpläne
Man kann seine Ziele dadurch erreichen, dass man Pläne und Programme ausarbeitet und dann die Schritte der Programme Target für Target ausführt. Es gibt tägliche und wöchentliche Aktionen, die man durchführen muss, die zu abgeschlossenen Targets und Programmen führen werden. Man kann ein Hilfsmittel einsetzen, um Programme und Pläne auszuführen: Schlachtpläne.
Ein „Schlachtplan“ wird definiert als eine Liste von Targets für den folgenden Tag oder die folgende Woche, die mithelfen werden, die strategische Planung zu verwirklichen. Diese Targets betreffen Aktionen, die in der Gegenwart oder so bald wie möglich ausgeführt werden müssen. Sie bewältigen auch alles, was ein Target aufhalten könnte, wie zum Beispiel etwas, das verkehrt ist, das fehlt oder das falsch gemacht wurde.
Einige Leute schreiben Schlachtpläne einfach als eine Reihe von Aktionen, von denen sie hoffen, dass sie sie am folgenden Tag oder während der folgenden Woche erledigen werden. Das ist in Ordnung und besser als nichts. Es orientiert einen im Hinblick auf die benötigten Aktionen. Es kann sein, dass jemand, der das nicht tut, weitaus weniger leistet und weitaus mehr verstimmt und „beschäftigt“ sein wird als jemand, der das tut. Eine ausgezeichnete Methode, um Produktion zu erreichen, besteht darin, dass man ordentlich plant, was man am kommenden Tag oder in der kommenden Woche zu erledigen beabsichtigt, und es dann erledigt. Aber dies ist nur die allereinfachste Verwendung von Schlachtplänen als Hilfsmittel.
Schauen wir uns die Definition an. Warum wird dies ein Schlachtplan genannt?
Dies scheint ein sehr harter militärischer Ausdruck zu sein, der in der Alltagswelt der Verwaltung verwendet wird. Er passt aber und ist ein sehr nützlicher Begriff.
Ein Krieg ist etwas, das sich über einen langen Zeitraum hinweg ereignet, und alles hängt davon ab, wer gewinnt oder verliert. Eine Schlacht ist etwas, das in einer kurzen Zeitspanne geschieht. Eine Armee kann mehrere Schlachten verlieren und immer noch einen Krieg gewinnen. Bei einem Schlachtplan spricht man also über kurze Zeiträume.
Es gibt noch mehr dazu zu sagen. Bei einem Krieg spricht man von einer Reihe von Ereignissen, die über einen langen Zeitraum hinweg stattfinden. Keine Anführer in einem Krieg waren je erfolgreich, es sei denn, sie machten etwas strategische Planung. Sie betraf den Fortschritt des Krieges oder eines großen Teils davon und sie bestand aus großen Ideen auf höherer Ebene. Ein strategischer Plan ist generell, nicht detailliert, hat bestimmte Zwecke und passt an die Spitze der Verwaltungsskala.
Auf unteren Stufen jeder Aktivität findet man unterhalb der strategischen Planung die taktische Planung. Um einen strategischen Plan durchzuführen, muss ein Plan für die Bewegungen existieren (z. B. wie viele Soldaten zu welcher Zeit wohin geschickt werden müssen) und für die Aktionen, die sie unternehmen sollen (z. B. ob sie angreifen sollen, oder abwarten, dass zuerst etwas anderes geschieht). Dies sind einige der Dinge, die zur Durchführung der taktischen Planung nötig sind. Taktische Planung in einer Armee geschieht normalerweise auf unteren Ebenen und wird normalerweise eingesetzt, um strategische Planung in die Tat umzusetzen.
Taktische Planung kann viele Details umfassen, sogar die Aktionen, die ein einzelner Soldat ausführen soll, wie zum Beispiel „Soldat Josef soll sein Maschinengewehr auf die Baumgruppe auf dem Hügel richten und schießen, wenn sich irgendetwas darin bewegt.“
Das „mittlere Management“ – die Anführer großer Einheiten von Soldaten innerhalb einer Armee bis hinunter zu den Anführern kleiner Gruppen werden mit diesem Ausdruck bezeichnet – befasst sich damit, dafür zu sorgen, dass strategische Planung in die Tat umgesetzt wird.
Das höhere Planungsgremium erstellt einen strategischen Plan. Das mittlere Management wandelt diesen strategischen Plan in taktische Anweisungen um. Es tut dies sowohl auf langfristiger als auch auf kurzfristiger Grundlage. Wenn Sie zur kurzfristigen Grundlage kommen, haben Sie Schlachtpläne.
Ein Schlachtplan bedeutet daher, strategische Planung in exakt machbare Targets umzuwandeln, die dann in die Tat umgesetzt werden. Sie müssen in einer Zeitspanne nahe der Gegenwart ausgeführt werden, nicht erst in weiter Zukunft. Hier haben Sie also einen guten strategischen Plan, der dann in gute taktische Targets umgewandelt und dann durchgeführt wird, was zu Fortschritt führt. Eine ausreichende Menge solcher Abfolgen, die erfolgreich durchgeführt werden, bewirken, dass man den Krieg gewinnen kann.
Dies sollte Ihnen eine Vorstellung davon vermitteln, was ein Schlachtplan wirklich ist. Er ist die Liste der Targets, die in der Gegenwart oder so bald wie möglich auszuführen sind. Diese Targets sind nur kurzfristiger Art. Ihre Ausführung wird einen Teil des strategischen Plans in die Tat umsetzen.
Man kann somit erkennen, dass das Management am besten funktioniert, wenn ein strategischer Plan existiert und wenn dieser zumindest bis hinab zur Ebene der taktischen Planer bekannt ist. Taktische Planer sind einfach diejenigen, die strategische Pläne in Targets umsetzen, die dann dem mittleren Management und weiter hinab bekannt sind und durchgeführt werden. Dies ist sehr erfolgreiches Management, wenn es korrekt durchgeführt wird.
Natürlich wird ein strategischer Plan, der vollständig und korrekt ist, dazu führen, dass Aktionen durchgeführt werden, die nützlich oder wichtig sind. Der strategische Plan selbst hängt davon ab, dass Programme in der Form von Targets geschrieben werden, die durchführbar sind und von allem Gebrauch machen, das zur Verfügung steht (Geld, Arbeitskräfte, Ausrüstung, Vorräte usw.).
Wenn wir von „Befolgung“ sprechen (Ausführung dessen, was angeordnet wurde), meinen wir tatsächlich ein erledigtes Target. Die Person, die das Target ausführt, mag sich nicht bewusst sein, was der gesamte strategische Plan ist oder wie ihr Ziel hineinpasst. Aber das Management muss dafür sorgen, dass sämtliche Targets tatsächlich die Durchführung des gesamten strategischen Plans bewirken.
Wenn wir über Koordination sprechen, meinen wir wirklich, wie man sicherstellt, dass ein strategischer Plan in die taktische Version umgesetzt wird, die auf der niedrigeren Stufe der Verantwortung in einer Organisation die Aktionen so organisiert, dass sie alle in eine Richtung ausgerichtet sind.
Hier ist ein Beispiel für diese Ausrichtung oder für korrekte Koordination. Wenn Sie eine Anzahl von Leuten in eine große Halle bringen (in einen großen Raum, der für Zusammenkünfte verwendet wird), und diese alle in verschiedene Richtungen blicken, und Sie sie plötzlich anschreien, sie sollen zu laufen beginnen, dann würden sie natürlich miteinander kollidieren, und Sie hätten eine komplette Verwirrung. Das ist das Bild, das man erhält, wenn strategische Planung nicht in reibungslose taktische Planung umgesetzt und nicht im Einklang ausgeführt wird. Diese Leute, die in der Halle herumlaufen, könnten den Anschein großer Eile geben, vielleicht wären sie auch sehr verstimmt und verwirrt. Es könnte so aussehen, als wären sie an der Arbeit und würden etwas produzieren, aber das wäre ganz bestimmt nicht richtig, da ihre Aktionen nicht aufeinander abgestimmt wären.
Wenn wir jetzt diese selben Leute in derselben Halle etwas Nützliches tun lassen, wie zum Beispiel die Halle reinigen, dann haben wir es mit bestimmten Aktionen bestimmter Personen mit Besen und Mopps zu tun: wer sie besorgt, wer den Müll entsorgt und so weiter. Der strategische Plan „Bereitet die Halle für die Konferenz vor“ wird so in einen taktischen Plan umgewandelt, der genau besagt, wer was tut und wo. Das wäre der taktische Plan. Das Ergebnis wäre eine saubere Halle, die für die Konferenz bereit steht.
Aber „Bereitet die Halle für die Konferenz vor“ ist offensichtlich nur ein kleiner Teil eines gesamten strategischen Plans. Mit anderen Worten, der strategische Plan selbst muss in kleinere Teile unterteilt werden.
In einer Organisation könnte der Leiter der Gruppe einen Schlachtplan mit einer Anzahl von Schritten haben. Diese Schritte würden zu Führungskräften der unteren Führungsebene gehen, die Schlachtpläne für ihre eigenen Sektionen schreiben würden. Diese Schlachtpläne hätten mehr Details als der Schlachtplan des Leiters der Organisation. Somit haben wir also einen großen Gesamtplan, der allmählich immer detaillierter wird, indem er in Abschnitte unterteilt wird, die dann in noch kleinere Targets unterteilt werden.
Dieses Verfahren sollte dazu führen, dass Dinge erledigt werden, die der Mühe wert sind und die dazu beitragen, den strategischen Plan durchzuführen. Wenn Sie all das Obige verstehen, werden Sie sehr geschickt sein und wissen, was gebraucht wird, um die vielen Aktivitäten zu koordinieren, die ausgeführt werden müssen, um einen strategischen Plan durchzuführen.
Die Planung hängt vom zur Verfügung Stehenden ab. Eine Organisation, deren Größe zunimmt oder die große Projekte in Angriff nimmt, muss also einige organisatorische Planung und Targets und Schlachtpläne haben, damit die Organisation nicht auseinanderfällt, während sie expandiert.
Man schreibt einen Schlachtplan nicht auf der Grundlage von: „Was werde ich morgen tun?“ oder: „Was werde ich nächste Woche tun?“.
Das ist auf seine Weise in Ordnung und besser als nichts. Er sollte aber auf der Grundlage der allgemeinen Frage beruhen: „Welche exakten Aktionen muss ich unternehmen, um diesen strategischen Plan durchzuführen, um die exakten Resultate zu erreichen, die für dieses Stadium des strategischen Plans notwendig und im Rahmen des zur Verfügung Stehenden sind?“.
Dann hätte man den Schlachtplan für den nächsten Tag oder für die nächste Woche.
Man muss sich vor einer Sache hüten, wenn man Schlachtpläne schreibt. Man kann eine Menge Targets aufschreiben, die wenig oder nichts mit dem strategischen Plan zu tun haben. Diese Targets könnten bewirken, dass die Leute sehr geschäftig sind, dass aber kein Teil des gesamten strategischen Plans verwirklicht wird. Ein Schlachtplan kann also zu
Belastung werden, wenn er keinen gesamten strategischen Plan vorantreibt und keine taktischen Ziele erreicht.
Was ist also ein Schlachtplan?
Er ist, in schriftlicher Form, die machbaren Targets, die einen Teil eines strategischen Plans durchführen, der zu diesem Zeitpunkt durchgeführt werden muss.
Das Verstehen und die kompetente Verwendung des Schreibens von Targets in Schlachtplänen sind wesentlich für die Gesamtleistung, die eine Vergrößerung der Produktion, der Einnahmen, der Auslieferung seiner Produkte an jene, die sie haben wollen, oder aller sonstigen wünschenswerten Ergebnisse zur Folge hat.
Es ist ein Test einer Führungskraft, ob sie kompetent einen Schlachtplan erstellen und dann erreichen kann, dass ihr Schlachtplan ausgeführt wird. Dies zeigt die Fertigkeit und Fähigkeit der Führungskraft. Schlachtpläne können auch von Leuten in allen Lebensbereichen und allen Aktivitäten als Hilfsmittel verwendet werden.
Zitat
--- Für welchen Zeitraum erstellt man einen Schlachtplan?
Ein „Schlachtplan“ wird definiert als eine Liste von Targets für den folgenden Tag oder die folgende Woche, die mithelfen werden, die strategische Planung zu verwirklichen. Diese Targets betreffen Aktionen, die in der Gegenwart oder so bald wie möglich ausgeführt werden müssen. Sie bewältigen auch alles, was ein Target aufhalten könnte, wie zum Beispiel etwas, das verkehrt ist, das fehlt oder das falsch gemacht wurde.
--- Auf unteren Stufen jeder Aktivität findet man unterhalb der strategischen Planung die taktische Planung. Um einen strategischen Plan durchzuführen, muss ein Plan für die Bewegungen existieren (z. B. wie viele Soldaten zu welcher Zeit wohin geschickt werden müssen) und für die Aktionen, die sie unternehmen sollen (z. B. ob sie angreifen sollen, oder abwarten, dass zuerst etwas anderes geschieht). Dies sind einige der Dinge, die zur Durchführung der taktischen Planung nötig sind. Taktische Planung in einer Armee geschieht normalerweise auf unteren Ebenen und wird normalerweise eingesetzt, um strategische Planung in die Tat umzusetzen.
--- Das „mittlere Management“ – die Anführer großer Einheiten von Soldaten innerhalb einer Armee bis hinunter zu den Anführern kleiner Gruppen werden mit diesem Ausdruck bezeichnet – befasst sich damit, dafür zu sorgen, dass strategische Planung in die Tat umgesetzt wird.

