Das siehst du falsch!

Eine Community ist Gemeinschaft, eine Gruppe von Menschen mit Zusammengehörigkeitsgefühl oder gemeinsamen Interessen.
In dieser Option kannst du smalltaken - Willkommen in der Gemeinschaft!
Forumsregeln
Gemeinschaft (von „gemein, Gemeinsamkeit“) bezeichnet in der Soziologie und der Ethnologie (Völkerkunde) eine überschaubare soziale Gruppe (beispielsweise eine Familie, Gemeinde, Wildbeuter-Horde, einen Clan oder Freundeskreis), deren Mitglieder durch ein starkes „Wir-Gefühl“ eng miteinander verbunden sind – oftmals über Generationen.
Definition: Smalltalk
Smalltalk dient dazu, das Eis mit neuen Leuten zu brechen. Er ermöglicht es, einen ersten Kontakt zu knüpfen, sich langsam kennenzulernen, Gemeinsamkeiten zu entdecken, indem man sich austauscht sowie eine gute und vertraute Gesprächsatmosphäre zu schaffen und sich die Zeit angenehm zu vertreiben. Außerdem kann man mit Smalltalk einen positiven ersten Eindruck hinterlassen – gerade deswegen ist es sehr wichtig, sich mit dem Thema Smalltalk auseinanderzusetzen.
Benutzeravatar
Ronald Schwab
Administrator
Administrator
Beiträge: 532
Registriert: Mo 22. Apr 2019, 19:37
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Das siehst du falsch!

