Forum > ★ 1.a

📧 Zitate

(1/1)

★ Ronald Johannes deClaire Schwab:

--- Zitat ---Je mehr du gedacht, je mehr du getan hast, je mehr du kommunizierst hast, je mehr du geliebt hast, desto länger hast du gelebt.
--- Ende Zitat ---

--- Zitat ---»Bis man wirklich Verantwortung übernimmt, gibt es Zweifel, die
Möglichkeit, sich zurückzuziehen und immer Ineffizienz. Was alle
Handlungen von Initiative (oder Schöpfung) angeht, so gibt es eine
elementare Wahrheit, deren Nichtbeachtung zahllose Ideen und
hervorragende Pläne umbringt: dass in dem Moment, in dem man sich
definitiv verpflichtet, sich die Vorsehung ebenfalls bewegt. Alle
möglichen Dinge, die sonst nie passiert wären, passieren, um einem zu
helfen. Ein ganzer Strom von Ereignissen folgt aufgrund der
Entscheidung und bringt zu eigenen Gunsten alle Arten von Vorfällen
und Begegnungen und materieller Unterstützung, von denen kein Mensch
geglaubt hätte, dass sie auf diesem Wege kommen würden. Was immer du
meinst oder glaubst, tun zu können, beginne es. Handeln enthält Magie,
Anmut und Kraft.«
--- Ende Zitat ---

--- Zitat ---Ich wage der Mensch zu sein der ich bin:
Unfertig aber doch glücklich, unsicher im Neuen
und doch wissbegierig,
manchmal ängstlich in Entscheidungen
verwirrt im Überangebot der Ideen,
doch auch begeistert von Kleinigkeiten.
zweifelnd und zögernd, dann wieder mutig und ernst
verzaubert von Worten oder schweigsam zurückgezogen.
Manchmal zerrissen und voller Widersprüche
aber auch einseitig und naiv.
Und noch vieles mehr bin ich,
oft nicht genau zu beschreiben.
Ich wage es, mich selbst so anzusehen, so zu lieben,
wie ich bin und mich auch so zu zeigen,
ob ich nun dafür geliebt werde oder nicht!!
--- Ende Zitat ---

--- Zitat ---"Das wahre Leben ist Affinität mit ethischer Verantwortung im Konsens der objektiven Realität um mit Kommunikation in Zeit und Raum mit subjektiven Wissen die Energie und die Materie zu kontrollieren.
Das grösste Geheimnis des Universums oder von Gott ist und bleibt Affinität. es ist so wie es ist.punkt"
--- Ende Zitat ---

--- Zitat ---"Alleine sind wir nichts, gemeinsam ein göttliches Wesen.
--- Ende Zitat ---