8.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Maximen (Regeln) des Programmerstellens
Das Schreiben von Programmen ist eine sehr wichtige Tätigkeit und es gibt viele Informationen zu diesem Thema. Einer der wichtigsten Punkte ist, dass jedes Programm mehrere Teile hat. Diese Teile werden auf ordentliche Weise zusammengesetzt; sonst wird das Programm nicht erfolgreich sein. Dies sind einige der Prinzipien bezüglich Programmen.
Hier sind einige andere wichtige Regeln, die man über Programme wissen muss:
Maxime eins: Jede Idee (Vorschlag oder Plan) ist besser als überhaupt keine Idee, selbst wenn sie nicht gut ausgeführt (in die Tat umgesetzt) wird.
Maxime zwei: Um wirksam zu sein, muss ein Programm ausgeführt werden.
Maxime drei: Auf einem Programm, das in Gang gesetzt wurde, muss gearbeitet werden; es darf nicht ignoriert werden.
Maxime vier: Wenn Sie keine Zeit haben, um auf einem Programm zu arbeiten, fangen Sie nicht damit an und ignorieren es dann. Sorgen Sie stattdessen dafür, dass mehr auf den anderen Programmen geschieht, auf denen Sie bereits arbeiten.
Maxime fünf: Jedes Programm erfordert etwas Finanzierung. Bevor Sie mit dem Programm beginnen, haben Sie also entweder das benötigte Geld oder wissen, wie Sie es beschaffen werden – oder seien Sie sich sehr sicher, dass das Programm Geld einbringen wird.
Maxime sechs: Ein Programm muss von jemandem überwacht werden, sonst wird es ignoriert und fallen gelassen und wird niemals abgeschlossen werden.
Maxime sieben: Das beste Programm ist dasjenige, das die größte Anzahl der Personen, Familien, Gruppen usw. erreichen wird und das größte Wohl für die größte Anzahl von Personen, Familien, Gruppen usw. vollbringen wird.
Maxime acht: Programme müssen sich finanziell selbst tragen und sollten es nicht nötig haben, zu versuchen, Geld aus anderen Quellen zu finden.
Maxime neun: Programme müssen ein erhöhtes Interesse hervorbringen. Während mehr und mehr Leute sich für das Programm zu interessieren beginnen, wollen sie dazu beitragen. Dies bedeutet, dass das Programm weiter wachsen und noch größer werden wird.
Maxime zehn: Ein Programm ist dann ein schlechtes Programm, wenn es von Programmen wegnimmt, die sich bereits als erfolgreich erweisen, oder wenn es die Leute unterbricht, die auf anderen Programmen arbeiten.
Maxime elf: Geben Sie niemals mehr für ein Programm aus, als Sie sofort wieder zurückbekommen.
Maxime zwölf: Fangen Sie nicht ein neues Programm an, das dann ein anderes, sich bereits im Gang befindliches Programm blockiert oder dessen Einnahmen schmälert.
Auf Programmen muss gearbeitet werden. Leute, die das Programm durchführen, können es nicht fallen lassen. Jene, die das Programm überwachen, müssen sehen können, ob ein Programm die Dinge bewirkt, die es bewirken soll, und es somit fortsetzen. Sie müssen auch sehen können, ob ein Programm ein schlechtes Programm ist, und es somit stoppen.
Die Durchführung von Programmen zieht sich in die Länge und dauert zu lange, wenn die verschiedenen Arten von Targets nicht ausgearbeitet sind oder nicht abgeschlossen werden. Programme scheitern nur, weil die verschiedenen Arten von Targets nicht ausgeführt oder nicht in Anwendung gehalten werden.
Sie können fast alles zustande bringen, was Sie zustande bringen wollen, wenn die Target-Arten verstanden und realistisch und abschließbar festgelegt werden. Targets müssen fortgesetzt werden und dürfen nicht fallen gelassen werden, bis jedes ausgeführt ist.
Indem Sie fortfahren, an Programmen zu arbeiten, und nicht zulassen, dass sie fallen gelassen oder vergessen werden, werden Sie sie zum Abschluss bringen können. Auf diese Weise können Sie die beabsichtigten Ziele für sich selbst oder für Ihre Gruppe erreichen.
Auf diese Weise bewirkt man, dass Planung verwirklicht wird und Ziele erreicht werden. Dies ist für einen Einzelnen genauso wahr wie für eine große Gruppe. Alle Menschen können aus der Kenntnis und der Verwendung dieser Fakten Nutzen ziehen.
Zitat
--- Was muss mit einem Programm geschehen, das in Gang gesetzt wurde?
Maxime drei: Auf einem Programm, das in Gang gesetzt wurde, muss gearbeitet werden; es darf nicht ignoriert werden.
--- Maxime sieben: Das beste Programm ist dasjenige, das die größte Anzahl der Personen, Familien, Gruppen usw. erreichen wird und das größte Wohl für die größte Anzahl von Personen, Familien, Gruppen usw. vollbringen wird.

Target - https://de.wikipedia.org/wiki/Target

9.1 PRAKTISCHE AUFGABE
Ein Ziel festsetzen
Arbeiten Sie einige Ziele aus, die Sie erreichen wollen. Wird bereits an einigen dieser Ziele gearbeitet?
Sind einige dieser Ziele am Punkt der „guten Idee“ und es wird nicht viel an ihnen gearbeitet?
Wählen Sie ein Ziel aus, das Sie weiterentwickeln wollen.
9.2 PRAKTISCHE AUFGABE
Verwendung der Verwaltungsskala
Verwenden Sie die Verwaltungsskala und arbeiten Sie die nächsten drei Punkte auf der Skala (Zweck, Richtlinien und Pläne) für das von Ihnen ausgewählte Ziel aus.
9.3 PRAKTISCHE AUFGABE
Führen Sie das Musterprogramm Nr. 1 durch
Führen Sie das Programm durch, das im Abschnitt Das Schreiben von Targets für Programme als Musterprogramm Nr. 1 aufgeführt ist. Führen Sie die Schritte so aus, wie sie im Programm stehen.
9.4 PRAKTISCHE AUFGABE
Führen Sie das Musterprogramm Nr. 2 durch
Führen Sie das Programm durch, das im Abschnitt Das Schreiben von Targets für Programme als Musterprogramm Nr. 2 aufgeführt ist. Führen Sie die Schritte so aus, wie sie im Programm stehen.
9.5 PRAKTISCHE AUFGABE
Schreiben Sie ein einfaches Programm
Schreiben Sie ein Programm, um einen Spaziergang zu machen. Verwenden Sie die Target-Arten, die unter Pläne und Programme aufgeführt sind, einschließlich:
    Haupt-Target
    Primäres Target
    Vorrangiges Target
    Durchführungs-Target
    Bedingtes Target
    Produktions-Target
9.6 PRAKTISCHE AUFGABE
Schreiben Sie ein Programm, um sich auf etwas vorzubereiten
Schreiben Sie ein Programm, um sich für den Tag vorzubereiten. Schreiben Sie die Schritte auf, die Sie unternehmen, um sich für Ihren Arbeits- oder Fortbildungstag oder was auch immer für einen Tag vorzubereiten. Verwenden Sie dazu die Target-Arten:
    Haupt-Target
    Primäres Target
    Vorrangiges Target
    Durchführungs-Target
    Bedingtes Target
    Produktions-Target
9.7 PRAKTISCHE AUFGABE
Schreiben Sie ein Programm, um ein Ziel zu erreichen
Schreiben Sie ein Programm, um das Ziel zu erreichen, mit dem Sie in der praktischen Übung Nr. 1, Ein Ziel festsetzen, begonnen haben. Verwenden Sie die ersten Schritte der Verwaltungsskala, die Sie bereits aufgeschrieben haben (Zweck, Richtlinien und Plan), und arbeiten Sie auf dem Plan basierend das Programm und alle Projekte aus, die Sie brauchen mögen. Arbeiten Sie die verbleibenden Schritte der Verwaltungsskala aus, sodass Sie alle Punkte auf der Skala haben und sie verwenden können, um Ihr Ziel zu erreichen.
Zitat
HINWEIS: Wiederholen Sie diese Übung so oft wie nötig, bis Sie die Übung mühelos durchführen können.
 - Praktische Aufgaben
Die Übungen, die mit der Technologie des Studierens zu tun haben. Diese Übungen werden Ihnen helfen, die Technologie des Studierens besser anwenden zu können. Sie werden Ihnen dabei helfen, selbst besser lernen zu können und anderen bei allem, was sie zu lernen versuchen, zu helfen.
HINWEIS: Einige Übungen werden zusammen mit einer anderen Person durchgeführt. Für den Fall, dass Sie niemanden haben, mit dem Sie eine dieser Übungen machen könnten, empfehlen wir Ihnen, zum nächsten Schritt des Kurses zu gehen. Wir werden Sie daran erinnern, zu einem späteren Zeitpunkt jemanden zu finden und die Übung zu vervollständigen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Target
Suche einen Partner(in) (Twinn(in)/TWINNING (Partnerschaft)): https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,485.0.html
https://bodhiein.eu
Target - https://de.wikipedia.org/wiki/Target
Prolog: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,558.0.html
10
➡️ ★ April 2021 ✔ / 🚀 Online-Kurs Pilot - Bodhietologie - Public Relations
« Letzter Beitrag von ★ Ronald am 16. April 2021, 00:36:30 »
Auf diesem Kurs werden Sie Folgendes lernen:
    Was Public Relations ist und wie Sie sie erfolgreich verwenden können, um die Unterstützung zu gewinnen, die Sie von anderen brauchen.
    Wie Sie Ihr Zielpublikum korrekt identifizieren und mit einer Botschaft erreichen können, auf die es reagieren wird.
    Viele wertvolle Methoden, die Sie verwenden können, um Ihre gute Arbeit gut bekannt zu machen und dafür zu sorgen, dass sie gern akzeptiert wird.


Willkommen zum Online-Kurs „Public Relations“
Public Relations gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Ideen zu kommunizieren und dafür zu sorgen, dass sie akzeptiert werden. Es ist eine Fertigkeit, die notwendig ist, wenn Sie versuchen, Unterstützung für Ihre Projekte und die Dinge zu gewinnen, die Sie erreichen wollen.
Wenn Sie den Ausdruck „Public Relations“ hören, denken Sie vielleicht an Zeitungen, Fernseh- oder Radioberichte über jemanden oder etwas, z. B. einen Schauspieler oder eine Schauspielerin, der bzw. die für einen bevorstehenden Film Werbung macht. Oder Sie haben gesehen, wie Leute und Organisationen versuchen, Public Relations für die falschen Ziele zu verwenden, etwa ein Politiker, der falsche Versprechungen macht, nur um Stimmen zu bekommen. Oder ein großes Unternehmen, das versucht, die Meinung der Leute über seine unehrlichen Aktivitäten zu kontrollieren oder zu ändern.
Tatsächlich ist Public Relations etwas, das Sie verwenden können, um die Unterstützung anderer Leute für Ihre Projekte, Organisation oder Aktivitäten zu erhalten.
Leute, die in der Vergangenheit über Public Relations geschrieben und gesprochen haben, haben gewisse grundlegende Dinge über das Fachgebiet nicht verstanden.
Nun, in Tologie, haben wichtige Entdeckungen es möglich gemacht, diese ganze Aktivität zu verbessern und sie weit nützlicher und effektiver zu machen.
Rons Arbeit auf dem Gebiet der Public Relations hat Public Relations zu etwas gemacht, das jede Gruppe und jede Person mühelos verwenden kann. Obwohl die verschiedenen Methoden und Verfahren, die dieses Thema ausmachen, umfangreich sind, werden die grundlegenden Ideen und Methoden, die hier behandelt werden, für Sie beim Erreichen Ihrer persönlichen Ziele oder der Ziele Ihrer Organisation, Ihres Projekts oder Ihrer Aktivität von großem Wert sein.

1.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Was ist Public Relations?
Wenn Sie mit anderen zu tun haben, um ihre Übereinstimmung oder Kooperation (Bereitschaft zusammenzuarbeiten) zu gewinnen, oder ihre Unterstützung bei etwas, dann verwenden Sie die Methoden (Arten und Weisen, etwas zu tun) der Public Relations, ob Sie sich dessen bewusst sind oder nicht.
Der erste Schritt, um Public Relations, oder kurz PR, erfolgreich anzuwenden, besteht darin, die Definition von PR zu kennen. Nun korrekt definiert ist sie: GUTE WERKE, GUT BEKANNT GEMACHT.
Mit guten Werken sind Ihre Taten oder Aktivitäten zur Hilfe anderer gemeint.
Gute Werke zu vollbringen ist nicht genug, wenn Sie Ihre Aktivität expandieren wollen. Sie müssen sie tatsächlich bekannt machen, um Kooperation oder Übereinstimmung zu erhalten. Bekannt machen bedeutet, dafür zu sorgen, dass etwas den Leuten mitgeteilt wird, gewöhnlich durch Werbung und andere Mittel, um die Message in Ihrem Bereich zu verbreiten.
Angenommen, Sie haben sich dazu entschlossen, ein Projekt zur Säuberung Ihrer Nachbarschaft durchzuführen und haben begonnen, Graffitis an öffentlichen Gebäuden zu entfernen. Wenn Sie niemandem über Ihr Projekt erzählen, denken Leute, die Sie bei dieser Aktivität sehen, dass Sie von einem Gericht angewiesen wurden, dies zu tun, da Sie zu viele Strafzettel oder ähnliches haben. Wenn Sie jedoch einige Handzettel drucken würden, die das Projekt „Aufräumaktion in der Nachbarschaft“ bewerben, und diese an Leute verteilten und sie zur Teilnahme aufforderten, wüssten die Leute, was Sie tun, und würden sich in vielen Fällen möglicherweise beteiligen. Es gibt viele andere Methoden, um Ihr Projekt allgemein bekannt zu machen und um Übereinstimmung und Kooperation zu erhalten. All dies gehört in das Gebiet Public Relations.
