Kal-Mag

Kal-Mag ist ein entwickeltes Getränk, das die beiden Mineralstoffe Magnesiumcarbonat und Kalziumgluconat in biologisch verwertbarer Form enthält.
Benutzeravatar
Ronald Schwab
Administrator
Administrator
Beiträge: 542
Registriert: Mo 22. Apr 2019, 19:37
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Kal-Mag

Ungelesener Beitrag von Ronald Schwab » Mo 29. Apr 2019, 15:26

Kal-Mag ist ein entwickeltes Getränk, das die beiden Mineralstoffe Kalzium und Magnesium in biologisch verwertbarer Form enthält. Diese Eigenschaft resultiert aus dem Umstand, dass diese beiden Mineralstoffe in einer mit einer Säure (Essigsäure) eingegangenen Verbindung vorliegen.
Zitat: Kalzium löst sich im Körper nicht und kann somit nicht verwertet werden, ausser wenn es sich in einer Säure befindet. Der Gebrauch von Kal-Mag, der sich hinsichtlich der Linderung von Entzugserscheinungen in den frühen siebziger Jahren noch im Experimentierstadium befand, hat nun die Versuchsphase weit hinter sich gelassen. Es ist sehr effektiv verwendet worden, um während des Entzugs bei der Linderung behilflich zu sein und um Zuckungen, Muskelkrämpfen und ernsthaften nervösen Reaktionen entgegenzuwirken, die ein Süchtiger erlebt, wenn er aufhört, Drogen zu nehmen.
Es versteht sich von selbst, dass diese Wirksamkeit mit Kalzium- und Magnesiumtabletten nicht annähernd zu erzielen ist. Aber für Drogenabhängige hat die Pharmazie ja ohnehin anderes anzubieten: andere Drogen nämlich, mit dem Ergebnis, dass das für diese anderen Drogen ausgegebene Geld dann in legale Kanäle fliesst. (Hier wird wieder einmal mehr deutlich, dass der Wirtschaftssektor Krankheit den wirtschaftlichen Erfolg mehr im Auge hat als den gesundheitlichen der Patienten.
Weil dieses Kal-Mag so wirksam ist, ist es natürlich nahe liegend, es allgemein zur Versorgung des Organismus mit diesen beiden Mineralstoffen einzusetzen. Der Kalziumbedarf dürfte um Grössenordnungen höher sein als er durch Nahrungsergänzungsmittel leicht zu decken ist. Beispiele dafür, wo Kalzium nötig ist.
Erforderliche Zutaten für Kal-Mag:
Magnesiumcarbonat
Kalziumgluconat
Apfelessig (5 %)
Kal-Mag wird folgendermassen zubereitet:
1. Geben Sie einen gestrichenen Esslöffel (15 ml) Kalziumgluconat in ein normal grosses Trinkglas. (Kein Trinkglas, weil Glas nicht hitzefest ist. Alternative: Bierkrug.)
2. Fügen Sie einen halben gestrichenen Teelöffel (2,5 ml) Magnesiumcarbonat hinzu.
3. Fügen Sie einen Esslöffel (15 ml) Apfelessig (mindestens 5 Prozent Säuregehalt) hinzu. Tipp: Den Essig in einem Glas mit einer grossen öffnung aufbewahren, so dass der Essig mit dem Löffel daraus massgenau[1] entnommen werden kann. Giesst man den Essig dagegen von der Flasche in den Löffel, kann es leicht passieren, dass zuviel Essig in die Mischung gerät, wodurch sich die Säureaufnahme bei der konsumierenden Person unnötigerweise erhöht.
4. Rühren Sie es gut um. Es beginnt nun ein chemischer Prozess und der dauert etwas. Dieser ist zu Ende, wenn die Breimasse nach dem letzten Umrühren nicht mehr durch die Bildung von Gasblasen aufgelockert, porös wird. Mit dem Umrühren kann man etwas zuwarten. Der Essig ist imstande, das Pulver aus eigener Kraft zu durchdringen.
5. Giessen Sie ein halbes Glas (etwa 120 ml) kochendes Wasser hinzu, und rühren Sie die Mischung solange um, bis sich das Pulver (der nach der Essighinzufügung daraus gewordene der Brei) ganz aufgelöst hat und die Flüssigkeit klar ist. (Tritt dies nicht ein, könnte es daher rühren, dass das Magnesiumcarbonat von minderwertiger Qualität oder alt ist.). Heisses Wasser erst dann hinzufügen, wenn der chemische Prozess zu Ende gekommen ist, sich also keine Gasblasen mehr bilden bzw. keine Auflockerung des Breies durch das Kohlensäuregas mehr stattfindet. Tipp: Bevor man das heisse Wasser eingiesst, den Brei zuerst um ihn weicher zu machen mit ein oder zwei Teelöffeln Wasser verrühren. Er lässt sich dann mit dem kochenden Wasser müheloser verrühren.
6. Füllen Sie das Glas mit lauwarmem oder kaltem Wasser auf und decken Sie es ab.
Sie können grössere Quantitäten auf einmal zubereiten, einfach dadurch, indem Sie sämtliche Zutaten entsprechend multiplizieren. Die Lösung ist zwei Tage haltbar.
Es kann falsch zubereitet werden, sodass es sich nicht auflöst. Abweichungen von den obigen Punkten erzeugen eine erfolglose Mischung, die ziemlich schrecklich schmecken kann.
(Beachten Sie nochmals, dass das Verhältnis ein Teil elementares Magnesium zu zwei Teilen elementaren Kalziums ist. Wenn man dies genau ausarbeiten möchte, kann man die elementaren Mengen berechnen. Die oben stehende Formel wird für die Mengen der Verbindungen angegeben.)
Alles von einem bis zu drei Gläsern am Tag, während oder nach den Mahlzeiten, ersetzt jedes Beruhigungsmittel. Seine Wirkung ist aber nicht so, als ob man unter Drogen stehen würde oder wie sie von Beruhigungsmitteln verursacht werden (die ziemlich tödlich sind).
Es hat sich gezeigt, dass es bei der Lösung von Muskelkrämpfen, Zuckungen und nervösen Reaktionen, welche als Folge des Drogenentzugs auftreten, wirksam hilft.
Es soll hier angegeben sein, dass viele Reformhäuser Fertigpräparate von Kalzium und Magnesium führen. Bevor man eines von diesen anstelle von Kal-Mag verwendet, sollte man das Etikett lesen, um herauszufinden, ob das Kalzium und das Magnesium im richtigen Verhältnis enthalten sind und überprüfen, ob es Säure (wie z. B. Ascorbin- oder Zitronensäure) enthält. Wenn dies nicht der Fall ist, sind diese Präparate wertlos und werden nicht das gleiche Ergebnis erzielen wie Kal-Mag nach obiger Anleitung hergestellt.
Mit einem Glas Kal-Mag (aus 15 ml Kalziumgluconat bestehend) führt man dem Körper gemäss eigener Berechnung etwa 700 - 800 mg reines (elementares) Kalzium zu.
Im Hinblick auf den relativ hohen Gehalt an Mineralstoffen, welche unmittelbar resorbiert werden, ist es empfehlenswert, dieses Getränk nicht wie Wasser oder Bier in sich hineinzuschütten. Abhilfe: Kal-Mag über den Tag verteilt zu sich nehmen. Eventuell mit Wasser strecken oder Wasser unmittelbar hinterher trinken.
--------------------------------------------------------------------------------
Es ist empfehlenswert, nur soviel ApfelEssig beizugeben als unbedingt erforderlich (Ausgangbasis: die gleiche Menge wie Kalziumgluconat). Richtschnur: das fertige Produkt muss von klarer Beschaffenheit sein. Staubigkeit ist ein Hinweis für eine zu geringe Essigzugabe (sofern das Magnesiumkarbonat nicht alt ist). Jüngst (19.06.2012) habe ich herausgefunden, dass eine auf einem zu geringen Essiganteil beruhende Staubigkeit durch nachträgliches Hinzufügen einiger Tropfen Essigs beseitigt werden kann.
🇦🇹 Unverdrossen mit einem Servus aus Wien! 💖
🏳️‍🌈 Bodhie Ronald "ronnie" Johannes deClaire Schwab
😎 Gastronom - Supervisor
🎸 Künstler & Veranstaltungsberater
👨‍🎓 Coaching & Gesundheitsberater - Mentor
💀 Medizinischer MetaPhysiker & Chemiker
★ ★ ★ Obmann - Underground Life Club - Wien/Vienna - Österreich/Austria - EU
🇦🇹 🇪🇺 ULC e.V. IV-Vr 442/b/VVW/96
🚲 https://www.youtube.com/watch?v=gUgNDDo5OPM&t=814s
🌈 Bodhietologie (Gründer; Mentor & Administrator)
🙂 HptHP: https://bodhie.eu
🔝 HptHP Forum: https://bodhie.eu/forum
➡️ Bodhietologie HptHP: https://bodhie.eu/simple
😉 https://bodhiein.eu ✔️
🏳️‍🌈 Peace in Time- P.i.T - "Frieden in der Zeit"
🌎 each lives matter 🌍 Jedes Leben ist wichtig!