Ungelesener Beitrag von Ronald Schwab » Sa 5. Dez 2020, 15:51

Manche Gespräche haben nur ein Ziel: den anderen zu überzeugen, dass er falsch liegt und man selbst richtig. Das ist kurzsichtig und schlechter Stil – wie du dich elegant wehrst.
Am meisten zu lernen haben wir von jenen Menschen, die die Dinge anders sehen als wir. Die Fähigkeit, eine Sache aus mehreren Blickwinkeln zu betrachten, zeichnet wahrhaft kluge Menschen aus. Doch das Abwiegende ist wenig überzeugend – und kann ein Umweg sein, wenn eine Partei nicht kompromissbereit ist.
Solche Ansagen können einschüchtern:
Aus deiner Perspektive mag das stimmen, aber tatsächlich…
Objektiv betrachtet…
Wir sind uns alle einig, dass…
Ich verstehe dich, aber die Wahrheit ist…
Meiner Erfahrung nach…
Fällt dir an der Wortwahl etwas auf? „Alle“, „tatsächlich“, „objektiv“, „aber die Wahrheit“, „Erfahrung“. Es gibt viele Beispiele, viele haben etwas mit Absolutismen zu tun. Hier wird mit Sprache manipuliert, um Interessen durchzusetzen. Manipulation ist hierbei Abkürzung und Machtmittel zugleich. Die geschickt eingesetzte Sprache soll sichern, dass der Sprecher das von ihm selbst definierte Optimum erreicht – und zwar möglichst ohne störende Umwege.
Die Methode wird als Gaslighting bezeichnet. Im gleichnamigen Film Noir (Deutsch: „Das Haus der Lady Alquist“) sieht eine Frau immer wieder das Licht einer Gaslampe auf dem Dachboden. Ihr Mann überzeugt sie, sie bilde es sich ein, bis sie sich selbst für verrückt hält. Im professionellen Kontext geht es eher um die Kompetenz: Mit Überzeugung und selbstsicherem Auftreten wollen Machtmenschen ihre Position durchsetzen.
Vielen Menschen fällt es schwer, sich gegen solche Argumentationen zu wehren. Es widerstrebt ihnen, sich in Absolutismen auszudrücken. Sie sind anders sozialisiert: abwiegender, umsichtiger. Mit machtvoller Sprache sind sie deshalb leicht umzuwerfen. Wer sich beugt, bleibt als Verlierer zurück.
Doch der Fehler liegt nicht in der nachgebenden Partei. Der Fehler liegt im Kommunikationsstil. Er führt zu ineffizienten Ergebnissen: nicht durchdacht, nicht aus verschiedenen Perspektiven herausgefordert – und nicht nachhaltig, wenn es um eine dauerhafte Zusammenarbeit geht.
Die Methode ist unelegant – aber aus dem Blickwinkel des Gewinners geschickt und wirkungsvoll. Wir müssen lernen, uns zu wehren. Und zwar im eigenen Stil, denn in seinem eigenen Vorgehen hat das Gegenüber mehr Erfahrung.
So kannst du auf Menschen reagieren, die dich mit rhetorischen Tricks manipulieren wollen:
Die Pause-Taste
„Warte – ich habe deine Position wirklich gut verstanden und dir meine erläutert. Im Augenblick kommen wir nicht weiter. Lass uns hier abbrechen und morgen weitersprechen.“
Früher hielt ich diese Idee für absurd. Mein Englisch-Dozent hatte sie uns als Rat für Verhandlungsführung mitgegeben. „Walk out. You can always walk back in.“ Mein 20 Jahre altes Ich hielt das für eine ziemlich dumme Strategie. Doch du musst nicht hinausstürmen und nicht die Tür knallen. Alles, was du tun musst: dem unfairen Vorgehen eine Grenze setzen.
Diese Methode funktioniert hervorragend, wenn du merkst, dass du unter Stress gerätst. Stress wird von Verhandlern gern eingesetzt. Das Gegenüber soll über eine angeblich unvernünftige Emotionalität zum Einlenken bewogen werden.
Stopp zu sagen gibt dir die Möglichkeit, Kraft und neue Argumente zu sammeln. Gegenüber Menschen, die viel Erfahrung dabei haben, ihren Willen gegen die Interessen anderer durchzusetzen, kannst du durch eine Pause viel gewinnen. In sehr ungleichen Diskussionen würde ich fast immer dazu raten, sie zu unterbrechen, wenn sie festgefahren sind.
Der Pfad zum Kompromiss
„Bevor du weitermachst: Wir sind im Augenblick sehr weit auseinander mit unseren Positionen. Wollen wir beide noch einmal in uns gehen und schauen, wo wir einander entgegenkommen können? Vielleicht gibt es auch kreative Lösungen.“
Hiermit hast du signalisiert, dass du verhandlungsbereit bist – aber die Strategie deines Gesprächspartners durchaus verstanden hast. Auch diese Variante zielt darauf ab, dir Zeit zu verschaffen.
Kompromiss II
Wenn ihr keine Zeit habt, dann lass die Vertagung weg und geh direkter vor:
„Ich verstehe deine Position und habe meine umfassend begründet. Deine Reaktion zeigt mir, dass unsere Blickwinkel sehr unterschiedlich sind. Aber lass uns schauen, dass wir uns trotzdem einigen. In welchem Punkt kannst du mir entgegenkommen?“
Wenn du es an dieser Stelle schaffst, zu schweigen, dann hast du den Ball zurückgespielt und dir selbst eine kurze Denkpause verschafft. Gleichzeitig hast du klargestellt, dass du deine Position und die deines Gegenübers siehst – dies nötigt ihn oder sie, deine ebenfalls anzunehmen.
Der Spiegel
„Deine Perspektive ist… Und wie siehst du meine?“
Hierbei solltest du den Blickwinkel des anderen möglichst sauber wiedergeben. Heißt: nicht ironisch, nicht überspitzt. Schlicht und korrekt. Zeige, dass du verstanden hast. Wenn du das tust, stellst du deinem Gegenüber eine Falle, wie sie eigentlich gerade dir gestellt worden ist. Er oder sie hat nun zwei Optionen:
Deine Perspektive ebenfalls korrekt wiederzugeben. Ihr habt nun gegenseitiges Verständnis bewiesen und einen guten Moment geschaffen, um in Richtung Pause oder Kompromiss zu gehen.
Deine Perspektive falsch, überzogen oder dumm darzustellen. In diesem Fall kannst du korrigieren, das stärkt deine Position. Wenn du korrigieren musst, stärke deine Worte mit kurzen Argumentationen. Das Wort „weil“ bewirkt Wunder.
Und manchmal hilft nur noch die Exit-Option!
„Sehe ich das richtig, dass wir dieses Gespräch nur führen, damit du mir sagen kannst, warum du richtig liegst und ich falsch? Dann würde ich das hier gern abkürzen.“
Ob du das so direkt formulieren kannst, hängt von deiner Beziehung zum Gegenüber ab. Gleichzeitig beweist du hiermit Stärke. Ein nachgeschobenes „Lass es uns morgen noch einmal versuchen“ macht aus dieser Aussage die Pause-Taste – falls du daran interessiert bist, mit dieser Person weiter zu arbeiten. Denn auch das ist wichtig: Machtmenschen stellen es gern so dar, als seien andere von ihnen abhängig. Sie tun dies so direkt und alternativlos, dass ihnen geglaubt wird. Doch in der Regel stimmt es nicht. So kann das Ende einer Verhandlung erst die Grundlage schaffen, mit einer neuen Position stärker einzusteigen. Und im Zweifelsfall: woanders.
Wenn es die Strategie deines Gegenübers ist, dir einzureden, deine Perspektive sei falsch, dann brauchst du vor allem eines: eine gut durchdachte Gegenstrategie. Und ja – das macht dich unbequem. Doch wer unbequeme Mitarbeiter nicht schätzt, der hat ihre Leistung auch nicht verdient.
Tipp: "Immer zuerst Recht geben!
Z.B.: Da könntest du Recht haben, aber siehe es mal so?
🇦🇹 Unverdrossen mit einem Servus aus Wien! 💖
🏳️‍🌈 Bodhie Ronald "ronnie" Johannes deClaire Schwab
😎 Gastronom - Supervisor
🎸 Künstler & Veranstaltungsberater
👨‍🎓 Coaching & Gesundheitsberater - Mentor
💀 Medizinischer MetaPhysiker & Chemiker
★ ★ ★ Obmann - Underground Life Club - Wien/Vienna - Österreich/Austria - EU
🇦🇹 🇪🇺 ULC e.V. IV-Vr 442/b/VVW/96
🚲 https://www.youtube.com/watch?v=gUgNDDo5OPM&t=814s
🌈 Bodhietologie (Gründer; Mentor & Administrator)
🙂 HptHP: https://bodhie.eu
🔝 HptHP Forum: https://bodhie.eu/forum
➡️ Bodhietologie HptHP: https://bodhie.eu/simple
🏳️‍🌈 Peace in Time- P.i.T - "Frieden in der Zeit"
🌎 each lives matter 🌍 Jedes Leben ist wichtig!