In Public Relations erreicht man Leute im Wesentlichen mit einer Idee irgendeiner Art, um ihre Übereinstimmung und Unterstützung zu erhalten. Ihr Erfolg im Umgang mit anderen hängt also davon ab, wie Sie die Öffentlichkeit mit Ihrer Idee erreichen.
Public Relations ist ein absolut notwendiges Werkzeug, um Ihnen dabei zu helfen, Ihre Ideen zu vermitteln. Und jede Person, die daran arbeitet, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, hätte durch die Verwendung von Public Relations viel größeren Erfolg.
Ganz egal, was Sie tun – von Aktionen, die Sie unternehmen, um Ihre Nachbarschaft zu verbessern, bis dahin, Leuten zu helfen, von Drogen loszukommen –, indem Sie die Werkzeuge der Public Relations einsetzen, können Sie andere mit Ihrer Message erreichen. Dann werden Sie ihre Übereinstimmung und Kooperation erhalten. Public Relations ermöglicht es Ihnen, Anerkennung und Unterstützung bei der Aktivität zu erhalten, die Sie durchführen wollen.
Public Relations ist nichts Neues. Sie existierte als offiziell anerkanntes Fachgebiet zur Zeit der Römer vor ein paar tausend Jahren. Damals wurde es dafür verwendet, verschiedene Veranstaltungen zu bewerben. Sogar damals wurden Meldungen an die Wände des Kolosseums (das große, nicht überdachte Gebäude mit Sitzreihen, das in Rom gebaut und zur öffentlichen Unterhaltung verwendet wurde) geschrieben, damit die Menschen sie sehen konnten.
Im Laufe der Jahrhunderte blieb die PR als Fachgebiet nur teilweise entwickelt, da ihr Fortschritt durch jene mit schlechten Absichten gestoppt wurde. Sie waren nur daran interessiert, sie zum Nutzen ihrer verborgenen Ziele und für Dinge zu verwenden, die ihnen zugutekamen und anderen normalerweise schadeten.
Erst mit Tologie und ihren Entdeckungen über Kommunikation und das wahre Wesen (die grundlegenden Qualitäten, die jemand hat) des Menschen wurde Public Relations zu einem vollständigen Fachgebiet, das der Gesellschaft und dem Einzelnen Nutzen bringt.
Public Relations ist eine Methode, um Ihre Projekte bekannt zu machen, und sie hat ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten.
Um zu lernen, wie man Public Relations verwendet, müssen Sie mit einem Verstehen davon anfangen, was Public Relations ist und woraus sie besteht.
Zitat
--- Der erste Schritt, um Public Relations, oder kurz PR, erfolgreich anzuwenden, besteht darin, die Definition von PR zu kennen. Nun korrekt definiert ist sie:
GUTE WERKE, GUT BEKANNT GEMACHT.

2.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Der fehlende Bestandteil
Seitdem es das Fachgebiet gibt, hat beim Studium und bei der Anwendung der Public Relations ein Bestandteil gefehlt. Dieses Versäumnis war einer der wichtigsten Gründe, der Public Relations als Fachgebiet unvollständig gemacht hat und infolgedessen zu einem Problem für jeden werden konnte, der Public Relations einsetzte.
Was war also der fehlende Bestandteil?
Es ist Realität.
Realität bedeutet die Dinge, die wir mit unseren Sinnen, wie Sehen, Hören, Riechen und Fühlen wahrnehmen (bemerken oder bewusst werden). Das sind einfache Dinge, die real sind. Realität ist im Grunde Übereinstimmung in Bezug auf Wahrnehmungen und Informationen im physikalischen Universum. Realität ist das Ausmaß der Übereinstimmung, das zwischen Leuten erreicht wird. Sie sind entweder im Einvernehmen mit den Menschen um Sie herum in Ihrem Gebiet oder Sie sind in Nichtübereinstimmung mit ihnen, und so wie Sie übereinstimmen oder nicht übereinstimmen, schaffen Sie Ihre eigene Realität.
Wenn Sie zum Beispiel mit einer anderen Person am Strand waren und sie beide den frischen Geruch und den klaren Himmel mochten und sich darin einig waren, dass es schön ist, dort zu sein, würden Sie beide eine gemeinsame Realität haben.
Jene Dinge, mit denen Sie und Ihre Mitmenschen übereinstimmen, sind real. Jene Dinge, mit denen Sie nicht übereinstimmen, sind nicht real.
Wenn Sie zum Beispiel die Zielsetzung hätten, ein Tänzer zu werden, Ihre Eltern jedoch wollten, dass Sie Arzt werden, und bereit sind nur das zu unterstützen, würde dies wahrscheinlich eine ganz schöne Aufregung verursachen. Ihre Zielsetzung wäre ihnen nicht real, also könnten sie sie ignorieren, vorgeben, sie existiere nicht, und Sie beim Erreichen dieses Ziels nicht unterstützen. In dem Maße wären Sie ihnen nicht real. Und Ihre Eltern würden möglicherweise aufhören, Ihnen real zu sein.
In Tologie ist entdeckt worden, dass Realität mit zwei anderen Komponenten (Teilen, die ein Ganzes ausmachen) verbunden (verwandt oder verknüpft) ist. Diese zwei zusätzlichen Bestandteile sind Affinität und Kommunikation.
Mit Affinität meinen wir „emotionale Reaktion“. Wir meinen „das Gefühl von Zuneigung oder ihr Mangel, von angenehmer Emotion oder unangenehmer Emotion, die mit dem Leben verbunden sind“.
Affinität ist am engsten mit Raum verbunden. Tatsächlich könnte man Affinität als die „Betrachtung von Entfernung“ definieren, da Menschen, die weit voneinander entfernt oder nahe beieinander sind, auf unterschiedliche Weise ihre Affinität zueinander zeigen. Denken Sie an jemanden, mit dem Sie sich gerne im gleichen Raum aufhalten, im Vergleich zu jemandem, den Sie nicht um sich haben wollen oder dem Sie gar ausweichen wollen. Dies hat mit Ihrer Affinität für diese Leute zu tun.
Wenn Sie zum Beispiel einen Freund träfen, der an einem Flughafen ankommt, den Sie schon lange nicht gesehen hätten, würden Sie ihn wahrscheinlich begeistert begrüßen und umarmen. Das ist sehr hohe Affinität. Wenn Sie zum Beispiel in das Büro des Schulleiters Ihrer Schule gerufen würden und er als recht streng und unfreundlich bekannt wäre, wären Sie wahrscheinlich ängstlich und fänden es schwierig, im selben Raum zu sein. Das ist sehr niedrige Affinität.
Kommunikation ist der Austausch (das Geben und Erhalten von etwas zwischen Menschen) von Ideen über Raum hinweg.
Diese drei Komponenten – Affinität, Realität und Kommunikation – bilden das ARK-Dreieck (A-R-K ausgesprochen) von Tologie, und zusammen bilden diese die Bestandteile des Verstehens.
Wenn eine Ecke dieses Dreiecks (sagen wir A) angehoben wird, werden die anderen beiden auch steigen. Wenn eine Ecke gesenkt wird, sinken die anderen beiden ebenfalls.
Also haben Sie mit hoher Affinität auch eine hohe Realität und eine hohe Kommunikation. Mit einer niedrigen Affinität haben Sie auch eine niedrige Realität und eine niedrige Kommunikation.
Mit einem hohen oder niedrigen R haben Sie ein hohes oder niedriges A und K.
Wenn Sie zum Beispiel in das Büro des Schulleiters mussten. Obwohl er den Gerüchten nach streng und unfreundlich war, hätten Sie das A-R-K-Dreieck verwenden können. Wenn Sie sich im Büro des Schulleiters umschauten, könnten Sie vielleicht etwas finden, das eine Gelegenheit bieten könnte, Realität aufzubauen. Sagen wir mal, Sie haben ein paar Trophäen auf seinem Regal gesehen und bemerkt, dass sie für freiwillige Brandbekämpfung und hervorragenden Dienst in der Gemeinde verliehen wurden. Einfach indem Sie Interesse bekunden und ihm Fragen über diese Auszeichnungen stellen, würden Sie die Kommunikation steigern. Der Schulleiter mag über die Geschehnisse sprechen und Sie könnten ein gemeinsames Interesse für die Bewahrung der Wälder in Ihrer Umgebung entdecken. Mit der Kommunikation steigt die Affinität zwischen Ihnen beiden und Sie haben beide Übereinstimmung (Realität) zu einem Thema, also steigt das A-R-K, und dies führt zu besserem Verstehen.
Und so verhält es sich mit dem ARK-Dreieck. Es steigt und sinkt in einem Stück. Man kann nicht niedriges R und ein hohes A und K haben.
Public Relations soll eine Art und Weise sein, um anderen Ihre Kommunikation zu vermitteln. Sie kommuniziert Ideen. Nehmen wir an, Sie versuchen eine Realität (R) zu kommunizieren, die auf irgendeine Weise abgeändert wurde, d. h. nicht wahrheitsgemäß ist. In einem solchen Fall würde die Kommunikation möglicherweise zunächst ihr Ziel erreichen, würde dann aber aufgrund der abgeänderten Realität negativ auf Sie zurückfallen.
Zum Beispiel wirbt ein Drogendealer bei Schülern einer Schule für den „bewusstseinserweiternden Nervenkitzel“ einer neuen Droge, und zu Beginn mögen einige Schüler auf ihn hören. Früher oder später jedoch wird der Drogendealer der Polizei gemeldet, die ihn verhaftet.
Im Leben mögen Sie viele Beispiele von Einrichtungen, Firmen und unehrlichen Fachkräften beobachtet haben, die mit Versprechen, die sie nicht einzuhalten gedachten, Werbung für ihre Produkte gemacht haben. Ihre Messages mögen am Anfang ankommen, aber wegen des Schadens, den sie verursachen, enden sie in einem echten Chaos – Gerichtsverfahren, Gefängnis und die Liste geht weiter. Das Erzählen von Lügen wird für diejenigen, die nicht ehrlich sind, immer in Schwierigkeiten resultieren.
Diese ganze Verbindung zwischen Affinität, Realität und Kommunikation und wie jeder Punkt von den anderen abhängt oder von ihnen beeinflusst wird, ist natürlich ein Fortschritt, der in Tologie gemacht wurde. Es stand den Menschen, die an den frühen Anfängen von Public Relations beteiligt waren, nicht zur Verfügung. Sie gaben daher und geben immer noch hauptsächlich Lügen von sich.
Ältere PR-Experten fanden es leichter, einfach nur zu lügen. Sie sagten, dass etwas besser oder größer war, als es wirklich war, wie die Werbung für einen Zirkus mit drei Manegen. Oder sie verbreiten heimlich Lügen oder äußerten offen Lügen über jemanden, um seinen Ruf zu zerstören. Die älteren PR-Experten probierten alle möglichen Methoden aus, um zu überraschen oder um zu verursachen, dass Menschen sich für das interessierten, was sie zu sagen hatten. Und die leichteste Methode, das zu tun, war durch Abänderung der „Fakten“, um etwas größer und besser erscheinen zu lassen oder etwas viel schlimmer zu machen, als es in Wirklichkeit war.
Zum Beispiel erstellten die Public-Relations-Leute für „psychische Gesundheit“ „Statistiken“ über seelisch Kranke, ohne jegliche Verbindung zu dem, was existierte oder was tatsächlich vor sich ging. Die PR-Behauptung, dass „neun von fünfzehn Engländern zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben verrückt werden“, ist eine völlige Lüge. Diese falschen Statistiken von PR-Leuten werden verwendet, um gesetzgebende Gremien von Ländern zu beeinflussen, sodass sie schnell Geld für ihre Programme für „psychische Gesundheit“ bekommen.
Die Art und Weise, wie Geld und Menschen von Public-Relations-Leuten verwendet werden, egal ob sie von einem Diktator, König, einem Präsidenten oder einer Firma engagiert werden, zeigt, dass sie benutzt wurden, um schädliche und böse Lügen zu verbreiten.
Zum Beispiel nannte ein US-Präsident einmal zwei verschiedene Zahlen, wie sehr sich die Kosten der Regierung pro Jahr erhöhen – und das innerhalb von nur zwei Monaten. Es ist offensichtlich, dass sein Public-Relations-Mann versucht hat, den Kongress zu beeinflussen.
Der PR-Mann, der für das neueste Auto als das „Auto des Jahrhunderts“ wirbt, oder ein Werbefachmann für das Fallschirmspringen, der Werbung für einen „Fallschirm, der sich immer öffnet“ macht, und viele andere Arten von Vorgängen sind alles Public-Relations-Aktionen – und viele von ihnen sind wahrscheinlich voller Lügen.
Nehmen Sie eine Zeitung oder hören Sie den Leuten auf der Straße zu, und Sie hören und sehen PR – PR – PR – alles Lügen.
Die enorme Macht der Zeitungen, Zeitschriften, des Radios, des Fernsehens und der heutigen Kommunikation der „Massenmedien“ wird von den PR-Männern von Gruppen kontrolliert, die große Vorteile und Sonderbehandlungen wollen, obwohl es vielen anderen Menschen schaden könnte. Und dafür kontrollieren die PR-Leute die Medien mit Lügen.
Und so wurde Public Relations zur „besten Art zu lügen“ – eine Art und Weise, um Leute davon zu überzeugen oder dazu zu bringen, alles zu glauben, was der PR-Mann sagt.