--- Zitat ---Ein alter Mann geht vorbei nahe bei Dir ... .. .
Er war einmal ein Kind genau wie du.
Er war ein selbstsicherer Mensch, zielorientiert, erstklassige ausgebildet, wissbegierig, hilfsbereit, fürsorglich und jetzt ist er ein alter, menschlicher Mann mit gossen Wissen und Verantwortung.
Die Zeit verging manchmal zu schnell. Ich bin noch da war dort; weiss nicht warum und schon war ich wieder fort, weit, weit weg?
Und ich möchte nicht vergessen, was ich weiss und weiter arbeiten, aber die Zeit des Überlebens hat an meinen Körper genagt.
Ich war ein Kind. Ein Mann; auch ein Idiot und Mensch gewesen und gehend besser geworden mit jeden Schritt von Tag zu Tag und von Jahr zu Jahr.
Jetzt bin ich manchmal müde, geh' bald zur Ruh'; der Tag war lang, die Nacht kann warten ... .. .
Wenn du lange lebst, wirst du eines Tages genug haben von dem System oder wieder auferstehen und weiter tun wie Ich den Sinn des Überlebens zu bringen in Freude an Freunde.
Ich hätte nichts dagegen, wenn ich strebe und denke manchmal an das Sterben um zu leben.
Ich bin manch' Tag und Nachts zu müde um zu tun was Andere verlangen von mir: egal was; wegen was?.
Andere nennen mich zu schlau Klug zu sein um Ratio einzuschalten.
Oh, ich habe so manches Stück im WeltTheater gesehen, genossen und mitgetan.
Ich war einst ein Kind wie du, heute bin ich Vater; alleine. mollig und glücklich.
Ich war einmal ein starker Mann, ein Freund, ein echter Mensch mit meinen Regeln.
Einen Kameraden zuhörend und lehrend; ich weiss es nicht.
Alles was ich jetzt weiss: Ich bin Vater.
Auch ein Idiot und doch immer wieder inspiriert von der Kunst der Künstlern und Anderen von Andern mit Taten und Worten.
Mit seiner heiterne Gelassenheit des Seins brachte er LebensMut und Freude in den triesten Alttag seiner gebeinigten MitMenschen.
Und manche weiter; unermüdlich bis mir ein Stein auf dem Kopf fällt, meistens war es Zeitverschwendung ... .. .
Ich könnte dir verschiedene Dinge erzählen und lehren, was nicht in Ihren Lehrbüchern steht.
Geschichten und Wahrheiten, die in den Büchern fehlen; das sind immer die Geschichten, um die sich alles dreht und viel bewegt in der halbe Ewigkeit.
Wir hatten Kriege, Armut, Hunger und weinente Menschen egal ob Männchen, Weibchen oder Kind auf den Strassen, Parks und Gassen der Wege.
Wie hatten keine Geld, schlechte Schuhe, aber eine gutes Essen, besten Schulen, gesunde und freundliche Brüder und Schwestern, Freunde, Bekannte und eine Mutter und Nachbarn.
Wir haben gesehen, wie es war erschreckend in mancher vergangenen Zeit.
Wir litten Not, Hunger und sahen, wie es dazu kam spielend im Park mit den besten Freunde redend und wir waren glücklich mit Wenig aber doch Viel.
Die großen Lügen wurden nie wirklich aufgedeckt.
Ich kannte einige der Lügner gut, verstorben, verwirrt oder krank.
Ja, ich habe so manche Stückchen im Welttheater gesehen und mitgemacht für eine paar Münzen oder Scheine.
Der Eintrittspreis tut mir trotzdem leid, habe micht rein geschmuggelt seinerzeit oder vor Ort mitgearbeitet.
Ich war ein Kind. Ein Mann. Ein Freund. Ein Vater.
Wir haben gehofft und gearbeitet bis ans Limit für die Kinder und jetzt?.
Aber die Hoffnung war irgendwie nicht wirklich richtig; was haben uns "Die" erzählt was nicht stimmte?
Die Medien, Lehrer ohne Matura unstudiert und falsche Freunde?
Und die Vernunft blieb wie ein schwarzer Stern fern.
Die, die nach uns kamen, haben es schnell vergessen und können nicht sinnerfassend lesen; vom HandWerken weit entfernt.
Die nach uns kamen, hatten und wollen nichts gelernt oder gelernt haben.
Sie waren im Krieg verfremdet oder im Gefängnis oder Hotel Mama.
Du hast gesehen, wie er war.
Wir litten Not und sahen sie entstehen.
Die großen Lügen wurden aufgedeckt.
Die großen Lügen werden nie wirklich erkannt.
Und jetzt kommst du.
Ich kann dir nichts hinterlassen: Tun Sie, was Sie wollen.
Aber merken Sie sich diese Wörter: Jeder muss sich Vernunft, Etihk, Moral, Gesetze, Regeln, Klugheit, Wissen und Verantwortung selbst kommunikativ mit gebildeten MitMenschen oder mit Büchern, in Schulen und UNIs aneignen!
Und nur Dummheit reproduziert sich kostenlos mit Ignoranz, Gewalt, Waffen, böse Konversation und Kommunikation und Leiden.
 ⚔ Grundlegend: "Dummheit, Ungebildet, Ignoranz, sinnerfassende Leseschwäche, Gewalt, Waffen und keine wahren Freunde sind ein geistiges Armutszeugnis und der Anfang des Untergangs!"
🚩 Sorgfalt, Respekt, Ehrlichkeit, Liebe, Affinität, Realität (subjektive/objektiv), Konversation, Vertrauen, Wissen, Kontrolle, Ehre, Treue und Engagement mit Kommunikation hat "Priorität"!
--- Ende Zitat ---

--- Zitat ---Der Rang
    Der Gradient (Rang) als Operator verallgemeinert die bekannten Gradienten, die den Verlauf von physikalischen Größen beschreiben. Als Differentialoperator kann er beispielsweise auf ein Skalarfeld angewandt werden und wird in diesem Fall ein Vektorfeld liefern, das Gradientenfeld genannt wird. Es sich aus der zeitlichen Reihenfolge von Ereignissen ergeben oder umgekehrt eine Reihenfolge aufgrund einer Bewertung festgelegt werden müssen.
--- Ende Zitat ---
Die Welt besteht aus Neid, Streit und Habgier wegen wenig Geld und wegen vergänglichen Spielzeugen und diese verdammte, imaginäre Angst, Wut, Trauer, Leiden, Kriminelle, GeistesKranke, Verwirrte, Verrückte, Idioten, DummKöpfe, unterdrückerische, didaktische, mässig ausgebildete, unfreundliche Personen uvm.; aber unsere Welt "Erde" besteht auch mit dem grössten Geheimnissen des Universums:
Affinität, Realität, Empathie, Fürsorge, positves Denken, konstruktives Tun, Handeln, Liebe, Sorgfalt, Respekt, Wissen, Verantwortung, Kontrolle, Konversation und Kommunikation.
Lerne sinnerfassend lesen!