WICHTIGE ANMERKUNG
Achten Sie beim Studieren dieses eBuch sehr, sehr sorgfältig darauf, dass Sie niemals über ein Wort hinweggehen, das Sie nicht vollständig verstehen. Der einzige Grund warum jemand ein Studium aufgibt verwirrt oder lernunfähig wird liegt darin dass er über ein nicht verstandenes Wort oder eine nicht verstandene Redewendung hinweggegangen ist. Wenn der Stoff verwirrend wird oder Sie ihn anscheinend nicht begreifen können wird es kurz davor ein Wort geben das Sie nicht verstanden haben. Gehen Sie nicht weiter sondern gehen Sie VOR den Punkt zurück wo Sie in Schwierigkeiten gerieten finden Sie das missverstandene Wort und sehen Sie zu, dass Sie seine Definition bekommen. Am Ende des eBuches finden Sie ein Verzeichnis der Ausdrücke, die Ihnen vielleicht nicht vertraut sind, mit den Definitionen, die im Rahmen dieses eBuches zutreffen. Die Fachausdrücke der Wissenschaft sind außerdem bei ihrem ersten Auftreten im Text jeweils durch Kursivschrift hervorgehoben und entweder in einer Klammer, im Kontext oder in einer Fußnote erklärt.
Wortklären: viewtopic.php?f=249&t=451

Antworten

Zurück zu „Magnesiumcarbonat und Kalziumgluconat Getränk“