Das sorgt für eine Welt, in der viele Leute weniger an menschliche Ehrlichkeit und Anständigkeit glauben. Es hat die Hoffnung auf hohe Ziele vermindert, die Loyalität der Völker gegenüber ihren Nationen geschwächt und es schwieriger gemacht, Richtig von Falsch zu unterscheiden.
Wie kommt das?
Wenn jemand Kommunikation verwendet, um nur zu lügen, lässt die Affinität nach und man erhält Hass. Das liegt daran, dass das R (Realität) zerstört wurde. In einem Land zum Beispiel, das physische Gewalt anwendet, um Leute dazu zu bringen, Anordnungen Folge zu leisten, wenn diese das nicht wollten, oder wenn die Leute das Gefühl hätten, es wäre falsch, würden sich die Leute sehr darüber aufregen und anfangen, Hass zu verspüren. Mit der Zeit könnte der Hass zu Unruhen und Krieg führen.
Public Relations, die nur eine falsche Realität der Lügen fördert, wird zu niedrigem A, niedrigem K führen und wird auf jeden, der sie verwendet, auf sehr unangenehme Weise zurückfallen.
Die erste Lektion, die Sie also lernen können, die Ihnen hilft, PR sicher zu gebrauchen, ist, EINE HOHE REALITÄT AUFRECHTZUERHALTEN.
Je mehr Lügen Sie in Public Relations verwenden, desto wahrscheinlicher ist es, dass die PR eine schlechte Wirkung haben wird, nicht nur für andere, sondern auch für Sie.
Und daher ist das Gesetz:
VERWENDEN SIE IN DER PR NIEMALS LÜGEN.
Die Schwierigkeit mit Public Relations war folglich ihr Mangel an Realität. Eine Lüge ist natürlich eine falsche Realität.
Die Schwierigkeit mit PR war REALITÄT!
Wenn Sie einen Pressebericht über einen neuen Dosenöffner herausbringen möchten, der Dosen leicht öffnen kann, und Sie sagen wollen: „Ein Kind könnte ihn verwenden“, finden Sie zuerst heraus, ob es stimmt. Geben Sie den Dosenöffner einem Kind und lassen Sie es eine Dose öffnen. Dann finden Sie heraus, dass es in der Lage dazu ist, es zu tun, es ist wahr. Jetzt können Sie werben: „Ein Kind könnte ihn verwenden.“ Aber machen Sie nicht mehr aus ihm, als er tatsächlich ist, indem Sie ihn den „Dosenöffner des Jahrhunderts“ nennen. Das würde nicht kommunizieren.
Nur weil das Radio, Fernsehen und die Presse die ganze Zeit Messages von sich geben, bedeutet dies nicht, dass sie für jemanden kommunizieren. Wirkliche Kommunikation bedeutet, dass jemand tatsächlich mit der Botschaft erreicht wurde.
Jede Lüge wird entweder das K (Kommunikation) reduzieren oder wird eines Tages das K völlig beenden, weil es kein Vertrauen oder keine Affinität mehr gibt.
Es gibt also eine Methode, Public Relations zu kennen und zu wissen, wie man sie verwendet. Aber wenn eine Person in der PR nur Lügen benutzt, wird sie viele Probleme schaffen und persönlich jeglichen Wert oder jegliche Wichtigkeit verlieren.
Aber wenn Sie der Wahrheit treu bleiben und hohe Affinität verwenden, werden Sie in der Lage sein zu kommunizieren und Ihre Message vermitteln können.
Wenn man das weiß, wird Public Relations zu einem weitaus nützlicheren Fachgebiet.
Als Nächstes müssen Sie wissen, mit „wem“ oder welchem „Zielpublikum“ Sie zu kommunizieren versuchen. Und indem Sie diese Informationen kennen, können Sie Ihre Projekte mit Erfolg durchführen.
Zitat
--- Was war also der fehlende Bestandteil?
Es ist Realität.
--- Die erste Lektion, die Sie also lernen können, die Ihnen hilft, PR sicher zu gebrauchen, ist, EINE HOHE REALITÄT AUFRECHTZUERHALTEN.
--- Je mehr Lügen Sie in Public Relations verwenden, desto wahrscheinlicher ist es, dass die PR eine schlechte Wirkung haben wird, nicht nur für andere, sondern auch für Sie.
Und daher ist das Gesetz:
VERWENDEN SIE IN DER PR NIEMALS LÜGEN.


3.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Zielpublika
Was ist ein „Zielpublikum“?
Sie hören, wie Leute sagen: „Das Zielpublikum“, ein Filmstar spricht von „seinem Zielpublikum“.
Man schaut im Wörterbuch nach und stellt fest, dass „Zielpublikum“ eine organisierte oder allgemeine Gruppe von Leuten ist.
Es gibt eine spezielle Definition des Wortes „Zielpublikum“, die Sie nicht im Wörterbuch finden werden, die aber im Gebiet der Public Relations verwendet wird.
„Zielpublikum“ bedeutet nicht der Mob, eine Menschenmenge oder die Massen. „Zielpublikum“ bezeichnet „eine Art Zuhörerschaft“. (Eine Zuhörerschaft sind die Leute, die jemandes Message, Kommunikation, Werbung usw. erhalten)
Für professionelle PR-Leute werden Menschen in einzelne Zielpublika eingeteilt.
Möglicherweise hätten die Leute, die an den frühen Anfängen der PR beteiligt waren, das Wort „Zuhörerschaft“ verwenden sollen. Aber sie taten es nicht. Sie benutzten das Wort „Zielpublikum“, womit sie verschiedene Arten von Zuhörerschaften für ihre Kommunikation bezeichneten.
Sie werden dieses Wort also nicht in vielen Wörterbüchern finden. Aber Sie müssen das Wort „Zielpublikum“ verstehen und es verwenden. Sonst werden Sie viele Fehler machen.
Etwa 98 Prozent aller Fehler bei Public-Relations-Aktivitäten entstehen dadurch, dass sie zum falschen Zielpublikum kommunizieren. Das falsche Zielpublikum anzusprechen, ist der Hauptgrund für Misserfolge in der PR. Das ist eine wichtige Tatsache, die Sie bei der Verwendung von Public Relations beachten sollten.
Stellen Sie sich vor, was geschehen würde, wenn eine Firma, die teure Autos verkauft, Ihre gesamte Werbung an Schulkinder verschicken würde. Sie würden nicht viele Autos verkaufen!
Was ist also ein „Zielpublikum“?
In Public Relations verwendet man „Zielpublikum“ immer zusammen mit einem anderen Wort. Sie verwenden das Wort „Zielpublikum“ nicht für sich. Mit anderen Worten, ein Public-Relations-Experte sagt niemals DAS Zielpublikum.
Es gibt das „Zielpublikum Gemeinde“, worunter Stadtbewohner zu verstehen sind, die nicht in andere spezielle Zielpublika eingeteilt sind.
Es gibt das „Zielpublikum Teenager“, das heißt, Leute über zwölf und unter zwanzig Jahren.
Es gibt das „Zielpublikum Ärzte“, worunter die Doktoren der Medizin zu verstehen sind, die Sie anzusprechen versuchen.
Es gibt Hunderte verschiedene Arten von Zielpublika.
Einige Leute mögen vielleicht ein Hobby oder einen Beruf oder etwas anderes miteinander gemeinsam haben, was sie zu einer „Art von Zielpublikum“ macht. Zum Beispiel Leute, die Golf spielen, Leute, die Hunde als Haustier haben, Rennfahrer und Leute, die Schmuck verkaufen, sind alle verschiedene Arten von Zielpublika.
Wenn Sie Public Relations verwenden, müssen Sie ausarbeiten, welche verschiedenen Gruppen von Menschen Sie erreichen wollen, denn jede Art von Zielpublikum wird an verschiedenen Dingen interessiert sein. Sie müssen wissen, worin sie interessiert sind, sodass Ihre Werbung gezielt für dieses spezielle Zielpublikum ausgearbeitet wird.
Dieser Punkt über Zielpublika ist sehr wichtig.
In der Welt der Public Relations gibt es keine „Kinder“ – es gibt ein „Zielpublikum Kinder“. Es gibt keine Teenager – es gibt ein „Zielpublikum Teenager“. Es gibt keine älteren Leute, es gibt ein „Zielpublikum ältere Leute“.
Wenn Sie Public Relations verwenden, dürfen Sie nicht in riesigen Massen denken, wenn Sie die Menschen in Ihrer Umgebung betrachten. Sie müssen in Arten von Gruppen in den Massen denken.
Eine Public-Relations-Person muss an ihre Zuhörerschaft denken. Wenn sie eine Nachrichtenstory schreibt, schreibt sie sie für die Zuhörerschaft, die sie lesen wird.
Um das zu tun, müssen Sie zuerst über die Meinungen oder Realität dieses Zielpublikums oder dieser Zuhörerschaft Bescheid wissen. Sie finden das heraus, indem Sie eine Umfrage durchführen.
Umfragen
Eine Umfrage ist eine Sammlung von Tatsachen, Zahlen oder Meinungen, die Sie von einer kleinen Anzahl von Menschen innerhalb einer Gruppe sammeln.
Diese Informationen werden Ihnen eine Vorstellung davon geben, was die gesamte Gruppe denken oder fühlen mag. Mit anderen Worten, Sie müssen nicht bei jeder Person innerhalb einer Gruppe eine Umfrage durchführen, um eine Vorstellung davon zu bekommen, was die Gruppe von etwas halten könnte, solange Sie mit einigen von ihnen eine Umfrage durchführen.
Zum Beispiel gibt es in einem Gebiet eine Gruppe von dreitausend Lehrern, und Sie wollen herausfinden, was sie von den Verantwortlichen der Schulen wollen. Indem Sie zweihundert dieser Lehrer befragen, können Sie eine gute Vorstellung davon bekommen, wo die dreitausend Lehrer im Hinblick auf diese bestimmte Frage stehen. Es ist nicht nötig, alle Lehrer zu fragen.
Mit Hilfe von Public Relations machen Sie Umfragen mit einer anderen Art von speziellem Zielpublikum. Dann präsentieren Sie Ihre Materialien so, dass sie dieses bestimmte Zielpublikum beeinflussen.
Sie bieten dem „Zielpublikum Teenager“ keine Geschichten über Rollstühle an und dem „Zielpublikum ältere Leute“ keinen Kinderkram in einem Gewinnspiel.
Alles, was man einem Zielpublikum anbietet, sollte so erdacht sein, dass man damit ein bestimmtes Zielpublikum erreicht.
Wenn Sie die verschiedenen Zielpublika vermischen, scheitern Sie.
Wenn Sie das verstehen und bei einem exakten Zielpublikum Umfragen durchführen, haben Sie Erfolg.
Alle fachmännische Public-Relations-Arbeit zielt auf eine bestimmte, sorgfältig befragte, spezielle Zuhörerschaft ab, die „Zielpublikum ______“ heißt.
Wenn Sie das wissen, können Sie das Gebiet der Public Relations verstehen.
Wenn Sie es gekonnt einsetzen können, sind Sie ein Fachmann auf dem Gebiet der Public Relations.
Wenn Sie PR einsetzen, müssen Sie zuerst Ihr genaues Zielpublikum ermitteln. Es mag sein, dass es mehrere Arten von Zielpublika gibt, wobei jedes einzelne klar voneinander getrennt und unterschiedlich ist.
Dann müssen Sie eine Umfrage durchführen und sich die Reaktionen der verschiedenen Zielpublika ansehen.
Dann planen und arbeiten Sie Ihre Kommunikation aus und was Sie jedem individuellen Zielpublikum zu bieten haben.
Sie senden in jedem Fall die richtige Message an das richtige Zielpublikum. Es kann ein Dutzend verschiedener Messages geben, wenn es ein Dutzend verschiedener Zielpublika gibt. Jede Message ist für das jeweilige Zielpublikum richtig.
Bei der Verwendung von Public Relations sind Sie auf ein Ergebnis aus – jemand der anruft, eine Antwort auf Ihren Brief oder eine Reaktion auf Ihre Werbung.
Die richtige Message in der richtigen Form an das richtige Zielpublikum wird das Ergebnis bringen.
Eine falsche Message an das falsche Zielpublikum kostet einfach nur eine Unmenge Geld und bringt keine Ergebnisse ein.
Wenn Sie das richtige Zielpublikum kennen, können Sie dann eine Umfrage mit ihm machen und mit Realität zu ihm kommunizieren.
Wissen Sie Bescheid, wer Ihre Zielpublika sind, wenn Sie Ergebnisse erzielen wollen.
Zitat
--- „Zielpublikum“ bedeutet nicht der Mob, eine Menschenmenge oder die Massen. „Zielpublikum“ bezeichnet „eine Art Zuhörerschaft“. (Eine Zuhörerschaft sind die Leute, die jemandes Message, Kommunikation, Werbung usw. erhalten)

4.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Umfragen
Wie bereits zuvor in diesem Kurs behandelt, ist es wichtig, die Realitätsstufe des Zielpublikums, das Sie ansprechen, zu kennen und zu nutzen.
Die Durchführung von Umfragen hilft Ihnen dabei, dies erfolgreich zu tun.
In Public Relations bedeutet der Ausdruck eine Umfrage machen, die öffentliche Meinung in Bezug auf eine Idee, ein Produkt, einen Aspekt des Lebens oder im Hinblick auf irgendein anderes Thema sorgfältig zu untersuchen.
Wenn Sie bei einer Gruppe, Person für Person, eine Umfrage machen, können Sie eine Vorstellung der öffentlichen Meinung zu einem Thema erhalten, indem Sie die Antworten in ähnliche Kategorien (ähnliche Gruppen) einteilen und sehen, was unter den beliebten Reaktionen den höchsten Prozentsatz hat.