WICHTIGE ANMERKUNG
Achten Sie beim Studieren dieses eBuch sehr, sehr sorgfältig darauf, dass Sie niemals über ein Wort hinweggehen, das Sie nicht vollständig verstehen. Der einzige Grund warum jemand ein Studium aufgibt verwirrt oder lernunfähig wird liegt darin dass er über ein nicht verstandenes Wort oder eine nicht verstandene Redewendung hinweggegangen ist. Wenn der Stoff verwirrend wird oder Sie ihn anscheinend nicht begreifen können wird es kurz davor ein Wort geben das Sie nicht verstanden haben. Gehen Sie nicht weiter sondern gehen Sie VOR den Punkt zurück wo Sie in Schwierigkeiten gerieten finden Sie das missverstandene Wort und sehen Sie zu, dass Sie seine Definition bekommen. Am Ende des eBuches finden Sie ein Verzeichnis der Ausdrücke, die Ihnen vielleicht nicht vertraut sind, mit den Definitionen, die im Rahmen dieses eBuches zutreffen. Die Fachausdrücke der Wissenschaft sind außerdem bei ihrem ersten Auftreten im Text jeweils durch Kursivschrift hervorgehoben und entweder in einer Klammer, im Kontext oder in einer Fußnote erklärt.
Wortklären: viewtopic.php?f=249&t=451

Antworten

Zurück zu „bodhie.eu Community Smalltalk & News“