--- Zitat ---Affinität f. 'Neigung chemischer und Biochemischer Stoffe, sich miteinander zu vereinigen', 'Wesensverwandtschaft, Ähnlichkeit und dadurch bedingte Anziehung' (18. Jh.), entlehnt aus lat. Besonders häufig wird Affinität in unserem allgemeinen Sprachgebrauch verwendet, wenn zum Ausdruck gebracht werden soll, dass jemand in einer sehr engen Beziehung zu etwas oder jemandem steht oder eine starke Verbindung zu einer Sache oder einer Person verspürt.
--- Ende Zitat ---
Und meistens ist die Konversation und Kommunikation mit Idioten einfach Zeitverschwendung, aber ich habe Hoffnung in meiner Seele und für die Menschheit, weil Hoffnung, arbeiten, lernen, Freundschaften, Ehrlichkeit und Beharrlichkeit sind die Pflichten um zu überleben!

--- Zitat ---Beharrlichkeit bezeichnet in der ontologischen Philosophie einen Modus der Zeit. Beharrlichkeit ist mehr als Sturheit. Im Gegensatz zur Sturheit fehlt Beharrlichkeit der Trotz und der Starrsinn, beides eher negativ konnotierte Charaktereigenschaften. Beharrlichkeit zeichnet eher einer gewisse Konstante aus, die sich – wenn es beispielsweise um Überzeugungen geht – als Beständigkeit verstehen lässt. (Druck) aufrechterhalten · (Ziel) nicht aus den Augen verlieren · dranbleiben · nicht aufgeben · nicht lockern · nicht nachlassen · nicht ruhen und rasten (bis) · weiterverfolgen ● durchhalten Hauptform · am Ball bleiben ugs. , fig. · dran bleiben ugs. Wer der Dinge harrt, die auf ihn zukommen, galt schon im Mittelalter als standhaft, geduldig und zäh. In der modernen Arbeitswelt sind Mitarbeiter gefragt, die mit Beharrlichkeit Ziele verfolgen, Ergebnisse einfordern oder Änderungen durchsetzen. https://de.wikipedia.org/wiki/Beharrlichkeit
--- Ende Zitat ---

--- Zitat ---Die Didaktik ist die „Kunst“ und die „Wissenschaft“ des Lernens und Lehrens. Sie ist eine zentrale Disziplin der Pädagogik und gehört neben der fachlichen Ausbildung zur Qualifizierung in der wissenschaftlichen Lehrerbildung.
Lernaktivitäten werden ausgeführt, um Lernprozesse in Gang zu setzen und zu unterstützen. Didaktische Funktionen sind die Absichten, mit denen Lernaktivitäten durchgeführt werden. Durch ihre Auswahl entstehen jeweils ganz eigene Lehrstrategien.
Die Didaktik ist Wissenschaft vom Lernen und Lehren. Sie beschäftigt sich mit den Zielen, Inhalten, institutionellen Rahmungen und Methoden des Lehrens und Lernens. Einfacher ausgedrückt beschäftigt sich mit den Fragen wer, was, wo, wann, mit wem, wozu, wie, womit und von wem lernen soll.
„Vieles kommt und geht in der Didaktik, Aufgaben bleiben. “ Aufgaben dienen dem Lernen, Diagnostizieren, Fördern, Erkennen, Bewusstmachen, Wiederholen, Üben, Sichern, Festigen und Leisten (Bewerten). Aufgaben sind also „didaktische Alleskönner“.
Didaktik im engeren Sinn beschäftigt sich mit der Theorie des Unterrichts, im weiteren Sinne mit der Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens. Nach Johann Amos Comenius (1592–1670) ist Didaktik „Lehrkunst“, während die „Lernkunst“ Mathetik ist.
https://de.wikipedia.org/wiki/Didaktik
--- Ende Zitat ---
🚩 ULC.Hpt.Regel 0.zero: Nicht berühren. ☝ RjSchwabZitat: "Mir mir zu reden ist ein Segen; mich zu berühren ein verdammter Fluch!" Kontakt: office@bodhie.eu

Navigation

[0] Themen-Index

Zur normalen Ansicht wechseln