Aber was bedeutet dies für Sie, der Sie auf sich gestellt sind?
Sehr wahrscheinlich können Sie nicht loseilen und Fachleute der Meinungsforschung oder ein Meinungsforschungsinstitut beauftragen, um Meinungen zu einem Thema bei den Nachbarn in der neuen Gegend, in die Sie gerade zugezogen sind, zu sammeln; oder darüber, was Schüler in der Klasse denken; oder was Mitarbeiter bei Ihrem Arbeitsplatz von Ihrem Projekt halten.
Tatsache ist, dass Sie sehr leicht Ihre eigenen Umfragen machen können.
Man führt eine Umfrage durch, um herauszufinden, was für Knöpfe eine Gruppe hat. In der Meinungsforschung bedeutet das Wort Knopf das Thema oder die Wendung oder die Idee, die die Realität eines bestimmten Zielpublikums kommuniziert. Er ist etwas, das den meisten Leuten in der betreffenden Gruppe real ist und das man einsetzen kann, um eine Reaktion zu erzielen und Übereinstimmung zu erhalten. Und in Public Relations wollen Sie Übereinstimmung und Kooperation für Ihre Aktionen von den Leuten innerhalb einer Gruppe.
Bei einer Umfrage befragen Sie Leute nach ihrer Meinung über etwas. Die bedeutendste Information, die Sie durch diese Aktion erhalten, ist ein Knopf. Er ist die Antwort, die Sie am häufigsten auf Ihre Umfrage-Frage erhalten haben. Und indem Sie diesen Knopf verwenden, erhalten Sie die Übereinstimmung der Leute und Sie werden eine Reaktion erhalten.
Man kann auch Umfragen schreiben, um zu erfahren, was Menschen wirklich nicht mögen oder hassen.
Mit dem Wissen über die Realität eines Zielpublikums, das Sie durch Umfragen erhalten, ist es möglich, es über die Ideen zu informieren, von denen Sie wollen, dass es sie akzeptiert – mit anderen Worten, Sie können Ihre Message vermitteln, weil Sie sie so ausdrücken, dass die Menschen bereit sind, sie zu empfangen.
Zusammenfassend sind hier die wichtigsten Punkte, die Sie verstehen müssen:
Die Message ist die Kommunikation, der Gedanke, die Idee, die Sie einer Zuhörerschaft oder einem Zielpublikum vermitteln wollen.
Ein Knopf wird benutzt, um das Einverständnis des Zielpublikums zu erhalten, die Message zu hören.
Eine Message und ein Knopf sind nicht dasselbe.
Indem Sie eine Umfrage durchführen und den richtigen Knopf finden, können Sie dann diesen Knopf einsetzen, um Übereinstimmung zu bekommen und als Ergebnis eine Reaktion zu erhalten.
Um eine richtige Umfrage durchzuführen und die Informationen auf eine Art und Weise zu verwenden, um die Ergebnisse zu erzielen, die Sie wollen, müssen Sie den Zweck von Umfragen verstehen, sowie ARK und das ARK-Dreieck. Es verlangt Verstehen darüber, was Realität ist.
Wenn Sie eine Umfrage durchführen, verwenden Sie das ARK-Dreieck. Und dann verwenden Sie das ARK-Dreieck erneut, um von den Umfrage-Ergebnissen Gebrauch zu machen.
Das geht folgendermaßen vor sich: Sie kommunizieren zu einer Zuhörerschaft oder einem Zielpublikum mit Hilfe einer Umfrage mit Affinität, um herauszufinden, was die Realität dieser Zuhörerschaft ist. Realität ist Übereinstimmung darüber, was ist. Sie führen also eine Umfrage durch, weil Sie herausfinden wollen, womit die betreffende Zuhörerschaft oder das betreffende Zielpublikum übereinstimmen wird.
Dann wenden Sie sich mit dieser Realität in einem Werbestück oder einer anderen Kommunikation an sie, um ihre Übereinstimmung zu gewinnen, die Message zu hören. Als Resultat erhöhen Sie die Affinität des Zielpublikums für den Gegenstand, die Idee oder ein Projekt, für das Sie sich einsetzen.
So einfach ist das. Es wird für Sie aber nur einfach sein, wenn Sie das ARK-Dreieck verstehen. Ohne Realität oder ein gewisses Maß an Übereinstimmung wird die Kommunikation bei Ihrem Zielpublikum nicht ankommen und Affinität nicht vorhanden sein.
Umfragen werden gemacht, um Übereinstimmung zu erhalten. Umfragen werden zu keinem anderen Zweck durchgeführt. Sie werden gemacht, um Übereinstimmung mit einer Zuhörerschaft herzustellen.
Sie mögen zum Beispiel zehn oder zehnhundert Personen fragen, was Sie sich von einem Autoreifen am meisten wünschen, und sie sagen Ihnen, dass ein Reifen „langlebig“ sein soll. Das ist der Knopf. Das ist die Realität, der Punkt der Übereinstimmung über Autoreifen bei diesem Zielpublikum. Also setzen Sie bei diesem Zielpublikum diesen Knopf ein, und das Zielpublikum wird dann darauf hören, was Sie über Autoreifen zu sagen haben.
Knöpfe sind nützlich, aber wir sind mehr an der Message interessiert. Die Message ist das Wichtigste in jedem Werbestück oder jeder PR-Kommunikation. Knöpfe sind lediglich das Schmierfett (etwas, das es ermöglicht, dass Dinge reibungslos und leicht geschehen), das Sie benutzen, um Ihre Botschaft zu verbreiten.
Wie man eine Umfrage macht
Es sind einfache Aktionen, die man zur Durchführung einer Umfrage braucht. Zuerst arbeiten Sie die Fragen aus, die Sie dem Zielpublikum stellen werden, um herauszufinden, was gewünscht und gebraucht wird, was populär oder unpopulär ist, oder was auch immer Sie herausfinden möchten.
Nachdem die Fragen ausgearbeitet sind, werden sie auf ein Stück Papier geschrieben oder getippt, damit der Meinungsbefrager es benutzen kann. Wenn Sie eine Umfrage in einer Stadt machen, wo große Mengen von Leuten interviewt werden, kann es hilfreich sein, eine Reihe von Umfrage-Formularen zu drucken. Für die meisten Umfragen wird jedoch nur ein Klemmbrett mit viel leerem Papier und mehreren Kugelschreibern benötigt (sodass Ihnen nicht in der Mitte der Umfrage die Tinte ausgeht).
Die Seite mit den Umfrage-Fragen wird dann oben auf dem Papier platziert und zurückgeschlagen, während man von den Antworten Notizen macht.
Um eine Umfrage zu beginnen, gehen Sie einfach zu einer Person, stellen sich auf freundliche Weise vor und bitten sie, sie befragen zu dürfen.
Wenn die Person nach mehr Informationen in Bezug auf die Umfrage fragt, oder wenn sie wissen möchte, warum die Umfrage durchgeführt wird, werden ihre Fragen beantwortet, und dann beginnt man mit der Umfrage.
Stellen Sie der Person die erste Frage, schlagen Sie die Seite mit den Fragen um und notieren Sie die Antwort. Achten Sie darauf, die Antworten zu nummerieren, sodass sie der Zahl an Fragen entsprechen, die Sie stellen.
Sie müssen nicht jedes Wort aufschreiben, während die Person zu Ihnen spricht, doch die wichtigsten Punkte halten Sie fest. Sie werden feststellen, dass Sie mit etwas Übung beim Befragen beinahe alles mitschreiben können.
Nachdem die Person die erste Frage beantwortet hat, danken Sie ihr und gehen zur nächsten Frage über.
Bedanken Sie sich am Ende der Umfrage bei der Person. Höchstwahrscheinlich wird die Person jetzt Ihnen danken, denn Menschen lieben es, nach ihrer Meinung über Dinge gefragt zu werden. Und es ist für viele eine seltene und wertvolle Erfahrung, jemand anderen zu haben, der ihnen wirklich zuhört.
Dann gehen Sie zur nächsten Person und wiederholen denselben Vorgang. Dies ist alles, was es zu den Schritten des Befragens von Leuten gibt.
Ergebnisse der Umfrage
Sobald eine Umfrage durchgeführt wurde, müssen die Antworten tabellarisiert werden, um brauchbar zu sein. Tabellarisieren bedeutet, Informationen in geordneter Weise zusammenzustellen.
Beim tabellarisieren von Antworten auf Umfragen bringen Sie die gesammelten Informationen in ein ordentliches Format, sodass Sie die Ergebnisse der Umfrage sorgfältig anschauen können. Sie wollen die Antworten prüfen, sodass Sie ausarbeiten können, was die Realität der Personen ist, mit denen Sie die Umfragen durchgeführt haben.
Wie man tabellarisiert
1. Zählen Sie die Anzahl aller erhaltenen Umfragen.
2. Arbeiten Sie die verschiedenen Kategorien (Gruppen) von Antworten für jede Frage aus, indem Sie die Antworten kurz auflisten, während Sie die Umfragen durchgehen.
3. Wenn die Kategorien ausgearbeitet wurden, werden Sie in der Lage sein, einfach einen Strich neben der passenden Kategorie zu machen, was dann eine weitere Antwort ähnlicher Art bedeutet.
4. Sobald alle Antworten tabellarisiert wurden, zählen Sie für jede Frage die Anzahl der Antworten in jeder Kategorie.
5. Bestimmen Sie den Prozentsatz für jede Kategorie unter jeder Frage. Dies wird gemacht, indem die Anzahl der Antworten in dieser Kategorie durch die Gesamtanzahl von Umfragen geteilt wird und mit 100 multipliziert wird.
Sagen wir zum Beispiel, Sie hätten 1500 ähnliche Antworten für eine Frage und Ihre Gesamtzahl an Umfragen beträgt 2500.
1500 geteilt durch 2500 = 0,6 x 100 ist gleich 60 %
Das bedeutet, dass 60 Prozent diese ähnliche Art von Antwort gaben.
6. Der einzige Fehler, den Sie machen können, ist, nicht zu erkennen, wenn einige der Antworten einander ähnlich sind. Wenn Sie diesen Fehler machen, haben Sie viele verschiedene Kategorien, die unnötig sind.
Zitat
--- Umfragen werden gemacht, um Übereinstimmung zu erhalten. Umfragen werden zu keinem anderen Zweck durchgeführt. Sie werden gemacht, um Übereinstimmung mit einer Zuhörerschaft herzustellen.
--- Um eine Umfrage zu beginnen, gehen Sie einfach zu einer Person, stellen sich auf freundliche Weise vor und bitten sie, sie befragen zu dürfen.

5.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Wie man mit Gerüchten und Flüsterkampagnen umgeht
Es mag Zeiten geben, in denen Ihr Ruf (die Meinungen anderer über Sie) durch böse Gerüchte geschädigt ist. Das Ergebnis davon wäre, dass andere Leute eine falsche Vorstellung von Ihnen hätten und sie möglicherweise nicht mehr in Übereinstimmung mit Ihnen wären. Ihrer Ansicht nach sind Sie weniger real, als Sie es waren, bevor sie schlechte Dinge über Sie hörten. Ihre Beziehungen mit anderen können weniger herzlich werden.
Gute Public Relations soll für „gute Werke, gut bekannt gemacht“ sorgen. Aber wenn jemand unwahre und schädliche Gerüchte über Sie verbreitete, würde das im Gegenteil resultieren, nämlich: „schlechte Werke, falsch bekannt gemacht“.
Nehmen wir zum Beispiel einen Restaurantmanager, der seine Kunden über das neue Restaurant belügt, das auf der anderen Straßenseite eröffnet wurde. Er sagt, es habe niedrigere Preise, weil es günstigere und weniger gesunde Zutaten einkaufe, und dass ihr Essen Leute daher krank macht. Das ist nicht wahr und dadurch werden falsche Gerüchte über das andere Restaurant verbreitet.
Manchmal mag eine Person versuchen, falsche Gerüchte zu ignorieren, die jemand über sie verbreitet. Sie mag das als ein Teil des Lebens akzeptieren und denken, dass dies einfach so ist und man der menschlichen Natur nicht trauen kann. Oder sie mag sich sehr bemüht haben, ihren Ruf zu verteidigen. Aber, es sei denn, sie besitzt die Fertigkeiten, um Public Relations zu betreiben, mögen ihre Verneinungen die Lage vielleicht nur verschlimmert haben.
Nicht nur Prominente oder andere bekannte Leute werden Opfer von Verleumdung (die Verbreitung unwahrer Äußerungen über jemanden, die schädlich sind). Gerüchte und Lügen können das Leben in jeder Gruppe unangenehm machen.
Was machen Sie, wenn Ihnen solche Angriffe auf Ihren guten Ruf oder den Ruf Ihrer Gruppe oder Ihres Geschäfts drohen?
Auf dem Gebiet der Public Relations gibt es standardgemäße Lösungen für dieses Problem, die Sie kennen und anwenden sollten, wenn je ein derartiges Problem aufkommt. Sie sind standardgemäße Lösungen, weil die Aktionen sehr gut sind und immer und immer wieder funktioniert haben, um Ihnen dabei zu helfen, zu erreichen, was Sie sich vorgenommen haben. Und in diesem Fall, wollen Sie den guten Ruf für Ihre Gruppe, Firma oder für Sie persönlich wiederherstellen.
Zuerst einmal ist es wichtig, dass Sie verstehen, mit was Sie es zu tun haben.
„Schwarze Propaganda“ ist der Ausdruck, der gebraucht wird, um die Technik zu beschreiben, die angewendet wird, um das Ansehen über oder das öffentliche Vertrauen in Personen, Unternehmen oder Nationen zu zerstören. Unter schwarz versteht man schlecht oder abwertend (beleidigend oder ein Mangel an Respekt ausdrückend) und unter Propaganda versteht man das Verbreiten von Aussagen oder Ideen, um Menschen dazu zu bringen (eine Wirkung auf etwas haben oder den Zustand von etwas ändern), etwas Bestimmtes zu denken.
Die Technik (Methode) der schwarzen Propaganda versucht den Ruf einer Person, eines Unternehmens oder einer Nation so weit nach unten zu treiben, dass ihr durch „allgemeine Übereinstimmung“ der Mehrheit der Leute in dem betroffenen Gebiet jegliche Rechte verweigert werden. Es ist dann möglich, die Person, das Unternehmen oder die Nation mit einem kleinen Angriff zu zerstören, wenn die schwarze Propaganda selbst dies nicht bereits getan hat.
Es hat keine effektive oder einfache Methode gegeben, um die Verwendung schwarzer Propaganda zu stoppen. Schwierigkeiten und Kosten für rechtliche Klagen gegen Verleumdung (falsche Aussagen, die veröffentlicht wurden, um jemandem zu schaden) und üble Nachrede (falsche Informationen, die durch die Presse verbreitet werden) – diese Dinge machen jeden zu einem potenziellen Ziel einer solchen Kampagne.
Sie brauchen nichts weiter als einen Gegner. Und es gibt wenige Menschen in der Geschichte, die keine Gegner hatten.
Es gibt Leute in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft, die nicht sehr viel verstehen und denen es Freude bereitet, anderen Leuten verleumderisch (falsche und schädliche) Gerüchte zu erzählen, die diese Gerüchte ihrerseits an andere verbreiten. In einer Gesellschaft, in der viele Leute Analphabeten (nicht lesen können) sind oder nur ein paar Wörter verstehen, ist ihnen eine Menge Wissen nicht zugänglich, und sie verstehen eine Menge von dem, was ihnen gesagt wird, nicht.
Dies ist nicht nur eine Situation derjenigen, die Analphabeten sind.
Was sie nicht verstehen, füllen sie mit Dingen aus, die eigentlich nicht passiert sind. Solche Leute hören sich Verleumdungen nicht nur an, sondern verdrehen sie auch und machen sie noch schlimmer. Auf diese Weise kann ein Gerücht durch die Gesellschaft gehen, das nicht auf Wahrheit beruht.
Wenn viele solcher Gerüchte vorhanden sind und immer wieder auftreten, können Sie eine „Flüsterkampagne“ vermuten. Unter dem Begriff „Flüsterkampagne“ versteht man das organisierte Verbreiten von üblen Gerüchten über eine Person. Der Begriff kommt von der Vorstellung von etwas, das flüsternd verbreitet wird und überall einen schlechten Einfluss zu haben scheint und keinen Ursprung zu haben scheint.
Schwarze Propaganda verwendet die Bereitschaft solcher Leute, Unwahrheiten zu verbreiten und sie noch zu verschlimmern.
Viel schwarze Propaganda ist unverschämter und erscheint sichtbar in verantwortungslosen oder heimlich kontrollierten Zeitungen, im Radio und im Fernsehen.
Aber selbst dann, wenn eine üble Pressegeschichte gedruckt oder ein schlechter Radio- oder Fernsehbericht ausgestrahlt wurde, hängen die schwarzen Propagandisten von der „Flüsterkampagne“ ab, um diese Verleumdung durch die Gesellschaft weiterzutragen.
Daher ist jedePerson in Gefahr.
Vielleicht befürchten Sie, dass über Sie, Ihre Gruppe oder Ihr Unternehmen schlechte Dinge gesagt werden. Wenn es scheint, dass eine Flüsterkampagne gegen Sie gerichtet ist, können Sie dazu neigen, sich zurückzuziehen, weniger aktiv zu werden und Ihren Einfluss zu beschränken.
Das gilt auch für Unternehmen, und sogar für Nationen.
Und daher können Sie tatsächlich ziemlich unglücklich und krank gemacht werden, wenn Sie nicht wissen, wie man solche Attacken handhabt.
Das Gesetz der ausgelassenen Fakten
Es gibt ein Naturgesetz (Tatbestand auf der Grundlage von Beobachtungen), das schwarze Propaganda leider begünstigt.
WO KEINE FAKTEN VORHANDEN SIND, WERDEN LEUTE WELCHE ERFINDEN.
Ausgelassen bedeutet, dass etwas fehlt oder nicht erwähnt oder eingeschlossen wurde, obwohl es das hätte sein sollen.
Ein Vakuum (völlig leerer Raum) tendiert dazu, sich selbst aufzufüllen. Alte Philosophen sagten: „Die Natur verabscheut (hasst) ein Vakuum.“ Was in Wirklichkeit passiert, ist, dass der umgebende Druck in ein Gebiet hineinströmt, in dem kein Druck herrscht
So ist es bei Personen, Unternehmen oder Nationen. Es funktioniert folgendermaßen:
Wenn Lügen über eine Person erzählt werden, mag sie sich zurückziehen und nicht darüber sprechen wollen. Dies hat die Tendenz, immer mehr Probleme und schlechte Nachrichten anzuziehen. Die Person will dann keine Nachrichten oder Informationen herausgeben, die die Lügen blockieren könnten. Als Ergebnis fängt sie an, für andere zu einem Geheimnis zu werden. Menschen könnten beginnen sich Informationen auszudenken, weil sie von der Person selbst nichts hören.
Dies trifft auf Personen, Unternehmen oder Nationen zu.
Und da ist Public Relations eine wahrhaftige Notwendigkeit.
Im Wesentlichen ist Public Relations die Kunst (Fertigkeit oder Fähigkeit), gute Werke gut bekannt zu machen.
Es ist ein verhängnisvoller Fehler zu glauben, dass gute Werke für sich selbst sprechen. Sie tun es nicht. Sie müssen bekannt gemacht werden. Sie müssen auf breiter Ebene verbreitet und publik gemacht werden.
Und das ist auch der Grund, warum es Public Relations gibt – um das Vakuum ausgelassener Daten aufzufüllen. Wenn eine Person sich mitten in einer Schwarzen-Propaganda-Kampagne befindet, sind ihr gewöhnliche Kommunikationskanäle (Kommunikationsmittel wie Zeitungen, Radio oder Fernsehen) oft verschlossen. Die Pressemedien werden keine günstigen Storys veröffentlichen, denn die Schwarze-Propaganda-Kampagne benutzt die Medien, um die Lügen und falschen Informationen zu verbreiten. Jeder, der denkt, dass die Medien ihm helfen werden, ist verrückt, denn die Medien arbeiten für diejenigen, die das Geld und die Macht haben und die den Ruf der Person, die von der Schwarzen-Propaganda-Kampagne angegriffen wird, zu zerstören beabsichtigen.
„Autoritäre“ Aussagen, wie zum Beispiel die schlechten Nachrichten und Lügen in den Medien, verhindern, dass die Wahrheit bekannt gemacht wird. Also müssen Public-Relations-Fachleute in ihren Handhabungen außerordentlich sachkundig sein, wenn sie schwarze Propaganda in Ordnung bringen müssen.
Die Lösung
Wenn Sie keinen Streit gegen schwarze Propaganda auszutragen haben, dann ist Public Relations leicht.
Sie stellen vielleicht einen Reporter an, der sich an die Arbeit macht und sich Ideen ausdenkt und Pressemitteilungen (geschriebene Storys oder Nachrichten) herausgibt. Das ist der Grund, weshalb Reporter oft für Public-Relations-Leute gehalten werden, was sie aber nicht sind.
Wenn jedoch eine Schwarze-Propaganda-Kampagne gegen Sie eingesetzt wird, werden Ihre Pressemitteilungen verdreht und zurückgewiesen, und das ist das Ende davon.
Es gibt weit mehr über die Kunst der Public Relations als dies.
Das Folgende sind einige der Regeln, die zutreffen:
Füllen Sie das Vakuum
Zunächst einmal, hören Sie auf, sich zurückzuziehen. In Public Relations hat es sich zweifelsohne gezeigt, dass es für den Umgang mit schwarzer Propaganda am praktikabelsten ist, Informationen herauszugeben. Nichts zu sagen, mag einer Person mutig oder ehrenhaft erscheinen, aber in der Public Relations ist es verhängnisvoll.
Etwas einfach abzustreiten, ist nicht sehr wirksam, weil es als eine Art Bestätigung gegen Sie verwendet werden kann, so als wäre die Lüge wirklich wahr. Wenn zum Beispiel üble Gerüchte über eine Person verbreitet wurden, die besagten, dass sie nicht eingestellt werden sollte, weil sie Wutausbrüche gegen andere Arbeiter hat, wird die Person wahrscheinlich einige Schwierigkeiten dabei haben, andere dazu zu bekommen, ihr zu glauben, wenn sie dies einfach abstreitet, indem sie sagt: „Nein, ich habe keine Wutausbrüche gegen andere Arbeiter.“
Sie müssen keine Probleme bekannt geben oder verbreiten, wie etwa jedem in Ihrem Büro oder Ihrer Gruppe eine schlechte Nachricht zu erzählen. Sie sollten das nie machen. In der Tat schaffen Public-Relations-Leute oft Probleme, indem sie dagegen verstoßen.
Aber glauben Sie nicht, das bedeutet, „Ruhe sei notwendig“. Sie müssen sich an einen sicheren Ort begeben und reden.
Verwenden Sie jeden Kommunikationskanal, den Sie finden können, um zu reden, wie zum Beispiel Fernsehen, Radio, Magazine, Newsletter, Gruppentreffen, öffentliche Veranstaltungen, Präsentationen usw. – überall, wo Ihre Message auf ehrliche und positive Weise weitergegeben wurde. Aber versuchen Sie nicht, Kommunikationskanäle zu nutzen, die Ihre Aussagen bei der Übertragung negativ beeinflussen, wie zum Beispiel Medien, die die Schwarze-Propaganda-Kampagne vorantreiben.
Eine andere Sache, die man wissen muss, ist, dass man nicht beim gleichen Thema bleiben darf, wegen dem man angegriffen wird.
Hier ist ein Beispiel dafür, wie Sie reden können, ohne die falschen Informationen abzustreiten, da Abstreiten zur Folge hätte, dass es wahr erscheinen würde. Liefern Sie stattdessen eine Widerlegung, eine Aussage, die beweist, dass die andere Aussage unzutreffend oder falsch ist:
BEHAUPTUNG: „Ich habe gelesen, dass Ihr Unternehmen letzten Monat pleite gegangen ist.“
WIDERLEGUNG: „Um Himmels willen. Dass Sie das sagen! Wenn wir nicht aus dem Vertrag mit einer anderen Firma herausgekommen wären, dann wären wir tatsächlich pleite gegangen. Da gab es ganz schönen Krach im Büro. Aber Jonas hat gewonnen. Er sagte: ,Ich unterschreibe es nicht!‘ Er hat dem Vorsitzenden mit dem Gebrüll fast den Kopf abgerissen. Ein Höllenspektakel. Es scheint, wir haben irgendwo 80 Millionen vergraben, und Jonas ist der Verantwortliche, und er rückt nicht einen Zentimeter davon weg.“
Die Person, die das Gerücht zur Sprache brachte, hat jetzt entschieden, dass Sie ganz und gar nicht bankrott sind. Sie hat Informationen bekommen. Das Vakuum wurde mit einer Geschichte von Krach zwischen Führungskräften und 80 Millionen an Firmengeldern in Reserve ausgefüllt.
Widerlegen Sie falsche Daten
Hier widerlegen Sie die falsche Behauptung durch Dokumente oder Demonstration völlig. Sie brauchen dazu ein Kit (eine Sammlung von Dokumenten) oder müssen fähig sein, etwas zu demonstrieren, oder müssen irgendetwas haben, das man zeigen kann. Hier ist ein Beispiel:
BEHAUPTUNG: „Mir wurde gesagt, dass Sie Schwierigkeiten mit den Leuten der Gesundheitsbehörde des Verwaltungsbezirks haben.“
WIDERLEGUNG: „Hier ist das Gesundheitszeugnis, das wir vor kurzem erhalten haben, und ein Belobigungsschreiben der Gesundheitsbehörde.“
Zeigt das Zertifikat und das Schreiben.
Das Ergebnis dieser Aktion ist, dass die Person, die ihm das Gerücht erzählt hat, nicht mehr glaubwürdig ist und man ihr nicht vertrauen kann.
Wenn jemand Ihnen gegenüber eine Behauptung macht, von der Sie beweisen können, dass sie falsch ist, finden Sie heraus, wer ihm dies gesagt hat, sodass Sie seine Aufmerksamkeit auf diese Person legen können, und geben Sie ihm dann Ihre Erwiderung, die beweist, dass es eine Lüge ist.
BEHAUPTER: „Ich habe gehört, dass Sie mit dem Mann, mit dem Sie zusammenleben, nicht verheiratet sind.“
WIDERLEGERIN: „Wer hat Ihnen das gesagt?“
BEHAUPTER: „Ich hab’s vergessen.“
WIDERLEGERIN: „Gut, wenn Sie sich daran erinnern, zeige ich Ihnen einen Beweis.“
BEHAUPTER: „Gut, es war ein Mann ...“
WIDERLEGERIN: „Wer?“
BEHAUPTER: „Hans Meier.“
WIDERLEGERIN: „Okay. Hier ist meine Heiratsurkunde. Wer ist dieser Hans Meier eigentlich?“
Jetzt ist auf einmal Hans Meier das Geheimnis. Warum lügt er?
Warum erzählt er Lügen über Sie?
Zieht er irgendeinen Nutzen daraus, diese Lügen zu verbreiten?
Wenn Sie das Dokument nicht da haben, aber es bekommen können, dann können Sie sagen: „Sagen Sie mir den Namen von demjenigen, der das behauptet hat, und das nächste Mal, wenn ich Sie sehe, zeige ich Ihnen etwas sehr Interessantes darüber.“
Und dann sehen Sie ja zu, dass Sie das Dokument bekommen und die Person wieder treffen.
Es gibt eine Milliarde Variationen.
Jemand sagt Ihnen: „Es fliegt nicht.“ Sie fliegen es dann. Jemand sagt Ihnen: „Der Ort ist leer.“ Sie zeigen ihm, dass er voll ist.
Der behandelte Gegenstand hier ist Beweis, in welcher Form auch immer.
Fechten Sie auf diese Weise nur Behauptungen an, von denen Sie beweisen können, dass sie falsch sind, und ignorieren Sie in jeder Kommunikation den Rest.
Widerlegen Sie jedes Gerücht
Den Beweis anzutreten, dass etwas nicht der Fall ist, ist fast unmöglich. Zum Beispiel: „Wie soll ich wissen, dass Sie nicht für die CIA (US-Nachrichtendienst) arbeiten?“
Wie können Sie das beweisen?
Sie können keine Kennmarke des russischen Geheimdienstes herausziehen, weil das genauso schlimm wäre. Und niemals hat jemand ein Dokument geschrieben: „Bill Till ist kein Mitglied des CIA.“ Es wäre auch zwecklos, denn es ist eine Ableugnung.
Wer würde das glauben?
Obwohl es manchmal funktionieren wird, einfach zu sagen: „Bin ich nicht.“
Aber die richtige Antwort auf eine Verneinung, etwas, für das Sie keine Beweise haben, um zu zeigen, dass es nicht der Fall ist, ist, „das Vakuum aufzufüllen“, indem Sie über die guten Werke sprechen.
Und hin und wieder kann man eine Verneinung beweisen. Wenn man des Drogenschmuggels angeklagt wird, kann man zeigen, dass man Mitglied einer Gruppe ist, die gegen den Drogenkonsum kämpft. Die Aussage, die beweist, dass etwas eine Lüge ist, muss glaubwürdig sein, das heißt, sie muss glaubhaft und als wahr annehmbar sein.
Es gibt Millionen verschiedene Arten, wie Sie das anwenden können, um etwas zu widerlegen. Der springende Punkt ist jedoch, nicht das zu sein, wovon das Gerücht handelt, das heißt, dass Sie, was auch immer Ihnen vorgeworfen wird, tatsächlich nicht gemacht haben, und in der Lage sind, das schnell zu beweisen.
Fahren Sie fort, das Vakuum aufzufüllen
Es ist sehr wichtig, dass Sie fortdauernd gute Werke hervorbringen und jegliches Material herausgeben, das die guten Neuigkeiten über Ihre Aktivitäten verbreitet.
Handzettel, Broschüren, Pressemitteilungen, Ihre eigene Zeitung und Ihr Magazin, diese Dinge und viele andere müssen mit Informationen versorgt werden, die eine eigene Identität zeigen, alles, damit Ihre Aktivitäten verstanden und bekannt werden.
Indem Sie diese Broschüren und andere Materialien verteilen oder verwenden, machen Sie Ihre eigenen guten Werke bekannt.
Und Sie müssen auch gute Werke erbringen. Sie müssen durch Ihre guten Leistungen und Aktionen wenigstens sichtbar sein.
Eine ständige und wahrheitsgemäße Flut (großer ständiger Fluss) von Public-Relations-Beiträgen muss verschickt werden. Diese Beiträge müssen geschickt die korrekten Informationen kommunizieren, die bekannt gemacht werden müssen.
Dann wird es eines Tages keinen Gegner mehr geben.
Und Sie werden einen guten Ruf haben.
Es mag andere Angriffe geben, aber jetzt können Sie sie als kleine Feuerchen und nicht als ganzen Waldbrand handhaben.
Sie können sehen, dass schwarze Propaganda ein versteckter Angriff ist, bei dem Verleumdung und Lügen verwendet werden, um zu versuchen, den Ruf einer Person, eines Unternehmens oder einer Nation zu schwächen oder zu zerstören.
Dass eine Person (oder eine Gruppe oder Nation) verteidigt werden muss, wenn schlechte Gerüchte in Umlauf gebracht werden, zeigt, dass es dort etwas Gutes geben muss. Gewöhnlich sind es nur die richtig Kriminellen, Menschen oder Gruppen, über die niemand etwas Gutes sagen kann, für deren Verteidigung sich niemand einsetzt.
Sie müssen nicht unbedingt vollkommen sein, um so einem Angriff zu widerstehen, aber es hilft definitiv.
Doch selbst wenn Sie vollkommen wären, läge darin kein Schutz. Fast alle Heiligen in der Geschichte waren diejenigen, auf die solche Angriffe gerichtet waren. Und die meisten von ihnen starben daran.
Die wirkliche Antwort, um jegliche Gerüchte oder Flüsterkampagnen zu handhaben und um Ihre guten Werke bekannt zu machen, ist, die Methoden der Public Relations gekonnt anzuwenden.
Um in etwas geschickt zu sein, müssen Sie es kennen, darin Erfahrung haben und es tun.
Zitat
m --- Die Technik (Methode) der schwarzen Propaganda versucht den Ruf einer Person, eines Unternehmens oder einer Nation so weit nach unten zu treiben, dass ihr durch „allgemeine Übereinstimmung“ der Mehrheit der Leute in dem betroffenen Gebiet jegliche Rechte verweigert werden. Es ist dann möglich, die Person, das Unternehmen oder die Nation mit einem kleinen Angriff zu zerstören, wenn die schwarze Propaganda selbst dies nicht bereits getan hat.
--- Zunächst einmal, hören Sie auf, sich zurückzuziehen. In Public Relations hat es sich zweifelsohne gezeigt, dass es für den Umgang mit schwarzer Propaganda am praktikabelsten ist, Informationen herauszugeben. Nichts zu sagen, mag einer Person mutig oder ehrenhaft erscheinen, aber in der Public Relations ist es verhängnisvoll.
--- Es gibt ein Naturgesetz (Tatbestand auf der Grundlage von Beobachtungen), das schwarze Propaganda leider begünstigt.
WO KEINE FAKTEN VORHANDEN SIND, WERDEN LEUTE WELCHE ERFINDEN.

6.1 LESEN SIE DEN ARTIKEL
Zwei Grundlagen, um die Beziehung
zu anderen zu verbessern
Es gibt eine weitere grundlegende Regel in Public Relations, die häufig nicht beachtet oder der nicht genügend Bedeutung geschenkt wird, durch die Sie aber erfolgreich im Umgang mit anderen sein können, wenn Sie sie korrekt anwenden.
Der Mensch hat herausgefunden, dass die Methode, um menschliche Beziehungen zu verbessern, der Einsatz von „guten Manieren“ ist. Gute Manieren werden nicht nur alle schwierigen Phasen zwischen Menschen heilen und reparieren, sie werden Beziehungen auch wirklich verbessern.
Sogar die primitivsten Kulturen, also Leute, die auf einfachste Weise ohne irgendwelche modernen Maschinen leben, haben trotzdem hoch entwickelte Methoden, wie sie einander behandeln.
Dies wurde durch ein Studium von einundzwanzig verschiedenen primitiven Völkern in Erfahrung gebracht, die zeigen, dass sie ihren Bräuchen (akzeptierten Handlungsweisen), Regeln oder Traditionen zwischen Menschen, zwischen verschiedenen Stämmen und sogar in ihren Beziehungen mit Menschen aus anderen Ländern folgen.
Überall auf der ganzen Welt, egal aus welchem Land oder Gebiet Menschen sind, missbilligen sie „schlechte Manieren“ sehr.
Jene mit „schlechten Manieren“ werden nicht akzeptiert.
Und deshalb sind „gute Manieren“ die wichtigste Sache, die Sie in Public Relations verstehen und verwenden müssen.
Wenn Sie oder ein Team von Leuten, die Public Relations betreiben, nicht gewandt in dem sind, was von denjenigen, die Sie treffen, als „gute Manieren“ akzeptiert wird, werden Sie scheitern. Sie oder ein Team könnte alle wichtigen Methoden von Public Relations kennen und aus einem Grund trotzdem versagen: „schlechte Manieren“.
Um „gute Manieren“ zu haben, gibt es zwei Dinge, die Sie tun müssen:
a) der anderen Person Wichtigkeit geben und
b) den Zweiwegkommunikationszyklus verwenden.
Zweiwegkommunikationszyklus.
Wenn Sie sich mit Leuten befassen, ist es ohne einen Zweiwegkommunikationszyklus unmöglich, Ihre Ideen zu vermitteln und akzeptiert zu werden.
Ein Zyklus ist eine Zeitspanne mit einem Anfang und einem Ende. In einem Kommunikationszyklus haben wir eine Person, die der Urheber einer Kommunikation an eine zweite Person ist, die die Kommunikation erhält. Sie versteht und bestätigt sie dann und schließt den Zyklus somit ab. Mit Bestätigung ist gemeint, etwas zu sagen oder etwas zu tun, um einer anderen Person zu zeigen, dass Sie ihre Kommunikation gehört und verstanden haben. Zum Beispiel „Danke“ zu sagen.
In einem Zweiwegkommunikationszyklus beginnt die zweite Person jetzt mit einer Kommunikation an die erste Person, die diese erhält, sie versteht und bestätigt. Mit anderen Worten, der Zweiwegkommunikationszyklus ist ein normaler Kommunikationszyklus zwischen zwei Leuten. Wenn eine der beiden Personen keine Kommunikation beginnt, wenn sie sollte, ist es kein Zweiwegkommunikationszyklus.
Egal welche anderen Aktionen es gibt, wenn Sie sich mit jemandem treffen, diese beiden Dinge – der anderen Person Wichtigkeit zu gewähren und den Zweiwegkommunikationszyklus zu verwenden – gehören dazu. Jede Person, die diese Punkte nicht in Anwendung bringt, wird feststellen, dass sie selbst und ihre Message nicht akzeptiert werden.
Arrogant (sich so verhaltend, als wären Sie besser oder wichtiger als andere) zu sein und Kraft zu verwenden, kann Ihnen helfen Kontrolle über jemanden oder etwas zu erlangen, aber diese Methode wird niemals zu Akzeptanz und Respekt für eine PR-Person führen.
Psychiater oder Psychologen können deshalb niemals allgemeinen Goodwill (positive Gefühle, Anerkennung und Unterstützung) gewinnen, weil sie persönlich a) sehr arrogant sind und b) ein starkes Gefühl von Abneigung und fehlender Achtung vor Menschen demonstrieren. Beispiele hierfür sind die Dinge, die Psychiater und Psychologen über Menschen sagen, etwa dass „der Mensch ein Tier ist“ oder „die Leute alle geistesgestört sind“ usw.
Sie haben einfach keine „guten Manieren“, weil a) sie denken, andere seien nicht wichtig oder ihnen nicht das Gefühl geben, wichtig zu sein, und b) sie den Kommunikationszyklus nicht benutzen.
Erfolgreiche PR
Alle erfolgreiche Public Relations baut auf der Grundlage von guten Manieren auf, da dies die ersten Methoden sind, die entwickelt wurden, um dafür zu sorgen, dass Beziehungen zwischen Menschen weniger schmerzhaft, schwierig oder unangenehm sind.
Gute Manieren sind in viel weiterem Ausmaß bekannt und geachtet als das Fachgebiet der Public Relations. Folglich werden Ihre Public-Relations-Aktionen nicht erfolgreich sein, falls Sie keine guten Manieren benutzen.
Wenn Sie zum Beispiel den Wachmann in einem Unternehmen ignorieren und ihn behandeln, als ob er nicht wichtig wäre, während Sie dort sind, um einen Termin mit seinem Chef zu haben, würde sich das wahrscheinlich sehr schlecht auf Sie auswirken. Denn wer spricht Ihrer Meinung nach schließlich mit dem Chef?
Der Wachmann spricht jeden Tag mit seinem Chef.
Eine Verabredung zu treffen und sie nicht einzuhalten, eine Einladung so spät zu verschicken, dass man sie nicht mehr annehmen kann, jemandem, der zu Ihnen kommt, kein Essen oder keine Erfrischung anzubieten, nicht aufzustehen, wenn ein Gast Ihr Büro oder Zuhause betritt, Ihre Angestellten in der Öffentlichkeit wie Diener zu behandeln, in der Öffentlichkeit einen scharfen Ton anzuschlagen, einen anderen, der spricht, zu unterbrechen, um „etwas Wichtigeres zu tun“, sich nicht zu bedanken oder zu verabschieden – all das sind „schlechte Manieren“. Leute, die diese oder tausend andere unhöfliche Aktionen begehen, werden von jenen, mit denen sie in Kontakt kommen, innerlich abgelehnt.
Und da Public Relations im Grunde Akzeptanz ist, lassen schlechte Manieren sie völlig versagen.
Um die Techniken von PR erfolgreich anzuwenden, müssen Sie gute Manieren haben.
Das ist nicht schwierig. Sie müssen einen Blick auf Ihre Meinungen und Gefühle werfen, die Sie anderen Menschen gegenüber zum Ausdruck bringen, und alles korrigieren, was Schwierigkeiten im Umgang mit anderen verursachen könnte. Sind Menschen, jeder für sich, wichtig?
Auch müssen Sie den Zweiwegkommunikationszyklus perfekt beherrschen – so perfekt, dass er so natürlich ist, dass er nie bemerkt wird.
Wenn diese beiden Dinge geklärt sind, können Sie jetzt mehr über die Person oder Gruppe, mit der Sie zu tun haben, und darüber, was sie für „gute Manieren“ hält, in Erfahrung bringen, sodass Sie diese Informationen anwenden können, wenn Sie sich mit ihr treffen.
Wenn Sie Public Relations korrekt einsetzen, können Sie jetzt erfolgreiche PR erreichen.
Wichtigkeit
Sie haben keine Vorstellung, wie wichtig Leute sind. In der Tat wurde festgestellt, dass es das Gegenteil von dem ist, was Sie denken mögen. Mit anderen Worten, Leute in weniger erfolgreichen Positionen im Leben haben eine viel größere Eigenwichtigkeit, als jemand in einer höheren Position. Mit anderen Worten, die Vorstellung eines Hausmeisters von seiner eigenen Wichtigkeit könnte weit größer sein als die des erfolgreichen Managers, bei dem der Hausmeister arbeitet!
Ignorieren Sie Menschen also auf Ihre eigene Gefahr des Misserfolgs.
Zu versuchen, eine Sonderbehandlung von jemandem zu erhalten, indem Sie ihm viele Komplimente machen, ist nicht sehr sinnvoll. Tatsächlich werden Sie oft von der Person verdächtigt, der Sie Komplimente machen, weil es nicht ehrlich und aufrichtig ist. Und Ihre Falschheit wird für jeden außer einem Dummkopf offensichtlich sein.
Man macht einer Person ihre Wichtigkeit deutlich, indem man ihr Respekt zeigt oder einfach indem man sie wissen lässt, dass man sie sieht und dass sie willkommen ist.
Zum Beispiel können Sie jemandem leicht zeigen, dass er wichtig ist, indem Sie einfach „Guten Morgen“ oder „Hallo“ sagen, wenn Sie die Person zum ersten Mal sehen. Normalerweise bewirkt es, dass die Person sich gut fühlt.
Ihren Namen zu kennen und etwas über ihr Leben zu wissen, schafft auch Wichtigkeit. Wenn Sie zum Beispiel einen Termin bei jemandem haben und seine Rezeptionistin zum zweiten Mal sehen, begrüßen Sie sie beim Namen und fragen Sie sie sogar, wie es ihrem Sohn beim Fußballtraining geht – etwas, auf das sie offensichtlich stolz ist, erkennbar an den Fotos auf ihrem Schreibtisch –, und Sie werden feststellen, dass sie freundlicher und hilfsbereiter ist. Einfach durch diese schlichten Handlungen haben Sie der Rezeptionistin Wichtigkeit gegeben.
Sich so zu verhalten, als wären Sie wichtiger als andere, ist etwa so willkommen wie eine tote Katze auf einer Hochzeit – vielleicht ein dummes Beispiel, aber Sie haben es verstanden. Es würde verursachen, dass Leute Sie nicht in Ihrer Nähe haben wollen.
Leute haben Wert und Wichtigkeit. Ob groß oder klein, sie sind wichtig.
Wenn Sie das wissen, sind Sie auf dem besten Weg, gute Manieren zu erlangen.
Und das bedeutet, dass Public Relations stattfinden kann.
Kommunikation
Der Zweiwegkommunikationszyklus ist wichtiger als das, was gesagt wird.
Der Inhalt der Kommunikation, die Bedeutung, die zu einem anderen oder anderen hinübergebracht werden soll, ist weniger wichtig als die Tatsache, dass ein Zweiwegkommunikationszyklus stattfindet.
Kommunikation existiert, um beantwortet oder verwendet zu werden.
Kommunikation – wobei zunächst der Kommunikationszyklus gegeben sein muss – muss vorhanden sein, ehe sie eine Mitteilung trägt.
Mitteilungen müssen sich auf einer Kommunikationslinie bewegen. Die Linie oder die Route, entlang derer eine Kommunikation sich von einer Person zu einer anderen bewegt, muss da sein. Wenn Sie zum Beispiel in ein Wartezimmer einer Arztpraxis gingen und zu sprechen beginnen würden, sich aber an niemand bestimmten wendeten, würden Sie wahrscheinlich ignoriert werden. Die Leute in diesem Bereich könnten weiterhin ihre Zeitschrift lesen oder mit ihren Freunden sprechen. Sie müssen zuerst die Kommunikationslinie schaffen, das heißt, Sie bekommen die Aufmerksamkeit von jemandem, mit dem Sie sprechen wollen, und beginnen erst dann zu sprechen.
Werbung verwendet den Kommunikationszyklus nicht immer. Sie werden Werbeanzeigen wie „Kaufen Sie das neueste ______!“ sehen, die sich direkt in Luft auflösen. Sie müssen erst etwas unternehmen, um die Kommunikationslinie zu schaffen. Und die Linie muss einfach so sein, dass man eine Antwort erhält, entweder durch eine Person, die es verwendet, kauft oder einfach darauf antwortet.
Ein lustiges Beispiel war ein Verkäufer, der Leute anschrieb und ihnen sagte, sie sollten ein sehr teures Produkt kaufen, ohne auch nur seinen Nutzen oder Wert zu erklären. Es gab überhaupt keine Antwort darauf – null. Das liegt daran, dass der Verkäufer keine Kommunikationslinie erschaffen hat. Er schrieb an einen Namen aus einer Akte oder Liste, aber nicht wirklich an irgendjemanden.
Wenn Sie mit anderen Umgang haben, müssen Sie einen Kommunikationszyklus verursachen, ehe irgendeine Akzeptanz dessen, was Sie zu sagen haben, stattfinden kann. Dann könnten Sie Ihre Mitteilung vielleicht hinüberbringen.
Gute Manieren erfordern einen Zweiwegkommunikationszyklus. Das trifft sogar zu, wenn Sie Briefe schreiben und Telefonate machen.
Daraus können Sie solche Dinge wie „Sagen Sie der Dame Danke und gute Nacht, wenn Sie ihre Dinnerparty verlassen“ entnehmen. Das ist eine korrekte Bestätigung des Kommunikationszyklus.
Sie müssen den Zweiwegkommunikationszyklus wirklich verstehen, um wirklich gute Manieren zu haben.
Ohne einen Zweiwegkommunikationszyklus sind Public Relations eine ziemlich nutzlose Aktivität.
Rituale
Rituale sind eine Reihe von Aktionen und regelmäßig auf gleiche Weise wiederholte Worte, manchmal als Teil religiöser Zeremonien oder gesellschaftlicher Bräuche innerhalb einer Gruppe oder eines Volkes. Es ist wichtig, die Rituale von jeder Gruppe auszumachen und zu kennen, mit der man in Public Relations zu tun hat.
Wenn das Ritual einer formellen Sitzung bei den Indianern so exakt war, und wenn tausend andere Naturvölker präzise soziale Verhaltensweisen und Gepflogenheiten hatten, wie sie einander anredeten, dann ist es vom modernen Menschen nicht zu viel verlangt, ebenfalls gute Manieren zu haben.
Aber „gute Manieren“ sind in unserer Zeit weniger offensichtlich, als sie es einmal waren. Dies geschieht, weil die Vermischung von so vielen Völkern und Bräuchen auf der ganzen Welt dazu geführt hat, dass die in den kleineren Gruppen einmal fest etablierten Traditionen der Rituale verschwinden.
Sie erleben eine nachlässige und faule Art und Weise, wie Manieren verwendet werden.
Das ist jedoch keine Entschuldigung dafür, selbst schlechte Manieren zu haben.
Sie können ausgezeichnete Manieren haben, indem Sie die folgenden Punkte einfach üben und auf sie achten:
a. die Wichtigkeit von Leuten
b. der Zweiwegkommunikationszyklus
c. örtliche Rituale, die als richtiges Verhalten verwendet werden
Dies sind die ersten Erfordernisse für jemanden, der die Methoden und Fertigkeiten der PR anwendet. Auf dieser Grundlage können Sie eine akzeptable Public-Relations-Präsenz aufbauen, die PR zum Erfolg verhilft.
Zitat
--- Um „gute Manieren“ zu haben, gibt es zwei Dinge, die Sie tun müssen:
a) der anderen Person Wichtigkeit geben und
b) den Zweiwegkommunikationszyklus verwenden.
--- Der Inhalt der Kommunikation, die Bedeutung, die zu einem anderen oder anderen hinübergebracht werden soll, ist weniger wichtig als die Tatsache, dass ein Zweiwegkommunikationszyklus stattfindet.

7.1 PRAKTISCHE AUFGABE
Ihre Zielpublika festlegen
Schauen Sie sich in Ihrer Nachbarschaft und Stadt um und benennen Sie so viele verschiedene „Zielpublika“ wie möglich. Tun Sie dies, bis Sie sicher sind, dass Sie die verschiedenen Zielpublika korrekt bestimmen können, an die Sie eine PR-Mitteilung über ein Projekt kommunizieren wollen, das Sie gerne durchführen würden.
Fahren Sie damit fort, bis Sie zuversichtlich sind, dass Sie die verschiedenen Zielpublika in Ihrem Gebiet benennen können.
7.2 PRAKTISCHE AUFGABE
Eine Umfrage machen
Wählen Sie eine bestimmte Gruppe oder ein bestimmtes Zielpublikum in einem Gebiet oder in einem Tätigkeitsbereich aus, mit dem Sie vertraut sind. Führen Sie an dieser Gruppe oder diesem Zielpublikum eine Umfrage durch, um seine Realität in Bezug auf ein Thema zu bestimmen.
Üben Sie weiterhin, wie man Umfragen macht, bis Sie zuversichtlich sind, dass Sie Leuten Ihre Fragen stellen und Ihre Antworten erhalten können.
7.3 PRAKTISCHE AUFGABE
Tabellarisieren einer Umfrage
Tabellarisieren Sie die Antworten auf die Umfrage, die Sie in der vorherigen Übung gemacht haben, indem Sie die Daten über das Tabellarisieren von Umfrageergebnissen anwenden, wie in Umfragen beschrieben.
Tabellarisieren Sie jede Umfragen, die Sie durchführen, bis Sie zuversichtlich sind, dass Sie die Antworten in geeignete Kategorien einordnen und die beliebtesten Antworten ermitteln können, die Ihnen die Knöpfe geben werden.
7.4 PRAKTISCHE AUFGABE
Das Vakuum ausfüllen
Schreiben Sie ein Beispiel des Gesetzes der ausgelassenen Daten auf, das Sie selbst beobachtet oder erfahren haben: „WO KEINE DATEN VORHANDEN SIND, WERDEN LEUTE WELCHE ERFINDEN.“ Geben Sie dann verschiedene Methoden an, wie die betroffene Person oder die betroffenen Personen die Situation bereinigen könnten, indem sie die Daten über PR einsetzen, die in Wie man mit Gerüchten und Flüsterkampagnen umgeht behandelt werden.
Wiederholen Sie diese Übung so viele Male wie nötig, bis Sie sich sicher sind, dass Sie Beispiele für das Gesetz der ausgelassenen Daten korrekt erkennen können und wissen, wie man dies in Ordnung bringt, indem man die Verfahren einsetzt, die Sie über Public Relations gelernt haben.
7.5 PRAKTISCHE AUFGABE
Örtliche Rituale erkennen
Finden Sie mehrere örtliche Rituale, die in Ihrem Gebiet als korrektes Benehmen gelten und befolgt werden sollten, um „gute Manieren“ zu haben.
Tun Sie dies, bis Sie sich zuversichtlich fühlen, dass Sie verschiedene örtliche Rituale leicht erkennen können und sie verwenden können, um Unterstützung für Ihre Aktivitäten zu gewinnen.
7.6 PRAKTISCHE AUFGABE
Gute Manieren gebrauchen
Gehen Sie in Ihre Gemeinde und üben Sie „gute Manieren“, indem Sie Folgendes demonstrieren, wenn Sie mit Leuten zu tun haben:
a. die Wichtigkeit von Leuten;
b. der Zweiwegkommunikationszyklus;
c. örtliche Rituale, die als richtiges Verhalten verwendet werden.
Tun Sie dies weiterhin mit verschiedenen Leuten und Gruppen in Ihrer Gemeinde, bis Sie das Gefühl haben, dass Sie mit Zuversicht gute Manieren gebrauchen können und die guten Folgen sehen.
Zitat
HINWEIS: Wiederholen Sie diese Übung so oft wie nötig, bis Sie die Übung mühelos durchführen können.
 - Praktische Aufgaben
Die Übungen, die mit der Technologie des Studierens zu tun haben. Diese Übungen werden Ihnen helfen, die Technologie des Studierens besser anwenden zu können. Sie werden Ihnen dabei helfen, selbst besser lernen zu können und anderen bei allem, was sie zu lernen versuchen, zu helfen.
HINWEIS: Einige Übungen werden zusammen mit einer anderen Person durchgeführt. Für den Fall, dass Sie niemanden haben, mit dem Sie eine dieser Übungen machen könnten, empfehlen wir Ihnen, zum nächsten Schritt des Kurses zu gehen. Wir werden Sie daran erinnern, zu einem späteren Zeitpunkt jemanden zu finden und die Übung zu vervollständigen.
Suche einen Partner(in) (Twinn(in)/TWINNING (Partnerschaft)): https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,485.0.html
https://bodhiein.eu
Prolog: https://bodhie.eu/simple/index.php/topic,558.0.html
Seiten: [1] 2 ... 10

Energie & Powered by - Bodhie Ronald Johannes deClaire Schwab - https://bodhie.eu


- ● Spenden an: Ronald Schwab/ULC/Clementinium/bodhie.eu - Postfiliale 1153 - Postamt Lehnergasse 2 - 1150 Wien/Vienna-Österreich/Austria-EU - POSTAMTLAGERND! - IBAN: AT261912000025607510 - BIC: SPBAATWW

. .. ... - ... .. .